Literaturgefluester

2018-06-04

Werkstattgespräch in der AS und Bekanntgabe der heurigen Bachmannleser

Heute gab es in der „Alten Schmiede“ in der ich nun schon länger nicht mehr war, die Vorstellung von zwei unveröffentlichten Texte, die von Daniel Terkl moderiert und vorgestellt wurden.

Und zwar stellte Stephan Eibel Erzberg, der mir ja manchmal liebe Mails schickt und mir einen sehr euphorischen Beschreibungstext für das „Literaturgeflǘster-Texte-Buch“ schrieb, seine noch nicht erschienenes Manuskript über eine Arbeitersiedlung am Erzberg in den Siebzigerjahren vor.

„Ehern“ heißt der Text und die Stellen, die der 1953 in Eisenerz Geborene las, drehen sich um das Weihnachtsfest und um die Kinder, die in dieser Siedlung lebten und obwohl Stephan Eibel Erzberg in den Neunzehnsiebzigerjahren kein Kind mehr war, vermute ich stark, daß es sich, um seine Jugenderinnerungen dabei handelt.

Der kleine Elisas geht mit seinem Vater in den Wald, um einen Christbaum zu suchen und der erzählt ihm, daß das Christkind am Tag unsichtbar und im Wohnzimmer bleibt das Fenster offen, damit es hineinfliegen kann. Die Kinder gehen Schlittenfahren. Elias geht nicht mit, weil er von den größeren Buben nicht hören will, daß es das Christkind nicht gibt und weil Bananen am Gabentisch liegen, ist er sich ganz sicher, daß doch eines existiert, weil Banananen waren in den Neunzehnhundertsiebzigerjahren im örtlichen Konsum nicht zu kaufen.

Im anschließenden Gespräch verlautete Stephan Eibel Erzberg, daß es schon in den goldenen Siebzigerjahren, wie man sie heute nennt, mit einer absoluten SPÖ-Regierung erste Anzeichen von heute, Ausländerfeindlichkeit, Rassismus, etcetera gegeben hat.

für mich waren diese Jahre, wo ich Psychologie studierte, trotzdem die besten meines Lebens und Stephan Eibel Erzberg, der eigentlich nur Eibel heißt, hat das Erzberg seinem Namen angehängt um zu zeigen woher er, der sehr früh nach Linz und später nach wien gegangen ist, kommt.

Eine Zeitlang wollte er sich auch Abenteuer Erzberg nennen. Das schien ihm aber zu lang, während der zweite Leser der Runde, den ich wegen seiner Namenskürze fast übersah, nur seine Initialen G.G.H publiziert. Er wurde 1961 in Stuttgart geboren, studierte Kunstgeschichte und heißt wahrscheinlich Georg G. Holländer, ob ich das richtig geschrieben habe, weiß ich jetzt nicht, wie aus dem Gespräch deutlich wurde und seine unveröffentliche Novelle „Totentanz“ handelt von einem hundertjährigen Mann der nach Basel fährt, um  seine Verlassenschaft zu ordnen und dort kommt er mit zwei jüngeren Menschen, darunter mit einem Mädchen namens Lara in Berührung.

Zuerst las G.G. H aber ein Gedicht passend zu Stephan Eibel Erzbergs Textpassage, das vom Winter handelt und am Schluß fofrderte Daniel Terkl seine Gäste auf noch ein Gedicht zu lesen. Je drei sind es dann geworden und am Vormittag wurde die heurige Bachmannpreisleserunde bekanntgebeben von der ich gleich verlauten kann, daß da nur eine Österreicherin dabei ist, nämlich Raphaela Edelbauer, die den Rausiser Preis gewonnen hat und die ich auf der letzten „Buch Wien“ hörte, sowie Tanja Maljartschuk, die ich schon auf einigen Lesungen hörte und auch schon was von ihr gelesen habe und von den deutschen Autoren kenne ich Jakob Nolte, da habe ich gerade die „Schrecklichen Gewalten“, das auf der letzten dBp- Longlist stand gelesen und bin also sehrgespannt, wer es heuer werden wird.

Aber vorher gibt es ja noch ein Jubiläum zu feiern und da wird man wahrscheinlich, kann ich schon verraten ein paar der „Literaturgeflüster-Bücher“, die zum fünften Jahrestag erschienen sind, gewinnen, wo man sich dann Stephan Eibel Erzbergs euphorische Beschreibung anschauen kann.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: