Literaturgefluester

2016-03-22

Schneewittchen muss sterben

Filed under: Bücher — jancak @ 00:35
Tags: , , ,

Nach Leipzig habe ich mir ein Buch von meiner Leseliste mitgenommen. Nämlich Nele Neuhaus, 2010 erschienenes „Schneewittchen muß sterben“, ein Fund aus dem Bücherschrank und der, ich glaube, vierte Roman, der in Münster/Westfalen, geborenen Autorin ist sehr interessant, sind ihre Bücher doch zuerst in einem Eigenverlag erschienen, bevor zu Zeiten, wo man noch immer hörte, daß man das um keinen Umstände darf, „Ullstein“ entdeckte. Das Buch wurde verfilmt, ist in, ich weiß nicht, wieviele Sprachen, ich Leipzig konnte ich das auf einer Fachkonferzenz von einer „Lizenzmanagerin“ hören, übersetzt und es sind auch noch andere Erfolgsbücher gefolgt. Auf der Buch-Wien habe ich die Autorin, glaube ich, auch einmal gesehen.

„Schneewittchen muß sterben“ ist ein „Taunus-Krimi“ mit dem Ermittlerteam Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein und der Taunus liegt, glaube ich, eher in der Nähe von Frankfurt, als in Sachsen, wo ich es gelesen habe, das Buch war aber trotzdem sehr interessant und die über fünfhundert Seiten haben auch sehr langsam und bedächtig begonnen.

Einen Trailer habe ich, vor Jahren, als das Buch auf allen Blogs besprochen wurde,  auch schon gehört und hatte so  eine ungefähre Vorstellung.

Es beginnt  mit einem Prolog, da besucht einer, das Schneewittchen, das irgendwo aufgebart liegt und dann erfährt man, in einem Dörfchen im Taunus wurden vor elf Jahren zwei junge Mädchen ermordet.

Der Täter, ein zwanzigjähriger namens Tobias Sartorius wurde zu zehn Jahren verurteilt und jetzt entlassen. Er wird von  einer inzwischen berühmten Schauspielerin, damals seine Schulkollegein Nadja oder Nathalie, vom Gefängnis abgeholt, die sich rührend um ihn kümmert.

Er will aber heim zu seinem Vater, dessen damals gutgehendes Gasthaus nicht mehr besteht, die Ehe wurde auch geschieden und die Mutter erfährt man, wird von jemanden über eine Brücke gestoßen.

Die Ereignisse übersützen sich also doch, denn Tobias ist in dem Dörfchen nicht willkommen, ein paar Schlägertypen lauern ihm auf, nur Amelie, das ist ein junges Mädchen, das dem Schneewittchen Stefanie Schneeberger, eines der damaligen Mordopfer, sehr ähnlich sieht, das aus Berlin zu ihrem Vater geschickt wurde, und abends kellnert, interessiert sich für ihn, bezeihungsweise interessiert sich für sieder Autist Thies, das ist der Sohn von Claudius Terlinden, dem in dem Dorf alles gehört, auch das ehemalige Gasthaus von Tobias Vater, der kümmert sich auch um Tobias und bietet ihm eine Stelle an.

Nach und nach kommen noch ein paar andere Personen vor, eine Ärtzin namens Daniela Lauterbach, die ist mit dem jetzigen Kultusmiinster, der damals der Lehrer von Tobias, Stefanie und Laura, das ist da sandere Mordopfer, war,  vor, beziehungsweise Lars Terlinden, das ist der andere Sohn von Claudius Terlinden, ein Banker, der wegen der Bankkrise in Schwierigkeiten gerät und sich umbringt und langsam beginnt man sich auszzukennen.

Die Mutter von Tobias wird, wie schon beschrieben von der Brücke gestoßen und liegt verletzt im Krankenhaus, so daß Pia Kirchhof und Olifer von Bedenstein zu ermitteln beginnen. Die haben aber selber eine Menge Probleme, wird der Kommissar doch von seiner Frau Cosima betrogen und flippt zeitweilig aus und einer der anderen Polizisten, hat einen Nebenjob und erhält ein Disziplinarverfahren.

Tobias wird zusammengeschlagen und Lauras Leiche taucht auf, so daß Pia Kirchoff an seiner Schuld zu zweifeln beginnt, sie geht die alten Akten durch, aber die, mit der Aussage des ehemaligen Lehrers und jetzigen Ministers, der inzwischen erpresst wird, sind verschwunden und der Autist Thies, zeigt Amelie eine Menge Bilder und sagt, sie soll sie verstecken, sie verrät das Tobias, dann verschwindet sie und Tobias gerät wieder unter Mordverdacht.

Thies beginnt zu randalieren und kommt auf die Psychiatrie, dann verschwindet auch er, dafür wird die Mumie von Schneewittchen entdeckt und es stellt sich langsam heraus, daß das ganze dorf Dreck am Stecken hat und von Tobias Unschuld wußte. Claudius Terlinden hat Laura vergewaltigt, die von drei Burschen noch lebend in eine Grube geworfen wurde und die Ärztin, die sich so scheinbar um alles kümmert, hat Thies jahrelang falsch behandelt, damit er, der alles gesehen hat, nichts verrät.

Am Ende klärt sich alles auf und Amelie und Thies werden noch aus einem Keller gerettet, als ihnen das Wasser schon bis zum Halse steht. Es kommt noch ein Testament zum Vorschein, so daß Tobias dessen Unschuld nun bewiesen ist, noch einmal von vorn beginnen kann und das können auch Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein, die inzwischen wahrscheinlich schon weiter ermittelt und andere Fälle aufgeklärt haben.

Ein vielleicht ein wenig langatmiger Krimis, der auch einige Klischees bedient, denn soviele Reiche und Schöne wird es in dem kleinen Dörfchen im Taunus normalerweise nicht geben. Es ist aber durchaus spannend geschrieben, aktuelle Themen, wie beispielsweise, das mit dem falsch behandelten und mit Medikamenten zugeschütteten Autisten, werden angeschnitten und wurden offenbar auch sehr genau recherchiert.

Spannend auch von Nele Neuhaus Erfolg zu hören, denn inzwischen gibt es in Leipzig und in Frankfurt ja ganze Selfpublisher Halle, auch wenn alle, die ihr Buch zuerst selbst verlegen, höchstwahrscheinlich nicht so erfolgreich werden, ist sie doch ein gutes Beispiel, daß man seine Bücher auch selber machen kann und ich bin nun gespannt, ob ich noch etwas von ihr lesen oder über sie hören werde.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: