Literaturgefluester

2010-04-01

Kein Aprilscherz

Filed under: Uncategorized — jancak @ 16:28

Thomas Wollinger hat in seinem Blog „Schreiben“ heute verlautet, daß sein Roman, für den er sich, glaube ich, noch ein paar Jahre Zeit genommen hat, fertig ist.
„Nun nur noch korrekturlesen, Feedback von Grauko einholen und an den Verlag schicken!“
„Erster April!“, steht darunter und bei mir es natürlich umgekehrt, habe ich ja in den letzten Artikeln, die sich auf „Mimis Bücher“ bezogen, hoch und heilig geschworen, mir diesmal wirklich viel Zeit zu lassen, um nicht schon am 31. März fertig zu sein.
So habe ich am 26. 2. geschrieben und etwas dazugefügt, daß ich, bevor ich mit dem Schreiben anfange, ein paar Wochen Material sammeln will. Dann machte ich meine Steuererklärung fertig, bin zum Friseur gegangen und zwei Stunden in die Hauptbücherei und zum Bücherschrank und am nächsten Tag, statt recherchierend herumzufahren, zu Hause geblieben und habe geschrieben und geschrieben. Wie bei mir üblich immer ein, zwei Szenen in voraus, das große Konzept habe ich nicht gehabt, nur ein paar vage Ideen, wie ich die Spannung einbauen und die Protagonisten zusammenbringen kann. Damit bin ich nach Leipzig gefahren, habe das Manuskript mitgenommen, aber liegen gelassen und vorige Woche war auch sehr viel zu tun, daß ich nicht weiter gekommen bin.
Am Samstag dann wieder so eine Phase, wo ich dem Frans Postma nach Holland geschrieben habe: „Ich kann es nicht und alle, die das ohnehin schon lange behaupten, haben ganz recht!“
Dann ist es erfahrungsgemäß aufwärts gegangen und mit den nächsten Szenen weiter. Gestern habe ich nach zwei streßigen Praxistagen und rinnender Nase noch einmal Resumee gezogen, von Zeit lassen und Handlung finden geschrieben. Mich aufs Rad gesetzt, zum „Lidl“ gefahren, um 3×4 Zitronen zu kaufen, die Kassiererin hat mir netterweise 4×4 verrechnet und ich habe gedacht und gedacht.
Daß Johannes Staudinger den Buchpreis gewinnen wird, daß die Figur des Peter Wohlein eine eigene Stimme bekommen soll, Mimi mit Frau Tunichtgut nach München fährt, die zweite wieder mit so einer Gratisreise und, daß das Ganze mit dem „Zungenkuß“ enden wird, um zu „Mimis Bücher“ zurückzukommen.
Einige Szenen geschrieben, von Franz Hütterer, den ich eigentlich verlinken wollte, ein liebes Mail bekommen und einen Kommentar mit dem Ratschlag, doch in einem Behindertenheim ein Praktikum zu machen.
Das ist es aber nicht, weil ich manchmal lernbehinderte Klienten habe, die Anna in diesen Bereich arbeitet und die Literatur von Menschen mit Lernbehinderung habe ich seit drei Jahren auch sehr gut im Kopf und weiß, wo ich sie finden kann.
Zwar muß ich aufpassen, daß die Mimi nicht zu viel und zu kompliziert erzählt, aber gerade diese Figur ist mir, glaube ich, ganz gut gelungen. Da ist der Handlungsstrang mit ihrem Bruder Günther eher vage und zu den Plagiatsgeschichten habe ich auch viel Material.
Janko Ferk hat mir gemailt, daß mein Buch angekommen ist, aber wofür soll er es rezensieren? Gute Frage, da die „Presse“ und die „Wiener Zeitung“ vielleicht nicht soviel Selbstgemachtes wollen. In einer Literaturzeitschrift vielleicht, habe ich geantwortet, es reicht aber auch, wenn er es mir für das Literaturgeflüster schickt, allerdings erfordert das Lesen einige Stunden Zeit…
Heute Morgen wollte ich eine Ostertour nach Wilhelmsburg unternehmen, habe aber erst zwei Szenen geschrieben und während der Fahrt noch einmal alles durch den Kopf gehen lassen, so daß ich mich vor die Kirche setzte und wie mit der Schneeflockenmethode alle noch kommenden Szenen aufnotierte.
20 Szenen und 30.515 Worte habe ich bis jetzt geschrieben. 26 werden es wahrscheinlich werden, bis sich alle bei der „Zungenkußpreisverleihung“ treffen. Wahrscheinlich auch so an die 50. 000 Worte oder ein bißchen weniger. Ich habe nachgeschaut, das „Haus“ hat 30.000 Worte und fertig werde ich mit dem Rohentwurf wahrscheinlich nach Ostern oder die Woche darauf.
Was ist dazu zu sagen?
„Ich schaffe es nicht oder toll die Kreativität einer Marathonschreiberin und eine weitere spannende Geschichte übers Schreiben, die in einem halben Jahr fertig sein wird. Diesesmal drei in einem Jahr und der große Roman kann warten, den überlasse ich Jonathan Franzen oder Daniel Kehlmann!“
Bis auf den letzten Satzteil entscheide ich mich für die zweite Variante. Es ist eben so, ich bin wie ich bin und schreibe, wie ich kann. Als ich fünfundzwanzig Szenen aufnotiert hatte, bin ich zu dem Schreibwarengeschäft mit der Antiquariatskiste: „Sehr viel um einen Euro“ gegangen und habe mir „Am Ende des Garten“ von Erika Pluhar, Roddy Doyes „Das Frittenmobil“ und Peter Handke „Wunschloses Unglück“ gekauft. Denn dieses Buch sollte man gelesen haben, als ich 1975 oder so in Hamburg war, hat es mir Rudolf Blazejewski für die Reise mitgeben wollen. Dumm wie ich damals war, habe ich es nicht genommen, weil ich Handke für zu experimentell gehalten habe.
Die Zeiten ändert sich und mit den Vorsätzen hapert es manchmal ein bißchen, macht aber nichts und Thomas Wollinger würde ich mal vermuten, wünscht sich für seine Geschichte mit der herzkranken Angelika vielleicht auch ein schnelleres Ende.

Werbeanzeigen

2 Kommentare »

  1. liebe eva,
    hab dich auf der bärenpost verlinkt.
    gemeinsam sind wir einfach stärker!
    bissl in deinem interessanten blog gelesen, der für mich eine art chronik des literarischen geschehens in wien ist.
    ich schreibe auch mal über dies und das, aber eben auch über allerhand gesellschaftliche , politische sachen, tw. auch texte, zitate, fundstücke so aus dem skizzenbuch eines kabarettisten…

    auf wiederlesen

    fran(cesco)z hütterer

    Kommentar von francesco — 2010-04-02 @ 16:37 | Antwort

  2. Also lesen, ist sehr interessant

    Kommentar von jancak — 2010-04-02 @ 18:32 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: