Literaturgefluester

2020-07-29

Corona Fehlalarm?

Filed under: Bücher — jancak @ 00:44
Tags: , , , , ,

Zahlen, Fakten, Hintergründe von Dr. Karina Reiss und Dr. Sucharit Bhakdi, wie am Cover steht. Meist wird im Zusammenhang mit dem Spiegel-Bestseller, bei „Goldegg“ erschienen, nur Dr. Bhakdi, der 1946 geborene Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemologie, der zweiundzwanzig Jahre, das Institut für Mikrobiologie und Hygiene der Universität Mainz geleitet hat, erwähnt, der als Kritiker der Corona- Epidemie gilt und, wie auch einige andere kritische Ärzte beweisen will, daß es sich dabei, um kein Killer-Virus handelt und der Höhepunkt der Epidemie schon vorbei war, als weltweit der Lockdown beschloßen wurde.

Nun gehöre ich auch zu den Corona kritisch eingestellten Menschen, denke, daß man mit einem Virus auch anders umgehen kann, denke, daß der wirtschaftliche, medizinische und psychologische Schaden vielleicht größer sein wird, halte die Massnahmen auch für überzogen und bin, wie ich ja immer schreibe eine Gegnerin der Maskenpflicht oder gegen Freiheitsbeschränkungen, wie wir sie jetzt erleben, überhaupt und, daß mit der Polizei gegen ein Virus eingeschritten wird, ist auch etwas, was ich sehr bedenklich finde.

Warum dieses Virus soviel Angst auslöst, ist etwas was ich noch immer nicht so ganz verstehe. Deshalb interessiert mich das Thema sehr und ich habe schon einige mehr oder weniger kritische Bücher darüber gelesen.

So war ich sehr interessiert, als mir Doris Kloimstein, die vielleicht auch eine Corona-Kritikerin ist, mir jedenfalls schon viele schöne Coronaoder Maskenkommentare in Gedichtform geschickt hat, das Buch übergab. Der Uli hat es auch schon gelesen, in diesem Punkt scheine ich mit ihm ja einer Meinung zu sein, wie ja auch sehr interessant ist, daß die FPÖ zu den Corona-Gegner zählt, die auch eine Petion dagegen ausgerufen hat.

Die Maßnahmen der österreichischen Regierung hat die österreichischen Zahlen sehr schön herunter gebracht, so daß es ab Mai wieder Lockerungen gab, jetzt scheinen die Zahlen wieder anzusteigen, so daß die Maskenpflicht wieder eingeführt wurde, man weltweit von einer zweiten Welle spricht, die die Zahlen auch in anderen Ländern sprunghaft steigen ließen und die allgemeine Angst wieder sprunghaft anzusteigen scheint. Aber nun zu dem Buch, das glaube, ich auf den Kenntnisstand von Mai beruht.

Es ist in einige Kapitel gegliedert, relativ einfach und leicht verständlich geschrieben und beruht gelegentlich auf einen leicht sarkastischen Unterton vor allem, was die Kritik bezüglich des deutschen Star-Virologen Christian Drosten, den deutschen Gesundheitsminister Jens Spahn oder den bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder, der ja einen sehr strengen Kurs fährt betrifft.

Beginnen tut es mit einer Einführung des „Alptraumes“, wo er leicht verständlich erklärt, daß das Virus im Dezember von China hergekommen ist und dort mit sehr drastischen Maßnahmen bekämpft wurde, die dann schließlich fast weltweit übernommen wurden.

Im zweiten Kapitel wird erläutert, wie gefährlich das „Killerviurs“ ist, da führt Dr. Bhakdi verschiedene Tabellen und Statistiken an und auch, daß hier die Zahl der an Corona verstorbenen mit denen mit verwechselt wird. Er zitiert Statistiken, daß die meisten Toten über achtzig waren und nennt Risikofaktoren, wie Diabetes, Bluthochdruck und Herzerkrankungen, die immer vorhanden waren, aber oft nicht erkannt wurden. Er nennt Thrombose, als eine Ursache für spätere Lungenerkrankungen und interessant ist da ja, daß den alten Menschen und Riskogruppen ja nicht empfohlen und in den Altersheimen oft verboten wurden, aus dem Haus zu gehen, während frische Luft und Bewegung eigentlich zu empfehlen wäre.

Er zitiert auch, die die Studie eines Ministerialbeamten der berechnete, wie hoch die Kolleratschäden, leere Spitäler, keine Behandlungen, wären, die verschwiegen wurden. Vergleicht die Situation von Italien, Spanien, England und Großbritannien, hier ist das gesundheitssystem oft schlechter, es wurde krankgespart und oft auch falsch behandelt.

Dann kommt er zur Corona-Situation in Deutschland, die ja etwas anders als in Österreich ist. Der Lockdown hat hier, glaube ich, später als in Österreich begonnen und auch länger angehalten. So gibt es dort immer noch die Maskenpflicht, eine größere Abstandsregel und vor allem in Bayern viel strengere Bestimmungen, als in anderen Bundesländern.

Die Maskenpflicht hält er auch für unnötig und führt dazu verschiedene Belege an.

Ein Kapitel ist den leeren Krankenhäusern, dem Herunterfahren der Medizin und der fehlenden Behandlungen von Schlaganfällen und Herzinfarkten, weil sich die Patienten nicht in die Spitäler trauten, gewidmet und da kann ich berichten, daß ich noch immer keinen Corona-Toten kenne, wohl von einigen potitiv Getesten und von denen mit Verdacht hörte, aber von einigen Leuten hörten, daß sie an Schlagafällen und Herzinfarkten gestorben sind und mir auch einige Freundinnen in letzer Zeit von ihren aufgeschobenen Operationen berichtet haben. Mich hat vor allem auch erstaunt, wie schnell die Allgemeinpraxen zusammengebrochen sind und, daß sich die Mediziner dort nicht mehr die Patienten zu behandeln trauten, was ich eigentartig, wenn nicht arg finde.

Die falsche Behandlung mit Beatmungsgeräten wird von Dr. Bhakdi thematisiert und immer wieder, daß kein Lockdown nötig gewesen wäre, weil im April alles schon vorbei gewesen wäre, die Poltiiker aber immer noch von der zweiten Welle reden, die jetzt ja offenbar herbeidiagnostiziert. Da gibt es ein schönes Bild im Buch, daß mit Kanonen auf Spatzen geschoßen wird, was ich mir auch schon dachte, die fliegen aber munter weiter, während alles andere in Schutt und Asche über bleibt, schreibt Dr. Bhakdi weiter.

Er meint, was auch andere meinen, daß die Risikogruppen geschützt gehörten und alles andere nicht nötig gewesen sei, führt Schweden als positives Beispiel an, was von den deutschen Politiker und Medien heruntergemacht wird.

Prof. Drosten scheint er nicht leiden zu können und führt die Beispiele von der Pandemie von 2009 an, wo ein Impfstoff erzeugt wurde, der dann nicht nötig war, meint, daß es falsch war, den Menschen Angst zu machen, da wird Kanzler Kurz und sein berühmter Ausspruch angeführt, weil dann die Menschen alles mit sich machen lassen und das habe ich ja am Donnerstag erstaunt beobachtet, wieviel Leute sich da im MQ für den Meter bis zu ihrem Platz im Freien eine Maske aufsetzen. Wahrscheinlich haben sie gedacht „Welch ein Unsinn!“, lauten Unmut habe ich aber nicht registriert.

Die fehlende Meinungsfreiheit ist das nächste Thema, daß Kritiker gleich zu Verschwörungstheoretikern, ein Wort das inzwischen inflationär verkommen ist, bezeichnet werden und da wundert mich ja persönlich, daß die rechts oder bei der FPÖ zu finden sind, während die anderen zu schweigen scheinen, was ich auch nicht ganz verstehe, daß denen nichts zu Kritisieren auffällt.

Oe 24 TV berichtet ja immer, wie sehr die Menschen mit Kanzler Kurz und seinen Maßnahmen zufrieden sind. Die Wirtschaft liegt aber danieder, die Arbeitslosenzahlen werden steigen und, daß man Menschen in den Alterheimen einfach einsperrte und sie beispielsweise weder Besuche empfangen noch spazieren gehen ließ, ist wahrscheinlich auch mehr als fahrläßig.

Sind wir also bei der Einschränkung der Grundrechte, die da sehr schnell und weltweit nicht nur in Deutschland ausgehobelt werden, angelangt. In Deutschland wird da oft der Vergleich mit der DDR gebracht. In Österreich ist der aber, wo es auch nicht viel anders zugeht, nicht zuläßig und da wunderte mich schon von Anfang an, weil, daß das Virus zwar ansteckend ist, aber nur bei alten multimorbiden Menschen wirklich zugreift, war ja schon vom Anfang an klar, daß das so wirken konnte und verstehe, wie schon zitiert, noch immer nicht warum. Dr. Bhakdi zietiert da einen, der sich fragte, ob es an der „Dummheit der Politiker“ liegen könnten oder, ob sie etwas anderes vorhaben? Und so dumm könnten die ja eigentlich nicht sein?

Eine Frage, die ich mir Angsichts der widereingeführten Maskenpflicht und der inzwischen über sechzig infizierten Praktikanten in St. Wolfgang auch stelle.

Denn wer suchet, der findet und ob es wirklich eine so gute Idee ist, das Virus, das ja ungekümmert weiterfliegt, mit aller Gewalt ausmerzen zu wollen, in dem man die Immunisierung verhindert und die Abwehrkräfte schwächt, wird auch thematisiert.

Das letzte Kapitil wird der Zukunft gewidmet. Wie geht es weiter?

Wir dürfen nicht in die finsteren Zeiten von 1930 zurückfallen, schreibt Dr. Bhakdi und wir sollten aus der Geschichte lernen.

Da bin ich gerade jetzt sehr skeptisch, denn die den Medien wird ja wieder Angst geschürt und die Leute, die mit Masken aus den Supermärkten kommen, gefragt, was sie von den Maskenverweigern oder Maskenanarchisten halten? Während die Experten gleichzeitig betonen, daß man eigentlich eine Schulung im Maskentragen bräuchte, damit sie nicht falsch angewendet werden und sich im Supermarkt noch keiner angesteckt hat und es hier die psychologische Wirkung ist, also, daß man die Angst nicht vergessen darf, auf die gesetzt werden soll und ich habe mir schon im März „Uje uje!“, gedacht.

Was ist, wenn dann im September der nächste Virus kommt? Wenn sich diese Einstellung nicht verändert, kommen wir aus dem Schlammassel nie heraus!

Mal sehen, ich bin wieder gespannt und kann das Buch wirklich allen sehr empfehlen, hörte, daß „Amazon“ die Lieferung verzögert haben soll. Es steht aber Bestseller darauf und ich kenne schon zwei Leute, die es gelesen haben.

In den öffentlichen Medien hört man nicht viel davon, das stimmt, im Internet sind aber auch die entsprechenden Videos zu finden.

10 Kommentare »

  1. Was soll ich von Corona halten?
    Es tut gewiss mein Leben umgestalten.
    Das Virus hat die Welt im Griff,
    und alles steht ganz still auf Pfiff.
    Auch Ampeln kann auf Rot man schalten,
    die Politik tut mächtig walten.
    Es sind die Virologen, die den Ton angeben,
    die weise ihre Hände mit dem Zeigefinger heben.
    Dann gibt es and´re Virologen,
    die sagen alles nur Theater und gelogen.
    Ich hab´ ein Doktorat der Philosophie,
    auskennen werd´ ich mich deshalb nie!
    Ich stell´ die Frage nur banal,
    ist was da läuft, denn echt real?
    Statistiken ich mag ja sehr,
    darum mein Wundern, wo haben die Einflussreichen die Zahlen wirklich her?
    Was legen die einen Grund,
    lässt sagen die anderen: Da liegt der Hund!
    Begraben in der Meinungsflut,
    weiß keiner mehr, was tut denn gut?
    Ein Virus kann sehr böse sein,
    das weiß ich auch, sag´ gar nicht nein.
    Doch Viren sind halt überall,
    war darum sinnvoll dieser Knall?
    Lockdown, um die Kurve abzuflachen,
    dabei ging rundum weltweit zu viel krachen.
    Jetzt rennen wir mit Masken rum,
    schauen dabei aus auch ziemlich dumm.
    Das soll wohl pädagogisch sein,
    lass ja die Angst ins Herzerl rein.
    Dann wirst Du brav Dich allem fügen,
    und ja nur nicht womöglich wen gar rügen.
    Die Angst, die frisst die Seele auf,
    und so nimmt diese Zeit brutalen Lauf.
    Schwarze Pädagogik hätte ich die Maßnahmen genannt
    und wäre protestierend durch das Land gerannt,
    wenn es um anderes wär´ nur gegangen.
    Jetzt ist´s das C-Virus, das mich hält gefangen.
    Ich bleibe lieber still daheim
    und mach´ mir besser keinen Reim.
    Der Bhakdi zeigt mir wie es ist,
    wenn man gegen die Mehrheitsmeinung ist.
    Held oder Clown oder beides zugleich,
    mir wird beim Denken der Schädel weich.
    Jetzt stockt der Fluss der lock´ren Reime,
    es ist wohl besser, wenn ich Tränen weine,
    und dann ganz laut zum Trost jetzt lache,
    mit meinen Pferden im Viereck Hohe Schule mache.

    Doris Kloimstein

    Kommentar von schreibzeug123 — 2020-07-29 @ 08:31 | Antworten

    • Wui, ein langes Gedicht, vielen Dank dafür, kommen gerade vom Künstlerdorf, Neumarkt an der Raab zurück, Bericht folgt nachträglich, weil dort kein Internet!

      Kommentar von jancak — 2020-07-29 @ 12:16 | Antworten

  2. Warst Du dort über Nacht?
    Oder anders als ich gedacht?
    Ich warte also auf den Bericht.
    Mehr schreibe ich deshalb nicht.

    DK

    Kommentar von schreibzeug123 — 2020-07-29 @ 16:16 | Antworten

  3. Ist schon da, ein bißchen zurückgereiht, ja wir haben im Künstlerdorf im Mansardenzimmer geschlafen, bei der Jause nach der Lesung mitgemacht und uns unterhalten und da es leider kein Internet gegeben habe, habe ich den Bericht in der Nacht vorgeschrieben, aber jetzt erst online gestellt. Du kannst also gespannt sein! War sehr schön, am Samstag am Markt dann vielleicht mehr! In Neumarkt an der Raab war das Wetter schön.Jetzt habe ich in Oe 24 TV gehört, daß es Unwetter in St. Pölten beziehungsweise Harland gegeben hat und es auch in Wien sehr stark geregnet hat!
    Und was Corona betrifft, denke ich immer mehr, daß man seine Meinung sagen soll, weil ja momentan wirklich sehr viel durcheinander geht! Da wird sehr viel getestet, deshalb findet man nach dem Prinzip auch immer mehr, derzeit so an die hundert Leute mit dem Virus, von denen ja dann nur zwanzig Prozent wirklich krank werden täglich, die Anzahl der Personen im Spital bleibt aber gleich.
    Deshalb regen sich die Medien auch sehr auf, veröffentlichen das auch den ganzen Tag und sagen, die Menschen haben Angst und wollen die Maskenpflicht!
    Wenn ich auf die Straße gehe, erlebe ich das ganz anders und ich denke, daß ja jeder eine Maske tragen kann, wenn er das will und auch, daß, wenn wir weiter mit den Virus so umgehen, es also mit Gewalt ausmerzen wollen, es dann im Herbst. wo die Grippeviren dazu kommen, sehr wild aussehen wird, denn wenn man seine Hände ständig desinfiziert und Masken träg,t zerstört man ja auch seine Abwehrkräfte, während man sonss,t wenn man die sechzig Praktikanten nicht getestet hätte, vielleicht gar nichts gemerkt hätte.
    Bin wirklich gespannt, wie es weitergeht, so kann ich es mir eigentlich nichts vorstellen, daß es gut geht.
    Weltweit scheinen die Zahlen aber wirklich zuzunehmen und man hört auch sehr widersprüchliches, die einen sagen die Zahlen gehen zurück, die anderen genau das Gegenteil, vielleicht sollte man das Zählen lassen und einfach, wie wir es ja auch früher getan haben, selbst aufpassen und das mit der Unmündigkeit stimmt bestimmt, ob und, wie das gewollt ist, kann ich schwer beurteilen, wundere mich aber sehr und beobachte gespannt!

    Kommentar von jancak — 2020-07-29 @ 18:09 | Antworten

  4. Das offen Reden kann wem schaden,
    weil so wer läuft auf Coronaleugnerpfaden.
    Sagt das offizielle WerWieWas,
    So einfach ist dann das!
    Ich leugne Viren bestimmt mitnichten,
    weshalb ich tu keine Anti-Corona-Lyrik dichten.
    Trotzdem wär´ ich in der Cause gern´ mehr mündig,
    und werde querfeldein dann fündig.
    Doch diese Funde sind verdächtig,
    denn dazu bin ich keineswegs ermächtigt.
    Zuwas will ich was hinterfragen,
    Mund-Nasen-Schutz ist freiwillig zu tragen!
    Sollt ich das gar nicht wollen,
    muss g´fälligst ich mich schnell verrollen.

    Doris Kloimstein

    Kommentar von schreibzeug123 — 2020-07-30 @ 09:03 | Antworten

  5. Ja, schwierig, wenn sich das nicht ändert wird es im Herbst, wenn die Grippe kommt und die Leute Angst und keine Abwehrkräfte haben, lustig werden! Dabei haben die, die ich treffe eigentlich keine Angst, warum alle so „brav“ mitmachen und beispielsweise, die Maske aufsetzen, wenn sie den einen Meter bis zu ihren Sitzplatz im MQ gehen, verstehe ich nicht und auch nicht so sehr warum plötzlich alle so aufgeregt oder vielleicht auch hysterisch mit dem Virus umgehen, wo man das, glaube ich, auch anders könnte!
    Wir können da, nicht viel machen, außer sich vielleicht auch woanders informieren um beide Seiten zu kennen und wenn man keine Maske will, die meiner Meinung nach unnötig ist, halt schauen, wie man zu seinen Einkäufen kommt!
    Geht wahrscheinlich, weil man auch am Markt einkaufen kann und ansonsten abwarten, mit dem Auto fahren, statt mit dem Zug, ist zwar nicht so gut für dem Umweltschutz oder zu Fuß gehen, statt die Öffis nehmen, wie ich es ohnehin immer schon praktiziete und ansonsten das Leben und den Sommer genießen und das geht eigentlich, wenn ich so auf den Juli schaue, erstaunlich gut, weil sich Angst ja auch negativ auf die Abwehrkräfte auswirken kann!
    Vielen Dank für deine schöne Gedichten! Bis Samstag dann, die Anna hat gemeint, daß es in Harland zwar viel geregnet hat, aber sonst nichts passiert ist, so daß man sieht, daß der Sommer auch nicht so schön ist, aber wie schon geschrieben, im Burgenland habe ich nichts davon gemerkt!

    Kommentar von jancak — 2020-07-30 @ 09:41 | Antworten

  6. Wenn ich durch St. Pöltens City geh´,
    ich recht lust´ge Leute in den Schanigärten seh´.
    Das „wenn“ kommt zwar recht selten vor,
    denn nur für Bankeinzahlungen geh´ ich vors Tor.
    Meine Maske ist selbstgenäht,
    kein Überfall, wer mich dort drin erspäht.
    Weder Strick- noch Häkelmasken find´ ich gut,
    weil so eine jeweils schon gar nichts nutzen tut.
    Die Welt in jungen Jahren ich wollt´ retten,
    das war ein jämmerliches Gfretten.
    Auch ohne mich nimmt alles seinen Lauf,
    mal gut, mal schlecht, ich nehm´ gelassen viel in Kauf.
    Manch´ Leute nennens Gottvertrauen,
    dass ich aufs Gute stets tu´ schauen.
    Es gibt auch welche, die da sagen,
    der IQ der Kloimstein ist zu beklagen.
    Ich lieb´ jedoch die Menschen sehr,
    und sonst will ich schon längst nichts mehr.

    Doris Kloimstein

    Kommentar von schreibzeug123 — 2020-07-30 @ 14:42 | Antworten

  7. Tief durchatmen, beim Guten bleiben, so normal wie möglich leben, den Roman oder die Memoiren schreiben oder vielleichtdoch den tollen Gedichtzyklus herausgegeben, das wär doch was.
    Ich plag mich derzeit mit meinem momentanen Work on Projekt herum, denn Corona reizt mich ja, ich will darüber schreiben, stecke aber wahrscheinlich zu tief darin, daß das Drumherum nicht wirkich zu erfassen ist!

    Kommentar von jancak — 2020-07-30 @ 14:46 | Antworten

  8. Sankt Corona am Wechsel lebt,
    mein Hirn schon gern nach Durchblick strebt.
    Doch in die lichten Höhen der Weisen
    kann ich nicht wirklich luftig reisen,
    dass ohne stolpern ich könnt fliegen,
    muss mühsam steigen über Stiegen.
    Bin ich dann oben angekommen,
    die Luft ist dünn – erst recht ist alles nur verschwommen,
    was ich erblick gibt wieder keinen Sinn …
    Memoiren schreiben – vielleicht ja wirklich der erfüllende Gewinn?!

    Doris Kloimstein

    Kommentar von schreibzeug123 — 2020-07-30 @ 15:59 | Antworten

    • Auf gehts zu den O-Tönen und sehen, was sich dort tut!

      Kommentar von jancak — 2020-07-30 @ 18:00 | Antworten


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: