Literaturgefluester

2015-08-02

Experimentelles und Sozialkritisches im Sonnenpark

Filed under: Veranstaltungen — jancak @ 00:41
Tags: , , , ,

Bezüglich meiner Sommerfrischepläne in Harland bei St. Pölten, lesen in der Badewanne, Schreiben auf der Terrasse, Radfahren in Richtung Wilhelms- oder Herzogenburg, am Samstag Treff am Markt, am Sonntag Rudolfshöhe könnte man ja einwenden, wie es meine Tochter Anna einmal tat „Ist dir da nicht fad?“

Nein, ist es nicht und heuer sowieso nicht, ist da doch in knapp drei Wochen der Sommerroman im Rohkonzept entstanden, aber ein bißchen eintönig und strukturiert ist es schon und vor allem gibt es zwei Monate lang keine literarischen Veranstaltungen, nur am Montag das Filmfestival am Rathauspark und diesen Montag werde ich vielleicht zu einer Lesetheater Rolf Schwendter Performances in Weinhaus Sittl ins Pelikan Stüberl oder den Hof davor gehen, während ich das andere was in Wien los ist, das Sommerfestival im Read!!ingroom, die Ö-Töne im Museumsquartier versäume, macht ja nichts, muß man doch nicht überall sein, natürlich klar, aber dann war es doch ganz schön, als Freitagvormittag, als ich gerade mit dem Harand-Buch fertig geworden bin, ein Mail von der lieben Ruth aus Wien mit der Mitteilung „Das  ist nicht weit von euch, wäre das nicht etwas für dich?“, gekommen ist

Und die Veranstaltung war ein interdisziplinäre Symposium, das vier Tage lang vom Donnerstag bis Sonntag im Sonnenpark oder Parces  del Sole am Spratzener Kirchenweg stattgefunden hat und am Samstag gab es zwischen fünf und sieben einen literarischen Schwerpunkt mit Melamar, Andi  Pianka, Jopa Jotakin und Michaela Hinterleitner, also  Autoren um die GAV bzw. Ilse Kilics „Fröhlichen Wohnzimmerkreis“.

Am Freitag bin ich einmal auf meiner Fahrradtour zum Spratzener Kirchenweg gefahren, um mir das interdiszipliäre Festival anszusehen, um drei Uhr Nachmittag war da nicht sehr viel zu sehen, als ein Park mit ein paar Standl, wo ein paar Leute gesessen oder herumgegangen sind.

Am Abend ist dann die Anna nach Harland gekommen und als ich ihr von diesem Fest erzählte, hat sie gesagt, sie war im Vorjahr dort und wird wieder mitfahren und dann ist mir noch eingefallen, daß mir die Ruth von einer alternativen Bewegung oder einer Besetzung dieses „Sonnenparks“ erzählt hat.

Am Samstag mußte ich dann nur noch den „Weißen Saal“ finden, in dem der Literaturschwerpunkt stattfand, was sich nicht als schwer herausfinden sollte, stellte ich doch mein Rad an einer weißen Hauswand ab und als ich mich  auf die Suche begeben wollte, rief der Robert Eglhofer schon „Hallo Eva!“, heraus.

Und drinnen, ein Raum in dem die Ansicht eines alten Autos ausgestellt war, ein altes Radio aus den Fünfzigerjahren, wie wir auch ein solches einmal zu Hause hatten und ein alter Sonnenshirm war zu sehen, hat die Lesung dann zugleich mit Michaela Hinterleitner, der einzigen Autorin, die ich nicht kannte, begonnen.

Eine sehr freundliche extrovertiert wirkenden junge Frau, die ihre Texte gelesen hat, von denen einige in einem „Fröhlichen Wohnzimmerheftchen auch erschienen sind, die hinter dem Lesetisch auf einem Klavier zusammen mit Jopa Jotakins Bücher und dem „Feribord“ das Melamar gewidmet ist, ausgestellt waren.

Jopa Jotakin folgte, den ich, glaube ich schon bei der GAV-Neuaufnahmelesung gehört habe und der auch einmal bei einer meiner Veranstaltungen im Amerlinghaus war.

Ein eher experimenteller oder performenter Autor würde ich schätzen, tritt er ja, wie der liebe Rudi, mit einer großen Tasche an das Vortragspult, aus der packte er dann zuerst wie Franzobl, eine Dose Bier, eine Megaphon und einen Sazstreuer, ein paar Blätter und sein Buch „für die fisch“, in der edition ch erschienen, war auch dabei, beziehungsweise ist dieses schon vorher am Lesetisch gelegen und dann ging es los mit einen sehr experimentellen, Texten, die er auch teilweise lautperformend präsentierte und dann einen, wie einmal Philiph Weiss beim Bachmannpreis, auch verspeiste.

Er teilte das Blatt aber vorher in einige Portionen, bestreute die Teile jeweils mit Salz und spülte auch jeweils mit einem Schluck Bier nach und die Blätter warf er nach dem er gelesen hatte auch auf den Boden.

Melamar folgte, auch sie ist, glaube ich, GAV-Mitglied und zum ersten Mal habe ich sie vor Jahren einmal in der „Gesellschaft für Literatur“ gehört, vor zwei Jahren habe ich dann ihr Buch in einen der Schränke gefunden und auf einer unserer Hochschwab-Wanderungen gelesen, jetzt hatte sie auch das „Feribord 13, im Jänner 2015 erschienen, aus dem sie ihr Gedicht „i try not to cry“ rezitierte, dann folgte eines Bücher den Ärger, das schon starke gesellschaftliche Bezüge hatte, denn es ist ja heutzutage in Zeiten wie diesen, wo so absonderliche Dinge passieren, wie überfüllte Flüchtlingslager, sekundäre Analphabeten, etcetera etcetera, wie man täglich in den Nachrichten hören oder lesen kann, nicht so leicht sich nicht zu ärgern oder zu weinen und Andi Pianka, den ich glaube ich das erste Mal im Cafe Anno sah und dann auch noch bei einem Poetry Slam im „Cinema Paradiso“ hörte, folgte gleich mit einigen sehr starken politischen Texten, der erste Bezog sich auf die Bundesbahn, auf eingestellte Bahnlinien und den „Schatz im Silbersee“, der das einzige Buch ist, das der Landeshauptmann, glaube ich, gelesen hat oder liest, dann ging es weiter in die aktuellere Politik zu der Frau Merkl und ihren Sätzen, die sie jungen Flüchtlingsmädchen sagte oder zu den Booten ,die überfüllt sind und zu den „Sehr geehrten Damen und Herren Asylanten und auch Negern!“, denen der Staat Österreich derzeit ja so ein herzliches Willkommen gibt. Der Text war aber auch schon älter, so daß man sehr gut sehen konnte, daß es vor ein paar Jahren auch nicht wirklich besser gewesen ist.

Das war dann schon nach der Pause, die es vorher gab, so daß ich mich mit dem Robert, der Anna und ihrem Hund Ouzo durch das Areal ein sehr schöner großer Park, der jetzt auch verbaut werden soll, so daß es auch eine Unterschriftaktion zur „Rettung des Sonnenparks“ gab, gewandert bin, es gab auch zwei Bücherregale zur freien Entnahme, wo man zwei Bücher von Melamar und dann noch das von der Katja Petrowskaja finden konnte, leider hatte ich beide schon und mir vor eineinhalb Jahren vom Alfred statt „Vielleicht Esther“ nicht doch Sasa Stanisic „Vor dem Fest kaufen lassen“, aber es gab noch einen Richard Powers, einen Haruki Murakami und und und.

Nach der Pause gab es noch einen Durchgang von allen vier und ging es schon wieder nach Harland, da der Alfred zum Grillen rüstete, im Sonnenpark hätte es noch Konzerte, Filme und auch einen Jazzheurigen gegeben. Aber man muß ja nicht alles haben und das Experimentelle oder stark sozialkritische im Sonnenpark war sowieso eine interessante starke Abwechlung im Sommerfrischeneinerlei.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: