Literaturgefluester

2017-09-17

Wiedermal ein Schreibbericht

Filed under: Schreibbericht — jancak @ 20:01
Tags:

Für die, die sich dafür interessieren, wie es neben meinem doppelten Buchpreislesen, mit meinem Schreiben weitergeht, es geht so solala, so recht und schlecht.

Jedenfalls habe ich inzwischen fünf Szenen, sechzehn Seiten oder sechzehntausendsiebenhunderteinundsiebzig Worte meiner „Unsichtbaren Frau“ geschrieben, bin damit aber nicht so recht zufrieden und denke wieder einmal mehr denn je, das kann nicht!

Einen ungefähren Handlungsplan und auch die Figurenbögen habe ich inzwischen. Da wird es zwei Ebenen geben. Die Lily Schmidt und die Slavenka Jagoda schreiben in New York einen Blogroman über eine „Unsichtbare Frau“. Das ist die prekäre Literaturstudentin Amanda Siebenstern, die am Tag „Deutsch als Fremdsprache“ unterrichtet und in der Nacht mit einer Tarnkappe Donald Trump etcetera aufsucht.

In der einen Ebene schreiben Lily und Slavenka diese Geschichten in der zweiten kommen die dann vor. Es gibt dann noch einen Kritiker und einen Litteraturprofessor und der Moritz Lichtenstern, den man schon aus „Besser spät als nie“ kennt, könnte auch eine Rolle spielen.

Das klingt in der Theorie ganz gut, in der Praxis bringe ich es nicht, wie ich es will, zusammen, bin in die Geschichten vielleicht zu schnell eingestiegen und denke beim Schreiben, nach wie vor ständig „Das ist nicht gut, so geht das nicht!“, etcetera.

Das Gefühl mich wieder einmal an die Wand gefahren zu haben, ist da und wenn ich dann denke, Zeit assen umschreiben, hilft das wohl auch nicht wirklich, weil ich das dann ja, wie die Erfahrung zeigt, meistens nicht zusammenbringe.

Es war auch die Frage, wann ich mit der Geschichte anfange, jetzt schon oder, ob ich sie mir bis zum „Nanowrimo“ aufsparen soll, bei dem ich wieder mitmachen möchte?

Ich habe inzwschen angefangen. In der ersten Septemberwoche bei der Schreibgruppe mit der ersten Szene, dann bin ich noch einen Tag spazieren gegangen,  habe ich die Figurenbögen gemacht und in meinem Notizbuch die Szenenfolgen aufnotiert, aus dem Jonathan Smidt wird jetzt ein Jonathan Larsen, ein Mitglied der schwedischen Akademie werden, weil es in New York wahrscheinlich nicht so auffällt, wenn man einen amerikanischen Follower hat.

Ich denke jetzt wieder, ich sollte die vier Geschichten nacheinander hinunterschreiben und für die Amanda-Geschichten müßte ich mir wahrscheinlich mehr Zeit lassen.

Schreibe dann los, bringe sie nicht so, wie es will, zusammen , bin ein bißchen unzufrieden und denke wieder, ich kann es nicht, ich kann es nicht….

Das ist  nicht wirklich etwas Neues und da ja eigentlich  kein Feedback kommt, zumindestens kein Positives, ist es auch nicht  so leicht den Inneren Kritiker auszuschalten. Ich denke dann, du mußt nicht schreiben, laß dir Zeit, warte, bis es von selber kommt oder auch, warte, bis ein Feedback kommt.

Ein guter Ratschlag der zumindestens beim zweiten, wie beschrieben, nicht so funktioniert und so wurschtle ich eher mißmutig herum, trödle erst, schaue mir You tube Videos an, schreibe dann doch eine Szene, denke das ist nicht gut und dann gleich wieder, in Wien ausdrucken, verbessern, die Fallen auflösen, die schon wieder drinn sind. Die Amanda- Szenen neu und extra schreiben und wenn ich dann am ersten November vielleicht zwanzigausend oder so Worte habe, aber noch nicht fertig bin, kann ich ja wieder schummeln, beim „Nanowrimo“ ist das ja egal und den kann ja eigentlich ein jeder, wie es für ihn passt, machen, da er ja eher  eine Schreibmotivation für sich selber ist und da weiterschreiben oder neu anfangen, um vielleicht den Text so hinzukriegen, wie ich ihn will oder ich denke, daß er dann passt.

Aber das ist auch ein Problem für mich, denn mit den Texten, die mir eigentlich gefallen, komme ich auch nicht weiter und eigentlich ist die Idee ja gut, nur stelle ich mir offenbar selber die Haxerln, indem ich vermutlich zu schnell einsteige. Da war das Schreiben nach Schreibimpulsen, wie ich das ja bei  „Besser spät als nie“ praktizierte, besser, weil ich dadurch, daß ich immer nach einem Impuls geschrieben habe, die Fallen offenbar umgangen bin, dafür ist es aber sehr kurz geworden und immer ist diese Methode warhscheinlich auch nicht anwendbar.

Ich denke eher, ich müßte es schaffen, vier Geschichten zu schreiben, die von Lily und Jagoda, die von der Amanda, die des Alfons Tratschke, wie er jetzt heißen wird und die des JonathanLarsen und miteinander verweben. Mal sehen, wie mir das gelingt, ich gebe ja nicht auf, auch wenn ich jetzt vielleicht nicht sehr motiviert und mit dem Lesen auch sehr beschäftigt bin.

Da bin ich jetzt  beim elften Longlistenbuch, Ingo Schulzess Schelmenrom „Peter Holtz“, das lenkt aber natürlich auch sehr ab und ich denke manchmal, ich sollte mich vielleicht mehr auf mein Schreiben, als auf die Bücher der anderen konzentrieren.

Aber noch warten siebzehn Neuerscheinungen auf mich, die ich lesen sollte oder muß und dann gibt es noch die vielen anderen SUBs, die mich auch sehr interessieren und die Mischung macht es ja und eigentlich bin ich  auch sehr konsequent und muß vielleicht nur wirklich länger dran bleiben und nicht so schnell vorpreschen, mal sehen, wie es geht.

Das „Bibliotheksgespenst“ wird dagegen bald fertig. Ich bin jedenfalls schon beim Endkorrigieren, also bei dem, was mir der Alfred korrigiert und gesetzt übergeben hat. Da gibt es ja meistens noch ein paar Fehlerrunden und dann kommt das Buch und ich kann mir  eigentlich wirklich bis November Zeit lassen. Abwarten, wie es dann steht und ob ich die „Unsichtbare Frau“ beim „Nanowrimo“ weiter- oder neu schreibe oder da schon wieder korrigiere. Was ja eigentlich nicht Sinn der Sache ist, beziehungsweise ich mir heute nicht vorstellen kann, daß ich dann schon so weit bin. Aber vielleicht schreibe ich beim „Nanwrimo“ meine Amanda-Geschichten oder einen anderen Handlungsstrang und verwebe es dann mit dem, was ich schon früher geschrieben habe.

Die Shortlist des Bloggerward, gibt es jetzt auch schon. Wie erwartet, bin ich nicht dabei, obwohl mir der Frans aus Holland gemail hat, daß er für micht gestimmt hat. Die Liste ist aber eigentlich ganz gut, denn es hätten da ja auch nicht so qualitätsvolle Blogs die meisten Stimmen haben können. Mal gespannt, ob da das Literaturcafe, das ja eigentlich nicht mit dem Blog einer vierzehnjährigen Phantasyleserin, die sich sicher auch beworben haben, zu vergleichen ist, gewinnen wird und auch die Booktuber, die daraufstehen, gefallen mir.

Ich habe ja, wie ich immer schreibe eigentlich drei Blogs in einen. Einen über Bücher, dann den über die Veranstaltungen, beziehungsweise dem Wiener Literaturbetrieb und dann den über mein Schreiben. Mache das ganz allein neben Beruf und Familie  und mit ein paar Flüchtigkeits- und Rechtschreibfehlern, die die anderen offenbar oft nicht so aushalten, aber mit Herzblut und mit Konsequenz und wenn mein Schreiben über mein Schreiben, auch nicht so interssieren sollte, für mich ist es, glaube ich, wichtig und soetwas, wie ein Schreibecoaching, was mich weiterbringt, wenn ich meine eigenen Ratschläge, wie Zeit lassen und noch einmal von vorne anfangen, nur annehmen könnte.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: