Literaturgefluester

2011-10-03

Schreibfabrik

Filed under: Uncategorized — jancak @ 23:26

Im Writersstudio gibt es jeden ersten Montag im Monat eine Schreibfabrik, das sind drei Stunden für die konkrete Textarbeit, wo man sich treffen kann, um mit seinen Texten zu beginnen oder weiterzuarbeiten.
„Schreibseminare sind das eine“, steht auf dem Infoblatt, „da gibts Know-how und Übungen, doch was tun, wenn der Workshop vorbei ist? Auf den Bildschirm starren und auf die Muse warten?“
Dagegen gibts in der Pramergasse zwei regelmäßige Schreibtreffs.
Das Schreib-Cafe mit Yoga und die Schreibfabrik. Im Juni war ich bei dem Yoga-Vormittag, wenn ich mich nicht irre, ist das nur für Frauen, da gibt einen kleinen Schreibimpuls, eine Stunde Yoga, dann kann man bei Kaffee oder Tee seinen Laptop oder sein Notizbuch auspacken und an seinem Projekt schreiben.
Für mich war das eine Premiere, trainiere ich ja regelmäßig die progressive Muskelentspannung, von Yoga habe ich aber nicht viel Ahnung, dann bin ich mit meinen Zetteln dagesessen und habe mich geärgert, daß ich mein grünes Notizbuch mit den „Frau auf der Bank“- Notizen nicht mitgenommen habe. So habe ich das Thema der drei S nur umkreist und den Sommer intensiv zum Schreiben benützt. Der Rohentwurf ist fertig und seit ich wieder in Wien bin, korrigiere ich Szene für Szene, nur komme ich derzeit nicht sehr viel dazu, waren ja die Ohrenschmaus-Texte durchzusehen, das Geburtstagsfest vorzubereiten, die Poet Night und „Rund um die Burg“ waren auch, so daß ich schon länger bei der Szene acht halte. Das ist vielleicht ganz gut, raten die Schreibseminare ja immer, man soll seinen Text eine Zeit liegen lassen. Ich halte davon eigentlich nicht sehr viel, es hat sich aber so ergeben und als die Einladung zum Ausprobieren der Schreibfabrik kam, habe ich mich darauf vorbereitet.
Zwar habe ich nichts neu zu schreiben, aber eine konkrete Frage bezüglich der Szene, wo Svetlana Mihic in den Tanzkurs geht. Daß sie sich den von ihren Eltern zum Geburtstag schenken läßt, hat sich aus der Handlung ergeben, um mit dem Oberarzt am Ärzteball Walzer zu tanzen. Dann wollte ich aber nicht damit anfangen, sondern bin, weil mir nichts anderes einfiel auf Tango gekommen. Aber ist das nicht zu schwer für den Anfang? Ich bin ja nicht so eine gute Recherchiererin, daß ich das aber bei der Feedbackrunde fragen könnte, ist mir eingefallen. So habe ich mein Manuskript, das grüne Notizbuch und auch die Zettel, die im Yoga-Schreibcafe entstanden sind, gepackt und bin am Nachmittag in die Pramergasse hinausmarschiert.
Vorher habe ich noch die Einladungsbriefe, die ich bezüglich meines Geburtstagsfestes schon fertig hatte, aufgegeben und mir zwei neue Briefmarkenrollen bei der der Post gekauft.
Das literarische Geburtstagsfest wird heuer am Samstag den fünften November stattfinden, weil am Freitag vorher der Alpha Literaturpreis vergeben wird, wo Angelika Reitzer, Mariana Gaponeko, Martin Mandler, Anna Elisabeth Mayer und Andreas Unterweger auf die Shortlist gekommen sind und die Woche darauf die Buch-Wien stattfindet, wo ich zu beiden gehen will. Diesmal wird es fast eine reine Männerlesung werden, habe ich durch das Literaturgeflüster und auch sonst im letzten Jahr interessante Autoren kennengelernt, so daß ich von meiner bisherigen Methode, meine schreibenden Freundinnen einzuladen, ein wenig abweiche und ein Programm mit Stefan Eibel Erzberg, Eva jancak, Rudolf Lasselsberger, Marinko Stefanovic und E.A.Richter anbieten kann.
Die Lounge in der Pramergasse war auch gut besucht, zu meinem Erstaunen habe ich Margit Heumann getroffen und einige andere bekannte Gesichter, die ich schon vom Tag der offenen Tür kannte. Gundi Haigner moderierte und bot den zwölf Interessenten, zehn Frauen und zwei Männer, glaube ich, ein dichtes Programm. Begann es doch mit einer kleinen Aufwärmübung „Die Neugikeit des Tages ist….“, da habe ich meinen Muskelkater von der Hochschwabwanderung, das Aussenden der Geburtstagsfesteinladungen und das schöne Wetter thematisiert. Weiter gings mit Bildgeschichten, ein Regenschirm, eine offene Sicherheitsnadel, eine Rose mit Dorn, ein Zebra, ein Segelboot und eine Nasenspitze und man sollte ein paar Sätze schreiben und dazwischen etwas Platz lassen, um später etwas einzufügen bzw. die Verbindung herzustellen.
Nach einer Pause ging es weiter mit den Erwartungen der Teilnehmer und die waren sehr konkret vom Sachbuchschreiben, Input finden, zum Verarbeiten der Informationen, die sich in verschiedenen Marathons angesammelt haben und Gundi Haigner hatte auch Vorschläge für alle.
Für die, die zu neuen Texten finden wollten, schlug sie längeres oder kürzere Freischreibrunden vor, es entschieden sich aber die meisten für das kreative Feedback. Blümchen oder Fragezeichen und der andere hört zu, sagt „Aha!“ und läßt das Response dann wieder reifen.
Da war das Feedback auf meine Frage mit dem Tanzkurs auch sehr hilfreich, denn habe ich es doch geahnt, Tango ist für einen Anfängerkurs viel zu schwer und mit flachen Schuhen kann man auch nicht Tango tanzen. Also werde ich das auf Foxtrott ändern.
Wenn ich auch nicht regelmäßig jeden ersten Montag oder Donnerstag an einem Schreibtreff teilnehmen will, denke ich doch, daß ein regelmäßiger Fixpunkt, wo man über seine Fortschritte, ganz egal ob man jetzt an seiner Diplomarbeit, seinem Sachbuch oder einem Roman schreibt, berichten kann, eine gute Sache ist und soviel ich weiß, bietet das auch nur das Writerstudio an und da ich bis zur Jurysitzung die Ohrenschmaustexte weiter durchschauen muß und auch das Geburtstagsfest noch nicht fertig ausgesendet habe, wird „Die Frau an der Bank“ wohl auch noch etwas liegen bleiben, bis ich mich an die Änderung meiner Tanzstundenszene machen kann, daß man beim Tango tanzen Stöckelschuhe braucht, habe ich übrigens schon am Freitag beim Patrick und seinem H & K Werk- Statt- Welt-Fest gesehen, wo Barbara Ruppnig und Martina Cizek Jazz-Tango-Klezmer spielten und einige Paare tanzten, während ich mich an dem karibisch-kreolischen Buffet und den polnischen Kartoffelpuffern überessen habe.

2 Kommentare »

  1. Liebe Eva, gibts das noch, dass man sich auf einem Buffet, das mit Literartur in Zusammenhang steht, überessen kann? Das war nur die Anknüpfung an Deine Infos und
    Situationsbeschreibungen, die ich als Provinzlerin natürlich sehr schätze. Für mich beginnt nun auch der Herbst und das heißt zurück zur Literatur, den Sommer
    habe ich immer andere Prioritäten – wie bei Dir und Alfred das Wandern, so ist es bei mir das Paddeln. Heuer paddelte ich ganze 920 km – davon wunderbare Strecken an Elbe und Rhein. Ich wollte es einfach wissen – was ich noch in der Lage bin, schließlich steht mein 70iger vor der Tür. So haben wir im November eine Gemeinsamkeit nämlich unsere jeweiligen Geburtstagsfeste. Ich hab mir einen Termin im Salzburger Literaturhaus „ergattert“ am Samstag den 19. November. Am 7. November habe ich eine Lesung in der Mediathek in Radenthein – einschlägig Thema Wasser – auf die ich mich sehr freue. Gern wäre ich in Wien bei Deinem Fest gewesen, aber das geht sich nicht aus. so hoffe ich, das wir uns bei der Generalversammlung sehen werden – ich komme schon zur Neuaufnahmelesung nach Wien.
    Diesmal ist ja unsere Lesung „abgeschoben“ in der Abstimmung – ich hoffe ich bringe sie durch. Wolfgang Kauer ist nicht anwesend, hat leider einen wichtigen Schultermin. Ich bringe auch meinen neuen Textbildband mit, so können wir wieder wie üblich Bücher tauschen.
    Bis dahin liebe Grüße Margot

    Kommentar von Margot Koller — 2011-10-09 @ 15:11 | Antworten

  2. Ja, literarische Buffets gibts noch hin und wieder, im Literaturhaus meistens Wein und Salzstangerln, dann gibts sogar Galaveranstaltungen mit richtigen Menus, zu denen muß man aber meistens eine eigene Einladung haben, die nicht jeder bekommt und das oben erwähnte Buffet stand in keinem literarischen Zusammenhang, sondern wurde von der Kunst und Holzwerkstatt veranstaltet, das ist eine alternative Nobeltischlerei, bei der bzw ihrem Vorläufer, Alfred zwei Küchen und ein Bett machen ließ und wir mit dem Tischler-Architekten befreundet sind, so daß jedes Jahr die Einladungen kommen und es dort auch reichlich zu essen gibt.
    Bei meinem Geburtstagsfest gibts übrigens auch immer ein Buffet, das, wenn es Alfred macht, sehr gut und reichlich ist und von allen sehr gelobt wird, bei mir würde es bescheidener ausfallen, da ich ja auch ein Brot und Salzstangerl bzw. Liptauertyp bin.
    Fein, daß du dich wieder meldest, freue mich dich bei der GV zu sehen und auch auf die Salzburglesung in mächsten Jahr und natürlich alles Gute zum Geburtstag, aufs Büchertauschen freue ich mich auch!

    Kommentar von jancak — 2011-10-09 @ 22:56 | Antworten


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: