Literaturgefluester

2018-05-05

Die Politik und ihr Wahnsinn

Jetzt kommt wirklich etwas leichter zu Lesendes und, auch wenn es der Titel nicht verrät, etwas sehr viel Spannenderes. Ein Krimi, ein Politthriller, eine Satire auf das gegenwärtige Unbehagen auf die Zustände im deutschen Lande, das ja sowohl die Rechtspopulisten, die AfD, als auch die sogenannte Reichsbürgerbewegung, von der ich bis vor kurzem noch nicht wußte, daß es eine solche gibt, auf den Plan ruft und natürlich die Autoren und da ich ja gerne etwas Politisches lese und mich gerade auch selbst darin versuche, eine unsichtbare Frau auf den Plan zu rufen, die nächtesns die Mächtigen der Welt besucht, um sich aus ihrer Hilflosigkeite zu befreien, habe ich gerne zugegriffen, als mir „Literaturtest“ ein solches Buch angeboten hat, das mir noch dazu vom  Ralph Llewellyn, seinem Autor, der in den USA geboren wurde und heute in Heidelberg lebt, als <Informatiker und Gesellschafter einer Immobilienfirma gearbeitet hat und seit 2005 Fanatsy-Romane und mystische Thriller schreibt, handschriftlich gewdmet hat.

„Für Eva, ich wüsche Dir viel Spaß beim Lesen!“, hat er  geschrieben und ich kann gleich spoilern, den habe ich gehabt und das Buch fast nicht mehr aus der Hand gelegt und in zwei Zügen ausgelesen, obwohl der Inhalt natürlich völlig unrealistisch ist, aber das wünschen sich ja auch manchmal realistisch schreibende Autoren und hoffen auf das Unmögliche und so ganz unrealistisch beziehungsweise mystisch-phantastisch ist es auch nicht, denn es wird im Gegenteil  sehr viel Politik zitiert und es beginnt auch gleich mit den berühmten Worten der deutschen Kanzlerin, die in den letzten zwei Jahren soviel Unmut erregten und Bewegungen, wie die oben genannten ausriefen oder verstärkten und die ich eigentlich ganz ehrlich immer noch für selbstverständlich halte und aus der deutschen Geschichte heraus auch gut verstehen kann.

Es bleibt dann auch gleich realistisch, denn es geht in die Welt von vier Iimmobilienmaklern, das heißt eigentlich dreien, denn die vierte heißt Susanne und ist eine Maklerin und die sind, wie auch im Beschreibungstext steht, so unterschiedlich, wie es gar nicht anders sein kann.

Hans ist ein Zwangsneurotiker und ich, die ich ja einige solcher Klienten habe, finde die Charatasierung eines Mannes, der sich niemanden die Hand zu geben traut, überall Bakterien und Viren vermuten, die ihn auch in zwischenmenschliche Schwierigkeiten beziehungsweise in ein starkes Vermeidungsverhalten bringen, treffend geschildert.

Dann gibt es Frank, den Alkoholiker, der sich gern so stark betrinkt, daß er am Morgen an der Seite von fremden Frauen und manchmal auch Männern aufwacht und er sich an das Davorgeschehende nicht mehr erinnern kann und ihn, obwohl  nicht gläubig, zu Gesprächen mit dem lieben Gott veranlaßt.

Ronaldo, ein schwuler Jüngling, der gerade von seinem Freund verlassen wurde und die schon erwähnte Susanne, die sehr ordentlichund sehr ehrgeizig ist, bei ihren Geschäften aber auch manchmal ihren weiblichen Charme einzusetzen weiß.

Sie alle haben einen schlechten Tag gehabt, denn das Maklergewerbe ist  von der Politik und der Gesellschaft nicht hoch angesehen und so finden sie sich, die alle an einem Symposium teilnehmen, am Abend in einer Bar ein, betrinken sich  schandhaft und beschließen in diesem Zustand sich an der Welt und den Politikern zu rächen und den Reichstag zu verkaufen.

„Ja, dürfen sie denn das?“, würde der alte österreichische Kaiser nun sicherlich fragen und die Leser werden aufschreien, den Kopf schütteln und „So ein Unsinn!“, murren.

Aber es gibt auch einen Notar, den Susanne offenbar spät nachts angerufen hat, der zwar auch den Kopf schüttelt, aber nachdenklich dazusetzt, daß das eigentlich gehen dürfte. Denn der Reichstag gehört dem deutschen Reich und dafür ist die BRD eigentlich kein Rechtsnachfolger oder so, wie sich die Gelehrten streiten und die Verschwörungsfanatiker auf den Plan gerufen haben.

Die Nacht vergeht und die vier wollen eigentlich nur nach Hause,  um den Kater auszuschlafen. Hans kotzt sich dabei noch ein bißchen an. Aber da, wie Ralph Llewellyn genüßlich ausführt, Deutschland ein Überwachungsstaat ist und der CIA sogar das Handy der deutschen Kanzlerin überwacht, hat die besoffene Geschichte der vier längt den BND, den CIA und den KGB auf den Plan gerufen.

Russland will den Reichstag kaufen, der amerikanische Präsident zitiert seine Berater, der CIA den deutschen Botschafter, der BND wird aktiv, Susannes Wohnung untersucht, was sie wieder aktiv werden läßt und so weiter uns sofort….

Was jetzt passiert ist eigentlich wieder die ganz banale und schon oft gelesene Thrillergeschichte. Die vier werden überwacht und bedroht. Der russische Käufer bietet die Millionen, aber wenn das schiefgeht, sind die Helden tot, der Bundesnachrichtendienstt ein Schweigegeld und rät der entsprechenden Ministerin den Reichstag selbst zu kaufen, damit die Russen ihn nicht bekommen.

Es kommt noch zu einigen Verkleidungs- und Verwirrungssspielchen, bevor sich die vier bei dem schon erwähnten Notar, der das Geschäft vermittelt in seinem eleganten Büro in der Bundeshauptstadt treffen. Die Überwachungsdienste haben sich auch eingefunden.

Der Deutsche wird als ein bißchen vertrottelt geschildert, Russland droht mit Waffengewalt und der amerikanische Übervater weiß zu vermittelt, so daß der Coup gelingt. Am Ende sind alle zufrieden und die vier können, „Wir schaffen, das!“, sagen und befinden sich schließlich auf einem herrlichen Sandstrand, mit dem nur Hans seine Schwierigkeiten hat und lieber seine Schuhe anläßt, schlürfen Champagner und können sich  schon den nächsten Cooup überlegen.

„Wißt ihr eigentlich, wenn die golden Gate Bridge in San Fransico gehört“, fragt Frank und lächelt breit.

Nein, das ist nicht das Ende des Buches. Denn dem gehört noch ein  Epilog, wo die politische Lage noch einmal phiosophierend moralisch belehrend zusammengefaßt wird, was zwar eine Spezialtät von Ralph Llewellyn sein dürfte.

Ich aber weglassen würde, weil es dem Ganzen, glaube ich, die Spannung nimmt und ich hätte auch das Buch reißerischer genannt „Der Reichstag wird verkauft“, beispielsweise. Und auch der Beschreibungstext ist nicht so dramatisch, wie er sein könnte. Hat da dem Autor vielleicht der Mut gefehlt?

Und spannend wäre es natürlich sich zu überlegen was passieren würde, wenn jemand wirklich versucht, den Reichstag zu verkaufen, aber wahrscheinlich ist das noch niemanden eingefallen.

Kommentar verfassen »

Du hast noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: