Literaturgefluester

2013-02-23

Bei den Dialektautoren

Filed under: Uncategorized — jancak @ 00:47

Am Freitagmorgen kam ein Mail von El Awadalla mit einer Einladung zu Lesung und Umtrunk zu „25 Jahre österreichische DialektautorInnen“, was ganz passend war, da ich vor kurzem beklagte, daß es am Freitag kaum noch literarische Veranstaltung gäbe und ich mich auch den ganzen Tag sehr intensiv mit einer Schweizer Bloggerin über Lyrik austauschte.
„Manche mögens ätzend, langweilig oder gar altmodisch finden…“, in Wien gibt es eine ganze Reihe von regelmäßigen Lyrikveranstaltungen, sowohl experimenteller als auch konventionellerer Natur, die Lyrik im März von GAV und Podium initiiert naht, die Alte Schmiede hat die DichtFeste und die Gedichtekonferenzen zu denen ich mehr oder weniger regelmäßig gehe und dann gibt es auch die DialektautorInnen mit ihrer Präsidentin El Awadalla, die ich vom Arbeitskreis schreibender Frauen kenne, die im Tschocherl in der Wormsergasse Poetry Slams veranstaltet und in Gumpendorf Dialektumgänge macht, etc.
An eine Veranstaltung im Literaturhaus kann ich mich erinnern, da lernte ich, glaube ich, den Tschif Windisch kennen und auch das Tischtuch auf das sich die Interpreten signieren und da erfuhr ich auch, daß es einen Unterschied zwischen Dialekt und Mundart gibt, muß ich doch gestehen, daß für mich vorher beides dasselbe war.
Bei der vorletzten KritLit an der Donau war ich bei einem Dialektworkhop der El Awadalla, wo wir allerdings nicht über die Diskussion hinausgekommen sind und im Tschocherl war ich auch schon einmal und zwar, lang ists her, ich glaube, 2005 an dem Tag an dem El Awadalla die Million in der Millionenshow gewonnen hat, bzw. die Sendung ausgestrahlt wurde.
Jetzt also wieder Dialektautoren, ich schreibe ja weder Gedichte, noch Dialekt und die Aussendung war auch ein bißchen geheimnisvoll „es wird also hauptsächlich im dialekt gelesen – wer und was – das gibts erst an ort und stelle“.
Es war diesmal auch leerer in dem Lokal in der Wurmsergasse, in das ich, weil man erst anläuten und dann drücken mußte, fast nicht hineingekommen wäre.
El Awadalla und Tschif Windisch, der ja voriges Jahr den Poetry Slam in St. Pölten gewonnen hat, habe ich gekannt, die anderen Autoren nicht, sind ja zu der Generalversammlung der IG Autoren einige aus Tirol bzw. der Steiermark angereist.
Das Tischtuch mit den Unterschriften lag schon am Lesetisch, El Awadalla ärgerte sich in ihrer Ankündigung, daß nicht alle der erwarteten Vorstandsmitglieder gekommen wären, aber wie heißt es so schön, wer nicht da ist, ist selber schuld, wenn er was versäumt und ich habe ja auch schon einmal an einem fast leeren Ort nur vor dem Fotografen und dem Veranstalter gelesen, so schlimm wars diesmal nicht und es begann Güni Lerch in Tiroler Dialekt mit Andreas Hofer, über das „Krebselen und Schrimpselen der Garnelen und anderen Meerestieren von den Frauen mit den Burkas bei denen man nur die schönen Augen sieht.
Sepp Graßmugg vom Europa Literatur Kreis Kapfenberg folgte mit Gedichten vom Wiener Schnitzel und anderen Speisekartenerlebnissen, dann kam Tschif Windisch, der ein Gösser Bier Emblem auf seinem Pullover angenäht hatte, mit Texten zum Krieg, du kriegst mich nicht, da sitz ich da ohne ex und gehe nicht hin, zu Weihnachten, zu Sivester und zu Ostern ebefalls nicht.
El Awadalla hatte einen Nicht-Dialekttext zum „Schmetterlingsmann“, der seinen Frauen Blumennamen gibt und sich solche von Schmetterlingen wünschte und El Awadalla ist dazu viel mehr als der Zitronenfalter und das Pfauenauge eigefallen, es passte aber trotzdem nicht, als der Liebste anrief und von seinen Schmetterlingen im Bauch erzählte.
In der zweiten Runde gab es außer dem Tirolertexten, einer Ansprache eines Bürgermeisters von Sepp Graßmugg zur Gründung eines Autofriedhofs in dem die Autos in Skulpturen dargestellt werden sollen, um die Wirtschaft zu beleben, noch El Awadallas AKH Dialoge, Beobachtungen am frühen Morgen im Foyer beim Aschenbecher, wenn die Schwestern aus dem Dienst nach Hause gehen und über ihre Nachtdienste schimpfen bzw. die burgendländischen Arbeiter ihren Aufträgen nachtelefonieren und beschließen auf jeden Fall eine Rechnung zu stellen.
Eine interessante Veranstaltung, ein bißchen rauchig war es auch, was ich in Zeiten der Nichtraucherzonen gar nicht mehr gewohnt war.

Werbeanzeigen

3 Kommentare »

  1. Und was ist der Unterschied zwischen Dialekt und Mundart? Für mich ist das nämlich bis jetzt auch dasselbe. Der wohl meist gelesene Schweizer Autor, der Mundart schreibt, ist wohl zurzeit Pedro Lenz „Dr Goalie bin ig“ oder übersetzt „Der Torhüter bin ich“. Ob das Buch übersetzt auch so ein Erfolg war, weiss ich hingegen nicht. Ich glaube, die meisten, die in Mundart Bücher schreiben, stammen aus dem Kanton Bern, wie auch die vielen Bands und Liedermacher auch Berner sind. Der grösste Mundartsänger und Wegbereiter für nachvollgende Künstler war zu meiner Kindheit Mani Matter, eben auch Berner. Leider starb er viel zu früh. Seine Lieder werden heute noch in der Schule gesungen. Und noch heute covern Künstler seine Lieder, weil sie gut sind, Biss haben, gut beobachtet sind etc. … oder ist das jetzt Dialekt? Du kannst es mir sicher erklären.

    LG buechermaniac

    Kommentar von buechermaniac — 2013-02-23 @ 11:54 | Antwort

    • Uje, uje, so ganz sicher, daß ich es erklären kann, bin ich nicht, habe ich ja weder Germanistik noch vergleichende Literaturwissenschaft studiert und vielleicht sind die österreichischen Definitionen auch nicht auf den Schweizer Raum übertragbar. So weit ich mich erinnern kann, wurde Mundart in Richtung Heimatdichtung und also nicht so ursprünglich, während der Dialekt das echtere, korrektere wäre, interpretiert. Vielleicht kommt El Awadalla auf diese Seite und erklärt es besser.
      An Petro Lenz kann ich mich erinnern, daß er einmal, 2008, glaube ich,beim Bachmannlesen nicht gut wegekommen ist. Von einem Buch in Dialekt weiß ich nichts, es würde mich aber sehr interessieren.
      Und die ÖDA der Verein für die österreichische Dialektdichtung gibt eine Zeitschrift namens „Morgenschtean“ heraus, wenn die in die Schweiz finden sollte, kann ich sie sehr empfehlen. Ansonsten danke für das Lesen, gibt es in der Schweiz auch so viel Schnee wie in Wien? Wie ich dem Foto auf der Seite entnehme, dürfte das so sein!

      Kommentar von Eva Jancak — 2013-02-23 @ 18:46 | Antwort

  2. Vielen Dank für die Erklärung. Dialekt finde ich etwas Spannendes. Im Schweizer Radio gibt oder gab es zumindest eine interessante Sendung „Schnabelweid“, in der Ausdrücke erklärt wurden, woher sie kommen und wie sie entstanden sind. Wie dieses und jenes in einem anderen Schweizer Dialekt heisst. Das ist für mich sehr interessant. Gerade kürzlich haben wir mit den Frauen des Lesezirkels auch über gewisse Worte diskutiert. Da wir Zürcher, Berner und Ostschweizer Dialekte in der Gruppe haben, kann das gleiche Wort ganz unterschiedlich in den jeweiligen Dialekten benannt sein. Die Zeitschrift „Morgenschtean“ kenne ich gar nicht. Hätten wir letztes Jahr darüber diskutiert, hätte ich mich in Wien danach umgesehen.

    Betreffend Schnee kann ich sagen, dass es in der Nacht etwas angesetzt hat, die Wiese ist wieder schneebedeckt. Zeitenweise lief bei uns gar ein Skilift. In den Bergen liegt massenweise Schnee, hier war er zeitweise, weil es geregnet hat, schon fast wieder weg.

    Einen schönen Sonntag und einen guten Wochenstart wünscht dir
    buechermaniac

    Kommentar von buechermaniac — 2013-02-24 @ 12:09 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: