Literaturgefluester

2017-06-04

Pfingstsonntag am Wasser und Fortsetzungsgeschichtenpläne

Obwohl das Wetter heute nicht so besonders war, bin ich noch einmal losgefahren, um die Seestadt zu suchen. Auch diesmal ist der U-Bahnzug nur bis zur Aspernstraße gefahren, es war aber ein junges Paar mit einem Kind im Zug, das schon deutliche Badekleidung trug und die haben auch auf den Anschlußzug gewartet und da habe ich den See dann gleich gesehen.

Einige schöne Schaukelpferde für die Kinder, ein paar ästhetisch arrangierte Boote, eine Parkanlage, die einer Frau gewidmet ist, die die erste Gartenbauschule für Mädchen gegründet hat, die Straße heißen nach Hannah Arendt  und der Kinderpsychologin  Schenk Danzinger und die Leute die mir aus den Neubauten entgegenkamen, trugen auch schon Freizeitkleidung.

Das ist ja wohl das Lebensgefühl der Seestadt, daßman von der L Wohnung aus, baden, radfahren, etcetra kann, obwohl noch alles ziemlich neu wirkt und unfertig.

Den See kann man umrunden, man kann dort auch Blumen pflücken und es gibt genau aufgestellte Regeln, was man machen darf und was nicht.

Ein paar Geschäfte gibt es auch, eine große Schule, einen schönen Kinderspielplatz,  Gesundheitszentrum, ich habe eine Bäckerei und zwei Restaurants gesehen, auch da wirkt alles noch unfertig und in eines der Restaurants, kam ein Mann, es war etwa zwölf und verlangte ein Frühstück.

Auf dem  Platz vor der Schule war ein Pfingstmarkt mit Ringelspielen, Imbißuden und Kleiderstandleln aufgebaut. Auch da waren nur wenige Leute da und das Ringelspiel fuhr los, wenn sich ein Kind hineingesetzt hat und es gibt auch, wonach ich vielleicht gesucht habe, oder neugierig war, ob es das gibt, einen offen Bücherschrank, der heißt „Nachbarschaftslade“ und  es lagen auch andere Sachen, wie zum Beispiel Legosteine darin, aber ich fand, neben sehr vielen älteren Büchern, Krimis, CickLits, etcetera und das fand ich interessant Stefanie Sargnagls „Fitness“, das eine Karin im März beommen hat und offenbar schon ausrangierte.

Ich habe bei den noch sehr leeren Bänken eine Käsekrainer mit einer etwas albackenen Semmel gegessen, bin um den See herumspaziert, danach mit der U-Bahn bis zur Station Donaustadt zurückgefahren, denn wenn ich schon am Wasser war, wollte ichdas, da hat es nur leicht bis gar nicht geregnet,  ausnutzen und bin an der neuen Donau oder war es schon die Donauinsel, bin zur Reichsbrücke gegangen, dann über die Donau, den Wasserschifahren und den Grillern zugesehen unter der Reichbrücke gab es ein sehr ausgeprägtes Picknick und dann ganz zurück.

Eigentlich hätte ich auch beim Prater aussteigen können und da das Pfingstreiben genießen, aber durch den Prater gehe ich ja öfter, beispielsweise wenn ich zum Alfred  oder zur „Buch-Wien“ will und beim Praterstern ist auch eine Gruppe Deutscher eingestiegen, die, was ich ebenfalls interessant fand, zum Zentralfiredhof wollten, um das Falco-Grab zu suchen.

Sehr interessant also mein Pfingsprogramm und Pfingstmärkte gibt es offenbar nicht nur in Nußdorf and der Traisen sondern auch in der Seestadt, wo allerdings das Ambiete wahrscheinlich interessanter, als die Jahrmarktbuden sind, für die nicht Bewohner jedenfalls und sonst geht es weiter mit meinen Schreibcampplänen.

Da bin ich schon ziemlich erfolgreich gewesen und habe einige abgehackt. So ist das „Blogbuster-Lesebuch“ gelesen, die inzwischen fünf vorhandenen Kurztexte zum „öffentlichen Raum“ habe ich ins Reine übertragen, morgen treffe ich mich, ich hoffe nur, daß es da nicht regnet, wieder mit der Ruth.

Anneika Bühemanns Schreibchallenge hat auch schon angefangen und sie hat, glaube ich, da schon zwei Kurzgeschichten veröffentlicht.

Ich habe damit  schon im Mai angefangen. Zuerst mit dem Text „Die Stipendatin“ auf den Impuls „Hausarbeit“ und als Nachwehe auf meine Erlebnisse  mit meinen meinen Kritiker Uli, beziehungswese der „Franz Werfel Stipendium-Veranstaltung“ im Literaturhaus.

Eine Reisegeschichte habe ich mir dann auch vom Bodensee mitgenommen und eine Geschichte habe ich geschrieben, als ich mich, beziehungsweise das „Literaturgeflüster“ gefeiert habe, sozusagen eine Festgeschichte, die nirgends hineinpasst, beziehungsweise von einer Stipendiatin handelt, die ich vielleicht nach New York schicken könnte zu Lily Schmidt, die ja im österreichischen Kultursinstiut Kuratorin ist und da habe ich schon im Mai angefangen zu Annika Bühnemanns Impulsen Szenen zu schreiben, die in mein „Mathilde Schmidt-Projekt“ gehören.

Bei der letzten Schreibgruppe habe ich mit dem Thema „Sucht“ damit angefangen und dann noch, bevor wir nach Bregenz geahren sind, zwei Impulse genommen und eine Lily-Szene geschrieben und eine, wo sich der Moritz mit der Mathailde nach dem Begräbnis der Natalie trifft.

Denn ich habe mir ja  fest vorgenommen, mit dem neuen Projekt von der depressiven Frau, die jeden Abend in der Pizzeria in ihrem Haus sitzt und ein Glas Wein trinkt und eine Zwillingsschwester-Geschichte hat, erst im Juli anzufangen.

Dann ist es aber mit Annika Bühnemanns Schreibimpulsen sehr konkret geworden.Ich habe mir die passenden ausgesucht und je eine Szene bezüglich meines Projekts geschrieben und da habe ich herausgefunden, daß das sehr spannend ist, daß da immer etwas offen bleibt und das Schreiben Spaß macht.

Wie ich das dann im  Juli mache, ob ich die die einzelnen Geschichten so lasse, oder das Ganze  chronologisch vom Anfang bis zum Ende neu schreibe, weiß ich noch nicht.

Aber irgenwie wird aus den Fortsetzungsgeschichten wohl ein Roman werden. Ein Fortsetzungsroman, ein Blogroman vielleicht. Genauer weiß iches noch nicht, aber bis jetzt können mir meine Leser, sofern ich welche habe, die das interessiert, mir ganz schön beim Schreiben über die Schulter, beziehungsweise mir ins Nähkästchen meiner Schreibwerkstatt schauen.

Nachdem ich vom Bodensee zurückgekommen bin und der Alfred nach Amerika flog, habe ich mir noch vier von Annika Bühnemanns  Schreibimpulsen herausgesucht, zu denen ich Szenen schreiben will.

Jetzt hat sie vorwiegend Bilder und eines davon ist ein einsamer Bahnsteig, da habe ich am Montag eine Geschichte geschrieben, bevor ich mich das erste Mal mit der Ruth getroffen habe und jetzt habe ich noch drei Impulse, die ich zwischen meine Praxis, den einen Ausflugs- und Wien Tag und den Öffentlichen Raumtreffen mit der Ruth, da haben wir noch drei geplant, einschrieben will.

Da wäre der Impuls „BeginneeineSznene mit dem Anfang „Ich habe noch nie etwas Unvorhergesehendes getan. Bis heute…“

Das wäre der Brief, den die Natalie in ihrem Hospitz an Mathilde, Moritz und Lily schreiben will.

Dann käme „Du macht mit deinem Freund deiner Freundin Schluß und er sie erinnert dich daran, daß Valentinstag ist“, da könnte die Mathilde an diesem in der Pizzeria sitzen und sich erinnern, wie das damals war, als sie aus Berlin plötzlich abreiste, weil Natalie ihr sagte, daß sie Moritz Freundin ist und ihn heiraten wird.

Sowie „Eine Figur schreibet einen Liebesbrief an jemanden, der seine Lebe nicht erwiedert“.

Das gibt es glaube ich schon im „Eugen Onegin“ und bei mir wird die Mathilde diesen Brief an Moritz nach Lilys Geburt schreiben, ihn aber nie abschicken und dann habe ich noch einen Schreibimpuls, der mit eingefallen ist, als ich mit Ruth am Montag am Albertinaplatz war, um das Hrdlicka-Denkmal zu beschrieben. Denn da könnten Mathilde  Moritz treffen, um ihm zu sagen, daß sie doch mit ihm ihm nach Berlin und dann nach New York zur Lily fliegen will, aber vielleicht kommt die nach Berlin und das könnte auch eine Schlußszene sein und also vorher noch die ganze Zwillingsgeschwichte kommen, von der ich bis jetzt noch nichts aufgeschrieben habe.

Also vier Geschichten, die ich noch bis Ende Juni schreiben könnte und wenn dann noch Zeit ist, habe ich auch noch einige Schreibimpulse gesammelt.

Zum Beispiel einen zu der Frage, „auf was man neugierig ist“, etcetera. Aber wenn der Alfred in zwei Wochen zurückkommt, kommen auch die Hundertmarks und es ist wieder Sladky-Wanderwochenende und dann ist der Juni schon vorbei und es bleibt spannend, wieviele Challengegeschichte es bei mir werden.

Im Mai habe ich  sieben, wenn man „Die Stipendiatin“, die über die Slavenka Jagoda, die in den Roman kommen wird, und die Reisegeschichte zu den vier Projekttexten zählt.

Die „Öffentlichen Raum-Geschichten sind ja zuviele,  um sich in einen Blogbeitrag auszugehen, so habe ich sie in den entsprechenden Artikeln nur beschrieben und jetzt hätte ich Pläne für vier Geschichten und am nächsten Dienstag ist ja wieder Schreibgruppe und da werde ich spätestens die erste schreiben.

Es werden also wahrscheinlich auf zwei Monate verteilt, mehr als zehn Geschichten sein und dann entsteht aus den Geschichten wahrscheinlich ein Roman und das ist spannend und ein Experiment, das ich sehr neugierig verfolge und meinen Lesern, wenn es sie interessiert auch weiter berichten werde.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: