Literaturgefluester

2017-10-04

Veza Canetti Preis an Lydia Mischkulnig

Die „Literatur im Musa“ die Schiene der Literaturabteilungt der Stadt Wien, die Julya Danielcyck 2014 einführte, um dort einmal  im Monat, die Stadt Wien-Stipendiaten und Preisträger vorzustellen, hat heute mit der Vergabe des vierten Veza Canetti-Preises, des reinen Frauenliteraturpreis zu Ehren von Veza Canetti, der  unbeachtet gebliebenen Frau des Nobelpreisträgers  begonnen.

Zum vierten Mal gibt es diese Preisverleihung jetzt schon, Olga Flor, Sabine Gruber und im Vorhjahr Ilse Kilic haben ihn bekommen und für mich, die ich ja bei einigen Veza Canetti Veranstaltungen war und das erste Mal etwas von der schon ziemlich verkannten Schriftstellerin im Literaturhaus etwas hörte, als Judith Gruber-Rizy dort bei einer von mir organisierten „Freiheit des Wortes Veranstaltungen“ einen Text über sie las, ist es auch immer spannend, wer den Preis bekommt.

Ich würde da ja für eine eher politsche Autorin, wie beispielsweise Judith Gruber-Rizy oder auch Julya Rabinovich voten, denke daß ich selber auch geeignet wäre, steheaber mit meinen selbstbemachten Büchern und meinem Literaturgeflüster leider völlig außer oder neben dem Literaturbetrieb und denke, daß es oft  sehr eher komplihziert schreibende Autorn, wie eben Lydia Mischkunig oder Olga Flor diesen <preis bekommen.

Es war, als ich nach meiner sechs Uhr Stunde etwas verspätet das MUSA erreichte, sehr voll, so daß ich gerade noch den letzten Platz in der letzten Reihe bekommen habe und Julia Danielcyck hielt gerade die Eröffnungrede, wies auf die Bedeutung und auch auf die Verkanntheit von Veronika Knecht oder Veza Magd, Veza Canettis Pseudonyme hin, dann kam Brigitte Schwens-Harrant und hielt die Laudatio auf die  1963 in Klagenfurt geborenen Autorin, die ich durch ihren 1994  bei „Droschl“ erschienene Roman „Halbes Leben“ kennenlernte, der noch ziemlich experimentell war.

1996 hat sie  mit einem sehr rasanten Text, der von Kritikern auch als Frauenzeitschritliteratur bezeichnent wurde, beim Bachmannpreis gelesen und ich glaube auch was gewonnen, ihren darauf erschienen Roman „Hollywood im Winter“ habe ich etwas später gelesen und ihn auch sehr kompliziert gefunden. Vorher waren  die „Schwestern der Angst“ and der Reihe und ich habe Lydia Mischkulnig glaube ich auch einmal im „MUSA“ gehört und bei der letzten „Literatur im Herbst“ wo es um Japan ging, hat sie  auch gelesen, weil sie wahrscheinlich mal in Japan war und dort einen Lehrauftrag oder ein Stipendium hatte.

Man sieht, daß ich mit der rassant schreibenden und auch so lesenden, immer sehr eleganten Autorin, meine Schwierigkeiten habe.Sie ist mir, ähnlich, wie Olga Flor, zu abgehoben, Britgitte Schwens-Harrant lobte aber in hohen Tönen ihr Werk und dann kam die Autorin auf die Bühne, versprach sich einmal und las dann eine Geschichte aus ihrem Erzählband „Die Paradiesmaschine“, „Der Kuß“ vor, der im vorigen Jahr in der „Alten Schmiede“ vorgestellt wurde. Auch damit hatte ich meine Schwierigkeiten, weil Lydia Mischkunig sehr distanziert erählt, was dann für mich ein wenig kalt klang und die beschriebene Person fast ein wenig unsympathisch machte. Die schien eine farbige Jazzsängerin zu sein, die in London als einzelkind unter armen Verhältinis aufwuchs, dann in Wien offenbar zu einem Fest in eine arisierte Villa kam und von den dortigen Bewohnern den Satz „Ich will nicht, daß die Negerin unter meinen Dach schläft“ hört, der sie irgendwie irritiert oder dann auch wieder kalt läßt.

Sehr viel literarische Prominenz, Daniela Strigl, Robert Huez, Gustav Ernst, sogar Paulus Hochgatterer, der heuete in Ö1 war, auf der ORf-Bestenliste stand oder steht und möglicherweise heuer den österreichischen Buchpreis gewinnen wird, habe ich kurz gesehen, Martina Schmidt von „Deuticke“ Ilse Kilic, Alice Harmer, und und und ich habe mich mit der Angela und ihrem Freund wieder bei Brot und Wein unterhalten und ihr die Einladung zu meinem literarischen Geburtstagsfest gegeben, mal sehen, ob sie diesmal kommt.

Advertisements

2 Kommentare »

  1. Hallo Eva, jetzt weiß ich, warum du gestern Abend in der Alten Schmiede gefehlt hast. Es waren drei Autorinnen da, Miriam H. Auer, Frieda Paris, Isabella Feimer, vorgestellt von Friedrich Hahn unter dem gemeinsamen Motto Fantastik, was schon gepasst hat. Die Alte Schmiede war richtig voll, zu einem Frage-Antwort-Spiel zwischen Publikum und Autoren kam es im offiziellen Teil dennoch oder dewegen nicht. Danke für deinen Bericht über den Veza Canetti-Preis. Ich habe bisher nichts von Lydia Mischkulnig gelesen, kann zu ihrem Stil also nichts sagen.

    Kommentar von Margit Heumann — 2017-10-05 @ 17:28 | Antwort

  2. Ja das hätte ich auch gern gehört, vor allem Frieda Paris hätte mich da interessiert, das Feimer-Buch https://literaturgefluester.wordpress.com/2015/10/25/trophaeen/ habe ich schon gelesen, aber ich gehe immer gerne ins MUSA, obwohl sich ja herausstellte, daß ich mit Lydia Mischkulnig gar nicht so viel anfangen kann.
    Aber wenn du ihren Stil herausfinden willst, solltest du heute in die „AS“ gehen, weil sie da mit Yoko Tawada ist. Ich habe das auch vor, weil ich Robert Prossers Longlistenbuch schon gelesen habe und vielleicht auch nicht so gerne in die „Gesellschaft für Litweratur “ zu Gerhard Ruiss gehe.
    Du siehst, ich gebe nicht auf und vielleicht probierst du es bei Lydia Mischkulnig mit dem Erzählband oder den „Schwestern der Angst“

    Kommentar von jancak — 2017-10-05 @ 18:00 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: