Literaturgefluester

2019-03-07

Schellenmann

Jetzt kommt ein Debut des 1988 in Ludwighafen geborenen  Phillipp Böhm, der 2016 beim Open Mike unter den Finalisten war, aus dem „Verbrecher Verlag“, der offenbar immer wieder viele schöne Debuts bringt, die dann auf den „dBp-Buchpreislisten“, auf der des „Leipziger-Buchpreises“ stehen oder den „Blogger-Debutpreis“ gewinnen.

So war 2015 Anke Stellings „Bodentiefe Fenster“, das erste Buch, das ich aus dem Verlag gelesen habe, von dem ich, glaube ich, durch Kathrin Passig, die Bachmannpreisträgerin von 2006, das erste Mal etwas gehört habe, Joanna Reisingers „Still halten“ ist, glaube ich, auch dort erschienen und im letzten Jahr hat Bettina Wilpert nicht nur den „Aspekte“ sondern auch den „Blogger-Debutpreis“ gewonnen.

Da habe ich dann eine Verlagsvorschau erhalten und bin in Kontakt mit dem Verlag gekommen, von dem ich inzwischen einige Bücher in meinem Badezimmer liegen habe und demnächst lesen werden und „Schellenmann“ hat mich, kann ich schreiben, ein wenig verwirrt, weil ich nicht so recht wußte, wo ich das Buch einordnen soll? Vergleichsrezensionen gibt es noch nicht sehr viele, ist es doch, glaube ich, erst im Jänner erschienen.

Ist es jetzt der übliche „Coming of Age Roman“, die Geschichte des Erwachsenwerdens, eines jungen Dichters oder ist es eine Dystopie und Schilderung eines trostlosen Endzeitszenarios, wie diese Welt nun einmal ist oder erlebt werden kann, wenn man in der philosophischen Krise steckt und die noch literarisch verarbeiten muß, damit man nach Klagenfurt zum Wettlesen geschickt wird oder den „Aspekte-Preis“ bekommt?

Ich glaube, es ist eine Mischung von Beiden und in der Buchbeschreibung wird die ungewöhnliche Sprache des jungen Autors gelobt und dann ist etwas von zwei jungen Männern geschrieben, die in einer Fabrik arbeiten und das Aufwachsen an den Rändern erleben.

„Nun ja!“, habe ich da wahrscheinlich gedacht und am Beginn des Buches an Gianna Molinaris „Hier ist noch alles möglich“ gedacht, das ja auch in einer Fabrik spielt und von einer trostlose Welt handelt.

Man weiß nicht so genau, ob und was in der Fabrik hergestellt wird? Jakob, der Held und Erzähler muß jedenfalls Stoffstücke in einen Häckser füllen und sonst ist auch noch so einiges merkwürdig. Die Geschichte spielt in einem Sommer, der nicht enden will, wo die Eichhörchen tot von den Bäumen fallen und die Menschen immer aggressiver werden und Jakob nach seinem Freund Hartmann sucht und dabei von einem merkwürdigen Schellenmann verfolgt wird.

Das steht so ungefähr im Beschreibungstext und dann liest man sich in fünfundsechzig Kapitel durch die zweihundertzwanzig Seiten und ist ein wenig ratlos, denn die Vermischung  der oben genannten Themen macht es der Leserin nicht leicht.

Jakob ist von draußen in die kleine Stadt gekommen, Hartmann sein Freund, der ihn offenbar nach Beendigung der Schule in die Fabrik brachte, war schon immer da und im Text wird auch noch etwas von einem Geheimnis geschrieben, dasJakob nicht weiß und das ich, muß ich gestehen, bis zum Ende des Buches auch nicht so ganz herausgefunden habe.

Am Anfang des Buchs stolpert man öfter über Stellen, da war Jakob zehn, zwölf, vierzehn, etcetera und man hat auch das Gefühl, daß nicht chronologisch, sondern durcheinander erzählt wird.

Die Geschichte spielt jedensfall in dem heißen Sommer, wo die Eichhörchen sterben, Müllsäcke im Bach abgelagert, Kühe geschlachtet und die Menschen immer aggressiver werden, so daß schon propehzeit wird, daß sie alsbald mit Küchengeräten aufeinander losgehen werden.

In der Fabrik bleibt man offenbar auch nicht lang oder doch, nur die Looser bleiben und die anderen verschwinden und so ist das mit Hartmann passiert, der jetzt von Jakob gesucht wird.

In der Fabrik gibt es einen Vorarbeiter namens Warzenmüller und dann einen Schlosser, einen Serge, einen Philliph etcetera,, die alle auch mit Jakob in Verbindung stehen. Bei Phillipp horcht die geprüfte Leserin auf und denkt sich, ist das vielleicht der Autor, der auch in der Geschichte mitmischt?

Jakob klaut ihm oder steckt sein Handy ein und ruft dann eine stumme Schülerin  an, die aber schnell gesprächig wird, Serge führt ihn in eine Bar ein, wo es zu einer Schlägerei kommt und man denkt an die üblichen Erwachsenwerdenrituale und dann gibt es noch einen Wald vor dem sich Jakob fürchtet und in dem schreckliche Geheimnisse geschehen ist. Da denkt man an eine Vergewaltigung und einen Mißbrauch, was der Autor aber selbst gekonnt relativiert.

Die Fastnacht gibt es auch, da hat offenbar die Geschichte zwischen Hartmann und Jakob angefangen und da begibt offenbar die Geschichte von dem Schellenmann, von dem Jakob verfolgt wird, der aber auch nicht näher erklärt wird.

Jakob fährt also mit dem Bus, auch so eine geheimnisvolle Metapher, weil der nie kommt und man auch nicht so genau weiß, was dann geschieht, in Hartmanns Haus, um ihn zu suchen, wird aber immer nur von der Großmutter empfangen und hört auch die Stimme, der Mutter, die die Großmutter nach Hartmann fragt.

Viel später ruft Hartmann Jakob an, fragt ihn, warum er sich nicht gemeldet hat? Fordert Jakob auch auf ihn zu besuchen, als der das aber nach einigen Zögern tut, ist der nicht mehr da.

Aus der Fabrik wurde Jakob inzwischen auch entlassen, so daß ihm nicht anderes über bleibt, als „Okay“, sagt Jakob zu sich selbst und steigt endlich aus.“

So endet das Buch und die Leserin bleibt, auch wenn sie schon einige Debuts gelesen hat, etwas ratlos zurück, fragt sich wieder, was sie noch von dem Autor hören und lesen wird?

Denkt, ein gekonnt geschriebener Roman mit einem nicht wirklich neuen Thema. Aber natürlich, das wahrscheinlich, was einem Dreißigjährigen bewegt und es da natürlich klar ist, daß das die doppelt so alte Leserin, die schon viele solche Romane gelesen hat, nicht aus den Socken reißt. Noch dazu, wo der gesellschaftliche Anteil, der für die ja sehr wichtig ist, sehr verhalten und verschlüsselt daher kommt.

Ein junger Sprachkünstler, der von seinen Schwierigkeiten mit der Welt erzählt, dessen Lebenslauf ich weiterverfolgen werde und gespannt wird, ob er es auf die Bloggerdebutshortlist schaffen wird und wie es ihm und den Roman so gehen wird?

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar »

Du hast noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: