Literaturgefluester

2016-10-06

3. Veza Canetti Preis statt Buchdebuts

Zu der Präsentation der drei Buchdebuts anläßlich des ersten österreichischen Buchpreises habe ich ja sehr gerne gehen wollen, aber leider hat mir die Stadt Wien einen Strich durch die Rechnung gemacht, denn am ersten Mittwoch ab Oktober ist ja immer „Litereratur im Musa“ und da wird mit der Vergabe des „Veza Canetti Preises“ an eine Autorin begonnen.

Und auch wenn es Leute gibt, die mein Schreiben für unverständliches Zeug halten, würde ich den sehr gerne bekommen, aber ich bin ja in keinem In Kreis und da sich niemand für mich und mein Schreiben interessiert, wird daraus höchstwahrscheinlich nichts werden, aber ich interessiere mich bekanntlich sehr für Literatur und auch für den „Veza Canetti-Preis, den im Vorjahr Sabine Gruber und 2014 Olga Flor gewonnen hat und rate auch gern herum, wer ihn vielleicht bekommen wird?

Julya Rabinowitch hätte ich heuer gedacht, Judith Gruber-Rizy hat sich mit der Autorinsehr beschäftigt, ist aber auch nicht sehr viel mehr als ich im Literaturbetriebv verankert, also dann anlehnend an die bisherigen Gewinnerinnnen Lydia Mischkulnig die gehetzte vielleicht, aber weit gefehlt, der Literaturubetrieb sorgt ja immer für Überraschungen, Ilse Kilic ist es geworden, die experimentelle Autorin, die glaube ich, schon Sekretärin in der GAV war, als ich, 1987 ist das glaube ich gewesen, aufgenommen wurde.

Das heißt, das stimmt nicht ganz, ganz am Anfang ist das noch Ilse M. Aschner gewesen, aber, wie es zu der Anti-Waldheim Lesung im NIG kam, habe ich schon mit Ilse Kilic korresponiert, die, glaube ich, 1987 mit Fritz Widhalm, ihrem Lebensmenschen das „Fröhliche Wohnzimmer“ gründete.

Inzwischen hat sie sie mit Gerhard  Jaschke das Generalsekretariat der Gav innegehbt, jetzt hat sie sich davon zurückgezogen und ist nur mehr im „Fröhlichen Wohnzimmer tätig, wo sie schreibt und zeichnet und ins unserer Schreibgruppe war sie auch sehr lang, ist mit Ruth Aspöck durch den Attersee geschwommen, macht unzählige Veranstaltungen, zu einer hat sie mich und meinen Blog einmal auch eingeladen und jetzt den „Veza Canetti-Preis, welch Überraschung, ich gratuliere natürlich sehr herzlich und das MUSA war auch sehr voll von den Mitgliedern der experimentellen Wohnzimmerszene und nicht nur von der, auch Christl Fallenstein war mit ihrem Mann und der Literaturstudentin da, die ich einmal bei den Ö-Tönen getroffen habe, Ruth Aspöck, deren neues Buch bald erscheinen wird, Birgit Schwaner, Fritz Widhalm, Jopa Joakin, Patricia Brooks, Christine Huber, Rudi Laselsberger Wolfgang Helmreich, Petra Ganglbauer, Hermann Hendrich und und und…

Julia Danielcyck leitete ein, meinte daß Ilse Kilic, die ja außer im „Wohnzimmer“ auch bei „Ritter“ verlegt, vielleicht noch ein Geheimtip wäre, in diesem Kreis wahrscheinlich nicht.

Susanne Hochreiter, die ja gemeinsam mit Petra Ganglbauer diese „Veza Canetti-Anthologie“ herausgegeben hat, wo ich keinen Beitrag drinnen habe, obwohl ich was hingeschickt habe, was später auch in der „Fünfer Anthologie“ erschienen ist, hielt die Laudatio und wies auf das Kilic Werk, das „Monkia Chaos Protkoll“ und die inzwischen neun Folgen des „Verwicklungsromans“ mit dem Natz und der Jana hin und dann gab es eine Lesung mit Diaprojektionen, Zahlenspielen und Gedichten, die Ilse Kilics Crossovertalent und pointierte Vortragsweise trefflich bewiesen undauch mit begeisterten Applaus bedankt wurden, bevor es an das Glas Wein und die Weißbrotstückchen dazu ging.

Ilse Kilic dankte noch allen Autoren, die vor ihr nach ihr und neben ihr schreiben, geschrieben haben oder schreiben werden, denn schreiben kann man ja nicht allein es ist ein Akt der Gesellschaft und man braucht auch höchstwahrscheinlich Lesern, diesen dankte sie auch und  ich habe ja auch einige Ilse Kilc Bücher in meinen Regalen.

Auf meiner modifizierten Leseliste habe ich für das nächste Jahr eines und am Nachmittag habe ich mein Geburtstagsfest ausgesendet,  einige Einladungen auch an Stammbesucher verteilt und morgen gibt es wieder eine Schreibgruppe, diesmal wahrscheinlich ohne Ilse und Fritz, denn die kommen, glaube ich, nicht mehr, haben die Gruppe und mein Wissen, um die experimentelle Literatur aber sehr erweitert.

Advertisements

3 Kommentare »

  1. wie immer, naunschallaunt, locker vom hocker, leider in der osteria nimmer dabei, eva jancak, das wunderbar unkonventionelle literaturgeflüster, das ein unverzichtbarer Bestandteil der literaturszene geworden ist, köstlích ihr Blickwinkel aus dem winkel neben der quasi Ausschank, ein wunderbarer trank und das Brot tunkte den wein gut weg, zum teil. Gratulation an Ilse kilic! und, liebe eva jancak, nur weiter so! herzlichst grüßt rudi

    Kommentar von rudolf lasselsberger — 2016-10-06 @ 04:13 | Antwort

  2. Ja war fein und offensichtlich auch zu verstehen, wenn es jetzt noch ein paar schöne Fotos gäbe!

    Kommentar von jancak — 2016-10-06 @ 09:43 | Antwort

  3. danke für die wünsche und den bericht!

    Kommentar von ilse — 2016-10-08 @ 20:03 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: