Literaturgefluester

2015-04-11

Mordswein

Der Titel von Paul Lascauxs fünften Gourmet-Krimi, Pseudonym für den 1955, in der Schweiz geborenen Autors, Germanisten und Kunsthistoriker, ist meiner Meinung nach schlecht gewählt „Glausers“ oder „Studers“ Achterl würde wohl besser passen und dazu paßt auch, daß ich wohl intuitiv, das Cover des „Gemeiner-Krimis“ ein wenig abgekupfert habe, ziert das doch ein Glas und eine Flasche, der Krimi stammt von einem „Thalia-Abverkauf“, das „3.99-Aktionspreisschildchen“ liegt noch im Buch und ich habe eigentlich gedacht, es passt gut zu dem demnächst stattfindenden „Literatur und Wein-Festival“, das wir besuchen werden.

Aber es spielt in der Schweiz, zwischen Neuchatel und dem Bieler See, wahrscheinlich in Weinbaugebieten und das kommt auch immer wieder vor, wie man auch in den „Amazon-Rezensionen“ nachlesen kann, aber eigentlich geht es um Literatur, die ja  auch dem Genuß zuzuzählen wären,  wahrscheinlich ist es ein satirischer Krimi und der Autor wird sich mit seinen literarischen Anspielungen seinen Spaß gemacht haben und da habe ich doch gedacht, man dürfe keine Schlüßelromane schreiben und keine sprechenden Namen verwenden.

Es beginnt, für einen Krimi untypisch, sehr kompliziert, vor allem wenn man die Romane eins bis vier nicht gelesen hat, denn da kennt man sich nicht aus, wer wer ist und ich bin wie die „Amazon-Rezensenten“ auch erst in der Mitte des Buches daraufgekommen, daß es hinten ein Personenverzeichnis und eine Zusammenfassung der ersten vier Folgen gibt, so daß ich lange nicht wußte, wer Baron Biber ist, für die die es leichter haben wollen, verrate ich, das ist der Kater von Heinrich Müller und der gehört zum Ermittlerteam und ist Privatdetektiv, zu dem auch Nicole Himmel und der Stöhrfahnder der Berner Kantonspolizei  Bernhard Spring zählen.

Um was es geht?

Da wird zuerst ein Mann in eine Wolfsfalle gehetzt, dann einer auf der Terrasse des „Dürenmatts-Centre“ erschossen und schon geht es los mit den literarischen Anspielungen, denn Friedrich Dürenmatt hat auch Krimis geschrieben und zählt mit Friedrich Glauser zu denVätern der Schweizer Kriminalliteratur, gibt es nicht Neuere, wird, glaube ich, Nicole Himmel fragen und ein Stück von einem Paul Lascaux wird in einem Wirtshuas auch aufgeführt.

Aber das ist erst später, erst kommt nan darauf, die beiden Toten waren Politiker der „Staatserhahltenden BürgerPartei“ und eine Liste, wo noch weitere Namen von Parteimitgliedern, die an die Reihe kommen könnten, stehen, gibt es bald auch.

Und einen alten Lehrer, der den Ermittlern von der „Vierbande“ erzählt, den Blutsbrüdern, die er einmal zu unterrichten hatte, zu denen auch Andre Huber und Claude Eckstein zählen, die sich gegenseitig in ihren Lebensversicherungen begünstigten und ihre Gesichter auch als Kinder in eine Blutbuche ritzen.

Das fünfte Rad am Wagen, den Parteisekretär, Ernst Glauser, die sprechenden Namen-Gegener werden jetztaufheulen, gibt es auch und der alte Lehrer hat auch noch auf ein altes Stück Literatur aufmerksam gemacht, was weiter helfen könnte, denn da wird gegen die Verderbtheit der Berner in einem vorigen Jahrhundert, die huren und saufen, etc hingeweisen und die beiden anderen, noch lebenden Politiker, haben einerseits Damen aus dem Osten in ihre Bordelle importiert, andererseits einen illegalen Kunsthandel betrieben, das nur als Anspielung zu der Pfählung in der Wolfsgrube. Bekennerbriefe gibt es auch, der Mitläufer beginnt sich der Polizei zu outen und am Schluß der Handlung wird Heinrich Müller ihn an der Blutbuche erschießen.

Wie ich „Wikipedia“ entnehme, gibt es inzwischen weitere Genußkrimis von Paul Lascaux und ich kann meinen Bücherbeschränkungsplänen, zum Trotz, nur hoffen, daß ich die mal finde, denn es war trotz der Anfangsschwierigkeiten, eine interessante Lektüre, vor allem, wenn man, wie ich ein paar der Dürenmatt-Krimis schon gelesen hat.

Und ich hätte, kann ich verraten, was ich ohnehin schon ahnte, etwas versäumt, wenn ich  mein Recht „Bücher abbzubrechen“ wahrgenommen hätte, denn am Anfang habe ich schon gedacht „Was für ein fader Krimi!,  untypisch für seine Genre und ich kenne mich gar nicht in ihm aus!“

Kursiv eingesetzte Zitate aus einem Jeremias Gotthelf-Werk 1797-1854, gibt es überall auch, von denen der Autor meint, daß sie „im ersten Aufgenblick, aber wirklich nur im ersten, ertwas veraltet tönen“ könnten, das Ganze spielt im Sommer 2010 und ist durch die genauen Daten des Geschehens als Kapitelüberschriften, markiert, dem Jahr in dem ich mit Anni Bürkl, die auch bei „Gmeiner“ verlegt, die Auseinandersetzung wegen „Schwarztee“ bzw. „Ausgetanzt“ hatte.

Und ich füge noch hinzu, um mein literarisches Wissen zu dokumentieren, daß Biel der Sitz des Schweizer Literaturinstituts ist.

Advertisements

2 Kommentare »

  1. Witzige, spritzige und ein bißchen selbstironische Rezension.
    Macht Appetit.
    Viele Grüße nach Österreich.
    herbertsteib

    Kommentar von Herbert Steib — 2015-04-11 @ 08:41 | Antwort

  2. Dann auf zum Lesen und vielleicht ein Glas Wein dazu trinken. Inzwischen gibt es auch noch „Schokoladenhölle“ und „Burgunderblut“ und ich mache mich jetzt auf Krems zur „Literatur und Wein“, da werden zwar keine Krimiautoren vorgestellt, aber die Winzer gefragt, welches Buch sie über den Wein schreiben würden. Da kam dann einer darauf zu sprechen, der seinen Reben in Weltraum transportieren würde, während Alfred Komarek ja seinen Gendarm „Polt“ im Waldviertel Fälle, die meist in Kellern spielen, lösen läßt. So literarisch anspruchsvoll sind die aber, glaube ich, nicht. Vielen Dank für den Kommentar am frühen Morgen!

    Kommentar von jancak — 2015-04-11 @ 08:52 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: