Literaturgefluester

2017-06-10

Lange Nacht der Kirchen

Filed under: Alltagsgeplauder — jancak @ 01:07
Tags: , ,

Ich bin ja nicht gläubig und auchnicht getauft, nach dem Wunsch meiner Mutter, die katholisch war, aber so erzogen, das heißt den Religionsunterricht besucht und so habe ich immer ein wenig Probleme, wenn mich derAlfred auf Reisen in eine Kirche schleppt.

Denn eigentlich denke ich, ich will da nicht hin, es ist aber sicher ein Kunstwerk, das man besucht haben sollte, wenn man in Rom oder auch nur in Kroatien oder am Bodensee ist und vor ein paar Wochen, als ich nach dem Fensterputzen und vor unserer Radrundfahrt zwei Stunden durch die Stadt marschierte, habe ich das Programm der langen „Nacht der Kirchen“, das hat die dicke eines Taschenbuchs, entdeckt und mitgenommen.

Interessant habe ich gedacht und eigentlich aus oben erwähnten Gründen nicht wirklich vorgehabt, dort hinzugehen, ich war auch noch nie diesbezüglich unterwegs.

Dann habe ich mir aber gedacht, daß das wirklich interessant ist und ich habe  mir in den zwei Schreib- und Recherchemonaten ja auch vorgenommen habe, wie ein Tourist die Stadt zu erforschen.

Aber dann gehe ich nicht nach Schönbrunn und lege dort zehn Euro für das Ticket hinund zahle auch nicht den Eintritt in die Karlskirche, aber in der „Langen Nacht der Kirchen“ ist ja im Gegensatz zu dem der Museen alles umsonst.

Und anschauen kann ich mir das Programm ja einmal, hätte es am Freitag außer einem Poetry Slam im Literaturhaus, wo man eine Stunde vorher dortsein muß und dann doch ganz hinten sitzt und nchts sieht, nicht viel gegeben.

Also ich versäume ja nichts, wenn ich ich nicht zu Hause bin und will  ohnehin die Stadt erforschen und nächste Woche, die letzte, wo der Alfred noch nicht da ist, bleibe ich ab Donnerstag ohnehin zu Hause, lese meine Bücher in der Badewanne, gehe am Freitag zwar zur „Schundheftparty“, aber die ist erst am Abend und außer meine Bücher lesen, mache ich einen Fortsetzungsgeschichtenmarathon, sofern der Computer, der ja knapp am Engehen ist, mich läßt und es noch eine Woche aushält.

Und wenn man sich das Programm durchsieht, findet man auch einiges, da gibt es Gottesdienste und Mediationen, die lasse ich aus und ich brauche mich auch nicht für einen Kochkurs anmelden, habe aber ich gesehen, da gibt es ganz vorne von den städischen Fremdenführern drei Themenführungen, die erste, die bei der Landstraßer Hauüptstraße begann, ließ ich aus, weil um fünf eine Stunde, aber um siebenzur Minoritenkirche ist es sich ausgegangen und die ist mir  bekannt, liegt ja gleich um die Ecke das Bundeskanzleramt und dorthin gehe ich manchmal zu literarischen Veranstaltungen, jetzt ging es „Hoch hinaus“, nämlich zu den Türmen und als ich zehn vor sieben dort eintraf, wurden gerade die ersten Führungen zusammengestellt.

Eine freundliche Dame stellte sich als staatlich geprüfte Fremdenführerin vor, wurde gleich von ihren Freunden begrüßt und zeigte uns die Türme der Minoritenkirche, dann die der Kirche am Hof, vor dem Michaelaplatz und der Hofburg, da habe ich gar nicht gewußt, daß es eine solche gibt, obwohl ich  oft genug daran vorübergehe, wenn ich in die „Gesellschaft für Literatur“ will.

Dann ging es über St. Peter natürlich nach St. Stephan, dorthin kreuzt sich ja alles Sakrale, zumindestens im ersten Bezirk und dann bin ich kurz in den Dom hinein, wo es sehr voll war, gerade ein Gospelssingen stattfand und ich den Dompfarrer Toni Faber im Gespräch mit einer Dame sah und dann zurück zur Peterskirche zur Themenführung Nummer drei, zu den Heiligen, die verborgen in den Wiener Ecken lauern und da gibt es ja einige Petrus Abbildungen an der Peterskirche und am Graben den Leopold- und den Josefbrunnen und weil das so spannend war, habe ich mich gleich der nächste Führung angeschlossen, die die Runde von der anderen Seite machte und seltsamerweise etwas ganz anderes erzählte.

Dann hatte ich mir noch zwei Programmpunkte herausgesucht, nämlich die eintrittsfreie Besichtung der Karlskirche und dann ein Konert in der Barnabitenkirche. Aber dorthin bin ich nicht gekommen, denn die Karlskirche bot zu jeder vollen Stunde ein Orgelkonzert an, dann um viertel eine kurze Kirchenführung, wo der Führer am Altar stand und auf alles Sehenswerte zeigte und um halb sangen Sänger der Musikakademie Brünn Kirchenarien. Aber der Höhepunkt war, daß man sich für den Panaramalift anstellen konnte, um die Fresken von Johann Michael Rottmayr live zu bewundern.

„Achtung lange Schlangen vor dem Lift!“, stand warnend im Programm, dann war es nicht so arg, die wirklichen Schlagen gab es dort, wo man auf die Aussichtsterrasse und zum Glockenturm gehen konnte. Denn dort ließen sie einen nur hinauf, wenn jemand hinunterkam und die lange Nacht war eigentlich wieder nur ein Abend bis Mitternacht, so daß ich Glück hatte, ziemlich bei den letzten zu sein, die noch hinaufdurften und eigentlich hätte mich die Aussicht auf Wien am meisten interessiert. Die Attraktion war aber der Glockenturm und da durften  nur maximal vier Leute hin, um zwölf wurde das Licht abgedreht und ich war so ziemlich bei den letzten, die die Leiter hochklettern durfte, da habe ich durch die Sladky Wanderungen schon Übung, obwohl ich eine Tasche und keinen Rucksack hatte und die Glocke hat mich dann  nicht so interessiert.

Aber sonst war es fein, ein tolles Feeling, ein Stück Wien das ich noch nie gesehen habe und dabei habe ich  nur einen Bruchteil der langen Nacht besichtigt.

Literarisches war war nicht sehr viel dabei, aber vielleicht kann ich es für meine Fortsetzungsgeschichten verwenden, habe ich bei der Minoritenkirche doch einen Mönch oder Priester im wallenden schwarzen Rock auf ein Fahrrad steigen sehen und auf den Turm ist vor mir auch eine junge Nonne hinaufgeklettert und die älteren Oberpfadfinder mit den Hängebäuchen und den roten Krawatten waren auch sehr interessant.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: