Literaturgefluester

2017-08-29

Buchpreisblognotizen

Filed under: Büchergeschichten,Buchpreisbloggen — jancak @ 00:24
Tags: ,

Die deutsche Longlist wurde vor knapp zwei Wochen bekannt gegeben und ich habe davon bisher vier Bücher gelesen, das heißt zwei davon im Frühjahr und die zwei anderen, eines in Buchform auf dem Berg und bei dem anderen das PDF danach.

Ich lese und blogge mich jetzt ja das dritte Mal durch die Liste, beim ersten Mal war es ein Experiment, da habe ich geschaut, daß ich alle Bücher lese, bin deshalb in Buchhandlungen gegangen, habe mir welche ausgeborgt und welche schenken lassen und zehn von den Verlagen bekommen.

Beim zweiten Mal wußte ich schon, daß da ein Monat später die österreichische Liste kommt, durch die ich mich auch lesen wollte, also nur lesen was kommt, das waren neunzehn deutsche Longlist Bücher und fünf von der österreichischen Liste und weil ich ja 2013, als Mara Giese mit dem Buchpreibloggen begann etwas zögerlich war, ob die Verlage auf mich reagieren würden, sie taten es und so mir die liebe Frau Meier von „Kiwi“ heuer in Leipzig bei Kaffee und Keksen die ganze Herbstvorschau vorgelesen.

Ich habe bestellt und bestellt und werde demnächst mein Longlistenlesen kurz unterbrechen, weil  Uwe Timms „Ikarien“ an die Reihe komtmen, das leider nicht auf die LL kam, aber, daß da ja nur sehr wenige Neuerscheinungen stehen und durchaus nicht alles was man sonst  noch lesen sollte, war mir ja immer bewußt.

Also beim dritten Mal dreigleisig lesen, die dLL, die öst und dann das andere, wie das im nächsten Jahr ist, weiß ich nicht, vielleicht mache ich da bei einem Antiquariatspreislesen mit und heuer kam auch noch dazu, daß die deutsche LL an einem österreichischen Feiertag verlautbart wurde, in Bayern war der auch, so kamen an diesem Dienstag sofort einige Abwesenhaitsnotizen zurück und am nächsten Tag mailte mir „Jung und Jung“, sie würden mir Monika Helfers „Schau mich an, wenn ich mit dir rede“ schicken.

Das Buch ist noch nicht gekommen, dafür habe ich Jonas Lüschers „Kraft“, die zweite Zusage auf dem Berg gelesen, dann kamen einige PDFs und eine etwas hantige Antwort von „Hanser“, man würde sich über mein Interesse freuen, hätte aber kein RE mehr und ich solle mir das Bloggen deshalb nicht verderben lassen.

Keine Sorge, tue ich nicht und dann meldet sich die Frau Rössler von  „Deuticke-Zsolnay“, den österreichischen „Hanser- Töchtern“ und machte mich darauf aufmerksam, daß es auf der „Net-Galley“, die Bücher für Blogger die über den dBp schreiben wollen, bereitstehen.

Auf diese Seite hat mich schon „Aufbau“ einmal aufmerksam gemacht und sie ist es auch, die den „Blogger Award“ vergeben wird, für den ich mich nominieren ließ.

Fein könnte man denken, denn dann käme ich an das Hanser-Buch, hatte dann, als ich vorige Woche nach Wien kam, schon Robert Prossers „Phantome“ geschickt bekommen und „Suhrkamp“ hat mir seine Bücher auch zugesagt.

Aber leider war dann zwar das Anmelden, an dem ich, glaube ich, schon einmal gescheitertt bin, ich kenne mich mit dem Internet ja nicht so aus, einfach, das Herunterladen der bestellten Bücher aber schwierig, denn außer Kerstin reiwuß „Nach Onkalo“ ließen sich die angefragten Bücher, wegen eines besonderen Kopierschutzes mit meinem „Ubunto- Programm nicht öffnen. Zum Glück habe ich aber bei allen außer der „Shlafenden Sonne“ und“ Flugschnee“ schon die Zusagen und die Frau Rössler schickt mir vielleicht das Franzobel-PDF, bei den österreischen Büchern, die auf die iLste kommen, hat sie es mir schon versprochen.

Die ersten Tage nach der Listenbekanntgabe sind ja immer  spannend, da hat man die Zusagen, wartet auf die Bücher und wird etwas nervös, beziehungsweise befürchtet man, nicht so schnell zum Lesen zu kommen und diesmal hat mir ja „Kiwi“ eine Woche vorher vier Bücher geschickt, die ich erst nach und nach ausgelesen habe.

So habe ich jetzt also außer „Evangelio“ und „Walter Nowak bleibt liegen“ inzwischen auch das „Jahr der Frauen“ gelesen, ein Buch, das sonst an mir vorübergegangen wäre und das mir sehr gefallen hat und auf dem Berg Jonas Lüschers „Kraft“ und werde jetzt mit dem zweiten PDF, nämlich Christine Wunnikes „Katie“ beginnen.

Die stand ja schon 2015 mit „Der Fuchs und Dr. Shamura“ auf der Liste und dahabe ich das Buch zwischen zwei Fortbildungsveranstaltungen bei „Kuppitsch“ gelesen.

Dann warten noch die PDFs von „Lichter als der Tag“ und eben Kerstin Preiwußs Buch auf mich, aber das werde ich mit dem Buch von Gerhard Falkner auch bekommen und „Galiani“ hat mir heute geschireben, daß sie auch schon den Sven Regner an mich abgeschickt haben.

Vielleicht wartet der also in Wien auf mich und ich habe viel zu lesen, Michael Wildenhain „Das Singen der Sirene“ ist auch schon zu mir gekommen und ich müßte jetzt nur noch auf den Ingo Schulze, Jakob Noltes „Schreckliche Gewalten“ und auf das buch der Birgit Müller Wiland warten, aber dann gibt es ja schon die österreichische Liste und auf die bin ich  auch scon sehr gespannt.

Ich finde, das habe ich sicher schon geschireben, das Buhcpreislesen sehr interessant und meine  Einstellung zum Bp hat sich durch das Buchpreislesen auch verändert.

Das Tolle daran ist für mich, daß ich da auf Bücher komme, die sonst an mir vorübergegangen wären, ich weiß aber, daß es viele andere gibt, die auch interessant zu lesen wären und es ist auch sicher spannend, die Meinungen der anderen im Netz zu verfolgen.

Die offiziellen Buchpreisblogger schweigen da ja noch etwas still, beziehungsweise haben sie ihre drei Bücher und das Leseprobenheftchen erst bekommen und zeigen sie auf ihrer Facebookseite her , einige lesen schon daran, bloggen aber noch über etwas anderes und da habe ich ja auch noch interessante Bcher auf meinen Badezimmerstapel liegen und Edith Kneifls „Der Tod liebt die Oper“ habe ich bei meiner Fahrt zur Seedose heute auch in der dortigen Bücherzelle gefunden. Ein Buch, das heuer erschienen ist, aber Krimis stehen ja nicht auf den Listen und für den „Perutz-Preis“, wurde es, glaube ich, auch nicht nominiert.

Werbeanzeigen

4 Kommentare »

  1. Herrgott, bitte hören Sie auf, Verlagsnamen unter Anführungszeichen zu schreiben!

    Kommentar von Ulf Merschauer — 2017-08-30 @ 13:13 | Antwort

    • Was stört Sie daran? Ich finde das ist eine Kleinigkeit, mir ist es lieber so und wenn Sie das nicht mögen, können Sie es ja ignorieren! Liebe Grüße!
      Den lieben Gott, der, glaube ich, dafür gar nicht zuständig ist, brauchen wir deshalb wohl nicht anrufen!
      Erzählen Sie uns lieber, was Sie von der deutschen Longlist halten und welche Bücher Sie davon gelesen haben oder lesen werden?

      Kommentar von jancak — 2017-08-30 @ 13:18 | Antwort

      • Na gut, Frau „Jancak“, dann ignoriere ich ihre Satzzeichen? Bitte ignorieren Sie $ auch meine? Und zur Longlist sage ich Ihnen: Mir wurscht. @

        Kommentar von Ulf Merschauer — 2017-08-30 @ 17:11

  2. Das wäre aber interessanter!

    Kommentar von jancak — 2017-08-30 @ 21:44 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: