Literaturgefluester

2021-12-09

Im hellen Schein der Kerzen

Filed under: Bücher — jancak @ 00:41
Tags: ,

Die „Julia-Weihnachtsromane“ scheinen immer Familienromane zu sein, es gibt immer Kinder und die zwei, die sich nach einigen Widerständen bekommen, haben schon gebrannte Vorerfahrungen, obwohl sie verschiedene Autorinnennamen tragen.

Jetzt geht es einmal um einen Mann, als Hauptprotagonisten, nämlich Tucker Maddock, der hat sowas wie eine Weihnachtsphobie, das war beim Vorroman auch so ähnlich, sitzt in der Vorweihnachtszeit in seinem Büro, haßt Weihnachten, weil er da im Vorjahr seinen Freund und dessen Eltern verloren hat, in deren Haus er als Jugendlicher immer schöne Weihnachten verlebte, weil die Mutter früh gestorben und der Vater sich daraufhin in seinem Kummer ertrank.

So beschließt er an den Ort seiner Jugenderinnerungen zu fahren. Das Haus in dem die Eltern seines Freundes lebten ist jetzt eine Pension, glaubt er. So mietet er sich dort ein. Seltsam nur, daß alle ihn dort für ein Familienmitglied halten. Er verliebt sich sofort in die schöne Lehrerin Ruth. Die ist aber mißtrauisch, hält ihn für einen Gauner und erwischt ihn, wie er des Nachts am Dachboden herumschleicht. Er sucht aber nur das Kuvert mit dem er sich vor Jhren mit seinem Freund Chris Butbrüderschaft geschworen hat.

Es kommen dann noch zwei Kinder, die die Großfamilie hüten soll und das ist interessant, daß es da sozialkritisch wird. Die Eltern der Beiden haben nämlich ihren Job verloren und suchen nun in einer anderen Stadt einen neuen. Deshalb bleiben die Kleinen bei der Lehrerin und interessant auch, daß die zwei verschiedene Väter haben.

Ruth hat nur einen Weihnachtswunsch, eine Familie mit sovielen Kindern, daß sie eine Baseballmannschaft bilden können. Das erscheint mir ziemlich mühsam für eine berufstätige Frau. Sie hat aber als Lehrerin während des Schuljahres ohnehin immer vierundzwanzig Kinder.

Tucker scheut sich davor. Das kennen wir schon von den Vorbüchern und dann kommt noch eine Komplikation dazu. Tante Shirley die Besitzerin verkauft nämlich das Haus an Tucker und Ruths Herz glüht vor Eifersucht. Der Versuch im Bett geht auch schief, weil der Held flüchtet. Er flüchtet auch vor der Familie. Hat auf der Autobahn, als er auf die Weihnachtskrawatten, die er bekommen hat, in der Reisetasche schaut, einen Unfall. Er erwacht im Krankenhaus, Ruth und die Famiie holen ihn ab und im nächsten Jahr wird zu Weihnachten dann die Hochzeit gefeiert.

Und für die die meinen Adventkalender lesen wollen, hier die Türchen, die es schon gibt 1 2 3 4 5 6 7 8 9., das nächste schon geöffnete wird dann am 10. sein.

Kommentar verfassen »

Du hast noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: