Literaturgefluester

2015-03-07

Vermiss mein nicht

Filed under: Uncategorized — jancak @ 00:47

Wie bei den Veranstaltungen machte ich auch hier die Erfahrung, daß man ganz zufällig ein Buch lesen kann, daß ganz genau zu den vorangegangenen passt und ähnliche Inhalte auf ganz verschiedene Art und Weise bearbeitet hat.

So folgte auf David Grossmanns „Wohin du mich führst“, das Buch, der 1981 geborenenen Cecilia Ahern,  Tochter eines irischen Ministerpräsidenten  „Vermiss mein nicht“, mein erstes Ahern Buch, ein paar andere stehen noch auf meiner Leseliste, ist Cecilia Ahern ja eine Bestsellerautorin, deren Romane man öfter in den Schränken findet.

Und um das Verlieren und das Finden geht es auch und ähnlich, wie beim Grossmann, „Vermiss mein nicht“ ist wahrscheinlich eher ein ChicLit als ein Jugendbuch, geht es hier um zwei Erzählstränge, um einen Mann und eine Frau, die einander suchen, bzw. finden.

Die Heldin ist, die Ich-Erzählerin Sandy Shortt, die trotz ihres Names dunkelhaarig und sehr groß ist und hat in ihrer Kindheit unter der sehr viel besseren Jenny  May gelitten, die verschwunden ist, als sie zehn Jahre alt war.

Seither hat Sandy sehr viel verloren, ihren Teddy, ihre Socken, etc und ständig danach gesucht und nicht gefunden, was ihre Eltern sehr berunruhigte und sie auch zu dem Therapeuten Gregory Burton schickten.

Erwachsen geworden, wurde Sandy zuerst Polizistin, später gründete sie eine Agentur für Vermißte und als das Buch beginnt, ist sie auf der Suche nach dem Bruder von Jack Ruttle, der vor einem Jahr verschwunden ist.

Sie fährt nach Limerick um ihn zu treffen bzw. mit einem Freund des Bruders zu sprechen, kauft sich an einer Tankstelle einem Becher Kaffee, steigt dann aus dem Auto aus, es ist früh am Morgen, um eine Runde zu joggen und verschwindet im Wald.

Dort irrt sie ein paar Tage herum, bevor sie auf eine Gruppe Leute trifft, die in den Sechzigerjahren als Jugendliche verschwunden sind, die führen sie in das Dorf, in dem die Verschwundenen, die in dieses Zwischenreich gekommen sind, wohnen und Sandy gibt sich auf Anraten Helenas, einer der Jugendlichen, als die Leiterin einer Schauspielagentur aus, weil die Verschwundenen, wie sie meint, beunruhigt wären, wüßten sie, daß Sandy nach Verschwundenen sucht.

Auf den Boden liegen  überall Sachen herum, die ebenfalls verschwunden sind, so kleidet sich Sandy mit Sachen einer Frau ein, deren Koffer vor zwanzig Jahren während eines Flugs verschwunden ist und Sandy, die eine Liste all der Leute bei sich hat, die sie sucht, lädt die zum Vorsprechen ein, um mit ihnen ein Theaterstück aufzuführen und erzählt ihnen dabei von ihren Verwandten und dem Leben, das die inzwischen führen.

Das erregt Aufsehen und Mißtrauen bei den Verschwundenen, vor allem weil auch zuerst Sandys Uhr und später noch einige ihrer Sachen verschwinden,  die schon vor ihr angekommen sind, was bei den Verschwundenen offenbar nicht üblich ist.

Während das geschildert wird, erfährt man viel von Sandys bisherigen Leben, sie war irgendwie beziehungslos und ist auch immer zwischendurch kurz verschwunden und hatte zu Gregory Burton, ihrem ehemaligen Therapeutin, auch eine Art Beziehung,  die zwar sehr locker war,  aber nie abbrach.

Dazwischen wird sie von Jack gesucht, der sie an der Tankstelle, wo sie den Kaffee kaufte, zum ersten Man sah, ohne sie zu erkennen. Als sie nicht zu dem vereinbarten Treffpunkt kommt, sucht er nach ihr, findet das Auto, in dem sich noch der Kaffee befindet, ihr Handy und die Akte mit den Unterlagen über seinen Bruder.

Er holt die Polizei, die aber  nicht beunruhigt ist, weil Sandy öfter mal verschwindet, so forscht er auf eigene Faust nach, fährt nach Dublin, wo Sandy jetzt wohnt, geht in Gregory Burtons Praxis, spricht mit  Angehörigen von Verschwundenen, die Sandy suchte und mit ihren Eltern und, um es nicht zu vergessen, er findet auch ihre Uhr, die sie schon in dem Zwischenreich verloren hat.

Weiters findet er seinen Bruder, der von seinem Freund ermordet wurde und als er dann die Polizei zwingt, doch nach Sandy zu forschen, findet er auch sie, mit einem gebrochenen Bein und einer Kopfverletzung, denn Sandy ist, nachdem sie zuerst von den Verschwundenen verhört wurde, später Jenny May Butler gefunden hat, mit einem Bild von ihr zurückgekommen, daß sie es ihrer Mutter zeigen kann und alles wird gut.

Sandy hat, wie in der Beschreibung steht, sich selbst gefunden, bzw. ihr Kindheitstrauma überwunden, kann jetzt auch mit Gregory zusammenkommen und wahrscheinlich bei ihm bleiben und Jack findet, nachdem er seinen Bruder gefunden und ihn damit vergessen kann, wahrscheinlich auch zu seiner Freundin Gloria zurück, die zuerst ständig schlafend geschildert wird, während Jack unruhig nach dem Bruder forschte, während sich alle anderen schon mit seinem Verschwinden abgefunden hat.

Wahrscheinlich ist es doch kein ChickLit, sondern eine Art philosophische Parabel über das Vergessen. Nicht umsonst heißt das  Stück, das die Verschwundenen in ihrer Zwischenwelt aufführen „Der Zauberer von Oz“ und, wie das mit diesem Zwischenreich funktioniert und wieso und warum, die Leute so einfach verschwunden sind und dort ein neues Leben weiterleben, wird nicht genau erklärt, es ist eigentlich auch nicht wichtig, weil die Parabel über das  Trauern und Vergessen überwiegt und wenn man sich erst einmal in das Buch eingelesen hat, das manchmal sehr packend, manchmal wieder auch ein wenig umständilich ist, empfindet man es wahrscheinlich als sehr spannend.

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.