Literaturgefluester

2019-12-31

Zurückgeschaut

Wieder geht ein Jahr zu Ende und 2019 war irgendwie ein ungewöhnliches Jahr, in dem einiges nicht so, wie geplant passierte, ich mir einen offenen Knöchelbruch und einen Gips zuzog, daher seit fast sechzig Jahren wieder einmal imKrankenhaus war, Großmutter wurde und, um auf den literarischen Bereich, um den es hier  hauptsächlich gehen soll, zwei Bücher heraussgebracht habe.

„Die Unsichtbare Frau“ und die „Magdalena Kirchberg“ sind erschienen, ich habe wieder einmal beim „Nanowrimo“ mitgemacht und da das „Fräulein No“ konzipiert, das noch korrigiert werden muß, weil ich ja noch an meinem zweiten „Literaturgeflüsterbuch“, wo es um „Mein Schreiben, meine Bücher“ geht, korrigiere, was das Jahr 2019 wirklich zu einem Romanjahr machte, habe ich ja das Jahr begonnen oder das letzte damit beendet, mich mit Jurenka Jurks Webinaren zu ihrer „Romanausbildung“ zu beschäftigen, woraus, glaube ich, die Idee entstand, mich mit meiner eigenen Romanproduktion zu beschäftigen und das, was sich ohnehin schon im Blog befindet, sozusagen literaturwissenschaftlich zusammenzufassen.

Wegen des Gips bin ich heuer nicht nach Leipzig gekommen, sondern habe mir das wieder von zu Hause über das Netz virtuell gegeben und am Osterspaziergang der LitGes war ich auch nicht. Das hätte ich wegen dem Gips vermutlich nicht geschafft, wäre aber wahrscheinlich auch so nicht hingekommen, weil da gleichzeitig das „Literatur und Wein Festival“ in Krems und Göttweig stattfand.

Wegen dem Gips habe ich eine etwa sechswöchige Veranstaltungspause gemacht und daduruch wieder mehr gelesen, obwohl es trotzdem insgesamt nur hundertdreiundsechzig Bücher geworden sind, die ich in diesem Jahr gelesen habe.

Buchpreisgebloggt habe ich aber wieder und diesmal waren das sogar vier verschiedene Aktionen, nämlich die deutschen, die österreichischen und die Schweizer Buchpreisbücher, weil wir ja heuer statt auf der „Buch Wien“ auf der „Buch Basel“ waren und da die Vergabe des „Schweizer Buchpreises“ auch live verfolgten.

Das heißt auf der „Buch-Wien“ war ich schon, allerdings nur am Mittwoch bei der Eröffnung und dann am Donnerstag und da hat es heuer sogar eigene Bloggeraktionen gegeben und was das vierte Buchpreislesen betrifft, sind wir schon bei meinen Jurytätigkeiten angelangt, denn ich bin ja in zwei Juries, obwohl mir manche ja so gerne den Hobbyautorenstatus zuschreiben möchten, den ich für mich nicht gelten lasse, so bin ich seit 2007Jurorin beim „Ohrenschmaus“ dem „Literaturpreis für Menschen mit Lernschwierigkeiten“ und seit 2016 Mitglied des „Bloggerdebutpreises“ und habe mich da auch durch die Shortlist gelesen, so daß ich mich eigentlich für ziemlich belesen halte, was zwar auch niemand bemerkt, was aber  nichts macht.

Bei Veranstaltungen bin ich abgesehen vom März und dem halben April auch gewesen und meine üblichen Lesungen habe ich auch gehalten.

So habe ich wieder sowohl beim Volksstimmefest als auch bei der „Poet Night“ gelesen. Habe die „Unsichtbare Frau“ bei den „Wilden Worten“ vorgestellt und hatte mit ihr sogar eine Lesung im „Republikanischen Club“ und eine im Cafe Westend ja und bei Erika Kronabitters Geburtstagsfest  habe ich auch daraus gelesen.

Ein Begräbnis gab es leider auch, ist doch meine Arbeitskreisgefährtin Hilde Langthaler im Jänner gestorben, was auch einige Gedenkveranstaltungen mit sich brachte.

Mit der Ruth bin ich noch einmal durch den öffentlichen Raum gegangen und zwar haben wir da die „U-Bahnkunst“ betrachtet und in der Schweiz waren wir in diesem Jahr auch zweimal. Im November, wie schon erwähnt bei der „Buch-Basel“, im Sommer beim Filmfestival in Locarno, wo ich auch mein Schweizerlesen vertiefte und in Basel neben dem Literaturfestival auch fleißig an meinem siebenten „Nanowrimo“ beziehungsweise dem „Fräulein No“ geschrieben habe.

Das war es 2019, die Lia ist schon ein halbes Jahr und eine politische Veränderung mit einigen Demonstrationsbesuchen hat es auch gegeben. Meine Bücherberge sind auch wieder angewachsen, während es sonst, was das Schreiben betrifft, so ähnlich wie bisher war.

Das heißt, der Durchbruch ist mir wieder nicht gelungen und den „Nobelpreis“ hat was mich sehr freute und bei mir  keine Kontroverse erregte, Peter Handke gewonnen, von dem ich im neuen Jahr mindestens die „Obstdiebin“ lesen will.

Kommentar verfassen »

Du hast noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: