Literaturgefluester

2021-05-20

Peter Rosei mit Publikum

Hurrah, hurrah, es gibt wieder Publikum in der „Alten Schmiede“, wenn man seinen Reise- und Impfpaß oder Testzeugnis mitnimmt, kann man sich wieder natürlich nur mit FFP-2-Maske in den wahrscheinlich schachbrettartig gelichteten Vortragssaal setzen und ich wundere mich ja immer daß es Leute gibt die das tun. Es waren aber Köpfe im Livestream zu sehen. Für mich ist das nicht und man kann auch, wie die schwarz gekleidete Johanna Öttl noch einmal betonte, bis September die Veranstaltungen per livestream ansehen und diesmal gab es eine Doppelveranstaltung mit dem1946 geborenen Peter Rosei, den ich ja das letzte Mal in Rauris gesehen habe und von dem ich, ich habe nachgesehen, acht Bücher in meinen Regalen habe.

Das ist zugeben nur ein kleiner Teil des umfangreichen Roseiischen Werke. Ich war auch ein paar Mal bei seinen Veranstalten, bei den 2016 in der „m AS“ zum siebzigsten Geburtstag veranstalteten Smposium zu seinen „Wiener Archiven“, glaube ich, abernicht, da habe ich nur drei von den fünf oder sechs Bücher, die sie umfassen, gelesen und ein Jahr früher gab es beim Literaturfestival Gmunden eine Rosei- Veranstaltung und Alexandra Millner, die unermüdliche Lteraturwissenschaftlerin, ebenfalls schwarz gekleidet, hat aus den beiden Veranstaltungen ein Buch zusammengestellt.

„Extended Rosei“ das jetzt bei Ritter erschienen ist und das sie vorstellte.

Ich würde das Roseiische Werk auch in zwei Teile gliedern, in die Reise Texte und dann die, die sich als Globalismuskritik äußern und von den acht Büchern, die ich habe, ist auch eines, das ich mir einmal kaufte, als ich noch in der Otto Bauergasse wohnte.

Da habe ich mein Geld ja oft in den Buchhandlungen gelassen und hatte dann Schuldgefühle deshalb, so daß ich einmal beschloßen habe, mir jede Woche ein Buch zu kaufen. Ich weiß nicht mehr genau, ob es die 1974 erschienenen „Wege“ oder das 1987 bei „Residienz“ erschienene „Von hier nach dort waren“, aber wahrscheinlich war es doch der „Suhrkamp-Text“ und beide Bücher zählen wohl zu den Reisetexten.

Dann habe ich noch außer den drei Glabilisierungsromane „Mann und Frau“, 1984 erschienen, „Kurzer Regentag“ und einen „Sonderzahl-Band“ in meinen Regalen.

Alexandra Millner hat das Roseische Werk auch in einige Teile gegliedert und dann die Referenten aufgezählt, die damals die Texte oder die Referate darüber geschrieben haben.

Sebastian Fasthuber, Ronald Pohl, Kurt Neumann, etcetera, waren dabei und einer hat Balzac zu einem Vorbild von Rosei gemacht, was dieser im Publikum sitzend, dementierte und meinte Kafka, Musil oder Doderer wären eher seine Vorbilder, aber die fünf Wien-Romame sind vielleicht einem Balzackschen Werkzklus nachempfunden und dann erklärte Peter Rosei genau, daß man als Schriftsteller anders, als als Literaturwissenschaftler arbeitet. Da schreibt man drarauf los, während die dann alles analysieren und im zweiten Teil, nach der Pause, wo man, wie Johanna Öttl erklärte, hinaufgehen und seine Masken auslüften konnte, las Peter Rosei dann aus seinem neuen Roman dem „Märchen vom Glück“, ebenfalls bei „Residenz“ erschienen, das auch schon in Rauris oder war es in der „Gesellschaft“, erwähnt wurde, das wie Johanna Öttl erklärte, eine episodenhafte Aneinanderreihung vom Leben von fünf Personen darstellen, die sich miteinander verbinden, dann wieder auflösen oder wieder zusammenkommen, Karriere machen oder vielleicht auch sterben.

Andras, der Ungar aus Stein am Anger, der als Arbeitsmigrant nach Wien gekommen ist, in einem Supermarkt Obst schlichtet und dann in einem See ein paar Frauen herummrundert, Lena aus der Steiermark, die eibenfalls in einem Supermarkt arbeitet, Sonja, die Altenpflegerin und eine Putzfrau. Mit Lena kommt er dann zusammen und die zweite Stelle, die Peter Rosei las führte nach Brünn zu einer Eva, die als Kellnerin arbeitet.

Peter Rosei hat die Lesung damit begonnen, daß er von den Grausamkeiten, die Märchen beinhalten sprach und nach der Lesung erklärte er noch, was er unter Glück versteht.

„So das ist jetzt genug!“, erklärte er dann nach einer Weile, alle klatschten und Johanna Öttl erklärte noch, daß es einen Büchertisch gäbe, der aber von außen zugängig wäre, damit man ohne Maske einkaufen könne.

eVerrückt, nicht wahr, füge ich dazu, vielleicht läßt sich darüber auch ein Märchen oder eine Dystopie schreiben und Peter Rosei, das hätte ich jetzt fast vergessen, hat noch erklärt, daß man das Inferno leichter, als das Glück beschreiben kann. Natürlich, weil einem das Glück ja meist als kitsch ausgelegt wiürde.

Kommentar verfassen »

Du hast noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: