Literaturgefluester

2016-07-18

Dreiminutenspiele

Außer den „O-Tönen“ und den „Podium-Veranstaltungen“ gibt es noch eine „Sommerlesereihe“, nämlich des „Lesetheaters“ am Montag im „Weinhaus-Sittl“ und da war ich in den vorigen Sommern schon ein paar Mal, denn Montag war ich in den letzten Jahren ja in Wien und diesen Montag auch, obwohl ich heuer ja statt einer Sommerfrische ein verlängertes Sommerfrischenwochenende in Harland bei St. Pölten mache und das Programm ist für mich auch nicht so interessant, da mich ja die Prosa und die Lyrik, mehr als das Theatralische oder auch das Heiter-Lustige, was da oft gegeben wird, interessiert.

Im Vorjahr war ich aber, glaube ich, bei einer Joe Berger und einer Rolf Schwendter-Veranstaltung und, die von Hahnrei Wolf Käfer und Susanne Schneider organisierte Veranstaltung war auch besonders interessant, weil sie offenbar GAV-Autoren aufgefordert haben, Texte  zu liefern und eine Thematik, die sich wie ein roter Faden durch den Abend zog, scheint es auch gegegen zu haben.

Nämlich besonders aktuell das Thema Flucht, obwohl es auch andere Texte gegeben hat, die sich nicht darauf bezogen, sondern sich eher mit dem in die Welt treten von Zwillingen beschäftigt haben, etcetera.

Leider habe ich nicht alle Titel und alle Namen der Autoren verstanden, aber einige der Urheber, wie Renate Welsh waren im Publikum und der Garten war wieder sehr gefüllt, so daß wir gerade noch einen Platz ganz hinten gefunden haben.

Julia Danielcyck, die „Literaturbeauftragte der Stadt Wien“ war da, Reinhold Schrappeneder ist später gekommen und hat sich bei mir erkundigt, ob es seinen Text schon gegeben hat.

Und immer wieder, wie ein roter Faden zog sich auch der Satz „Sind Sie eigentlich geflohen oder haben Sie Ihr Land freiwillig verlassen?“ durch die Texte und dann kam die Antorten „Ich bin freiwillig gekommen, aber nur weil ich mußte!“

Eine Antwort, die der Fragesteller dann nicht verstand oder in Zweifel zog.

Ein Text, der von Martin Auer sein dürfte, der auch noch ein Stück „Ausgestreckte Hände“ hatte, der die Sprache oder Sprachlosigkeit der Bettelnden thematisierte.

„Bitte, Entschuldigung, Alles Gute!“ und das Ganze noch im Singsang gesprochen.

Gut gemeint und gut thematisiert könnte man sagen und dazu passend oder unpassend, der „Mo-Verkäufer“, der von der Kellnerin vertrieben wurden.

Und, als ein Stück gelesen wurde, das von einer Beziehungsproblematik handelte „Bleib!“, hat der Mann oder die Frau  flehentlich ausgerufen, haben auch  einige die Veranstaltung verlassen, was Gelächter im Publikum provozierte.

Stücke von Julian Schutting, Gerhard Ruiss, Manfred Ach, mit dem ich einmal in der „Klimt-Villa“ gelesen habe.

Von Rolf Schwendter gab es ein Stück, daß sich mit Fluchtbewegungen der anderen Art beschäftigte.

„Transport“ hat es geheißen und eine Einladung eines Universitätsprofessors zu einer Live Rundfunksendung behandelt, die an einem bestimmten Tag stattfinden sollte. Da konnte der Betreffende aber nicht, weil er vorher und nachher je eine Veranstaltung hatte, die Moderatorin ließ aber nicht nach, Zeit und Geld spielte keine Rolle, so hatte er dann widerwillig zugesagt und das Telefon verflucht. Rolf Schwendter war ja ein Gegener desselben und hat ja auch ein Buch über die „Unmöglichkeit des Telefonierens“ geschrieben. Möglicherweise ist der Text daraus und am Schluß schickt er ein Telegramm, daß er die Veranstaltung krankheitshalber Absagen muß.

Von Dietmar Füssel, dem Unermüdlichen, von dem ich ja schon viele Bücher gelesen habe, gab es zwei seiner schwarzen Texte, wo ein in ein Schwein verwandelter Mann von einer Hexe gebraten wurd, obwohl er Gott doch vorher bat, ihn wieder zurückzuverwandeln und von einem, der verwandelt wird, weil er den schon Verfluchten fragt, wie es ihm geht und Manfred Chobot mit dem ich ja im Jänner in Salzburg lesen werde, hatte auch ein Stück.

Antonio Fian, den ich ja vorige Woche, am Montag, während es im Sittl „Die wilden Siebzigerjahre“ gegeben hat, hatte zwei Stücke, die sich auch mit Flucht und Ausgrenzung beschäftigten und es war ein toller Abend über den man viel nachdenken konnte.

Leider habe ich mit dem Alfred vorher ausgemacht nachher auf den Rathausplatz zu gehen, das habe ich im Vorjahr  auch so gemacht, aber heute hat es da eine Pop-Veranstaltung gegeben, die mich nicht so sehr interessierte.

Als ich also umdisponieren wollte, hat der Alfred nicht mehr mitgemacht und mich zu „Dance  Rhythmus – Beat Boxing“ und „Iggy Pop plays Baloise Session“ geschleppt, so daß ich jetzt wahrscheinlich einiges vergessen habe, was ich über die Veranstaltung noch schreiben hätte können.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: