Literaturgefluester

2020-10-01

Fakten statt Panik-Demo statt Skriptorium

Filed under: Alltagsgeplauder,Uncategorized — jancak @ 22:28
Tags: ,

Wenn man sich nicht registrieren und auch keine Maske tragen will, ist das Leben derzeit ziemlich eingeschränkt, kann man ja in keine Geschäfte und in keine Lokale gehen. Richtig, demonstrieren kann man auch für seine Grund- und Freiheitsrechte, obwohl ich ja schon geschrieben habe, daß das derzeit auch manchmal recht seltsam ist und nicht die Leute dort, die man eigentlich erwarten würde, aber als der Lockdown Ende April vorüber war, warich ja am ersten Mai als erstes auf einigen Demos, dann konnte man ja zwischendurch wieder in die Geschäfte und in die Restaurants, aber derzeit ist alles ja besondern streng, seit Montag Registrierungspflicht in den Wiener Lokalen und es gibt Gerüchte, die zwar eifrig dementiert werden, daß sich die Regierung auf einen Lockdown am dreiundzwanzigsten Oktober vorbereitet, weil da kommt ja der Staatsfeiertag, Halloween, Allerheiligen und ein langes langes Wochenende, das man ja vielleicht nicht nur für Friedhofsbesuche, sondern für illegale Parties verwendet könnte.

Mal sehen, wie es wird. Ich überlege ja immer noch, ob ich mein literarisches Geburtstagsfest coronagerecht mit zehn Personen stattfinden lassen oder vorauseilend darauf verzichten soll und habe auch auf das Skriptorium im Stift Seitenstetten im Rahmen der Bibelwochen zu dem mich Doris Kloimstein freundlicherweise eingeladen hat, abgesagt, weil ich nicht mit Maske auf den Gängen und im Speisesaal herumlaufen wollte.

Ja, ich bin ein wenig oder sehr stur, trotzdem habe ich das natürlich bedauert und war hin und hergerissen, weil so viele Leute laden mich ja nicht zu einem Schreibevent ein, was mich aber getröstet hat, war, daß es am ersten Oktober wieder eine Demonstration gab, auf die ich ja sonst nicht gehen hätte können.

Vielleicht ist Widerstand und Haltung zeigen nach Hanna Arendt oder so, gerade jetzt besonders angezeigt, obwohl man da ja vielleicht auch in die rechte Lade der Corona-Leugner gepackt werden könnte, man aber in die rechte Lade der Corona-Leugner gepackt werden könnte, vielleicht doch ein wenig an die frische Luft, um die Abwehrkräfte zu stärken, was ja jetzt auch besonders wichtig ist, gehen sollte.

Heute ist auch noch ein besonderer Tag, wurde ja am ersten Oktober 1920, die österreichische Verfassung verankert, was von der Regierung auch sehr coronakonform gefeiert wurde, während die FPÖ eine Pressekonferenz dagegen setzte und meinte, daß die wohl inzwischen schon sehr ausgehobelt wurde.

Demonstrationen gibt es ja derzeit recht viele, wahrscheinlich wollen die Leute auch hinaus und ihren Widerstand zeigen, so gehen ja die „Fridays for futures“ wieder auf die Straße. Am Michaelerplatz gab es eine Besetzung, die „Omas gegen Rechts“ halten Mahnwachen am Ballhausplatz ab, wollten aber nicht bis am Nachmittag bleiben, wo die „Initiative für evidenzbasierte Komminkation“ wieder eine Kundgebenung abhielt. Da war ich ja schon auf einer im Mai und inzwischen auch auf zwei anderen am Karlsplatz, aber dort wurde eine Fahne verrissen und die steirische Ärztin Konstantina Rösch, die sich sehr kritisch auf diversen Demons und bei Talkshows äußerte, wurde inzwischen auch entlassen. Dann gibt es noch einen kritischen Arzt, der Maskenbefreiungen ausstellt und der hat, wie ich hörte, auch Schwierigkeiten bekommen, während es inzwischen schon eine Initiative der obrösterreichischen Ärztekammer gibt, die sich auch kritisch äußert und meint, daß man vielleicht nur die Kranken und nicht wahllos jeden Gesunden testen sollte, weil dann ja die Zahlen nach oben gehen, was ja wegen der Reisewarnungen derzeit große Panik auslöst.

Ich bin ein bißchen zu spät auf den Ballhausplatz gekommen, wo ich ja vor ein zwei Jahren öfter bei den Donnerstagsdemonstrationen war und hörte gleich die Veranstalter sagen, daß sie weder linkas noch rechts, sondern für die Wahrheit wären.

Nun ich bin wahrscheinlich ein bißchen links, für die Wahrheit aber auch, habe mich also auf einen Stein gesetzt und außer dem Andi Pianka niemanden gekannt. Das heißt der Alfred ist mit seinem „Grünen-Leiberl“, er macht ja jetzt sehr viel Wahlwerbung für die Grünen, später gekommen und es hat der Arzt Dr. Fiala gesprochen und ein bißchen was über die PCR- Tests erzählt, dann kam eine Psychologin und erzählte etwas über die psychischen Auswirkungen, die es haben kann, wenn man monatelang nichts als steigende Zahlen hört und als Kind seine Großeltern nicht besuchen darf oder als alter Mensch vielleicht alleine in seinem Altersheim oder Wohnung lebt.

Sehr spannend und wahrscheinlich wirklich etwas schwierig den Winter zu überleben, wenn dann der Schnupfen und die Grippe kommt. Heute war es aber noch schön, ich bin mit dem Alfred über das Museumsquartier zurückgegangen, wo man sich ja noch sein Bier und seinen Hugo aus den Lokalen holen konnte.

„Wir führen eigentlich ein Luxusleben!“, hat der Alfred zu mir gesagt. Ja, auf der einen Seite sicherlich, weil ich ja zu Fuß gehe, einen Einkäufer und viele Bücher zu lesen habe, viel schreibe und man sich ja auch einige Veranstaltungen im Livestream ansehen kann, eingeschränkt ist man aber schon und wird wohl so bleiben, wenn man das Virus weiter auf diese Art verfolgt, statt damit zu leben versucht, was ja auch eine Möglichkeit wäre.

4 Kommentare »

  1. also ich persönlich stehe diesen samstäglichen karlsplatz-demos (ich war selber mal im august kurz auf einer) mittlerweile sehr kritisch gegenüber (v.a. eben nach der einen – völlig inakzeptablen – homophoben aktion). die organisatorInnen und der großteil der rednerInnen scheinen aus einem weit rechten eck zu kommen, wie ich nachrecherchiert hab. dort gehe ich also sicher nicht mehr hin. das ist zum glück bei der ICI völlig anders. die wirkt sehr bunt, heterogen und vertrauenswürdig. schade nur, dass gestern so wenige leute da waren. ich fürchte, durch die berichterstattung der mainstream-medien, wonach angeblich eh nur rechtsextreme zu den demos kämen (was eine bewusste tatsachenverdrehung ist), fühlen sich z.b. sicher nicht wenige linke, die dem maskenirrsinn eh auch kritisch gegenüberstehen, dann leider abgeschreckt. weiß nicht, wie man dem begegnen könnte.

    im übrigen ist für den 31.10. in wien eine großdemo geplant, für die noch live-beiträge von kulturschaffenden gesucht werden. muss mich aber da noch selber informieren, wer da verantwortlich ist und was geplant ist…

    Kommentar von andi pianka — 2020-10-03 @ 00:33 | Antworten

  2. Ja das ist sehr verrwirrend und ich versuche auch noch mich zu orientieren, ganz so einfach ist das, glaube ich nämlich nicht, denn ich war ja schon im Mai auf so einer ICI Demo am Ballhausplatz und bin da fast neben Martin Sellner gestanden, der auch in seinen Videos auf die Demo aufmerksam machte. Jetzt kommt er, glaube ich, nicht mehr hin, die Teilnehmer sind bei beiden Demos wahrscheinlich teilweise dieselben und wenn man die FPÖ Videos ansieht, dann kommt man auf eine Tagung, wo fast alle gestrigen Demo-Redner dort mit der FPÖ diskutieren, was es ja auch nicht sein kann, wär an weiteren Informationen interessiert, weil ich mich schon engagieren möchte!

    Kommentar von jancak — 2020-10-03 @ 01:45 | Antworten

  3. Ich lieber in der Arche schaukle
    und mit dem lieben Gott da gaukle.
    Das Demonstrieren liegt mir nicht
    Dafür ist mein Gemüt zu schlicht.

    Doris Kloimstein

    Kommentar von schreibzeug123 — 2020-10-03 @ 08:35 | Antworten

  4. Nun ja vielleicht ein bißchen gefährlich, würde man da auf den ersten Blick so sagen! Mein Vater hat beispielsweise mit meiner Schwester immer geschimpft weil sie seiner Ansicht nach zu wenig politisch war, weil da die Großen ja allen mit einer machen könnten!
    Mein Vater war ein aufrechter Sozialist und dieser Satz hat sich bei mir offenbar eingeprägt! Jetzt bin ich aber auch ratlos, weil ich ja etwas machen will, um aus der Misere hinauszukommen, die Probleme lösen möchte!
    Es aber offensichtlich allein nicht kann und auch nicht wirklich weiß wohin ich mich wenden könnte? Denn alles was Ex-Minister Kikl sagt, klingt gut und ist auch meine Meinung!
    ich will mir aber gar nicht ausdenken, was da jetzt anders wäre, wenn er noch Minister wäre, vielleicht gingen da die Grünen auf die Straße und die Demos wären voll, aber was weiß man schon genau!
    Und er wird auch nicht gehört, wie die Experten, die sich jetzt ja ein bißchen mehren, die dürfen ihre Meinung sagen. Weniger testen, die Kranken behandeln, keine Panik machen, denn sonst ist die Wirtschaft in einem Jahr kaputt, während die Virus-Spatzen munter weiterfliegen, weil sie sich offensichtlich so nicht ausrotten lassen, wenn man sie wie die berühmte Stecknadel mit viel Aufwand im heuhaufen sucht“
    Aber laßen wir das, erzähl mir lieber vom Skritporium oder schick mir die <unterlagen, denn ich bin da sehr gespannt, wie das mit dem Noah und seinem Festessen war!

    Kommentar von jancak — 2020-10-03 @ 11:21 | Antworten


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: