Literaturgefluester

2010-06-01

Zweite Margaretner Kunst und Kulturmesse

Filed under: Uncategorized — jancak @ 23:25

Heute begann die zweite Margaretner Kunst und Kulturmesse, die Idee des Bezirksvorstehers die Künstler des Bezirks in einem Almanach zu vereinen, der an alle Margaretner Haushalte verschickt wird und sie im Festsaal des Amtshauses kostenlos dem Publikum zu präsentieren.
Im April gab es eine Vorbesprechung und weil die Veranstaltung im Vorjahr erfolgreich war, wurde sie auf zwei Tage anberaumt. Am Dienstag von achtzehn bis zweiundzwanzig Uhr mit einem Leseprogramm, fünf Lesungen im Halbstundentakt zu je fünfzehn Minuten, morgen wird es mit den Ausstellungstischen weitergehen, es haben sich hauptsächlich bildende Künstler angemeldet, die zum Teil zusätzlich gelesen haben, wie Elisabeth Chovancec und Susanne Praunegger.
Es waren weniger Leute da, zumindestens habe ich nicht viele bekannte Gesichter gesehen. Ich hatte meinen Tisch ganz hinten neben einer lieben Dame, die auf der Wiedner Hauptstraße ihr Art Trade Web Design hat und war auf dem vorbereiteten Schild ganz richtig mit Website, Blog, Adresse und Lebensdaten angekündigt. Es kam gleich zu einem Tauschgeschäft, zwei Bücher gegen eine Steinfigur. Die Tauschgegner werden aufheulen, aber der kleine Hunter mit dem Muschelhut passt gut aufs Kastel im Wartevorzimmer und ist eine liebe Erinnerung.
Ansonsten war vieles gleich und viel verschieden. Statt Gabi Rökl hat der Bezirksvorsteher moderiert. Um achtzehn Uhr ist es mit Elisabeth Chovanec losgegangen, die mir vorher ein paar ihrer Broschüren und eine CD gegeben hat.
Ein paar Leute haben meine Bücher angeschaut, eine Dame hat sich erkundigt, ob ich in einer Pfarre lesen würde und ist gleich wieder verschwunden.
Nach jedem Leseblock gab es eine Pause. Als nächste hat Susanne Praunegger über unerwünschte Geschenke gelesen, dann kam ich mit meinem Nanowrimobeginn.
Der Bezirksvorsteher hat mich als Lyrikerin angekündigt. Vielleicht besteht für ihn die Literatur aus Lyrik, ich war ihm auch zu lang, so hat er charmant und launig versucht seinen Unmut höflich hinüberzubringen. Ich habe mich aber genau an die vorgegebene Lesezeit gehalten und zur Lebensfreude gehört sicher etwas Geduld.
Dem Publikum hats auch, glaube ich, gefallen, jedenfalls wurde ich danach mit einem Dessert verwöhnt, denn es gab Brötchen, gefüllte Semmerln, Süßes und noch zwei Leseblöcke.
„Artgerechte Menschenhaltung“ von Mathias Handwerk und Texte des Tatookünstlers Wolfgang Weninger. Danach Gespräche, ein längeres mit einem Herrn, der seine vierundneunzigjährige Mutter betreut, der ihr zur Aktivierung aus dem „Haus“ vorlesen will und viel Info Material über die bildende Kunst Margaretens. Daß die Literatur in den Hintergrund geraten ist und gerade als schneller Lyrikblock geduldet war, finde ich sehr schade.
So hat Julya Rabinowitch nicht mehr gelesen, nur ihre Mutter, die in der oberen Amtshausstraße ihr Atelier oder ihre Wohnung hat, hat mir ihren Stand und ihre Werke gezeigt. Und eine alte Dame hat inzwischen angerufen und sich bei mir erkundigt, wie ich meine Bücher mache und wieviel man dabei verdienen kann.

Werbeanzeigen

4 Kommentare »

  1. Danke, dass ich namentllich angeführt wurde und für das nette Kommentar
    Elisabeth Ch

    Kommentar von Elisabeth Chovanec — 2010-06-03 @ 12:06 | Antwort

  2. Das nächste Mal machen wir noch ein Gruppenbild

    Kommentar von jancak — 2010-06-03 @ 12:32 | Antwort

  3. Liebe Frau Jancak!

    Die Messe war meine Idee, die ich dem Herrn Bezirksvorsteher geschenkt habe. Leider schrieb er sie nur Monate später jemand anderen zu. Aber ich hoffe er hat mich wenigstens gut vertreten. (schmunzel) Durch einschneidende Änderungen in meinem Berufsleben hatte ich keinen Kopf mich um ein Bühnenprogramm zu kümmern und so kamen Musik, Theater und Literatur zu kurz. Trotzdem habe ich den Eindruck gewonnen, dass die heurige Messe für Sie durchaus ein positives Erlebnis war.

    Beste Grüße aus dem read!!ing room
    Gabi Rökl

    Kommentar von Gabi Rökl — 2010-06-03 @ 15:12 | Antwort

  4. Das literarische Verständnis habe ich ein wenig vermißt, was wohl auch daran lag, daß sich außer mir keine „Vollzeitliteraten“ dafür interessierten oder sich einen Tag lang mit ihren Büchern in das Amtshaus setzen wollten.
    Moderiert war es mit der erwähnten Ungeduld charmant und natürlich ist eine solche Veranstaltung gut und wichtig zu erfahren, was es im Bezirk an kreativen Kräften gibt.
    Daß man für Lesungen ein Honorar bekommen sollte, dann werden sie wahrscheinlich auch mehr geschätzt, habe ich schon im vorigen Jahr ausgeführt und Sie sind mir natürlich abgegangen!

    Kommentar von jancak — 2010-06-03 @ 16:10 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: