Literaturgefluester

2017-12-09

Meine Blogger Debut Preis-Entscheidung

Filed under: Buchpreisbloggen,Literaturpreise — jancak @ 00:57
Tags: ,

Die letzten zweieinhalb Wochen war ich intensiv mit dem Bloggerdebutpreislesen beschäftigt, nachdem ich  vorigen Oktober, nach dem ich gerade mit dem doppelten Buchpreislesen fertiggeworden bin, mich im letzten oder leicht verspäteten Moment für die Bloggerjury angemeldet habe.

Heuer war ich etwas früher dran und habe mich auch schon vorher mit den nominierten Bücher beschäftigt, das heißt schon im Frühjahr zwei gelesen, die Juliana Kalnay und den Tijan Sila,  war dann im Sommer wieder bei den O-Tönen wo es ja auch eine Debutlieste gab, habe Bücher vorgeschlagen und bei den Buchpreislisten waren auch einige Bücher darauf, die auch auf der Debutlongliste standen, so daß ich vor der Shortlistenbekanntgabe schon acht Bücher gelesen habe.

So hatte ich dann auch bald meine eigene Shortlist, die bestand dann auch aus Julia Webers „Immer ist alles schön“, das ich vorgemeldet bekommen habe, so daß ich es schon gelesen hatte, als ich meine Shortlist erstellte und sehr erstaunt war, auf der offiziellen vier Bücher zu finden, die vorher an mir vorbei gegangen waren.

Das ist jetzt vorbei. Ich habe alle fünf gelesen und wunderte mich wieder, wie im letzten Jahr, über die heterogene Auswahl.

Das heißt, so ganz hertogen ist sie nicht, waren ja drei sehr poetische, sprachlich anspruchsvolle Bücher von drei Debutantinnen, die auch schon anderen Debutpreise gewonnen haben, dabei und ich dnchte lange, meine Reihung, jetzt sollen wir ja drei Namen nennen und die mit fünf, drei und einen Punkt bewerten, weil ja im letzten Jahr mit nur einer Nennung Sonja Harters „Weißblende“, obwohl mir das Buch gut gefallen hatte, keine einzige Stimme  bekam.

Also habe ich gelesen und dachte lange, meine Auswahl wäre:

  1. Julia Weber „Immer ist alles schön“, weil mich die Metapher von dem Sozialarbeiter, der ein Riese ist und der erste Satz, daß sich der Sohn einen Urlaub ohne Alkohl wünscht und ihn doch nicht bekommt, sehr beeindruckt hat
  2. Juliana Kalnay „Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens“, weil mich auch hier die Poetik der Sprache, den magische Realismjus und das Haus-Thema, ich hatte damals gerade ein paar Bücher gelesen, die sich mit Häusern beschäftigten, sehr beeindruckt hat.

Dann habe ich aber als drittes Buch, die „Chronik“ habe ich schon im Februar gelesen. „Alles ist immer schön“ gleich nachdem ich das PDF bekommen habe, Klaus Cäsar Zehrers „Das Genie“ gelesen. Eine fiktionale Biografie über ein Wunderkind und dachte, das ist mein Buch nummer drei, obwohl das Debut, des  1969 geborenen Journalisten, der dafür schon für den bayrischen Buchpreis nominiert war, eigentlich im Stil und Thema so überhaupt nicht zu den zwei oben Genannten passend.

Aber wer sagt, daß ein Debutpreisbuch immer ein poetisches Sprachexperiment sein muß? Niemand sagt das und die Vorauswahl war wohl auch bewußt heterogen und so habe ich zu Jovana Reisingers „Still halten“ gegriffen und schwankte beim Lesen hin und her, denn jetzt das dritte sprachlich schöne sehr poetische Buch, wo ich auch viele österreichische Vorbilder erkannte, obwohl Jovana Reisinger in München geboren ist.

Es mir aber  ein bißchen zuviel Bernhard und Jelinek enthielt, obwohl die Wende in die persöbliche Psyche, das Burn- Out und das Absetzen der Tabletten, dann wieder gegeben war und für mich das Neue war, das ein Buch ja haben soll, um als literarisch zu gelten.

Aso doch Weber, Kalnay, Reisinger und die anderen Bücher halte ich, eine realistische Autorin, außen vor?

Denn da hatte ich  schon gehört, daß es bei Christian Bangels „Oder Florida“ um einen DDR-Nachwenderoman geht und das ist ja ein Thema das mich interessiert. Allerdings bin ich nicht ganz so leicht in das Buch hineingekommen, vielleicht auch deshalb, weil ich vor kurzem „Peter Holtz“ gelesen habe und mich in der letzten Zeit mehr mit den Patrioten von 2017, als mit den Neonazis von 1998 beschäftigte?

Das hat sich aber geändert, denn eine realistische Autorin soll und kann den Realismus und die politische Situation auch wenn sie schon von 1998 ist und die Welt sich inzwischen sehr geändert hat, vorne weglassen, also hier meine Reihung, wie folgt:

  1. Julia Weber „Alles ist immer schön“, weil das in dem Buch zwar gar nicht so ist, Julia Weber aber gelungen ist, ein sehr bedrückenden Thema  in einer poetisch schönen Sprache auszurdrücken und das auf eine Art und Weise tat, wie ich sie vorher noch nicht gelesen habe, immer noch von der Riesenmetapher beeindruckt bin und ich mich, als Psychologin und Psychotherapeutisch auch sehr für überforderte Mütter und vernachläßigte Kinder interessieren. Also fünf Punkte.
  2. Christian Bangel „Oder Florida“ hier war es das Thema, weil mich DDR Romane sehr interessieren und wenn sich auch die Neonazis inzwischen in Patrioten umgewandelt haben und die Ossis wahrscheinlich mit dem Kapitalismus ein bißchen besser umgehen können, haben mir hier vor allem die Ideen mit mit „Mehr Sonne für Frankfurt!“, eine Wahl gewinnen,  der SPD einen Kaptilastien unterjubeln und den zum Bürgermeister machen zu wollen, sehr gefallen und da man wahrscheinblich immer noch „sowohl politische als auch gefühlvolle Bücher über Deutschland nach der Wende braucht“, vergebe ich hiermit dafür drei Punkte.
  3. Und zuletzt habe ich mich doch für Klaus Cäsar Zehrers „Genie“ entschieden, weil die Psychologie das Geniethema natürlich sehr interessiert und es eine sehr spannende Geschichte war, zu erfahren mit welchen Ehrgeiz man Wunderkinder erzeugen kann und, wie die dann vereinsamen und siebzig Jahre nach ihrem Tod schon ganz vergessen sind. Also ein Punkt für die fiktionale Wunderkindbiografie von der ich viel gelernt habe und die mich ebenfalls sehr beeindruckt hat.

Das war es, kurz und bündig. Nach einigen Hin- und Herschwankungen und Umentscheidungen, was natürlich wieder dem geschuldet ist, daß man Bücher weder vermessen, noch wie Äpfel und Birnen vergleichen kann und eigentlich jede Einkastelung Unsinn ist und ich immer noch gerne auch „Liebwies“, „Tierchen unlimited“ und und und auf der Liste haben möchte.

Jetzt bin ich gespannt auf das Voting der mitstimmenden Blogger und Bloggerinnen und natürlich, was am Ende dabei herauskommt.

Im Vorjahr hats gepasst, da hat mein Tip dann auch gewonnen, aber heuer kann natürlich alles ganz anders sein und letztlich ist es wahrscheinlich gut, die Bücher selbst zu lesen und sich sein eigenes Urteil zu bilden.

Advertisements

10 Kommentare »

  1. Hallo Eva,

    Deine Entscheidung hast du sehr schön niedergeschrieben und nachvollziehbar erklärt. Mich freut, dass du Christian Bangle auf Platz 2 gesetzt hast.
    Wenn ich so in unserer Facebookgruppe den Zwischenstand lese, wird es in diesem Jahr eine nicht so eindeutige Entscheidung geben, wie es im letzten Jahr der Fall war.
    Es bleibt spannend.

    Liebe Grüße
    Marc

    Kommentar von Marc — 2017-12-14 @ 08:32 | Antwort

  2. Auf Facebook bin ich ja nicht, aber was ich so auf deinen Blog mitbekomme, sind die anderen mit der Julia Weber ja nicht sehr einverstanden, über Juliane Kalnay, die mir auch sehr gut gefallen hat, habe ich noch nicht viel gehört, auf der Rankingseite hat oder hatte sie ja keine Stimmen, bin also sehr gespannt und denke schon, daß man in die Entcheidung wahrscheinlich jede Art von Text und nicht nur die poetischen einbeziehen soll und interessant, ich habe mich gestern im Literaturhaus mit Irene Diwiak unterhalten, deren „Liebwies“ ich ja auf meiner Shortlist gehabt hätte und die auch erstaunt war, daß sie nicht auf die Liste gekommen ist.

    Kommentar von jancak — 2017-12-14 @ 08:38 | Antwort

  3. Echt spannend! Ich war wohl nicht die einzige, bei der es hin und her ging mit der Entscheidung…
    Alles Gute
    Silvia

    Kommentar von Silvia — 2018-01-07 @ 11:14 | Antwort

    • Offenbar nicht und, daß man Äpfel nicht mit Birnen vergleichen kann, ist ein Zitat, was ich auch meistens dabei verwende!

      Kommentar von jancak — 2018-01-07 @ 11:26 | Antwort

  4. […] Literaturgeflüster […]

    Pingback von 5 Bücher – Wer macht das Rennen bei der Suche nach dem besten Romandebüt 2017? — 2018-01-07 @ 12:28 | Antwort

  5. […] Eva von Literaturgeflüster […]

    Pingback von Das Debüt 2017 – Bloggerpreis – Meine Entscheidung – LiteraturReich — 2018-01-07 @ 13:02 | Antwort

  6. Ich habe auch ein paar Mal hin und her überlegt, nur min erster Platz (Zehrer) stand sehr schnell fest.

    Ich finde es super interessant, nach wie vielen unterschiedlichen Gesichtspunkten wir bewerten. Deine Bewertung ist ja zum beispiel sehr subjektiv. Angelika von Angelika liest hatte über Verkäuflichkeit gesprochen, über die ich gar nicht nachgedacht habe, und so weiter. Macht richtig Spaß, eure Beiträge durchzugehen.

    Kommentar von Andrea — 2018-01-07 @ 23:07 | Antwort

    • Ja, bewußte Literaturkriterien die ich dann mit Punkten vergebe, lege ich nicht an, aber diesmal hätte ich zwei Wertungen abgeben können, eine nach den rein poetischen Werken und ich war versucht dazu, weil man das ja wahrscheinlich schon so gewohnt ist, daß nur das, was sprachexperimentell daherkommt als literarisch gilt und dann die, für die ich mich dann entschieden habe, wo auch die zwei anderen Werke berücksichtig wurden, aber da hätte ich glaube ich noch einen vierten Punkt gebraucht um ihn Juliana Kalnay zu geben.
      Angelikas Bemerkung finde ich sehr interessant, weil sie das ausdrückt was die Buchhändler sagen und was wahrscheinlich auch bei den Bloggern immer untergeht, daß die Leute gar nicht das lesen wollen, was auf den Buchpreislisten steht, weil zu schwer, zu uninteressant, zu unverständlich und das hat man dann auch bei der Bloggerdiskussion sehr schön gesehen, daß die sich dann dagegen entschieden haben und wenn ich richtigig gerechnet habe, dem „Genie“ den Vorzug gaben, was ja interessant und leicht, weil „normal“ geschrieben, zu lesen ist. Liebe Grüße, war sehr spannend, habe wieder viel daraus gelert!

      Kommentar von jancak — 2018-01-08 @ 09:31 | Antwort

  7. […] Es bleibt mir nichts als Spannung, wie meine Mitjuroren ihre Punkte verteilt haben. Hoffentlich möglichst anders. Ich habe mich nämlich die ganze Zeit über zurück gehalten, auch nur irgendwelche anderen Eindrücke zu lesen, um meine eigenen nicht zu verwässern. Jetzt lese ich ALLE eure Rezensionen und Punktevergaben! 😀 Die anderen Jurybeiträge: Angelika liest Frau Hemingway Frintze Leckere Kekse Lesen macht glücklich Literaturgeflüster […]

    Pingback von Mein Jurybeitrag zum Bloggerpreis Das Debüt ⋆ lohnt das Lesen — 2018-01-07 @ 23:08 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: