Literaturgefluester

2020-08-29

In den Corona-Herbst

Filed under: Alltagsgeplauder — jancak @ 00:18
Tags: ,

Das letzte Sommerfrischewochenende ist angebrochen, dann geht es wieder zurück nach Wien und in den Herbst, der ja ein Corona geprägter werden will und das ist, wenn man, wie ich, um sich zu informieren sehr viel oe 24 TV hört, nicht zu übersehen, ging es ja nach den Lockerungen, wo eine Zeitlang alles gut ging, die Menschen sich zuerst in den Baumärkten drängten, dann die Lokale geöffnet wurden und sich zuletzt fünfzigtausend Menschen auch ohne größere Auswirkungen auf der Black lives matter Demo drängten.

Nach der Grenzöffnung und dem Wegfall der Masken kam es bald zu der Forderung die Maske muß wieder her, weil sich da einige Cluster bildeten und Oberösterreich die Maskenpflicht schon im Juli wieder eingeführt wurde.

Dann kamen die Cluster in St. Wolfgang, welch ein Glück daß wir nur in Srobl waren, die Bilder von Ibbiza und Testpflicht freiwillig oder unfreiwillig, wenn man vom Urlaub zurückkommt.

Die Zahlen die ja bis Juni sehr gefallen sind, stiegen überall wieder an, so daß man in Paris, glaube ich, Maske ragen muß, wenn man auf den Eiffelturm will und in Velden, wenn man am See spazierengeht, obwohl man ja immer hört, im Freien ist es nichtgefährlich und nur im Herbst, wenn wir dann wieder in den Räumen sind, braucht man die Maske.

Das fordert schon länger der Ärtzkammerpräsident und diese Woche hörte ich in oe 24 die Maskenpflich soll neuerlich ausgeweitet werden, was mich ein wenig wunderte, weil ich keinen wirklichen Grund dafür wußte, denn wenn man jeden Rückkehrer testet, ist es klar, daß man mehr Infizierte, jetzt sind es täglich etwa dreihundert für ganz Österreich, findet. Aber die Kroatien- und Spanienurlauber sind meistens jung und wahrscheinlich auch nicht krank, in oe 24 TV hört man aber wieder, dreihundert Kranke, was ja eigentlich auch eine Falschmeldung ist.

Ja, da wird viel verwechselt und sehr viel Panik gemacht, was ich eigentlich nicht verstehe, denn die Zahlen sprechen nicht dafür, daß dieses Virus wirklich so gefährlich ist, wie man vielleicht am Anfang glaubte.

Trotzdem Maskenpflicht in den Schulen, zumindestens in den Gängen und beim Hinein- und Hinausgehen und das soll oder wird wahrscheinlich auch in den Restaurants wieder so kommen.

Dann gehe ich dort genausowenig hin, wie zu den Veranstaltungen und da habe ich mir schon lange abgeschminkt, daß es heuer keine „Buch Wien“ oder keinen „Alpha“, um den ich mich ja sehr drängte und als ich vor sieben Jahren von der Sommerfrische Abschied nahm auch sehr freute, als sich da Herr Leitgeb meldete und mir eine Einladung versprach. Das fällt heuer wahrscheinlich flach und auch den „Ohrenschmaus“ wird es, habe ich erfahren, erst im nächsten Jahr geben.

Eigentlich eine horrorvorstellung wegen eines Virus mit dem man meiner Meinung nach, auch anders umgehen könnte, so eingeschränkt wird, obwohl es ja egal ist, ob ich auf die „Buch Wien“ gehe, lesen kann ich auch zu Haus, nach Frankfurt wäre ich ohnehin nicht gefahren.

Daß die Wirtschaft und das Gesundheitswesen wegen einer Massenpanik, die vielleicht unnötig wäre, zusammenbricht, ist das eigentlich Arge, obwohl es auch bei mir zu Veränderungen kommen wird. Denn die Rückkehr nach Wien war ja immer mit dem Volksstimmefest gekoppelt, das gibt es Corona bedingt, obwohl ja auch in Freien, heuer nicht, daß es aber auch kein „Linkes Wort“ gibt oder gegeben hätte, hat nicht mit Corona zu tun und das ist sehr schade, weil ja seit Jahren meine größte Lesung oder eigentlich doch nicht schade, weil Honorar hat es ohnehin keines gegeben, nur ein Stück Kuchen, der ursprünglich als die Lesung noch von Arthur West organisiert wurde von seiner Frau gebacken wurde.

Die einzige Lesung, die ich heuer hätte, wäre die bei der „Poet Night“ und da könnte ich da ein Sück aus dem „Notizbuch“, aus dem „Frühlingserwachen“ oder aus dem „Fräulein No“ das demnächst erscheinen wird, lesen, aber wenn man da auch nur mit Maske hineindarf, fällt das auch aus, was auch nicht wirklich was macht, weil eigentlich ohehin nicht so viele Zuhörer und auf den Fünfziger Honorar kann ich auch verzichten.

Aber ich habe ja schon festgestellt, daß die Corona-Krise mich in das Verabschieden von der Literaturführen könnte. Die „Alte Schmiede“ und das Literaturhaus fällt aus, im Juli war ich vergleichweise bei vielen Veranstaltungen, aber da habe ich mich in der letzten Zeit ohnehin nicht so wohl gefühlt immer nur daneben zu stehen.

Geschrieben habe ich Corona bedingt sehr viel, einmal diese Tagebucheintragungen, die Nachwelt wird sich dafür nicht interessieren, hat der Uli einmal gehöhnt, vielleicht, aber die kleine Lia ist mir etwas später eingefallen und, daß ich eine Corona Serie schreiben könnte, ist mir auch schon eingefallen und da wird die Maskenpflicht, die mir ja ein Dorn im Auge ist, sichereine Rolle spielen und spielt es in den zwei schon vorhandenen Texten auch.

Am Montag nach dem Putzen also zurück nach Wien, beziehungsweise Dienstag früh und dann habe ich ja sehr viel zu lesen, weil am Donnerstag ja die österreichische Buchpreisliste bekanntgegeben wird, ich diese Woche sehr viele Bücher bekommen habe und eigentlich noch nicht so richtig mit den deutschen Buchpreislesen angefangen habe.

Da werde ich wahrscheinlich einige Lesemarathons einlegen und das wäre ja ein Ersatz zu den Veranstaltungsverlust, nur das ist sicher ein sozialer Rückzug und da gehen einer wahrscheinlich die sozialen Kontakte schon etwas ab und man ist wieder ein Sückchen weiter aus dem Betrieb weggerückt.

„Ohne Kunst wird still“, könnte ich also auch für mich sagen, aber das Geburtstagsfest könnte ich machen, denn wenn ich da fünfundzwanzig leute einlade und die Hälfte kommen, dürfte das kein Problem sein und so geht es nach dem Herbst dann auf Weihnachten zu und da hat der Bundeskanzler in seiner heurigen Rede zur Nation ja schon erklärt, daß der Herbst und der Winter wegen der zu erwartenden Grippewelle hart werden wird und man jetzt auch schon darüber spekuliert, ob und wie die Weihnachtsmärkte stattfinden können?

Keine Punchsstandl vielleicht, auf der anderen Seite habe ich gehört, daß die Schanigärten verlängert werden sollen, weil man ja auch in Decken gehüllt draußen sitzen oder stehen und sein Bier trinken kann. Also alles ein bißchen sehr verrückt und für die literarische Prdouktion wahrscheinlich bestens geeigent.

Also auf in den Corona-Herbst mit wenig oder keinen Veranstaltungen, dafür aber wieder mit einem dreifachen Buchpreislesen und das ist sicher auch sehr interessant.

Kommentar verfassen »

Du hast noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: