Literaturgefluester

2016-10-14

Casting – Spiel ums Leben

Bevor es vom dBp zum öst Bp geht kommt noch ein Jugendbuch aus dem „Fabulusverlag“, das äußerst spannend war, so daß ich es schnell hinunterlesen konnte, obwohl ich mich der Kritik einiger Rezensenten anschließe, daß die Sprache zumal für eine Erwachsene nicht ganz so einfach zu lesen war.

Die 1956 in München geborene Kunsterzieherin Yvonne Richter hat es geschrieben und es hat eine spannende Horrorvision, die wahrscheinlich in der Zukunft spielt, zum Inhalt, obwohl sie eigentlich und ganz genau betrachtet gar nicht mehr so verschieden von der unseren ist.

Oder doch natürlich ein bißchen, denn in „Casting“, das ein wenig an „1984“ erinnern kann, geht es in eine Welt, wo vor allem die Jugendlichen nur überleben können, wenn sie ständig und ununderbrochen an Castingshows teilnehmen, denn nur dort gibt es Eß- Wohn- Schul- Kleidungs und anderen Gewinn, den man zum Leben braucht. Die Verlierer oder Ausgecasteten werden in Fabriken an den Stadtrand ausgegliedert, wo sie zwöllf bis vierzehn Stunden am Tag Essen verpacken, Schuhe oder Kleider nähen müßen und am Abend in Schlafkojen dürfen.

Die Wohngewinne gelten nur für ein paar Monate und die, die einen solchen ergattert haben, werden auch ständig kontrolliert, die anderen schlafen in Hutzen oder Zelten und wir begleiten am beginn Lovis durch eine solche Castingshow.

Die Protagonisten haben, was ein wenig gewollt klingt, sprechende Namen wie Hotte, Schlawine, Propelle, Zuchine, etcetera und es gibt auch streng bewachte Nobelsiedlungen, wo die Juroren der Castingshows fein wohnen und tagen und einen chinesischen Finanzör namens Kon-To, der das alles bezahlt, gibt es auch.

Eine schrecklich schöne Welt und so verschieden von der unseren also und beim Anfangscasting lernt Lovis Jo kennen, die gewinnt und das Essenspaket mit ihm teilt.

So viel Solidarität ist unerwartet, so freunden sich die Beiden an, gewinnen noch andere Freunde, retten die ausgecastete Mutter einer Freundin und bringen sie in ein abseits gelegenes geheimes Wirtshaus, in der sich die Außenseiter und Rebellen, die es natürlich auch gibt, treffen.

Dort entdecken sie eine alte Fabrik und richten sich häuslich ein, pflanzen Gemüse an, revonieren und beginnen aber auch die Castingsshows zu untergraben, so daß sie dort zu einem Gegenschlag ausholen und eine Detektivshow machen, wo die Castidaten den Rebellen auf die Schliche kommen sollen.

Das wird zum Flop und es kommt auch noch zu einigen Verwicklungen, Siegen und Fehlschlägen, bis das Happy End geschehen kann.

Das ist ein wenig kitschig oder zu heil, denn der Sohn des großen Finanzhais, war einer Rebellen und zieht sich reuig zurück, beziehungsweise benützt er fortan seine Millionen, um den den Ausgecasteten ein schönes Leben zu machen und ehe ich es vergesse, einen schrulligen, wahrscheinlichen bayrischen Juror der Sendeleiste Topwitz namens Kaspar Scherzinger, der immer Dialekt redet, was in den Fußnoten, bis auf die eine Stelle, wo es zu ordinär ist, treulich übersetrzt wird, gibt es auch.

Ein spannendes buch für Menschen ab zehn mit dem man auch herrlich über unsere Gesellschaft, wo vielleicht auch nicht mehr alle alle Chancen haben und gehörig ausgecastet wird,  nachdenken und vielleicht, wenn man will auch etwas ändern kann.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: