Literaturgefluester

2018-04-07

Sonnenkönige

Filed under: Bücher — jancak @ 00:34
Tags: , , , , ,

Nun kommt wieder ein Buch aus der literarischen Schiene des „Kremayr & Scheriau-Verlags“, kein Debut, denn es ist schon das dritte Buch, das die 1985 in Linz geborene Marianne Jungmairer dort verlegt hat.

„Wow!“, könnte man sagen und  die junge Autorin ist auch schon viel herumgekommen in der Welt und in Berlin dürfte sie auch eine Zeit gelebt haben, zuminsdest spielt ein großer Teil des Buches dort, das, wie der Klappentext beschreibt „Eine neue litarische Facette aufzeigtt und in eine bunte Welt der Illusionen und Träume eintaucht. Zwischen Zuständen des Rauschs und den Rhythmen elektronischer Musik dringen auch die leisen Tönen durch, jene der Verlorenen, die nach ihrer Mitte suchen.“

Das gilt zum Teil auch für das Buch, das ich davor gelesen habe, obwohl es 1984 spielt, zu einer Zeit, in der Marianne Jungmaier noch nicht geboren war und ich habe die euphorischen Beschreibungen der Klappentexter bei beiden Bücher nicht ganz nachvollziehen können und würde meinen, daß man den Inhalt auch viel einfacher beschreiben könnte.

Da ist einmal Aidan, der in Berlin in einer WG mit Sam, Cherry und Hannah lebt. Sam und Cherry sind zwei Amerikanerinnen. Hannah ist seine Freundin und er ist freiberuflicher Redeakteur bei einer Zeitung. Hannah arbeitet dort auch und die prekär Beschäftigten verbringen ihre Nächte sowohl auf Drogenparties, als auch auf solchen, wo wenn ich es recht verstanden habe, Sadomaso betrieben wird.

Trotzdem steigt Aidan, der noch ein anderes Hobby hat, nämlich in seinem Keller sehr zum Mißfallen von Hannah gerne Drachen baut, beruflich auf und soll festangestellt werden.

Das ist für mich eine der berührendsten Stellen in dem Buch, wenn Aidan zu seiner Chefin Susanne sagt „Meinst du beginn ich, meinst du als Online-Redakteur? Mit Vertrag? Mit Urlaub und Krankenversicherung?“

Hannah, die auch schon auf so was hoffte, bekommt das nicht gut und das treibt die beiden, obwohl sie sich noch ein Drachentatoo stechen lassen, auseinander.

Denn da ist schon bei einer dieser wilden Parties ein Bill mit einem Raumanzug aufgetaucht und in den hat Aidan sich knallhart verliebt, obwohl er auch mit seiner Tätowiererin, denn man lebt in diesen prekären Kreisen in offenen Beziehungen, obwohl man das dann nicht gut aushält, etwas angefangen hat und der viel kürzerer zweite Teil des Buchs spielt in Amerika, denn es war ja der Traum des „Getriebenen“, wie auch im Klappentext steht, mit seinem Drachen dorthin zu einem Festival zu reisen und ihn dort verbrennen.

Da kann man sich auch nach der Sinnhaftigkeit des Lebens fragen und vielleicht war das auch Marianne Jungmayers Bestreben, das aufzuzeigen und in Frage zu stellen? Ihr neuer Anteil an der Literatur und sie tut das ohne jeden Zweifel mit einer sehr jungen flotten Sprache, von der ich, die fast Fünfundsechzigjährige, vieles nicht gleich verstanden habe.

Chrerry, Sam und Aidan reisen also nach Amerika zu Bill. Ein Teil des Drachen kommt dort nicht an und muß erst wieder nachgebaut werden.  Aber dann kann Aidan seinen Drachen  den Festivalteilnehmern schenken. Er wird von Bill, Cherry und Sam auch getauft, bekommt einen neuen Namen und das Leben geht weiter oder bekommt wahrscheinlich eine neue Form und einen neuen Sinn.

„Ein Roman über dieLiebe, die Freiheit, das Leben, voll schillender Farben, Magie und Musik“, steht am Buchrücken.

„Aha!“, kann ich nur sagen und fragend anmerken, daß ich den Sinn des Titels des Buches nicht verstanden habe und vielleicht auch kein so besonderer Fan von Marinanne Jungmaier bin.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: