Literaturgefluester

2017-01-03

Gut aber tot

Filed under: Bücher — jancak @ 00:27
Tags: , , , ,

„Fleisch essen kann gefährlich sein, vegan leben auch!“, steht am Rücken meines vom Alfred bekommenen Weihnachtsbuches und ich habe wieder einmal einen Eva Rossmann Krimi glesen.

Der Achtzehnte ist es schon in dem Mira Valensky und ihre Putzfrau oder jetzt schon Freundin Vesna, alle möglichen gesellschaftlichen Porbleme unserer Zeit bearbeiten, den die 1962 geborene Verfassungsjuristin und Hobby oder auch schon Profiköchin da geschrieben hat, denn die, die auch als Journalistin gearbeitet hat, ist eine sehr fleißige Person, die Jahr für Jahr einen Kriminalroman heruausgibt.

„Wahlkampf“ war der erste, 1999 erschienen, den hat sie dann beim „Poetenfest“ bei Richard Pils vorgestellt und ich habe aus den „Wiener Verhältnissen“ gelesen. Das war mein erstes Selbstgemachtes, jetzt schreibe ich schon am dreiundvierzigsten Digitaldruckbuch und bin damit leider nicht so erfolgreich, wie die freundliche Journalistin geworden, habe aber im letzten Jahr wieder mit ihr im Literaturhaus gelesen, das heißt, sie hat da eine „Flüchtlingsanthologie“ vorgestellt und weil es eine sogenannte „Publikumsveranstaltung“ war, habe ich mein „Sommerbuch“ vorstellen können.

Man tut was man kann und ich habe für die Lesung in Schloß Raabs ja auch kein Honorar bekommen nur ein Mitternachtsessen, das, wenn ich mich richtig erinnere, aus Schweinsbraten bestanden hat, womit wir wieder beim Thema wären.

Die achtzehn Krimis sind in dem „Folio-Buch“ genau angeführt, Taschenbuchausgaben gibts dann immer bei „Bastei Lübbe“, wofür sich die freundlich Autorin auch sehr freundlich bedankt und ich kann genau nachvollziehen, welche ihrer Krimis ich nun gelesen habe und welche nicht.

Nicht mehr alle, aber sehr viel, denn bis zu Buch zehn oder elf habe ich sie immer vom Alfred zum Geburtstag oder Weihnachten bekommen und sie dann mehr oder weniger begeistert gelesen.

Manche haben mir gefallen, manche eher nicht, mein Highlight ist wahrscheinlich immer noch „Freuds Verbrechen“ und seit 2008 blogge ich ja mit, da habe ich „Russen kommen“ zu Weihnachten bekommen, aber noch nicht so genau rezensiert.

Dafür gibts eine Rezension von „Leben lassen“ „Evelyns Fall“ war dann schon ein Rezensionsexemplar.

„Unterm Messer“ hat mir der Alfred gekauft.

„Unter Strom“, „Alles rot“ und „Fadenkreuz“ habe ich nicht gelesen, dafür aber das 2013 erschiene „Männerfallen“, das war dann wieder ein Rezensionsexemplar.

Von den letzten Büchern habe ich auch nicht so viel gehört, dafür wurde aber „Gut aber tot“ im Cafe Sonntag, der Sendung, die ja Eva Rossmann moderiert vorgestellt und auf der „Buch-Wien“ war sie, glaube ich, damit auch und das Buch hat wieder ein brisantes Thema, geht es ja um das Essen.

Vegan oder nicht und, daß man daraus genauso einen Glaubenskrieg machen kann, wie daraus, ob man nun links oder rechts ist, Hofer oder van der Bellen wählte, hat Eva Rossmann wieder sehr genial herausgefunden und vermarktet und, wie immer nähert sich sich ihrem Thema, sehr langsam, von allen Seiten und mit vielen Fragen an.

Der letzte von mir gelesene Rossmann-Kkrimi, mit dem sie auch den „Perutz-Preis“ bekommen hat, ist 2013 erschinen.

Seither ist viel passiert, Kater Gismo ist gestorben, Mira fährt mit einem Elektroauto und die Tochter ihrer Freundin Eva, die sie 2005 bei „Wein und Tod“, kennenlernte, ist jetzt selber Winzerin und engagiert sich bei den „Landsleuten“, das ist eine Vereinigung junger Bauern, die man nicht für rechts halten soll, denn die jungen Landleute sind „Weder blöd noch dumpf, sondern einfach vom Land, die sich gegen die „blöden Veganer“ wehren, die sich V. A.s nennen, eine Organisation, die es offiziell gar nicht gibt.

Und die haben jetzt mit Theaterblut „Mörderin“ auf das Tor der Winzerin geschrieben, die empört, Mira Valensky herbeiholt und der Krimi beginnt.

Wie immer langsam und bedächtig. Zuerst macht sie ein Experiment, in dem sie zwar Lammkottelets einkauft, ihrem Oksar aber ein veganes Süppchen und dann irgendwas im Brotteig serviert, worauf sie der entsetzt anschaut und sich erkundigt, ob sie jetzt immer so kocht?

Und weil wir in einer intoleranten Gesellschaft leben, beschweren sich die Nachbar auch über das Geschrei der neuen Katze und drohen mit der Polizei.

Mira leckt Blut und beschließt in ihrem Magazin einen Artikel über die Veganer zu schreiben. Dazu besucht sie den Gnadenhof, wo ein ehemaliges Model, alten Tieren mit Spenden und Testamenten von Tierfreunden ein Leben im Ruhestand ermöglichen will.

Mira stolpert nun gleich über die erste Leiche. Der herzkranken Geschäftsführer wurde von Füchsen angefresen und eine Reihe von Spekulationen tauchen auf. Die Finanzgebarung könnte nicht stimmen, das Gebäude könnte sich auf einer ehemaligen Mülldeponie befinden und und und….

Es geht aber vorerst  mit einer Produktverkostung weiter, auf der auch Franz, das ist einer der Landleute, der aber, weil seine Eltern den Hof noch nicht übergen wollen, ein bißchen bei „MitTier“ mitarbeitet, sein veganes Würschen aussteilt und den dritten Platz macht.

Martina, die junge Winzerin triumphiert, macht eine Party, bei der zwar auch die Polizei anrückt, weil nicht angemeldet, aber sie bekennt, daß in Franzens Würchen, das beste Biofleisch war, worauf der dann mit einem Schuß im Rücken tot aufgefunden wird.

Ein veganer Aktivist, der bei dem tatsächlich stattgefundenen Tierschützerprozeß, eine Rolle spielte und im Gefängnis saß, taucht auf und eine halbtürkische Kabaretistin, die ein Programm „Gegen Fleisch“ macht und alle in den Kakao zieht.

Die wird daraufhin entführt und landet in einem Schweinetransporter vor dem Berliner Zoo. Der Schweinetransporter ist von Viktors Hof ausgegangen, der weil er Schulden hat, nicht biologisch arbeiten kann , sondern einen Vertrag mit „Pro Schwein“ hat, wo es eher Massentierhaltung gibt.

Am Ende stellt sich noch heraus, daß ein großer Prozentsatz der Fima, der auch der Gnadenhof gehört, eigentlich Teil eines großen Mulitkonzerns ist, der erkannt hat, daß die Leute nicht mehr soviel Fleisch essen und, daß vegal also ein guter Geschäftszweig ist.

Das Buch ist, glaube ich, durch die Medien gegangen und die Debatte Fleisch oder nicht Fleisch ist auch ein aktuelles Thema und vor einer Woche habe ich auch in den Nachrichten gehört, daß es den Veganern verboten werden soll, ihre Produkte „Schnitzel“ oder „Wurst“ zu nennen, weil das zu Irreführungen führen kann und, daß die meisten veganen Produke auch industriell erzeugt sein sollen.

Köstliche Rezepte gibt es in dem Buch, wie in den anderen Rossmanns Krimis auch und es ist Fleisch dabei, denn Eva Rossmann gehört nicht zu den Vegetariern.

Ich esse auch Fleisch, weil das der Alfred gerne kocht, denke aber, daß man das nicht soviel und auch vielleicht keine Tiere töten sollte und bin auf den nächsten Eva Rossmann Krimi, ganz egal, ob er zu mir kommen oder nicht kommen wird, schon sehr gespannt.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: