Literaturgefluester

2016-06-19

Rapid, Rapid…

Filed under: Bücher — jancak @ 11:47
Tags: , , ,

Die meisten meiner Leser werden es ja wissen, wir leben gerade in Fußball bewegten Zeiten und schauen vielleicht selber am Abend jeweils in der Fanzone oder vor dem Fernsehkasterl mit Chips, Grillwürstln oder zu einem Fußball geformten Hamburger zu, aber ich, das wissen meine „Fans“ vielleicht auch, interessiere mich, trotz Fußball begeisterten Mann, der dann ins nächste Kaffee- oder Wirtshaus geht und einer solchen Schwiegermutter nicht dafür, zumindest nicht reel, literarisch natürlich schon, denn da kommt man, weil es ja Fußball begeisterte Autoren und Fußballbücher gibt nicht darum herum und ich lese ja alles, was auf meiner Leseliste steht, soweit ich dazu komme und 2008 war ja die EM oder WM in Wien, nicht einmal das weiß die Literaturbesessene, die ja  gar nicht rechtschreiben kann und Bürgermeister Häupl, ich glaube, ein gleichermaßen Literatur- wie Fußballbegeisteter, hat 2007 Nick Hornbys „Fever Pitch“ aus diesem Grund zum Buch der „Eine Stadt-ein Buch-Aktion“ gemacht, das habe ich dann 2008 gelesen, noch nicht wirklich darüber gebloggt und auch nicht verstanden, denn wenn da ein Fan von einem zum nächsten Fußballmatch zieht, ist das nicht wirklich interessant, finde ich, Reinhold Aumaier und der inzwischen leider verstorbene Wendelin Schmidt Dengler haben sich als große Fans geäußert und inzwischen sind auch einige Fußballbücher in meine Regale gekommen, das des 1953 in Linz geborenen Reinhold Aumaiers stammt, glaube ich, aus den Büchertürmen der „Literatur  im März“ und  ist bei „Resistenz“ erschienen und da habe ich ja einmal bei einem Gewinnspiel drei Bücher gewonnen, zwei davon habe ich davon schon gelesen, das dritte, obwohl der Verleger, ein Mitautor war, nicht, denn es war ein Fußballbuch und ich interessiere mich ja nicht-, eh schon wissen-, habe es dann bei meinen Bücherbeschränkungsaktionen, wie das Auaier-Buch trotzdem auf meine Leseliste gesetzt. Voriges Jahr wäre es dran  gewesen, aber da war, glaube ich, keine E- und auch keine WM, also muß es noch warten, das Aumaier-Buch habe ich aber gestern und heute gelesen und gestern hat ja Österreich gegen Portugal unentschieden gespielt, wie ich vom Alfred, nach dem Nachhausekommen, hörte und vor ein paar Tagen gegen Ungarn verloren.

Das Buch, ein „Match-Tage-Buch“, ist 1999 erschienen und beschreibt das Leben seines Fußballfans zum hundertsten Geburtstag seines Clubs, zieht also 1998, da gab es auch eine W- oder EM und da hat Frankreich gewonnen, ob überhaupt oder nur ein Spiel weiß ich jetzt auch nicht, die Anna war da aber gerade auf Sprachurlaub und hat mir erzählt, daß ihreMadame, bei der sie wohnte, zu diesem Anlaß ihren Gästen ein Glas Sekt servierte, von Matsch zu zu Match.

Der fast Gleichaltrige, mit dem ich einmal zum „Dichterfasching“, sonst darf ich ja mit meinen selbstgemachten Büchern nicht, in der „Gesellschaft für Literatur“ las und auch eines seiner Bücher im Schrank gefunden hat, hat einen Sohn, namens Jakob, der ziert mit grünen Schal und grüner Mütze das Titelbild und mit dem zieht er von Matsch zu Matsch, die ebenfalls Fußballbegeisterte „Frau Mutter“ fiebert dazwischen von zu Hause mit, „verhext“ die Tore, unterstützt Sohn und Enkel, damit das Geld für die Fahrt und den Eintritt reichen, bekommt dafür die Fanleiberl geschenkt und verleiht sie wieder zurückt und so habe ich jetzt Reinhold Aumaier durch das Jubiläumsjahr begleitet und vieles nicht verstanden, denn die Namen der Spieler und der Trainer sagen mir ja nicht sehr viel, aber trotzdem einen sehr interessanten Eindruck aus dem Leben des „Kulturarbeiter“s, der von cirka „achttausend bins zehntausen Schillingen“, den es damals ja noch gab, im Monat leben muß, während Spiztensportler ja viel mehr verdienen, bekommen.

Spitzenliteraten gibt es ebenfalls und Reinhold Aumaier geht  auch manchmal, statt zu einem Matsch, wie beschrieben in die “ Gesellschaft für Literatur“ oder in die „Buch-Woche“, die es damals ebenfalls noch gab und erzählt davon.

Die Matchs seines Lieblingsvereins, denn „RAPID, RAPID, mir halten z`amm, egal was kummt im Leb`n, RAPID wird`s  immer geb`n, mei Herz is stolz a Greaner z` sein“, finden in Salzburg, Linz, Wien, im berühmten Hanappi-Stadion in Hütteldorf statt und dazu muß er manchmal, bestens bewacht von der Polzei, mit dem Zug fahren, nach Bordeaux kommt er auch und lernt dafür, was ich sehr köstlich finde, Französisch, weiter reicht das Geld nicht oder gibt es vielleicht auch keine Spiele und wenn ihn Kinder auf der Straße als „Rapidler“ erkennen, ist er auch sehr stolz, siehe oben.

Es wird in dem Buch aber auch philosphiert und Probleme angesprochen, die den Fußball, wie auch einem so unbedarften Fußballmuffel, wie mir bekannt, sind, die der Einkaufs-und Verkaufspolitik zum Beispiels, die der Korruption, Doping kommt glaube ich nicht vor. Es wird aber ein Brief zitiert, die der Verein an seine Fans geschrieben hat, als die einmal einen farbigen Spieler auspfiffen oder mit „Uhuhuh-Rufen begrüßten.

„Die Fans sollen sich beherrschen oder denen die das nicht können „Ihr seid die Affen!“, zurufen!“

Reihold Aumeier ist dagegen und meint, die Spieler würden das schon aushalten und wenn er in Afrika spielen würde, würden ihn solche Zurufe  nicht stören!

Das sind wir schon beim nächsten Thema, ist ja Reinhold Aumaier, wie auch die IG-Autoren, die ja, glaube ich auch eine eigene Fußballmannschaft haben, selbst aktiver Spieler und „Residenz“ hat das auch, die eigene „Resistenz-Mannschaft“.

Zumindest kann man die Namen Daubenmarkl, Aumaier, Baum, Schmid, Schandor, Zemme, Habringer, Friedwagner,  Kaip, Alfare, Langwiesner, am Schluß lesen und man kann sie auch unter dem Titel „Resistenz spielt Fußball“ für die Frankfurter Buchmesse, Leipzig, Linzer Herbstlese oder die (inzwischen in die Buch-Wien) verwandelte Wiener Buchwoche „-jederzeit stehen wir als Partner am Rasen zur Verfügung!“- buchen.

Ob Reinhold Aumaier das gestrige Match gesehen hat und was er dazu sagte, weiß ich nicht, wenn man ihn aber literarisch kennenlernen will, kann man das im derzeitigen „Wochenend-Standard“ machen, denn da gibt es, Zufall oder nicht, ein bislang unveröffentlichtes Gedicht „Urlaubswoche heiß ersehnt“ von ihm im  „Album“ zu lesen.

Und ich werde mich zunächst an Hans Fallada machen und dann wieder zum Sport zurückkehren, hat ja der „Holzubaum-Verlag“, der mich immer so freundlich mit seinen Büchern versorgt, zum Ereignis „Brot &Spiele- Cartoons und Karikaturen“ herausgegeben und richtig, „Cartoons über Fußball“ gibt es auch. Die hätte ich jetzt fast vergessen.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: