Literaturgefluester

2017-05-01

Nachtkastlbuch

Barbara Claudia Keller, die ich während unserer Lesung in Salzburg trat und die ich, glaube ich, bei dem „Sichten und Vernichten-Symposium“ im Literaturhaus vor einigen Jahren kennenlernte, wo ich meinen „Lieben Godt-Text“ vorstellte, hat mir das Manuskript ihres kürztlich bei „Arovell“ erschienenen „Nachtkastlbuch – Ein Kaleidoskop“ geschickt, in dem die, wie bei den biografischen Anfaben steht, nach einigen Umsiedlungen ist Salzburg lebende Autorin, die, glaube ich, auch als bildende Künstlerin tätig ist, Texte in verschiedenen Genren aufgeschrieben hat.

Ein Buch fürs Nachtkastl oder Lektüre vor dem Schlafengehen, etwas diesbzügliches habe ich ja schon gelesen, könnte man so sagen und interessant ist, glaube ich, auch, daß Barbara Claudia Keller, das Claudia ihrem Namen dazugefügt hat, weil es eine andere Autorin namens Claudia Keller gibt, die glaube ich , kürztlich, den „Alois Vogel Preis“ gewonnen hat, in einem Art Vorwort geschrieben hat, daß man das Buch, das sogar Witze und Kochrereztpe enthält, an jeder Stelle zu lesen anfangen kann. Also kein Streß vor dem Einschlafen, sondern beliebige Lektüre.

Barbara Claudia Keller schreibt von „Verknüpfungen und Verknotungen“ und davon, daß „ihr Vorrat an Andekdoten und Geschichterln“ unerschöpflich sei.

So läßt sie ihre Leser daran teilnehmen, sorgt sich vielleicht auch ein bißchen, nicht genügend davon zu haben, denn die Zahl der lesenden Menschen geht ja, wie ich immer höre zurück, während die der Schreibenden anstieigt.

So gibt es auch ziemlich am Beginn „Betrachtungen übers Schreiben“, wo Barbara Claudia Keller einen kleinen Excurs in die Welt der Schreibwerkstätten gibt, von der Biblio– und der Poesietherapie schreibt, das Korrigieren, Verknüpfen, Erweitern und auch einige Schriftsteller erwähnt.

Ein Text, den ich sehr interessant finde und der vielleicht auch  viel über das Buch, seine Absicht und sein Zustandekommen verrät.

Schade finde ich daher, daß er nicht gleich nach dem Vorwort kommt, sondern zuerst eine Geschichte über einen Mann, der offenbar eine junge Asiatin geheiratet hat und nun Sorge hat, daß sie ihn vergiften will und er sie deshalb vorsorglich auf einen Glaubenskongreß nach Ausland schickt, kommt, die meiner Meinung nach, besser etwas weiter hinten, Platz gehalbt hätte.

Dann kommen einige der schon erwähnten „Notate“ und „Witze“, darunter die Geschichte, wie die Autorin mit einer Pyjamahose zu den Salzburger Festspieln geht.

An den Witzen gefällt mir nicht, daß sich einige von ihnen übere ältere Menschen lustig machen. Aber das ist halt so bei den Witzen, daß sie meistens nicht mein Fall sind und mir nicht gefallen.

Dann kommt es schon zu den Kochrezepten, wo man nach Barbara Claudia Kellers Anleitung Rahm-Gemüse-Suppe, Rahmkoch, aber auch Müsili- oder Cornflakekuchen nachkochen kannn.

Dann geht es auf den „Christkindlmarkt“ und anschließend erzählt die Autorin, wenn man es lesen will, ihre Negativerfahrungen während einer chinesischen Medizinbehandlung. Da kommt auch die Anekdote vor, daß bei einer Akkupunkturbehandlung, die Akkupunkturnadel vergessen wurde, wodurch es zu unnötigen Schmerzen kam.

Dann kommen und das halte ich für einen wesentlichen Teil des Buches, die Reisegeschichten.

Barbara Claudia Keller macht offenbar gernBusreisen, ist das schon mal einer dieser Werbefahrten, die ich früher ja auch gerne machte und darüber geschrieben habe, aufgesessen. Ist auf „Kulturfahrt  ins Frankenland“ und sogar nach Bulgarien gefahren, beziehungsweise geflogen und mit einer Blasenentzündung, beziehungsweise einen doppelten Fersensporn von dort zurückgekommen. Aber den hatte sie schon vorher. Deshalb gibt es auch eine Geschichte über ihre Krankenhauserfahrungen und einen Mundartext, wie sie mit dem Radl in die Stadt fuhr, den ich als Wienerin schwer lesen konnte, gibt es auch und wenn ich noch eine kritische Anmerkung machen darf, so ist, glaube ich, das Zitat, daß „Angesichts des Todes alles lächerlich“ ist, das auf Seite fünfundzwanzig steht, von Thomas Bernhard und nicht von Ingeborg Bachmann stammt.

Dann kommt Barbara Claudia Keller zu Erich Fried von dem  einen  Lyrikbband gelesen und über ihn nachgegooglet hat.

Es gibt  auch den „Fried-Preis“ und da zitiert Barbara Keller die Aussage eines FAZ-Kritikers über „mittelalte deutsche Preisträgerinnen, von denen er meint, „daß sie erstens nicht schreiben können und zweitens nichts zu sagen haben“.

Wer das wohl gewesen sein könnte? Wenn ich da mal schnell nachgoogle, komme ich darauf, daß den in den letzten Jahren Esther Dischereit, Terzia Mora und Judith Hermann gewonnen haben.

Alles anerkannte renommierte Autorinnen, aber die Kritiker sind ja oft sehr kritisch und es ist wahrscheinlich besser selber nachzulesen und sich zu informieren, als sich auf ihr Urteil zu verlassen.

Barbara Claudia Keller geht aber wieder auf Werbereise, diesmal, um darüber zu schreiben und berichtet so genau von den alten Leuten mit den Gehhilfen und Schirmmützen,  sowie den dünnen Gratiskuchen und den kleinen Nudelpackungen, die man dort geschenkt bekommt.

Dann gehts nach Rom, Rumänien und in die Mazuren. Da ist der Bus mit Barbara Claudia Keller über München durch ganz Deutschland gefahren, bis er endlich an die berühmten Seenplatte in Ostpreußen angekommen ist.

So war dieser Urlaub für sie sehr enttäuschend. Wir haben das ja auch vor ein paar Jahren mit dem Auto und dem Anghänger gemacht und waren zufrieden.

Aber Billigbussreisen und Werbefahrten können anstrengend sein. So bin ich ja auch einmal mit dem akademischen Reisebüro in vier Tagen über Krakau nach Lemberg gefahren. Das war anstrengend, meine schon zitierte „Reise nach Odessa“ erzählt davon, obwohl das akademische Reisebüro keine Werbefahrt machte. Ich habe mir aber das schöne Cover für mein Buch von dort mitgenommen.

Barbara Keller ist auch noch in die Türkei gefahren, hat sich dort ein wenig geneppt gefühlt, Göreme besichtigt, billige Ansichtskarten und auch einen Schal bekommen und ich finde das Buch, beziehungsweise die Mischung von Notaten, Sprichwörtern, Rezepten, Reisen durchaus sehr interessant und es auch immer wieder spannend, was in Österreich und auch anderswo so alles geschrieben wird, was  in den Buchhandlungen vielleicht gar nicht so leicht  zu finden ist.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: