Literaturgefluester

2020-11-09

Geburtstag sowie öst. Buchpreis ohne Fest

Das literarische Geburtstagsfest hat bei mir Tradition. 1986 oder 87 hat es, glaube ich, das erste gegeben. Da wollte ich noch einen literarischen Salon mit einer monatlichen Veranstaltung machen, ging abernicht, soviel Publkum bringe ich nicht zusammen, habe ich ja auch bei meinen Festen öfter gebangt, ob da ohnehin genug Leute kommen.

Circa fünfzig habe ich jeweils eingeladen, zwanzig sind meistens gekommen.Waren es mehr haben schon die Leute gerufen „Das ist zu voll!

Ich habe immer gelesen und auch meistens drei bis fünf andere Autoren, meistens meine Freundinnen, die Lesetheaterfrauen, die Ruth, aber auch den Rudi, etcetera, dazu eingeladen.

Dreimal hat es kein Fest gegeben, einmal wollte ich nicht, ein andermal gab es zeitgleich ein Praxiserföffnungfest ohne Lesung, weil meine Praxis übersiedelt ist und im Vorjahr waren wir ja in Basel und haben dem Schweizer- Buchpreis beigewohnt,da habe ich eine Besucherin getroffen, die ich sonst in der AS oderim Literaturhaus sehe, die hab e ich schon für den sechsten November, mein Geburtstag ist der neunte, eingeladen und bevor wir nach Salzburg gefahren sind, war ich ja auf der SFU bei einer Tagung und habe das mit der einer Pschologenkollegin auch getan.

Dann kam Corona und die Zahlen stiegen und es hieß nur zehn Leute im bei privaten Festen, dann waren es sechs, ich habe nachgedacht, wen könnte ich einladen und zum Lesen lade ich die Ruth und die Doris Kloimstein ein dann kam der Lockdown mi tder Ausganggeschränkung ab acht und das Fest fiel flach, dabei hätte ich ja ein Stück aus dem „Frühlingserwachen“ lesen können.

So kein Fest am Freitag und die Einladung in ein Restaurant, was wir auch zelebrieren fiel auch flach, weil erstens keine Maske, keineRegistration und dritten ab 2. 11.ohnehin alle Restauranst geschlossen.

Der Alfred kocht aber gut und da habe ich gedacht, weil ja auch die Ganslessen wegfallen, da könnte der Alfred ja eines machen und zwei Personen können wir vielleicht auch einladen, ich glaube zwar, sie sollten aus de selben Haushalt sein, habe aber an die Ruth und die Christa U. meine Hauptschulfreundin gedacht, die ich beispielsweise bei den O-Tönen immer sehe, die ist aber nach einer Hüftoperation ohnehin noch auf Reha, so kamen gestern die Ruth und Hilde Schmölzer zum Entenessen, denn ein Gansl hat ja fünf Kilo und das essen wir nicht.

Und beim Geburtstag gibt es ja auch immer die Frage nach den Geschenken. Was willst du haben? Ich antwoorte da immer Bücher, obwohl ich ja ohnehin so viele habe, wie ich nie in meinem Leben lesen kann, aber gut, soll so sein.

„Welche willst du?“, hat die Anna gefragt, die heute mit der Lia zum Essen gekommen ist, weil wegen derMaskenpflicht das Gutscheineinlösen auch nicht mehr geht. Da habe ich bei der „ORF-Besten-Liste“ nachgeschaut, dafür ist sie ja da undmich für Sandra Gugics „Zorn und Stille“ entschieden, die wir ja schon bei den O-Tönen hörten und ganz besonders dick, John Dos Passos „USA-Trilogie“.

Dann hat mirder Alfred den „Falter-Bücherherbst“ gedabracht und ich habe mir gedacht ich müßte mir auch was wünschen. Da gibt es ein Buch über den „Lockdown“ vom „Promedia-Verlag“ und dann habe ich entdeckt, daß Nadja Bucher die ich ja von den Volksstimmefestlesungen kennen, eines über Doderer geschrieben hat und als mich Hilde Schmölzer das fragte war die Antwort besonders schwer, ist sie doch ein regelmäßiger Gast, so habe ichschon alle, bis auf das über die „Hexen“ aber das ist vergriffen und bei einem neuen über ihre Familie, ist ihr der Alfred gerade mit dem Satz behilflich.

Also wurde es ein Blumenstrauß und eigentlich habe ich gedacht, daß der November ist ja immer ein geschäftiger Monat, ich nicht nur am Freitag auf einem Fest sein werde, sondern auch am Montag meinem Geburtstag, denn da würde ja zum Auftakt der Buch-Wien der Öst vergeben. Daß ich dort nicht hingehe und also Frau Sucher gar nicht um eine Einladung bitten werde, war wegen der Maskenpflicht schon länger klar. Ich dachte aber an einen Livestream, wurde aber wegen Lockdown auch abgesagt und also wie in der Schweiz und damals in Leipzig nur eine Bekanntgabe, aber da hatte ich schon die Idee, ich hatte mir den Montag stundenfrei gehalten, zum „Wortschatz“ zu gehen und mir da meine Geburtstagsbücher zu holen. Das habe ich schon früher gemacht, aber jetzt gehe ich ja nur wenig aus dem Haus und daher auch sehr wenig zu den Bücherschränken, höchstens wenn ich auf die Bank muß, mache ich einen Umweg zum margaretenplatz und dann hat mir der Alfred noch gesagt in der Stiftgasse gibt es einen Neuen und da ist mir dann habe ich mich entschlossen, eine größere Bücherschrankrunde zu machen oderauch einen größeren Spaziergang, den man ja auch manchmal machen soll.

Zuerst dachte ich an „Wortschatz“, Zieglergasse und dann zum Neuen, dann dachte ich aber, warum nicht gleich alle. Da gibt es ja einen auf der Josefstädterstaße, einen beim Brunnenmarkt, einen beim Ceija Stoika-Platz und dann den beim Hegerpark.

Was gut klingt und vielleicht auch ein kleiner Buch Wien- Ersatz sein kann, aber den Nachteil hat, daß ich, wenn ich etwas finde,viel zu schleppen habe, weil man ja für die Öffis auch Maske braucht.

Also eine Tasche genommen und die Plastikflaschen oder Dosen, um sie zeitgleich in den Container zu schmeißen und habe dann im „Wortschatz“ ein Alexa Henning von Lange-Buch „Ich habe einfach Glück“ gefunden, dann in die Stiftgasse.

Da habe ich nagegooglet, wo das ist und habe zu meiner Überraschung ein Bild von Christa Stippinger und dem Bezirksvorsteher gefunden. Die Christa hielt ihre „Exil-Ausgaben“ in derHand und der Schrank in Burggassen Nähe vis avis der Volksschule bei einem kleinen Park ist ein „Edition Exil-Lager“ könnte man unken. Also ein Geheimtip für meine Leser, wer die die „Exilpreis-Editonen“ noch nicht hat, geht hin, die neue war aber leider nicht dabei. Die habe ich mirimmer bei der „Buch Wien“ oder bei einer Literaturhaus-Lesung geholt, da das über Livestream aber nicht geht, schaue ich vielleicht ein anderes Mal noch vorbei.

Am Brunnenmarkt gab es dann, glaube ich, den Rebhandl „Das Schwert des Ostens“ und das Salinger Buch von Frederic Beigbeber war auch irgenwo dabei. In der Zieglergasse gab es, glaube ich, nichts, aber da war meine Tasche ohnehin schon voll, weil ich mir wahrscheinlich ein paar „Exil- Bücher“ genommen habe, die ich schon habe und als ich das zweite Mal beim Ceija Stoika-Platz vorüber gekommen bin, oh Überraschung lag Hilde Schmölzers „Schöne Leich“ darin, das habe ich zwar wahrscheinlich auch schon, konnte aber der Originalität wegen nicht wiederstehen und beim Literaturhaus gibt es neuerdings auch einen Kasten, da wird zwar etwas ausgestellt, aber die Öst-Buchpreisleseprobenheftchen lagen dort zur Entnahme und, um das wäre ich heuer ja fast gekommen, zwar hätte ich wie die Longlist verkündet wurde, glaube ich noch maskenlos in die „Bücherinsel“ gehen können, bin aber nicht, dachte wohl, das lese ich ohnehin alles und das tue ich jetzt auch, habe vor meinen Spaziergang gerade das sechste Buch Ludwig Fels „Mondbeben“ ausgelesen und gerätselt, wer wird den Preis bekommen?

Da bin ich immer schlecht und wenn es so wie in der Schweiz wäre, würde ihn Cornelia Travnicek bekommen, denn die habe ich an fünfter Stelle meiner Schätzung gereiht und dachte zuerst an Monika Helfers „Bagage“ was ich noch lesen muß, dann dachte ich aber, vielleicht doch der Xaver Bayer mit seinen Marianne-Geschichten, weil der „Jung und Jung“ ja, glaube ich, sehr einflußreich ist, das Buch einen aktuellen Bezug hat und mir außerdem, ich habe es schon geschrieben, mir auch gefallen hat. An dritter Stelle hätte ich die Karin Peschka gereiht, muß ich auch noch lesen, das Buch der Helena Adler hat mir sehr gefallen, aber eine Debutantin uund ich halte mich bei meinen Schätzungen ja gerne an die Berühmtheit. Von den Debuts habe ich noch nichts gelesen, aber die Lesung per Livestream gehört und war auch bei den O-Tönen, wo einiges vorgestellt wurde. Da hätte ich der Sprache wegen an Leander Fischer gedacht und hurra, fast richtig.

Leander Fischer ist der Debutgewinner und der Xaver Bayer der österreichische Buchpreisträger, ich gratuliere, habe mir schon ein Glas Punsch auf mein Tischchen gestellt und werde mich demnächst in die „Alte Schmiede“ streamen, weil da soll es ja, wenn es klappt, zwei Veranstaltungen geben.

6 Kommentare »

  1. Ich war wohl gestern Fliegen fischen
    und hab´ dabei die Zeit versch…
    So bin ich heute aufgewacht,
    bemerkt, ich hab´s im Traum gemacht.
    Zum Gratulieren bin ich hinten nach –
    alles Gute zum Geburtstag – trotzdem – ach!

    Doris Kloimstein

    Kommentar von schreibzeug123 — 2020-11-10 @ 08:34 | Antworten

  2. Vielen Dank, aber soll man ja auch erst später machen und ich habe ohnehin die schöne Maske von dir! Waren schön, die Ersatzessen und vor allem der Büchersegen! Da habe ich von den Exil-Ausgaben einiges doppelt genommen!
    Willst du sie haben? Und „Raumpatroulle“ habe ich mir, habe ich gesehen, vom Alfred bei den“Tahlia-Abverkäufen“auch doppelt kaufen lassen. Apropos Fliegenfischen, dawäre das Debutpreisbuch von Leander Fischer“Die Forelle“ sehr zu empfehlen,lliebe Grüße nach St. <pölten!

    Kommentar von jancak — 2020-11-10 @ 09:45 | Antworten

  3. Die Bücher nehm´ ich gerne an,
    weil ich dann diese lesen kann.
    Die Forelle ess ich meistens blau –
    von Fischer über 800 Seiten, schau!
    Und Schubert lässt sie musikalisch klingen,
    ich kann sie übrigens auch singen!

    Doris Kloimstein

    Kommentar von schreibzeug123 — 2020-11-10 @ 10:33 | Antworten

  4. Das ist schön und das Buch dürfte, wie ich bei der Debutlesung merken konnte, ziemlich wild sein, bin also gespannt und nochmals alles Gute!
    Fein, daß wieder dichtest!

    Kommentar von jancak — 2020-11-10 @ 11:41 | Antworten

    • Liebe Eva,
      spät aber doch
      gratulier ich noch:
      Auch ohne Fest
      nur das Allerbest‘,
      ein neues Jahr
      ganz ohne Gefahr,
      gesund bleiben,
      bloggen und schreiben,
      Events ohne Zahl
      zur freien Wahl,
      wieder live dabei
      und maskenfrei.

      Margit

      Kommentar von Margit — 2020-11-11 @ 18:59 | Antworten

  5. Vielen Dank, ich habe mich schon gewundert, wo du bist, weil ich seit dem Sommer nichts mehr von dir hörte! Wo bist du? In Nürnberg oder in Wien und wie geht es dir? Das Schöne an dem Lockdown ist ja, daß man ungestört, beispielsweise den „Nanowrimo“ schreiben kann. Sonst wäre ich jetzt wahrscheinlich bei einer Veranstaltung im Rahmen der „Buch-Wien. Jetzt habe ich Zeit die fünfzigtausend Worte ungestört kommen zu lassen und der Stoff dazu bietet sich auch geradeu an!

    Kommentar von jancak — 2020-11-11 @ 20:18 | Antworten


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: