Literaturgefluester

2017-10-03

Oktober-Schreibgruppe

Filed under: Schreibbericht — jancak @ 23:30
Tags: , ,

Heute wieder Schreibgruppe in der Krongasse, „Westbahn-Spontan“ kann man das ja nicht mehr nennen. Bis auf den Peter Czak waren aber alle da und die Ruth hat sogar ihre Enkeltochter Judith mitgebracht, die jetzt in Wien studiert und bei der Oma wohnt.

Ich habe wieder „unsichtbar“ als Thema vorgeschlagen, das diesmal auch problemlos genommen wurde, war dann aber eine Weile unzufrieden und wußte nicht so recht worüber ich schreiben sollte?

Am Samstag habe ich ja einen recht euphorischen Schreibbericht abgegeben und war dann sehr zuversichtlich, daß es mir gelungen ist, meine Schreibhemmung niederzudrücken und jetzt einen ebenso fulminosen Roman, wie beispielsweise Robert Menasse, dessen „Hauptstadt“ ich ja gerade ausgelesen habe, zusammenbringe.

Dann habe ich mich noch mit der Szene sieben versucht, die mit dem Jonathan Larsen, war aber damit nicht recht zufrieden. Ja der zieht sich in seine Wohnung zurück, weil er um seine Frau trauert und wird dann auf Lilys Blog stoßen. Aber irgendwie war mir das alles zu platt, beziehungsweise bin ich mit dem Lesen derzeit so beschäftigt, daß es mir nicht so recht gelingt, mich auf meine vier oder fünf Handlungsstränge, die ich jetzt habe, einzulassen, sodaß die einzelnen Geschichten noch ziemlich isoliert nebeneinander herlaufen.

Ich denke mir dann immer, daß ich das alles noch einmal schreiben und in jede einzelne Geschichte die nötige Handlung bringen sollte, bin dann aber am Sonntag in die Szene acht hinübergeglitten und damit ging es mir noch schlechter, denn da sitzen die Lily und die Slavenka in ihrem Zimmer in New Yorker Kulturinstitut und checken ihre Mails, beziehungsweise Kommentare und da ist dann ein böser vom Alfons Tratschke und ein etwas netterer von Jonathan Larsen dabei.

Aber der drive, der das alles zusammenbringtwar auch nicht da.

„Wird schon noch!“, habe ich beschwichtigend gedacht und mir dann das PDF vom „Floß der Medusa“ aufgemacht, das zweitdickste dBp-Buch, fast sechshundert Seiten und eines das wahrscheinlich nicht mein Thema hat und auch sehr verschieden von meinen derzeitigen Schreibprojekt ist.

Gestern Nachmittag dann viele Stunden. Am Abend der kroatische Abend, heute Mittag habe ich angefangen meine Geburtstageinladungen auszusenden, dann wieder ein paar Stunden mit Anträgen und so gar nicht viel Zeit mich mit meinem Projekt zu beschäftigen. Daß ich da weierschreiben werde, war mir zwar klar, das Thema unsichtbar auch, aber wie jetzt weiter?

So ungefähr hatte ich in meinem Notizbuch ja schon aufnotiert, daß jetzt wieder eine Tarnkappengeschichte kommen soll, aber da ist ja die Amanda immer noch bei Minister Basti in der Villa und das mit dem unsichtbar habe ich noch nicht so richtig hingekriegt. Zwar bei den Schnupperworkshops sehr viel und sehr lang an der  Szene sechs geschrieben und da war ja auch eine, wo die Amanda aus der VHS geht und dort die Männer ihrer nicht erschienenen Frauen trifft.

Aber eigentlich bin ich ja noch in dem Zimmer und eigentlich passt das mit dem unsichtbar noch nicht.

„Unsichtbar!“, habe ich also geschrieben, „dachte Minister Basti“, bin dann zu der Amanda und ihren Schülerinnen hinübergegangen,  eine Kollegin namens Mathilde erfunden, die mit Amanda aus der VHS geht und  die Männer anspricht, die dann „Nichts verstehen!“, antworten. Minister Basti fordert die Amanda auf sich zu enthüllen, greift zu seinem Arlarmknopf und der Wecker schrillt…

Das Gane wurde etwas länger als eine Seite.

Wurde von der Gruppe auch gelobt, der Stein des Weisens ist es aber nicht  und wirklich wissen, wie es jetzt weitergeht, weiß ich auch noch nicht.

Werde demnächst, die ungelesen bleibenden 2017 Bücher aus dem Badezimmer räumen und vielleicht schon die von 2018 heraussuchen. Ungefähr zwanzig habe ich noch in diesem Jahr zu lesen und wahrscheinlich werden auch noch so viele kommen und dazwischen schreiben. Aber da will ich ja im November an diesem Schreibmarathon teilnehmen und vielleicht komme ich da weiter.

Die Politik holt mich auch ein. Gab es ja am Sonntag diese Skandalenthüllung mit den gefakten Facebookseiten der SPÖ. Eine  Diskussionsrunde zwischen Kurz und Strache  habe ich mir heute auch angehört und die Ruth hat mir Eingangs die Frage gestellt, ob ich wirklich so aktuell politisch schreiben will?

Iich will natürlich, muß dabei aber auch etwas entfremden, brauche mehr drive, werde aber dran bleiben und bin heute in der Schreibegruppe wieder um eineinlhalb Seiten weitergekommen, auch wenn die Amanda immer noch in Minister Bastis Villa ist und sich das unsichtbar vielleicht auch nur in ihren Träumen abspielen könnten.

Die anderen Texte waren auch sehr spannend. Anschließend gab es h eine rege Diskussion, ob ein Mann ein Feminist sein kann? Ich denke nicht und die nächste Schreibgruppe habe ich auch verschoben, weil am siebenten November, wo sie sein sollte,  der österreichische Buchpreis vergeben wird und da will ich ja teilnehmen und mich bis dahin auch schon durch die österreichische Liste gelesen haben.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: