Literaturgefluester

2015-09-07

Jesuitenwiese

Filed under: Bücher — jancak @ 00:53
Tags: , ,

Jetzt kommt wieder eine kleine Unterbrechung beim Longlistenlesen, nämlich das „Volksstimmefest“, die Lesung beim „Linken Wort“ und damit auch das Buch „Jesuitenwiese“ von Fanny Blissett oder einem Autorenkollektiv aus dem Wissenschaftsbereich, das voriges Jahr dort vorgestellt wurde, mir der Alfred kaufte, ich es auf die 2015 Leseliste setze und passend zum Fest, lese, das für mich ja auch eine Bedeutung hat, da ich es seit den Siebzigerjahren mehr oder weniger regelmäßig besuche.

Meine Freundin Elfi hat mich in den späten Siebzigern, als wir studierten, dorthin gebracht, 1980 haben wir mit dem Arbeitskreis dort gelesen und ich dann mehr oder weniger regelmäßig ab 1989, das war das jahr der Wende, das kommt bald beim LL an die Reihe, aber damals sind wir gerade aus Amerika zurückgekommen, Arthur West hat lächelnde behauptet, der Kommunismus wäre nicht in Gefahr, natürlich nicht und Turrini, Jelinek, Kerschbaumer, haben das letzte Mal dort gelesen und Peter Turrini hat sich sogar nach meinem Roman, den „Hierarchien“, die ich dort vorstellte, erkundigt.

Es gehen aber auch andere Leute auf das Volksstimmefest, natürlich und viel mehr als es Kommunisten in Wien gibt, auch wenn sich manche darauf ausreden, denn es ist ja das schönste Fest Wiens und so stolperte auch der etwas unbeholfene Theologiestudent Reinald, der nach Wien zum Studieren kommt darüber, als er sich die Jesuitenwiese anschauen will, denn er studiert ja gerade das „Heilige Experiment“, von Fritz Hochwälder.

Dort betrinkt er sich dann ein bißchen und lernt Karin und Christian kennen und die drei beschließeneinen Roman über Wien, über die Musikszene, das Volksstimmefest, etcetera zu schreiben.

„Ein leicht revolutionärer Poproman“, ist es geworden, wie schon am Cover steht und, was ich mich auch beim Lesen ein bißchen störte, eine Mischung zwischen Theorie und Literatur.

Das merkt man am Stil und wahrscheinlich auch, daß die Autoren Wissenschaftler sind, manches wirkt sehr theoretisch und dann denkt sich die gut geschulte Schreibseminarbesucherin, die im Hirn eingetrichtert hat, daß ja alles so spannend sein soll „Hoppla was ist da los?“ oder ganz frech „Dann bin ich vielleicht doch ein bißchen besser!

Aber Kunststück, ich schreib ja schon über vierzig Jahre und somit wahrscheinlich länger, als die Autoren au der Welt sind.

Die Protagonisten sind jedenfalls Mitte Dreißig, Christian ist Historikker und forscht für sein Institut, beziehungsweise für das historische Museum über einen Kongreß, der in Wien 1932 im Prater Stadion stattfand, wo unter anderen Alice Rühle-Gerstl referierte, dafür fliegt er sogar nach Moskau, während Karin, die Journalistin aus der Steiermark beim ORF schlecht bezahlt arbeitet und an einer Sendung über das Volksstimmefest schreibt.

Dafür interviewt sie einen über neunhzigjährigen KPÖ Funktionär, der dort die Finanzen verwaltete und das Fest veranstaltet hat und die Insider werden jetzt schon wissen, da gibt es ja die Sache mit den Millionen, die die KPÖ an die DDR nach der Wende verloren hat, die aber leider verschwunden sind.

Der sogenannte KPÖ-Schatz, der das Fest fast zum Kippen brachte und den wollen natürlich alle finden und so wurde voriges Jahr, ein Plan verteilt mit neun Stationen und einem Audio Guide mit dem man eine Tour machen, Kapitel aus dem Buch hören und den Schatz vielleicht finden konnte.

Das wurde auch heuer wiederholt und eine Handlung gibt es natürlich auch. Zwei sogar, so einen Excurs über die Popmusik, der wie gesagt sehr theoretisch ist, im Anhang gibt es Quellen, die verwendet wurde, Rolf Schwendters Buch über die Subkultur ist dabei und dann natürlich auch den Versuch einer spannenderen Handlung und so beginnt es, daß Pavel  am Anfang Franz im Gefängnis anruft, wo sich der in Untersuchungshaft befindet und ihm mitteilt, daß Joe gestorben ist, während sich Reinard und Karin in Griechenland befinden, um dort die Insel aufzukaufen, denn der Chilene Pavel, der ein Poplokal betrieb, in dem er auch Kokain verkaufte, wollte den Schatz dafür haben, um die Welt zu retten, aber „Den Kommunismus kann man nicht zu zweit machen“, wie Christian in Mosklau in den Akten herausfand, während ihm seine Freundin Maja verlassen hat.

Einen komischen Brigadier vom Verteidigungsministerium, der das „Linke Gesindel“ haßt und ihnen die Millionen abjagen will gibt, es auch, so werden Pavel und Franz, das ist dessen Kompagnon wegen Rauschgiftschmuggels verhaftet, während der Neunzigjährige, der sich wahrscheinlich ein bißchen in Karin verliebte, einen Schlaganfall erleidet, ihr seine Finanzunterlagen zuspielt und auch verrät, daß das Geld unter der großen Rutsche vergraben ist. Das verrät er ihr natürlich verschlüßelt und für alle, die jetzt hinjagen wollen, Karin hat das Geld gefunden, während ihr Freund den Geheimdienstler von ihr ablenkte und Reinard, der sein Theologiestudieum aufgegeben hat und nun ein neues „Heiliges Experiment“ starten will, bringt es ins Ausland.

So sitzen Karin und Reinard auch auf der Insel, haben oder werden Griechenland aufkaufen, aber das war  schon vor einem Jahr und inzwischen hat sich viel geändert, wie man in den Nachrichten über die Griechenlandkrise hören konnte. Es ist also zu befürchten, daß auch dieses Experiment  nicht klappt.

Das Buch wurdeauch heuer wieder auf der Jesuitenwiese beworben, es gab eine Audiotour, gemeinsam um drei am Samstag vorm Bücherstand, weil man ja, wie es schön heißt, den Kommunismus nicht allein beginnen kann oder doch vielleicht, auch das ist nicht ganz sicher, während es bei „Amazon“, was ich sehr interessant fand, zwei Rezensionen gibt, eine mit fünf und eine mit einem Stern, in dem genau das gegensätzlich behauptet wird.

„Wer Wien und seine Szene mag wird das Buch (nicht) mögen, etc. Kurz wiedereinmal ein Buch das niemand braucht“, ecetera.

Dem schließe ich mich natürlich nicht an, obwohl ich es auch ein bißchen hölzern empfunden habe, aber wahrscheinlich denen zuzuorden bin, wo es heißt „Wer schon einmal am Volksstimmefest war, wird sich wundern was hier abgesondert wird“, ein bißchen anders habe ich das Volksstimmefest schon empfunden, trotzdem ein interessantes Buch.

Was mich persönlich ein wenig störte, daß aus dem neuen Institutsgebäude, dem NIG ein NUG geworden ist und aus dem kommunistischen Globus-Verlag, in dem glaube ich, die Anthologie, noch immer gedruckt wird, ein Global-Verlag und noch andere Veränderungen, die mich ein wenig verwirrten, ebenso wie ich den Gender * ein bißchen konstruiert und unnötig fand. Auch war der Wechsel zwischen Erzähler und Romanfigur ein bißchen schwierig zu verstehen, sowie das Switchen von den verschiedenen Zeiten, in denen die Handlung spielt.

Werbeanzeigen

2019-09-01

Volksstimmefest mit fast schönem Wetter

Filed under: Lesung,Veranstaltungen — jancak @ 22:05
Tags: ,

Das letzte Jahr hat es Jahr am Volksstimmefest an beiden Tagen sehr geregnet, so daß man eigentlich nichts anderes, als sich unter ein Dach flüchten konnte und ich, die ich ja das Volksstimmefest im Wiener Prater seit den siebziger Jahren sehr regelmäßig besuche und seit 1989, glaube ich, mehr oder weniger regelmäßig beim „Linken Wort“ lese und das immer gern und bevorzugt am Samstag tue, obwohl es da ja meistens regnete, während es am Sonntag meistens wieder schön und strahlend war, habe da  schon eine diesbezügliche Erfahrung.

Arthur West hat in den Siebzigerjahren oder wann auch immer, die „Linken Wort-Lesungen“ eingeführt, da haben bis 1989 Peter Turrini, Elfriede Jelinek, Marie Therese Kerschbaumer, Gerhard Ruiss, etcetera gelesen, dann hat Helmuth Rizy die Lesungen übernommen und  seit 2008  Roman Gutsch und Christoph Kepplinger.

Der Erstere der das ziemlich engagiert betrieb, ist berufsbedingt zemlich bald ausgestiegen, jetzt macht das Christoph Kepplinger allein, der damit aber, da er im Weinviertel wohnt, eine Frau und einen kleinen Buben hat und mit Deutsch als Fremdsprache, obwohl Germanist und als solcher auch im „Elfriede Jelinek Forschungszentrum“ tätig ist, überfordert ist, denn das „Linke Wort“ ist, wie Christoph Kepplinger in seiner Absage erwähnte, der einzige Programmpunkt des Festes, für das kein Budget eingebaut ist.

Das heißt, die Autoren lesen umsonst und die Veranstalter organisieren das wahrscheinlich auch auf diese Weise. So hieß das Motto der heurigen Lesung auch „Was sind die Worte wert?“ und Helmuth Rizy hat ja eine jährliche Anthologie der Texte eingeführt, das haben Gutsch und Kepplinger übernommen.

Seit einem Jahr gibt es aber eine zeitliche Verzögerung, so befindet sich die Anthologie von 2017 noch in der Druckerei und Christoph Kepplinger ließ auch verlautent, daß er überlege, ob er die Lesung noch weiter organisieren will, was ja sehr schade wäre, wenn sich kein Nachfolger findet, denn es ist eigentlich die größte Veranstaltung auf der ich jährlich lese und diesmal gab es auch noch eine andere Erneuerung, so hätte die Lesung schon um drei statt bisher um vier stattfinden sollen, aber als ich um dreiviertel drei die Sigi-Maron Bühne erreichte, fand da gerade eine Wahlkundgebung der Spitzenkanditen statt, denn am 29. September gibt es ja wegen des Ibiza-Videos eine vorgezogene Neuwahl, da hatte am Freitag die SPÖ ihre Auftaktveranstaltung, Wahlplakate mit „Mit Sicherheit für Österreich“ mit dem Konterfei von Herbert Kikls zieren auch schon die Straßen und die KPÖ nützte natürlich die Gelegenheit auf ihrem Fest  Stimmung für sich zu machen.

Dann gab es einen Soundcheck der Musikgruppe, die um siebzehn Uhr auftreten sollte, wir haben gewartet und gewartet, bevor endlich die Sessel gerichtet wurden und die Lesung begonnen hat.

„Was sind die Worte wert?“, ein schönes Thema. Christoph Kepplinger hat sich wahrscheinlich die Thematisierung, daß er mit der kostenlosen Organisation überfordert ist, ausgedacht. Gerald Grassl, dem er, glaube ich, als Erstes seine Überlegungen mitteilte, begann  mit einem politischen Text und las dann Herbert Kuhners englische Gedichte in der deutschen Übersetzung vor und erklärte, daß in der ‚“Editon Tarantl“ eigentlich dieser Tage ein Roman von dem 1935  Wien geborenen „Kramer-Preisträger“ von 2014 erscheinen sollte, was aber offenbar auch nicht gelungen ist.

Dann folgte Dieter Braeg mit einem politischen Text und danach stellte Erwin Riess seinen neuen „Groll-Roman“ vor, den es im Septermber auch in der „AS“ zu hören geben wird.

Dann kam schon ich mit meinem Stückchen aus der „Magdalena Kirchberg schreibt einen Roman“ und ich verknüpfte das Motto mit dem Satz „Die Erinnerungen sind die einzigen Paradiese aus denen man nicht vertrieben werden kann“, den ich Angesichts des Vergessens, „Alzheimer“ und Demenz  für unwahr halte, aber eigentlich hat sich die Maria Mattuschek ja auch in ihre Erinnerungen zurückgezogen und lebt sehr gut darin.

Einer der Zuhörer hat mich nach der Lesung auf das Buch angesprochen. Es ist auf der Bühne mit einem ebenfalls theoretischen Text von Mladen Savic weitergegangen, den ich sowohl schon am Volksstimmefest, als auch in der „Roten Bar“ lesen hörte. Wolfgang Oertl machte ein Sprachexperiment mit den Worten: Sprache, Macht, Gewalt, in dem er sie vielmals abwandelte.

Verena Mermer, auch schon eine alte Bekannte brachte Briefe und Andi Pianka wurde durch das Motto zu einem sehr politischen Text, der die  Situation der letzten Monate zum Thema hatte angeregt.

Nadia Baha, die dann folgte, hatte sich durch das Motto ebefalls zu einem „Geheimen Ibiza Tagebuch anregen“ lassen, während Peter Clar seine Germananistentätigkeit nicht verleugnen konnte in in seinen Texten Friederike Mayröcker, Ingeborg Bachmann etcetera immer wieder erwähnte. Katrin Forstner bestand dann darauf, daß sie auch am Volksstimmefest poetisch sein darf, während die letzte Leserin des Samstag Olja Alvir, die auch schom im letzten Jahr gelesen hat, einen Ausschnitt aus einem Roman brachte, in dem ein paar junge Leute zufällig in eine Revolution geraten.

Danach unterhielt ich mich mit Hilde Schmölzer, Ruth Aspöck und einigen anderen um zu erfahren, daß der Franz, Elfriede Haslehners Lebensmensch, einige Jahre jünger als sie, vor ein paar Wochen einen unerwarteten Herzanfall hatte und am Donnerstag begraben wurde.

Ein großer Schock wahrscheinlich ganz besonders für seine Lebenspartnerin, die ich ja schon sehr lange vom „Arbeitskreis schreibender Frauen“ kenne und die auch immer wieder am Volksstimmefest gelesen hat.

Der Alfred wollte sich dann eine im dritte Weltdorf Fleischspieße kaufen und seine Freunde vom Kubastand treffen, da gab es auch ein diesbezügliches Konzert auf der Volksstimmebühne und dann im Anschluß Harry Stojka, den ich ja schon in Göttweig bei „Literatur und Wein“ hörte.

Am Sonntag hat es dann, als ich in Richtung Jesuitenwiese aufgebrochen bin, ein bißchen zu regnen angefangen, es wurde aber gleich wieder schön und war wahrscheinlich das wärmste Fest seit Jahren und diesmal hat das „Linke Wort“ auch fast pünktlich angefangen.

Begonnen hat Elfi Resch, die in ihren „Wortspenden“ sowohl ihren literarischen Werdegang, sie hat zuerst Gedichte geschrieben, dann in der Veza-Canetti-Anthologie einen Text gehabt und  dann beim Volksstimmefest und bei Frauenveranstaltungen zu lesen begonnen, thematisiert, dann zu dem ursprünglichen Motto, daß die schriftstellerische Arbeit und also auch die Lesungen honoriert werden sollte, wo ich mich mit dem Uli ja einmal heiß über die Frage, ob man als „Hobbydichter“ ein Honorar verlangen darf, stritt, überleitete.

Jiaspa Fenzl, die offenbar an der Sprachkunst studierte und die,wenn ich mich nicht irre, bei den letzten „Kritlits“ las, setzte gleich mit ihren Überlegungen über den Literaturbetrieb und die Rolle, die man in diesem spielt, fort. Dann kam Susanne Ayoub mit etwas Anderen, nämlich mit einem „Krieggedichtzyklus“ aus dem sie zwei Beispiele las.

Güni Nogger aus Innsbruck hat in seinem Worttext auf den Herbert K. mit seinen Pferden Bezug genommen, war also sehr politisch. Eleonore Weber, sowie Ruth Aspöck folgten. Letztere bezog sich wieder auf das Thema des Tages und las ein Erlebnis mit der kubanischen Gesellschaft vor, in der sie sich sehr lange engagierte und  kulturelle Abende veranstalte, bei der Honorfrage hieß es aber wieder, daß das Politische natürlich wichtiger als das Kulturelle sei.

Gerhard Ruiss, der als Vertreter der IG Autoren natürlich für ein Mindesthonorar ist, las aus seinen „Kanzlergedichten“.

Dann folgte Hubertus Chaim Tassatti, der glaube ich, wie Elena Messner, das erste Mal beim Volksstimmefest las, während ich Barbara Eder, die einen Ausschnitt aus einem längeren Text brachte, dort schon gehört habe.

Kurto Wendt brachte auch einen Ausschnitt aus einem politischen Roman, Stefanie Sargnagl Tagebuchnotizen, die sehr lustig waren und am Schluß leitete Denice Bourbon auf das anschließend folgende Programm über.

Ich ging aber mit dem Alfred wieder zum Favoritnerstand, wo es Kaffee und Kuchen gab. Anschließend hörten wir sowohl auf der Jura Soyfer-Bühne der Sängerin Sigrid Horn, als auch auf der „Volksstimmefest-Bühne“  Birgit Denk zu.

2018-09-02

Verregnetes Volksstimmefest

Filed under: Lesung,Veranstaltungen — jancak @ 23:15
Tags: , ,

Das am Wochenende das Wetter sehr schlecht sein soll, höre ich schon die ganze Woche und am Samstagmorgen hat mir der Alfred sogar die Nachricht überbracht, daß die Organisatoren überlegen, ob sie das Fest nicht wegen Überschwemmungsgefahr absagen sollte, dann hat es aber, als ich nach zwei weggegangen ist, weil die Lesung diesmal länger war und mehr Autoren am Programm standen und daher früher anfangen sollte, nicht geregnet.

Ich hatte trotzdem die Regenjacke an und als ich auf der Kärntner- oder schon auf der Rotenturmstraße war, ist es auf einmal finster geworden und es hat zu schütten angefangen, so daß ich diesen Sommer zum dritten Mal naß bis auf die Haut und die Knochen wurde, was mir zwar an sich nicht so viel macht, da es jetzt aber schon etwas kälter war, war es trotzdem unangenehm, den ganzen Nachmittag und Abend naß herumzulaufen, obwohl ich ja den Regen am Samstag am Volksstimmefest schon gewohnt bin.

Ich melde mich, seit ich seit 1989 fast immer am Volksstimmefest gelesen habe,  immer für den Samstag an, weil ich es dann hinter mir habe. Da hat es meistens geregnet, während es am Sonntag wieder schön war und einmal kann ich mich erinnern, daß ich zwar gelesen habe, Helmut Rizy die Lesung aber nach mir mit Hinweis auf die Anthologie, die es ja geben würde, die Lesung abgebrochen hat und diesmal hatte es, als ich die Jesuitenwiese und die „Sigi Maron“, wie die Bühne, wo die Lesung jetzt stattfindet, heißt, Jura „Soyfer-“ und „Siebensternbühne“ hat sie, glaube ich, schon geheißen, zwar aufgehört zu regnen, aber während ich in der ersten Tranche auf der Bühne saß, wieder angefangen und dann mehr oder weniger, die ganze Lesung durchgeregnet.

Dreiunddreißig Autoren und Autorinnen hat Christoph Kepplinger für die zwei Tage angekündigt und das Thema war Kapitulaton, mit dem ich nach dem ersten Hören nichts anfangen konnte, dann dachte ich aber Kapitulation ist eigentlich alles was schiefgeht und nicht gelingt und das ist fast alles und habe das auch Hilde Schmölzer vor ein paar Wochen in der „Alten Schmiede“ so gesagt, als die mir erklärte, daß sie zu diesem Thema eigentlich nichts hättte.

„Ich auch nicht!“, habe ich gedacht oder geantwortet, war aber da, glaube ich, schon entschloßen, die Nobelpreisszene aus der „Unsichtbaren Frau“ zu lesen, weil die mir  sehr gut gefällt und da wäre die Kapitualtion, daß die Lilly Schmidt den Preis nicht bekommt, Britta gestorben ist und  Jonathan Larsen schließlich doch zur Sitzung geht, obwohl er das eigentlich nicht will.

Ich habe als Dritte gelesen, vorher waren Gabriele Hütter und die Ruth dran und die hatten eher aphoristische beziehungsweise theoretische Texte, nachher kam El Awadalla, die etwas zu der Flüchtlingskrise von 2015 aus ihrem neuem Buch brachte und da ist die Kapitulation sehr deutlich, wenn man bedeckt, daß zeitgleich mit dem Fest Leute in Chemnitz auf die Straße gingen, weil sie Angst vor den Flüchtlingen haben.

Ljuba Arnautovic brachte einen Ausschnitt aus der Fortsetzung ihres Debutromans, der auch auf der Jesuitenwiese spielt, Martina Wittels erinnerte an Harald Irnberger, der das „Extrablatt“ gegründet hat, das in den Siebzigerjahren kritische Texte in die Welt setzte. Katrin Forster brachte einen Text, wo sich eine Nörglerin darüber beschwert, daß heute jeder die Zentralmatura machen kann, weil der Staat unkritische Bürger braucht und Peter Clar den ich ja glaube ich auf einem Volksstimmegest kennenlernte, beschwerte sich in seinem Text, daß er nur mehr Friederike Mayröcker lesen kann, die sich ihrerseits nur mehr an Jaques Derrida hält.

Er rief auch zur nächsten Widerstandsdemo am vierten Oktober auf, die es jetzt doch zu geben schien und Markus Köhle und Mieze Medusa berkäftigten seinen Aufruf. Mieze Medusa ging in ihren Text in ihre Kindheit zurück, während Markus Köhle mit der Verarmung der Sprache beschäftigen „Gehen Volkkstimmefest, halten  Lesung, ectetera“. Die letzte Runde gehörten Pia Piuk die ein Stück aus ihrem Heimatroman las und Dominika Meindl, die ein Interview über die Wichtigkeit der Literatur mit Sebastian Kurz, H. C. Strache und noch einem anderen Politiker machte. Also ein sehr lustiges und satirisches Stück, worüber alle lachten.

Dann gab es wieder Kaffee und Kuchen am Favoritner Stand, der diesmal gut besucht war und es viele  interessante Literaturgespräche gegeben hat.

Mit dem Wetter hat  es dann am Sonntag nicht so ganz, wie von Christoph Kepplinger gewünscht, geklappt, ich bin aber nicht  so naß, wie am Samstag geworden und, als ich die Sigi Maron Bühne erreichte, hat gerade Magdalena Knapp-Menzel, gefolgt von Gabriele Müller gelesen, während ich den Poetry Slamer Christian Schreibmüller versäumt habe.

Die Texte waren allgemein politischer und auf die gegenwärtige Situation bezogen, als gestern, so hatte sich nicht nur Andi Pianka mit dem Regierungswechsel und dem zwölf Stundentag, der gerade in Kraft getreten ist, beschäftigt, Eva Schörkhuber hatte einen Text über die Zähne oder das Zähnezeigen des Innenministers mit seiner berittenen Polizei und zwei Hydra Satyriker Stefan Kanolky und Maximillian Zirkowitsch ,wo ich den letztern  vom „Holzbaum-Verlag“ kenne, haben ein Buch bei „Milena“ herausgebracht, wo sie sich um die Fakten bei Haiders Tod und vielem anderen beschäftigte.

Richard Schuberth verarbeitete die politische Situation mit einer Fabel und entschuldigte sich vorher bei den erwähnten Tieren dafür und Verena Mermer brachte einen sehr proaartigen lyrischen Zyklus, der sich mit der Überbelastung der Frau und dem Abgeben und „Nein sagen!“, beschäftigte.

Es gab noch einen Text von Elfriede Jelinek, die ja früher vor 1989 bei Arthur West regelmäßig auf dem Fest gelesen hat, den Christoph  Kepplinger vorgetragen hat und vieles mehr.

Danach war das Wetter besser, so daß ich noch länger mit dem Alfred über das Festgelände herumstreifte, Sturm und einen Mojito trank, Antonio Fian zum „Priessnitz-Preis“ den er heuer bekommen wird, gratulierte und uns noch länger mit Renate Sassmann bei Gratis Weintrauben und gratis Somlauer Nockerln unterhielten.

Gabriela Hütter

Gabriela Hütter

Ruth Aspöck

Ruth Aspöck

El Awadalla

El Awadalla

Gerald Jatzek

Gerald Jatzek

Ariadne Schimmler

Ariadne Schimmler

Ljuba Arnautovic

Ljuba Arnautovic

Martina Wittels

Martina Wittels

Sebastian Vogt

Sebastian Vogt

Peter Marius Huemer

Peter Marius Huemer

Katrin Forstner

Katrin Forstner

Martin Peichl

Martin Peichl

Peter Clar

Peter Clar

Mieze Medusa

Mieze Medusa

Markus Köhle

Markus Köhle

Petra Piuk

Petra Piuk

Dominika Meindl

Dominika Meindl

Christian Schreibmüller

Christian Schreibmüller

Magdalena Knapp-Menzel

Magdalena Knapp-Menzel

Gabriele Müller

Gabriele Müller

Erich Klinger

Erich Klinger

Andi Pianka

Andi Pianka

Anna Drezga

Anna Drezga

Richard Schuberth

Richard Schuberth

Stefan Kalnoky

Stefan Kalnoky

Maximilian Zirkowitsch

Maximilian Zirkowitsch

Kerstin Putz

Kerstin Putz

Jiaspa Fenzl

Jiaspa Fenzl

Wolfgang Oertl

Wolfgang Oertl

Verena Mermer

Verena Mermer

Christoph Kepplinger

Christoph Kepplinger

Eva Schörkhuber

Eva Schörkhuber

Kurto Wendt

Kurto Wendt

Olja Alvir

Olja Alvir

Eva Jancak

Eva Jancak

Christoph Kepplinger

Christoph Kepplinger

2016-09-04

Das siebzigste Volksstimmefest

Das Volksstimmefest gibt es laut Programm jetzt schon zum siebzigsten Mal. Das „Linke Wort“, die Lesung, die von Arthur West eingeführt wurde, wo einmal Elfriede Jelinek, Peter Turrini, Marie Therese Kerschbaumer, Ernst Hinterberger, Franz Kain, etcetera gelesen habe, noch nicht so lang.

Ich habe 1980 oder so das erste Mal im Rahmen des „Arbeitskreises schreibender Frauen“ dort gelesen, ab 1989 dann regelmäßig auf den verschiedensten Bühnen, die sich unter den verschiedensten Namen auf unterschiedliechen Stellen der Jesuitenwiese befanden.

So hat die Bühne, die heute als „Sigi Maron-Bühne“ zu Ehren des im Juli Verstorbenen, eingeweiht wurde, schon einmal „Jura Soyfer Bühne“ und dann lange „Siebenstern-Bühne“ geheißen, jetzt also Sigi Maron nach dem Schriftsteller und Musiker, mit dem ich einmal vor langer Zeit im Rahmen der GAV Niederösterreich in Maria Enzersdorf oder so gelesen habe, das Plakat habe ich noch heute in Harland am Klo hängen und der mir als ich sein Buch besprochen habe, einen sehr lieben Kommentar geschrieben hat.

Sonst scheint er ein sehr streitbarer Mann gewesen zu sein, das meinte jedenfalls der Eröffnungsreder und einige Lieder darunter das berühmte „Leckts mi am Oarsch!“, gab es auch zu hören und bei der nachfolgenden Lesungen, die diesmal unter dem Motto „In Arbeit“ stand, haben sich auch einige Leser und Leserinnen auf Sigi Maron bezogen.

So zum Beispiel Elfi Resch, die die Lesung begonnen hat. Dann folgte der 1948 in St. Pölten geborene Heino Fischer mit einigen Liedern, während Ruth Aspöck in ihrem Text wieder unsere Menschlichkeit in Frage stellte, beziehungsweise meinte, daß wir sie angesichts der Flüchtlings- und auch anderer Krise noch bearbeiten müßten.

Helmut Rizy brachte ein Interview, das sich über sein Schreiben bezog, während Judith Gruber-Rizy wieder ein Stück aus ihrem neuen Roman brachte, wo ja eine Fotografin aufs Land zieht um jeden Tag eine Aufnahme zu machen.

Hans Jörg Liebscher hatte mit seinem „Spiegel der Pandora“ wieder einen sehr philosophischen Text und dann kam die 1952 geborene Gitta Tonka, Tochter einer Widerstandskämpferin, die ein Buch über ihre Mutter geschrieben hat.

Der Tiroler Güni Nogger bezog sich, wie Werner Lang in seinem Text auf die Arbeitswelt, während ich ja mein Work in Progress „Die Berührungen“ vorstellte und dabei außer Richard Weihs Wunschgedicht, den Beginn der ersten Himmelsszene las.

Der Rudi, der den ersten Lesetag abschloß, brachte ein neues Gedicht aus seiner Schreiserie, dann hätte er, wie auch Gerald Grassl, auch einen Sigi Maron Text gehabt, den er aber angesichts der fortgeschrittenen Zeit ausließ und nur eine seiner „Umkleideaktionismen“ vorführte.

Dann gabs wieder Kaffee und Kuchen am Favoritner Stand, einen sehr guten Apfelstrudel und ich bin anschließend, weil ich heuer alleine auf dem Fest war, da sich der Alfred  derzeit in Sibirien befindet, um später nach Japan weiterzufliegen, so daß es keine Fotos von ihm gibt, ein wenig herum und nach einigen Partisanenliedern, die es auf einer kleinen Seitenbühne gab, nach Hause gegangen.

Ein Exemplar der Anthologie vom letzten Jahr „Lebenszeichen“ hat mir Chrstoph Kepplinger auch schon gegeben, es ist allerdings ein fehlerhaftes Exemplar, die richtige Auflage soll erst nächste Woche erscheinen, so daß sie heuer auf dem Fest noch nicht vorhanden war.

Am Sonntag ging es dann, wie Christoph Kepplinger ankündigte weiter, mit neuen und zum Teil jüngeren Autoren, zum Teil, denn Hilde Schmölzer, die ich schon am Freitag hörte und deren Kraus-Buch ich am Vormittag suchte, weil ich bei meiner Leseliste ja einiges verändert, beziehungsweise, die Vorausschau gelöscht habe, wird ja nächstes Jahr schon achtzig und las einen Ausschnitt aus ihrem vergriffenen Bestsellerbuch „Die verlorene Geschichte der Frau“, aber vorher kam der sehr selbstbewußte 1940 in Ravensburg geborene Dieter Braeg mit zwei witzigen Texten.

Im ersten schreib er seiner Bank einen Brief mit einer Spesenrechnung und forderte dann alle auf, das ebenso zu machen, im zweiten sterrt er das „Auslaufmodell“ Chef in den Käfig.

Dann kamen zwei junge mir bisher unbekannte Autoren beziehungsweise Autorinnen, nämlich Ariadne Schimmler und Ulli Hammer und der in Vorarlberg geborene Reinhard Kräuter war mir ebenfalls unbekannt und hatte einen Text über „Adam und Evas Auszug aus dem Paradies.

Mladen Savic theoretische Essays über Armut und Würde, habe ich kurz vor der letzten Stichwahl schon in der „Arena-Bar“ gehört und Verena Mermer, die Debutantin, die schon letztes oder auch vorletztes Jahr gelesen hat und vor ein paar Wochen bei den O-Tönen mit Friederike Mayröcker und kurz vorher in der „Alten Schmiede“, brachte ein paar Monologe über Arbeitslose beziehungsweise prekär Beschäftigte.

Christian Schreibmüller ist auch ein Stammleser und ein Veteran des Poetry Slams und brachte zwei Texte über das Fensehen in der DDR, „Können noch alle mit diesem Begriff etwas anfangen? Ich habe schon die Gegenteilige Erfahrungen gemacht?“ und einen aus der Medienwelt.

Der 1969 im Schwarzwald geborene Markus Ruf war mir ebenfalls ein Unbekannter und hatte einen beeidruckenden Text über die Skavereri, den er der Bibel abgeschaut, bzw., wie er sagte, nur ganz leicht verändert hat und der davon handelte, wie Moses auf der Baustelle den Vorarbeiter erschlug und dann sozusagen zur Revolution gewzungen wurde, auch sehr interessant am Volksstimmefest auf der Jesuitenwiese.

Richard Schuberth ist mir auch Unbekannter, auch wenn ich im am Donnerstag bei den O-Tönen versäumte, seine Aphorismen, was „Geburt“ beispielsweise oder ein „Lebensabschnittspartner“ ist, habe ich aber schon in der „Alten Schmiede“ gehört.

Die 1984 geborene Germanistin Kerstin Putz war wieder eines von Chrstoph Kepplingers neuen Literaturtalente, mal sehen ob und wann sie den Bachmannpreis gewinnt und ihr Text in fünf Teilen trug, glaube ich, den schönen Titel „Lucia“.

Die Burgenländerin Susanne Toth kenne ich von der „Poet-Night“ und ihr Text über „In Arbeit“, „Das leben ist in Arbeit, die Freiheit“, etcerta, erinnerte mich ein bißchen an den von Ruth Aspöck und wurde eigens für die Lesung geschrieben, wie der von der Ruth wahrscheinlich auch.

Der letzte war Kurto Wendt mit einem Ausschnitt aus seinem neuen Roman und er wurde von der Bühne herabgesetzt, weil die Zeit schon überzogen war und die Bühne für den nächsten Auftritt „bearbeitet“ werden mußte. Nach dem Kaffee- und Kuchentreffen, habe ich meine nicht verkauften Bücher vom Büchertisch abgeholt und mich wieder zur „Sigi Maron Bühne“ gesetzt und mir einmal Mieze Medusa als Hip Hoperin angehört, dann gings noch zur „Jura Soyfer Bühne“, die es ja noch, nur an einer anderen Stelle befindet, wo Ernst Molden und Nino aus Wien konzertierten und damit war das siebzigste Volksstimmefest dann für mich vorbei.

2015-09-16

Shortlist-Reflexionen

Um zehn wurden die Shortlist-Kanditaten bekanntgegeben, die sechs aus den zwanzig, am neunzehnten August bekanntgegeben, nominierten Büchern, von denen dann einer oder eine am zwölften Oktober zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse, den begehrten Preis gewinnen wird.

Vom neunzehnten August bis zum sechzehnten September ist es ein knappes Monat, kann man in dieser Zeit zwanzig Bücher lesen, wenn der österreichische oder deutsche Durchschnittsleser laut irgendeiner Statistik acht oder neun Bücher jährlich schafft?

Ich konnte es nicht und begann gerade Buch zwölf, Feridun Zaimoglus „Siebentürmeviertel“,  auch ein fast achthundert Seiten Buch und Inger-Maria Mahlkes Historienbuch „Wie ihr wollt“ das jetzt doch gekommen ist, liegt auf meinem Badezimmerstapel.

Besprochen und erschienen sind neun und eigentlich hätte ich gedacht und habe das der Wandergruppe bei unserem Bergausflug im August, als ich gerade mit Buch eins begonnen hatte, auch so herumerzählt, daß ich vierzehn Bücher schaffen würde, ich habe dann ja auch noch die nicht LL-Bücher „Jesuitenwiese“ und „Der Susan Effekt“ eingeschoben und die „Fünf Kopeken“ fertiggelesen.

Zehn von den Büchern haben mir die Verlage, wofür ich mich noch einmal sehr herzlich bedanke zur Verfügung gestellt, davon das der Moniqe Schwitters in E-Book Form, eines hatte ich schon zu Hause gehabt, zwei mir vom Alfred zum Geburtstags kaufen lassen, wovon ich die Alina Bronsky auch vom Verlag bekommen hätte, aber im August war ich noch in Harland, das Bücherpaket das inzwischen gekommen ist, lag beim „Heimtierprofi“ in der Krongasse und ich hatte einen Lesenotstand.

„Risiko“ habe ich beim „Thalia“ auch wenn es ebenfalls beim „Heimtierprofi“ lag in der Kremsergasse gelesen, denn ich habe ja in einer Buchhandlung mit dem LL begonnen, nachdem ich die Verlage angeschrieben hatte.

Das könnte ich jetzt weitertun und werde mich morgen, wenn ich zwischen einer Fortbildungsveranstaltung und der Supervision-Reflexion, die ich am Abend besuche, drei Stunde Zeit habe, auch höchstwahrscheinlich in die Buchhandlung „Kuppitsch“ setzen.

Nur was lese ich da? Die „Thalia-Auswahl“ in St. Pölten war so knapp nach der Bekanntgabe sehr begrenzt,  jetzt hätte ich die Auswahl zwischen Clemens J. Setz „Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“, ich glaube über tausend Seiten und im Internet hat am Montag eine betreute Lesegruppe begonnen und Frank Witzel „Die Erfindung der roten Armee Fraktion durch einen manisch depressiven Teenager im Sommer 1969“, was mich sehr interessiert, aber glaube ich, nicht wirklich dünner ist und dann gäbe es noch Ulrich Peltzers „Das bessere Leben“, das zwar, glaube ich auf den Bestenlisten steht, die Blogger brechen es reihenweise ab, weil sie es zu schwer zu Lesen finden.

Es gäbe auch vielleicht Dünneres.

Rolf Lapperts „Über den Winter“, Vladimir Vertlibs“Lucia Binar und die russische Seele“, das mich sehr interessiert, Christine Wunnickes „Der Fuchs und Dr. Schamamura“, interessiert mich auch und Heinz Hellingers Endzeiteepos „Eigentlich müßten wir tanzen“, da kann ich vielleicht etwas anlesen und dann den Otto anrufen, der sie mir ja borgen will, mir die beiden dicken Wälzer wirklich zu Weihnachten wünschen und wenn die Leute, die zu meinem Geburtstagsfest kommen, mich fragen, was sie mitbringen sollen, diese Titel nennen.

Ansonsten werde ich wahrscheinlich im Oktober ebenfalls LL lesen, obwohl auch meine Leseliste lockt oder droht und ich „Residenz“ jetzt nochmals angefragt habe, weil das Buch der Verena Mermer  gerne lesen will und den neuen Brandstetter und die Anthologie der Petra Hartlieb eigentlich auch und dann hat der „Kremayr und Scheriau Verlag“ eine neue Debütantenschiene und feiert das mit einer Release Party im Siebenstern.

Ich weiß, ich bin unersättlich oder interessiert, um es positiver zu formulieren und dreizehn Longlistenbücher ist eigentlich eine stattliche Menge, das soll mir einer nachmachen, die „offiziellen Buchpreisblogger“ haben, glaube ich auch noch nicht alles gelesen, obwohl sie eine „Blogger-Shortlist“ inclusive Pressemitteilung und der Versicherung ihrer „Vielbeachtheit“ herausgegeben haben.

Ich habs ja schon  geschrieben, ich habe die ersten Jahre des deutschen Buchpreises  verschlafen, 2008 hat mich dann Christiane Zintzen, deren Blog ich jetzt wieder regelmäßig verfolge und der sich etwas geändert hat, darauf, beziehungsweise auf das Longlistbüchlein aufmerksam gemacht.

Ein Jahr später habe ich danach gejagt und habe nicht sehr viel davon live gelesen, sondern mir meine Kanditatenliste aus der Bekanntheit der Namen erstellt, da lag ich meistens falsch.

Irgendwie habe ich damals auch geglaubt, da werden die sechs besten ausgesucht und das andere braucht man dann nicht mehr lesen, vor zwei Jahren ist dann Buzzaldrin mit ihrer „Fünf lesen zwanzig-Aktion“ dahergekommen, da hat es mich das erste Mal gejuckt, die Verlage anzufragen und mitzulesen, ich habe das dann nur sehr sehr reduziert getan und im Vorjahr gab es diese Longlistenleseaktion, da habe ich „Kastelau“ gewonnen und erst bekommen, als schon bekannt war, daß es nicht auf der Shortlist steht und da habe ich zu begreifen gebonnen, daß das Lesen der zwanzig nicht mit der Shortlistenvergabe aufhört und, daß eigentlich die Longlist das viel interessantere ist, weil es einen, wenn auch nur kleinen Einblick in die Herbstproduktion des Jahres gibt und man dadurch die Bandbreite des deutschen Schreibens wenigstens ein bißchen erfassen kann, was mich ja sehr interessiert.

Im Vorjahr hat das „Graue Sofa“ Jaqueline Masuck eine der Buchpreisblogger und Buchhändlerin nach dem Buchpreis gefragt und sie hat gesagt für Buchhändler ist erst die Shortlist interessant, weil da beginnen sich die Leute zu interessieren und nach den Büchern zu fragen, klar, sechs Bücher lassen sich leichter als zwanzig lesen und dann stapft man m Oktober oder November kauft den Sieger, liest ihn selbst oder schenkt ihn zu Weihnachten her. Und die Buchhändlerinnen unter den Bücherbloggern wünschen sich überhaupt das Leichtlesbare für ihre Kunden.

Interessant ist, glaube ich, wirklich das Longlistlesen oder das Lesen überhaupt, das Lesen meiner elendslangen Leseliste, wo es im nächsten Jahr einen Vicki Baum Schwerpunkt geben wird und ich wieder einmal hoch und heilig vorhabe, die, wenn möglich wirklich durch zu lesen.

Buchpreisbloggen, will ich zwar auch wieder, etwas moderater, das was mir die Verlage schicken und das andere vielleicht zu Weihnachten oder zum Geburtstag wünschen  und nun zu den Shortlistprognosen.

Was sage ich da jetzt nachdem ich elf Bücher gelesen habe, eine wirkliche Rangreihe kann ich auch jetzt nicht geben, spannend ist aber die Bandbreite von der Zeitgeschichte, der DDR, der RAF, dem ersten Weltkrieg, dem sechzehnten Jahrhundert, das mich jah weniger interessiert, zu den sehr poetischen Texten, zu den Entdeckungen aus den kleineren Verlagen und und und, wenn ich nach den bekannten Namen gehe, würde ich sagen Setz, Peltzer, Erpenbeck, Zaimoglu, Dutli, Valerie Fritsch, als die neue poetische Stimme, die mich beim Lesen jetzt allerdings ein bißchen enttäuschte, vielleicht oder Peter Richter, wenn es ein DDR-Roman sein muß, wie manche Blogger  beklagen.

Und wieder mal trefflich geirrt.

Denn:

Jenny Erpenpeck „Gehen ging gegangen“

Rolf Lappert „Über den Winter“

Inger Maria Mahlke „Wie ihr wollt“

Ulrich Peltzer „Das bessere Leben“

Monique Schwitters „Eins im Andern“ und

Franz Witzels „Die Erfindung der roten Armee Fraktion durch einen manisch depressiven Teenager  im Sommer 1969“

stehen auf der Shortlist.

Da werden die glorreichen Bücherblogger, die den Peltzer ja nicht mögen, fluchen.

Zwei der Bücher habe ich gelesen und jetzt doch weiterlesen und mich über den Peltzer, den Witzel, den ich ja schon von Anfang an lesen wollte und den Lappert hermachen, sofern ich an die Bücher komme.

Die Inger Maria Mahlke kommt ja nach dem Zaimoglu, den ich gerade begonnen habe, dran.

Valerie Fritsch, was ich seit gestern nicht mehr ganz so bedauere und Clemens J. Setz, was mich ein wenig wundert sind nicht dabei, aber wer tut sich die tausend Seiten schon an, werden sich die Juroren gedacht haben und ich erinnere wieder alle, die es hören wollen, sich nicht davon irritieren zu lassen, das sind Jurymeinungen, man kann selber, wie ich ja bei Valerie Fritsch, deren Besprechung am Sonntag erscheint, merkte, eine andere Meinung bekommen.

Das das Buch der Monique Schwitter von dem man bei den Blogs bisher nur sehr wenig hörte, drauf steht, freut mich, bei Zaimoglu finde ich es bis jetzt schade und der Key Weyandt hat mir wie schon oft geschrieben sehr gefallen, ist für eine Shortlist aber wahrscheinlich zu independant. Mal sehen, wie es ihm auf der „Hotlist“ geht und nun lesen lesen lesen oder auch arbeiten, lieben, schwimmen, frühstücken, Flüchtlingen helfen oder etwas ganz anderes machen.

Für Österreich gibt es den „Alpha-Literaturpreis“ der „Casino Austria“, ein eher Jungautorenpreis, wo es Isabella Feimers neues Buch, Valerie Fritsch, Sandra Gugic, Anna Elisabeth Mayer, die auch den Priessnitz Preis bekommt, Gesa Olkucz, Karin Peschka, Wolfgang Popp, Richard Schuberth und Bernhard Strobel auf die Shortlist schafften  und der „Leo Perutz-Preis“ des Hauptverbvandes, der sich des „Krimis“ als Verkaufsschlager angenommen hat und was mich betrifft, habe ich jetzt „Im Namen des Vaters“ zu korrigieren, das wird also bald fertigwerden und als meine Herbst oder Winter Neuerscheinung in die Literaturgeschichte eingehehen, der „Sommernanowirmo“ ist zu korrigieren und ab November, wenn die „Lesewut“ dann ein wenig nachgelassen hat, schreibe ich beim Richtigen eine Geschichte über die „Nika Weihnachtsfrau“ in vierundzwanzig beziehungsweise einunddreißig Kapiteln.

2015-09-06

Volksstimmefest mit Kälteeinbruch

Filed under: Lesung,Veranstaltungen — jancak @ 22:40
Tags: , ,
Ruth Aspöck

Ruth Aspöck

Richard Schuberth

Richard Schuberth

Und wieder ging es in das Volksstimmefest, ein bißchen später als gewohnt, denn heuer fängt die Schule eine Woche später an und und einen Wetterumsturz hat es inzwischen auch gegeben, von der extremen Sommerhitze hat es gleich einmal um zwanzig Grad abgekühlt, ansonsten hat es am Samstag auch ein bißchen geregnet, was an sich nichts Neues ist, weil das am Samstag meistens passiert, aber ich bin ja ein sehr ungeduldiger Mensch und habe es gerne hinter mir und das Thema war heuer „Lebenszeichen“, ein sehr allgemeines und allumfassendes, wo man wieder alles hineinbringen kann und so habe ich mich für den Anfang vom „Miranda Schutzengelchen“ entschieden, ich hätte aber auch die „Fatma-Szene“ aus dem „Sommernanowrimo“ lesen können, das wäre vielleicht aktueller gewesen, aber das ist mir erst eingefallen, als Christoph Kepplinger schon einleitete, und sich fragte, was wohl das letzte Lebenszeichen, der einundsiebzig Flüchtlinge gewesen war, die da vorige Woche in einem Schlepperwagen umkamen?

Eva Woska-Nimmervoll

Eva Woska-Nimmervoll

Erwin Riess

Erwin Riess

Ein sehr aktuelles Thema also und einige haben sich auch daran gehalten, andere haben andere Lebenszeichen von sich gegeben und Ruth Aspöck hat ein Stückchen aus ihrer neuesten Arbeit vorgestellt, wo es um den Ehrgeiz, um weibliche Karrieren und das typische weibliche Hinanstellen der eigenen Fäghigkeiten geht und dann wird man als schreibende Frau von seinen Freundinnen nicht wahrgenommen.

Helmuth Rizy

Helmuth Rizy

Eva Jancak

Eva Jancak

Richard Schuberth folgte und hatte einen Essay, der offenbar  in der „Hanser-Box“ erschienen ist „Athen muß vernichtet werden“ ein  scharfer politischer Text und eine klare Analyse der gegenwärtigen politischen Situation und Eva Woska-Nimmervoll, die schon im Vorjahr gelesen hat, ging wieder in das Private und schilderte die Situation, wenn man in der Geburtsurkunde der Mutter, bei Namen des Vaters nur vierundsechzig Leerzeichen findet und dann ist es verdammt schwierig an das Familiengeheimnis heranzukommen und das Blöde ist auch, man gibt das dann noch an die eigenen Kinder weiter.

Erwin Riess wurde wieder politisch und las aus seiner „Groll-Kolumne“, die im nächsten „Augustin“ erscheinen wird, dann folgte Helmut Rizy und erzählte von den Lebenszeichen, die man von sich gibt, wenn man aus der Narkose erwacht und wieder in dieses Leben zurückkommt.

Hansjörg Liebscher

Hansjörg Liebscher

Elfie Resch

Elfie Resch

Dann folgte schon ich mit der „Miranda“ und Hansjörg Liebscher erinnerte uns daran, daß „Europa aus Syrien“ kommt, gut zu Wissen, in Zeiten wie diesen und wie ist es, wenn die Innenministerin abgeschoben werden soll?

Dieter Braeg

Dieter Braeg

Gabriela Hütter, Magdalena Knapp-Menzel

Gabriela Hütter, Magdalena Knapp-Menzel

Der 19439 in Ravensburg geborene Dieter Breaeg gab uns eine Vorstellung davon, während Gabriele Hütter und Magdalena Knapp Menzel im Duett Gedichte lasen, die zum Teil Brecht nachempfunden schienen.

Peter Clar

Peter Clar

Susanne Ayoub

Susanne Ayoub

Jetzt hätte ich fast Elfie Resch vergessen, die hatte auch Gecdichte, wo es um das Fremdsein, die Liebe und Gastarbeiter ging.

Peter Clar hatte, wie er meinte, nur einen Text zum Thema, weil ihm die gegenwärtige Situation sprachlos machte, was ich gut nachempfinden kann und Susanne Ayoub ging zu Käthe Leichter und erinnerte an ihr Leben und an ihre Texte, die in den Zwanziger und Dreißigerjahren in der AZ und in der „Unzufriedenenen“ erschienen sind.

Karin Marinho da Silva

Karin Marinho da Silva

Reinhard Kräuter

Reinhard Kräuter

Dann gab es wieder Kaffee, Kuchen, Gespräche und  am Sonntag ging es bei etwas besseren Wetter mit der 1963 in Wien geborenen Karin Marinho de Silva weiter, die die „Leondinger Akdademie“ besuchte und einen Text namens „Ski Heil“, wo es um die Kindheit, den Kindergarten, die Schule mit den Schulbänken und den Ausparungen für die Bleistifte und das Tintenfäßchen und den Schulschikurs ging, wo die Schüler die Schi aufstellen mußten, der Lehrer „Ski!“ und die Kinder „Heil!“, schreien mußte. Bei „Bergheil!“, habe ich das bei der Wandergruppe auch einige Male erlebt, was mir immer mißfiel.

Petra Piuk

Petra Piuk

Gerald Jatzek

Gerald Jatzek

Den in Voralberg geborenen Reinhard Kräuter kannte ich ebenfalls nicht. Sein Text „Die Katze“ bezog sich wie viele andere auf die Flüchtlingssituation „auf den mittleren Westen ohne arabischen Frühling und IS“, wie er betonte.

Dann kam die 1975 in Güssing geborene Petra Piuk, die ebenfalls zum ersten Mal las und ebenfalls die „Leondinger Akademie“ besucht hat.

Eva Scheufler

Eva Scheufler

Rudolf Lasselsberger

Rudolf Lasselsberger

„Ihr Text das Wetter und die Katasthropen“, in dem sie eine Urlaubsreise, mit Bikini und Sommersachen im Koffer, den Flüchtlingskathastropen, „schon wieder, dreiunddreißig, vierundvierzig Personen“ ertrunken, auf den Straßen umgekommen, etc, hat mir sehr gut gefallen.

„Österreich ist schön, wir wollen Sie verwöhnen!“, steht im Fremdenverkehrskatalog, in Traiskirchen gibt es dann kein Essen, keine abgetrennten Duschen!“, etc.

Gerhard Jatzek habe ich natürlich gekannt. Er hat im letzten Jahr von den Flüchtlingen, die im Kastenwagen erstickten, gesungen, jetzt hatte er kurze Prosatexte zu „Geburt“, „Urlaub“ und „Tod“, die auch ganz schön die Brutalität des Lebens und des Alltags aufzeigten.

Eva Scheuffler kenne ich, glaube ich, um den Kilic-Kreis und vom Amerlinghaus.

Sie las Gedichte und der liebe Rudi Lasselsberger, ein guter Bekannter, hatte sieben Gedichte, wobei drei hauptsächlich aus Schreien bestanden.

Verena Mermer

Verena Mermer

Gerald Grassl

Gerald Grassl

Verena Mermer hat auch das erste Mal gelesen, sie gehört ebenfalls zu den jungen Talenten, die Chrstoph Kepplinger immer auf das Fest bringt. Ich habe sie aber schon in der „Gesellschaft für Literatur“ gehört und hätte auch gerne ihren neuen „Die Stimme über den Dächern“ gelesen. Jetzt las sie Ausschnitte aus einer Erzählung, der von der beruflichen Sozialisierung einer jungen Frau handelte.

Dann folgte Gerhard Grassl, der wahrscheinlich schon beim ersten Volksstimmefest gelesen hat, noch bevor Arthur West das „Linke Wort“, das heuer offensichtlich vierzig wurde, gegründet hat.

Er wurde auch einmal aus- oder nicht eingeladen, das war dann in der „AZ“ angekündigt, Arthur West war das peinlich, so daß er ihn wieder einlud und die Lesung jede Stunde per Megaphon angekündigt wurde. Jetzt betreut Gerald Grassl ja die „Tarantl“, eine Zeitschrift beziehungsweise, ein Verlag vom „Werkkreis Literatur der Arbeitswelt“.

Er betreute auch den Büchertisch, wo die Publikationen der Autoren, die Anthologien und die Tarantl-Publikationen, zum Beispiel das neue Lutz Holzinger-Buch lagen, das am Donnerstag im „Werkl im Goethehof“ vorgestellt wird und das er mir beziehungsweise meinem Blog freundlicherweise zur Verfügung stellte.

Eva Schörkhuber

Eva Schörkhuber

Sophie Reyer

Sophie Reyer

Eva Schörkhuber ist ein junges Talent, das schon beim Volksstimmefest gelesen hat, sie liest auch, glaube ich, bei den „Edition Atelier Festen“ im Museumsquartier und hatte auch einen Text zur Flüchtlingsproblematik, der „Über das Meer“ hieß und von zwei Prostituierten, ihrer Liebe und ihren Erfahrungen handelte und Sophie Reyer, zum ersten Mal beim Volksstimmefest, schloß sich ihr an und brachte Ausschnitte aus einem Hörspiel, wo es auch um das Meer und die Flüchtlingsproblematik ging.

Dann ging es weg davon  zu „Schreibi“ Christian Schreibmüller, dem Petry Slamer, der einen Text zur Namensproblematik und dann noch einen zu Veränderungen hatte.

Christian Schreibmüller

Christian Schreibmüller

Diesmal sind wir nach der Lesung und dem Kaffeetrink-Treffen noch länger geblieben, haben auf Jura Soyfer-Bühne, eine adaptierte Form der „Proleten-Passion“ mit Gustav gehört und dann noch ein bißchen „Fatima Spar und die Freedom Fries“, die ich das erste Mal während eines Adventrundgangs im „Mica“ kennenlernte.

Und nun ist das heurige Volksstimmefest zu Ende. Thematisch bleibe ich aber noch ein bißchen beim Thema, denn es geht gleich weiter mit der „Jesuitenwiese“, dem Buch über das Volksstimmefest, den „leicht revolutionären Poproman“, der im letzten Jahr dort vorgestellt wurde, aber auch heuer wieder zu kaufen, beziehungsweise, die Audiotour zu den Originalschauplätzen machen war, die ich aber am Samstag versäumte.

2015-08-26

Leselisten-Sorgen

Neun der LL-Bücher wurden mir bis jetzt, glaube ich, avisiert, das der Gertraud Klemm hatte ich schon zu Hause und auf der 2016 Leseliste stehen, fünf Bücher könnte ich mir vom Alfred zu Weihnachten und zum Geburtstag schenken lassen und die restlichen fünf mir vielleicht vom Otto ausborgen oder wieder in den Buchhandlungen lesen. Vierzehn würde ich mal schätzen, könnte ich bis zur Shortlistnominierung schaffen und den Rest dann bis zur Preisvergabe, wenn nicht zu viele dicke dabei wären und auch andere Bücher, die dazwischen gelesen werden möchten, wie jetzt der „Susan-Effekt“, den ich durch die „Hanser-Bloggeraktion“ bekommen habe, das neue Buch des Dänen Peter Hoeg, das jetzt zwischen all der Longlisteneuphorie offenbar vermarktet werden soll und dann habe ich auf meiner eigenen Leseliste, die ich wegen meiner Longlisteneuphorie ja sträflich vernachläßige, auch das Buch „Jesuitenwiese“ stehen, das über das „Volksstimmefest“, das mir der Alfred im Vorjahr kaufte, ich setzte es auf die 2016 Leseliste und habe mir vorgenommen, es heuer vor oder während des Volksstimmefestes zu lesen und vom „Residenz-Verlag“ sollten eigentlich auch einige Bücher kommen, gibt es da doch eine Anthologie der Petra Hartlieb, den Debutroman der Verena Mermer und und und es macht den Eindruck, als wäre die Bestellung verloren gegangen oder hätte der Verlag, die Bücher nicht mehr für mich, was einerseits sehr schade ist, andererseits habe ich durch das Longlistenlesen ohnehin genug zu tun und eine elendslange Leseliste, die ich dadurch ganz sicher wieder nicht schaffen werden.

Es gibt zuviele Bücher, weil sehr viele Leute schreiben und immer weniger Leute lesen, ich gehöre zu letzteren nicht dazu und so haben die offenen Bücherschränke, die es seit 2010 ja in wachsender Anzahl gibt, eine große Anziehungskraft für mich und da kann ich auch nicht vorrübergehen, wenn so viele schöne Schätze darinnen liegen, obwohl ich mir  immer vornehme, nur das wirklich Besondere zu nehmen, aber stehe ich davor, ist alles interessant und ich lese  auch gerne Krimis, Chitlits, Vicki Baum, Pearl S. Buck und und und so ist meine Leseliste in den letzten Jahren endlos angewachsen, so daß ich sie beschränken sollte, müßte und das irgendwie nicht kann, obwohl sich schon einige Presse- und Verlagsmenschen darüber mokiert haben.

Bei meinen Bücherbeschränkungsplänen bin ich auf die Idee gekommen, mir die Jahresleselisten, die ich  schon an die zehn Jahre voraus habe, bis hundertfünzig anzufüllen, dann habe ich noch Platz für zwanzig Rezensionsexemplare, habe ich gedacht und es geht sich locker aus, wenn ich an die hundertfünfundsiebzig Bücher im Jahr lese.

2013 hat das glaube ich so in etwa geklappt, das Jahr darauf schon nicht mehr und da habe ich einen Haufen ungelesener Bücher auf den St. Nimmerleinstag verschoben und dabei habe ich da ja noch nicht LL gelesen, sondern tapfer gedacht, würde ich zwar gern, kann aber nicht, aber jetzt haben mich die offiziellen Bücherblogger auf die Idee gebracht und ich denke fast, ich werde das ab jetzt immer tun, will aber auch meine Leseliste möglichst hinunterlesen und wenn ich dann ein neues Buch finde oder davon höre, kann ich schwer nein sagen.

die Quadratur des Kreises oder Luxusprobleme angesichts der Krise in Griechenland oder der überfüllten Flüchtlingslager, die jetzt auch die Bücherblogger zu Hilfsktionen anregen, ich weiß und ich genieße den Überfluß  auch sehr, habe mir auch heuer wieder Frühlingsbücher bestellt und irgendwann vor dem Sommer gedacht, jetzt werde ich nach der Sommerfrische die Leseliste nicht mehr der Reihe nach hinunterlesen, sondern die Bücher aussuchen, die ich wirklich lesen will, den „Circle“ zum Beispiel, das, das mir die Hilde Schmölzer zum Geburtstag schenkte, „Blumenberg“, die „Zehntelbrüder“, das Buch der Andrea Stift, das des Dietmar Füssels, der Doris Nussbaumer, der Nadine Kegele, der Eva Menasse und und und dann anderes, was ich eigentlich auch lesen sollte, wie Evelyn Waughs „Tod in Hollywood“, von dem ich hörte, daß es neu aufgelegt wurde, doch nicht zu schaffen, wie Haruki Murakamis „Mister Aufziehvogel“, den ich mir zum Lesen  schon nach Harland mitgenommen habe.

Es gibt zuviele Bücher und manchmal findet man in den Bücherschränken auch ganz tolle Leseexemplare, wie die „Zwei Herren am Strand“, Rachel Kushners „Flammenwerfer“ von denen die Blogs gerade schwärmen, die kommen dann, was mir sehr leid tut, auf spätere Listen und daß sich einiges dann vielleicht gar nicht mehr ausgeht, tut mir ebenfalls sehr leid.

Ich kaufe mir auch sehr viele Bücher, wenn ich sie in den Abverkaufskisten, um einen oder zwei Euro finde, der „Morawa“ hat ja zweimal im Jahr einen Flohmarkt und dann die Tereza Mora oder den Clemens Meyer dort stehen und als wir mit dem Rad von Ulm nach Regensburg gefahren sind, habe ich im Fahrradkorb auch einen Haufen Bücher vom „Thalia“, der dort geschloßen wurde, durch die Gegend geschleppt und finde den Spagat vom Alten und dem Neuen auch sehr spannend.

Die Blogs besprechen ja immer das Neueste, schwärmen davon, ein paar Monate später findet man das dann, wenn man Glück hat in den Schränken.

Jetzt kann ich das, was sehr schade ist, erst Jahre später lesen oder das, was auf meiner Liste steht, nicht mehr.

In Wien gabs schon vor Jahren eine Diskussion darüber, daß manchen Blogs, die Verlagsnähe der Bücherblogger nicht gefallen haben, das habe ich damals nicht verstanden oder so gesehen. Jetzt rüsten sich einige junge Frauen auf. mit den Verlagen zusammenzuarbeiten, gehen zu Bloggertreffs, empfehlen Bücher, machen Verlosungen, etcetea und da bleibt bei mir dann auch einiges hängen und den Namen Rafael Chirbes habe ich mir 2008 gemerkt, als in Frankfurt sein „Krematorium“ besprochen wurde.

Da hatte ich zwar schon ein Abverkaufbuch von ihm in meinen Regalen, „Krematorium“ dann gefunden und in meinem Weihnachtsmarathon vor zwei Jahren gelesen und jetzt wartet „Am Ufer“ auf mich, das eigentlich noch heuer gelesen werden sollte.

Mal sehen wie es geht, wenn ich im Oktober mit der Longlist fertig bin, den besten Vorsatz im nächsten Jahr keine so lange Liste ungelesener Bücher zurückzulassen, habe ich wieder, daß ich die nächste Longlist lesen will, wahrscheinlich ebenfalls und jetzt begebe ich mich ins Badezimmer an den „Susan Effekt“.

Dann warten noch „Die Liebenden von Mantua“ und „Applaus für Breonikowski“ auf mich und in Wien sollten sechs Bücher kommen, die hoffentlich, weil ich noch in Harland bin, nicht verlorengehen und für das Eigene, das Korrigieren meines Sommerromanes sollte ich auch wieder Zeit haben, obwohl bei meiner Bücherproduktion, der Fertigstellung von „Im Namen des Vaters“ und der „Selma“ jetzt nicht viel weitergeht und sich auch keiner dafür interessiert.

2014-09-24

Neue Lyrik aus Österreich

Filed under: Uncategorized — jancak @ 21:33

Jetzt habe ich mich doch für die „Alte Schmiede“ und die „Neue Lyrik aus Österreich“, die Folgereihe von der „Grasl-Reihe“, die es, glaube ich, herausgegeben von Alois Vogel übers „Podium“ sehr lange gegeben hat und die jetzt von Sylvia Treudl, Hannes Vyoral und Nils Jensen wiederbelebt wurde, entschieden, denn die zweite Tranche wurde heute in der „Alten Schmiede“ vorgestellt.
„Lyrik, die Königsdisziplin der Literatur!“, wie es Kurt Neumann in seiner Einleitung nannte, ich bin keine Lyrikerin, lese aber manchmal Gedichte und blogge auch über diverse Veranstaltungen, wie die „Dicht-Feste“ oder die „Poliversale“, die es ja in der letzten Saison in der „Alten Schmiede gab.Heute und gestern habe ich mich auch durch hundertachtundsiebzig „Ohrenschmaus-Texte“ durchgewühlt, wo einige Gedichte dabei waren.
Eigentlich hatte ich etwas anderes in meinen Kalender aufgeschrieben, in der Hauptbücherei gab es finnische Literatur und in der Wien-Bibliothek heute oder morgen was über den ersten Weltkrieg, aber dann doch den zweiten Jahrgang Lyrik, im ersten Jahr war, glaube ich, Gerhard Ruiss dabei und vier Bände werden im Jahr gemacht, wie Sylvia Treudl, die moderierte, erklärte.
Sie hat sich für die vier Bändchen bzw. Autoren auch je ein, relativ kompliziertes Motto ausgedacht und erklärte, daß pro Jahrgang junge mit älteren Autoren gemischt würden und so war die jüngste auch Jahrgang 1993, eine sehr junge Frau und eine sehr starke lyrische Stimme, Lydia Steinbacher in Waidhofen an der Ybbs geboren.
„Silex“ heißt ihr Gedichtband, sie ist auch Malerin und das Motto war „Polierter Stein mit flugteuglichen Schwingen“.
„Schlafloser Herbst“ „Die Tauben“, „Der Winter“ einige ihrer Gedichte.
Eine Stimme, die man sich merken sollte, vielleicht werde ich noch etwas von ihr hören, Richard Wall, den ältesten in der Runde, kenne ich von der GAV, 1953 geboren, lebt er im Mühl-und im Weinviertel und seine Gedichte handeln von Füchsen und von Bergen, vom Holzhacken und von Weitra.
Von Wilhelm Szabo eigentlich nicht, den hat nur Sylvia Treudl in ihrer Einleitung erwähnt, daß er bis zu Erschöpfung Holz gehackt hätte, um seiner Depression zu entkommen, was ihm nicht gelungen wäre und das Motto hat auch etwas Fuchsiges und Heidelbeerträucher kommen , wie das am Land so ist, darin vor.
Dann wieder eine Frau, Isabella Breier, 1976 in Gmünd geboren, eigentlich sollte es also neue Literatur aus Niederösterreich heißen, mit diversen Preisen und Stipendien versehen und sie hat, wenn ich mich nicht irre, wie Gerald Jatzek der vierte im Bunde beim letzten Volksstimmefest gelesen, der ist 1956 geboren und hat seine Reisegedichte schon auf der Jesuitenwiese vorgetragen, mit Gitarre begleitet und da war das Lied von dem Lastwagen, das die Leichen durch die Wachau rollt ein sehr starker Eindruck.
Isabella Breier war da mit „Anfang von etwas“, wahrscheinlich poetischer, Sylvia Treudl sprach von geballter Wut in ihren Werken und Gerald Jatzeks Reisegedichte haben den Titel „Die Lieder riechen nach Thymian“, das erste handelte von Zypern, da war ich auch einmal mit Mann und Tochter und habe die Fluggutscheine dazu bei einem Literaturwettbewerb zum Thema „Wasser“ glaube ich, gewonnen, man sieht so ganz unbedarft bin ich also trotz abschlägigen Bescheid der „Literarmechana“ doch nicht, dann kam, glaube ich, ein Lied über Triest und am Schluß die übers unfreiwillige Reisen.
„Am Weg nach St. Pölten steckt er im Stau, ein Sarg aus Metall rollt durch die Wachau!“
Stark und beeindruckend und durchaus unterschiedlich die neuen lyrischen Stimmen, die Sylvia Treudl auch zum Weiterlesen empfahl.

2014-08-31

Zeitgeschichtliches am Volksstimmefest

Filed under: Uncategorized — jancak @ 20:05
Christoph Kepplinger

Christoph Kepplinger

20140830-165155

„Zeitgeschichten“ ist das Thema der heurigen „Linken Wort Lesung“ am Volksstimmefest.
„No na!“, könnte man sagen, 1914 und 1934 und die „Linke Wort Lesung“ selber gibt es zum neununddreißigsten Mal.
Ich habe mich ja entschlossen, obwohl Christoph Kepplinger, das nicht so gerne sieht und lieber einen für das Fest geschriebenen Text hat, das zweite Kapitel aus den dreizehn zu nehmen, die Geschichte der DDR, ihr Aufstieg oder ihr Fall feiert zwar gerade kein Jubiläum, die Zeitgeschichte des Ernst Schwarz ist aber interessant, obwohl ich ja fast auch etwas zum ersten Weltkrieg hätte, aber auf den werden sich ohnehin alle beziehen habe ich gedacht, was dann gar nicht so war.
Und dann das Wetter. Regen war angesagt, das hat, glaube ich, schon Christoph Kepplinger in seinem letzten Mail befürchtet und in St. Pölten hats den ganzen Vormittag geregnet, als ich dann aber mit Schirm und Regenjacke in Richtung Jesuitenwiese gegangen bin, war das zwar ein Slalom um die Pfützen am Weg, nur die kleinen Kinder sind hindurchgeplanscht, geregnet hat es aber nicht und die Lesung ist auch bald losgegangen.
Nächstes Jahr scheint sie ihr vierzigsten Jubläum zu feiern, Arthur West hat sie initiert und war haben einmal mit dem Arbeitskreis schreibender Frauen dort gelesen, ich dann regelmäßig ab 1989, Helmut Rizy hat dann die Organisation von Arthur West übernommen und als die Volksstimme in die Krise kam, gab es ein oder zwei Jahre auch kein Fest.

Werner Lang

Werner Lang

Elfie Resch

Elfie Resch

Dann habe Roman Gutsch und Christoph Kepplinger die Organisation übernommen und neuen Schwung beziehungsweise neue Leser gebracht, sprich die jungen Talente wie Nadine Kegele oder Gertraud Klemm, die dann beim Bachmannpreislesen und die Publikumspreise gewinnen.

Roman Gutsch hat sich dann aus der Organisation zurückgezogen, so organisert Christoph Kepplinger inzwischen allein und heuer gibt es auch ein Buch, wie ich schon in St. Pölten im „Standard“ las mit dem Namen „Jesuitenwiese“ ein interaktiver Roman wenn ich das richtig verstanden habe, wo man den Schatz der KPÖ der irgendwo im Gelände versteckt ist aufspüren kann.
Nun ja, nun gut, die Anthologie vom letzten Jahr „Ausverkauf“ wurde mir jedenfalls von Christoph Kepplinger übergeben.
Und ich war in der ersten Lesestafel oben auf der Bühne, obwohl es ja nicht mehr geregnet hat und die Bücher wieder im Bücherzelt des „Zentrums Donau“ und der mir bisher unbekannte Werner Lang, ein Mitglied des „Werkkreises der Literatur der Arbeitswelt“ hat begonnen und es war interessant zu beobachten. wie vielschichtig man das Thema „Zeitgeschichten“ interpretieren kann.

Axel Karner

Axel Karner

Eva Jancak

Eva Jancak

Elfi Resch hatte dann etwas aus ihrer Familiengeschichte und vom ersten und vom zweiten Weltkrieg, da heiratet einer seine Braut, bevor er einrückt, denn, wenn er fällt, bekommt sie eine Witwenpension und der Vater rettet auch die Gewerkschaftskartei.

Dann kam Axel Karner mit Gedichten aus dem „Rosaroten Balkon“ und danach ich mit einem Teil der Lebensgeschichte des Ernst Schwarz, die ich ja für sehr interessant halte.

Gerald Jatzek hatte „Reisegedichte“ und sang dazu mit seiner Gitarre, so daß man sich vorstellen kann, wie es ist, wenn der Lastwagen durch St. Pölten rollt und in seinem Inneren überleben Menschen das Geschlepptwerden nicht.

Manfred Chobot hatte auch etwas aus einem Geschichtenband, interessant übrigens wieviele der Autoren sich nicht an die Auflage gehalten haben und schon Gedrucktes vortrugen.

Hilde Schmölzer zum Beispiel mit ihrem „Hexenbuch“ 1986 erschienen in einem christlichen Verlag unter Kardinal König war das möglich, danach kam Hermann Groer, der mochte das nicht, so wurde der Verlag aufgelöst und das Buch ein Bestseller, was ja auch ein sehr interessantes Stück Zeitgeschichte ist.

Gerald Jatzek

Gerald Jatzek

Manfred Chobot

Manfred Chobot

Bernhard Erich Kaute, der schon im letzten Jahr Gedichte gelesen hat, hatte wieder kritische zum zweitens Weltkrieg und zur Datenvorratsspeicherung und noch einiges mehr.

Nadja Bucher las den geschichtlichen Strang aus ihrer „Wilden Gärtnerin“ und Jimmi Lend aus der Steiermark, war glaube ich, für mich eine Neuentdeckung. Ein weiteres junges Talent und Kurto Wendt hatte für die Lesung extra einen Text geschrieben.

„Acht Minuten Optimismus“, das war glaube ich, unsere Lesezeit, darin ging es um den Polizeieinsatz und die Hausbesetzung der Pizzeria „Anarchie“ im Juni, ist oder wird aber auch in einem seiner Bücher enthalten sein und Julya Ranibnowich, die glaube ich, zum ersten Mal am Volksstimmefest gelesen hat, die ich aber schon öfter im Publkum sah, brachte einen Auszug aus dem Roman mit dem sie berühmt geworden ist, nämlich „Spaltkopf“.

Antonio Fian habe ich im Publikum gesehen, Ilse Kilic, Fritz Widhalm und und und…
Zum Kaffee und Kuchen sind dann die Autoren gar nicht so gekommen, die Musik die auf den Bühnen gegeben wurde, wahr vielleicht verlockender, Sigi Maron beispielsweise auf der „Volksstimme Bühne“ und am Sonntag wird es weitergehen.

Hilde Schmölzer

Hilde Schmölzer

Bernd Erich Kaute

Bernd Erich Kaute

Nadja Bucher

Nadja Bucher

Jimi Lend

Jimi Lend

Kurto Wendt

Kurto Wendt

Julya Rabinowich

Julya Rabinowich

Christian Schreibmüller

Christian Schreibmüller

Renate Sassmann

Renate Sassmann

Fritz Widhalm

Fritz Widhalm

20140830-174119

20140830-170752

20140830-180607

Christiane Maringer

Christiane Maringer

 

Mit den Fotos wird es da vielleicht ein wenig schwierig werden, hat sich da ja der Alfred schon am Samstag ausgetobt und neben, wie ich finde, wunderschönen Portraits aller Lesenden, noch ein paar der Besucher hineingestellt. Die Renate Sassmann ist eine alte Freundin aus der AUGE beziehungsweise aus der Hofmühlgasse, ist ihr Sohn ja einmal mit der Anna in die gleiche Alternativschule gegangen. Ein kleines Kind ist zu sehen und der Sohn von Christoph Kepplinger hat sich zuerst vom Alfred nicht fotografieren lassen, sondern sich hinter seinen Papa versteckt, dafür ist seine Frau ganz oben rechts zu sehen und weiter unten mit der Kamera Christiane Maringer, die zweite Fotografin vom linken Wort, deren schöne Fotos vom letzten Jahr in der Anthologie zu sehen sind.

Rosemarie Thüminger

Rosemarie Thüminger

Güni Noggler

Güni Noggler

Doris Nußbaumer

Doris Nußbaumer

Thomas Northoff

Thomas Northoff

Elfriede Haslehner-Götz

Elfriede Haslehner-Götz

Stephan Eibel Erzberg

Stephan Eibel Erzberg

Eva Schörkhuber

Eva Schörkhuber

Isabella Breier

Isabella Breier

Kathrin Forstner

Kathrin Forstner

Peter Clar

Peter Clar

Eva Woska-Nimmervoll

Eva Woska-Nimmervoll

Markus Köhle

Markus Köhle

Christoph Kepplinger

Christoph Kepplinger

Am Sonntag wieder zwölf AutorInnen und vorher bin ich auch noch ein bißchen auf die Audio-Guide Tour des Buches „Jesuitenwiese“ gegangen, das mir der Alfred inzwischen kaufte und ich auch zwei der Unterschriften der Autoren habe, die es unter dem Namen Fanny Blisset herausgaben und das Wetter war diesmal umgekehrt, während es auf dem Hinweg, wo wir noch die Eisgutscheine am Schwedenplatz einlösten, noch schöner war, begann es dann Mitten in der Lesung zu schütten, so daß ich unter eine überdeckte Tischreihe flüchtete, aber dort saß Leute, die sich eigentlich unterhalten wollten, so daß es schwierig war, den sprachlich anspruchsvollen Texte, die Eva Schörkhuber etc hatten, zuzuhören. Zuerst begann aber Rosemarie Thümiger, die extra wegen der Lesung aus Tirol angereist war und mit der ich ja einmal, lang lang ists her einen Text in dieser „Buben dürfen weinen, Mädchen dürfen pfeifen-Anthologie“ hatte.
Sie las einen Text über ihre Großmutter, die kein eigenes Zimmer für sich allein hatte, sondern zuerst mit ihren Eltern, dann mit Kolleginnen auf der Lehrstelle und schließlich mit dem Mann und den Kindern zusammenwohnte.
Güni Noggler, ebenfalls aus Tirol kommend, war wieder sehr politisch und verstand die Zeitgeschichte im Sinne einer Utopie „Es wird in Kürze eine Zeit geben, wo keiner mehr….etc“
Doris Nußbaumer, bei der ich ja vor kurzem gelesen habe, las eine Geschichte aus ihrem „Pandora-Buch, wo eine junge Frau sich entschließt Mathematikeri oder Atomphysikerin zu werden, auch sehr utopisch, aber in der ersten Lise-Meitner Anthologie haben sie und ich ja auch je einen Text drinnen und Thomas Northoff las Kurz- oder Einsatzgedichte und erntete damit großen Beifall.
Auch Elfriede Haslehner-Götz las mir schon Bekanntes, nämlich ihre Lebensgeschichte von der Kindheit in Mähren, dann bei der Großmutter in der Steiermark, bevor es wieder nach Wien zurück ging und Stephan Eibl Erzberg, der mir seine „Gedichte zum Nachbeten“ ein zweites Mal schenkte, hatte ebenfalls Bekanntes, nämlich seine Gedichte, die wöchentlich in der Wiener Zeitung erscheinen „Für immer Steirer-Steirerin sein….,ect“, „Für immer Peter Westenthaler sein“, war dann schon die Steigerung der Gedichte.
Dann kamen die begabten jungen Frauen und der Regen, wo ich unter dem Regendach, wenn ich mich nicht irre auch Theodora Bauer erkannte, deren Debutroman, ich ja gerne lesen würde.
„Rot ist eine stumme Farbe“ hieß Eva Schörkhubers Text, die ich jetzt ja schon das dritte oder vierte Mal auf dem Volksstimmefest lesen hörte.
Isabella Breier und Katrin Forstner sind zwei mir bisher unbekannte Autorinnen mit sehr schönen Texte. Peter Clar kannte ich schon von Elfriede Jelinek Forschung und auch vom Volksstimmefest und seinen Krimis und Eva Woskas-Nimmervoll Text über eine „Tante Mitzi“ hat mir sehr gut gefallen.
Am Schluß hörte der Regen dann wieder etwas auf und es kam Markus Köhle, der in der Straßenbahn steckengeblieben war, gerade rechtzeitig, um noch etwas über die „Hypo Alpen Adria“ zu erzählen und das Publikum zwischendurch immer „Aus Kärnten!“, brüllen zu lassen.
Nachher war es voller beim Kaffee und Kuchen, die Gespräche über Literatur sehr angeregt und im nächsten Jahr gibt es das „Linke Wort“ schon vierzig Jahre. Ich bin schon sehr gespannt und stelle mein Archivgernezur Verfügung.

2012-12-14

Die zweite Reise

Filed under: Uncategorized — jancak @ 00:45

„Die zweite Reise“, der 1997 erschienene, Roman genannte Text in siebzehn Kaptiteln, des 1954 in Wien geborenen Peter Campa, ist die Fortsetzung des 1995 erschienen „Auf der Reise“ und ein Wien-Buch der ganz besonderen Art und daher als Führer zu empfehlen, obwohl Campa seine Reisen auch über die Stadtgrenze hinausmacht, nach Devinska Nova Ves in die Slowakei, ins Marchfeld, nach Nikolsburg und 1995 sogar zum Österreich-Schwerpunkt der Frankfurter Buchmesse kommt.
Ich habe den GAV-Kollegen auf einem von Ernst Kostal organisierten „Wahnsinnssymposien“, die einmal im Literaturhaus stattfinden konnten, kennengelernt. Da hat er, glaube ich „Aus dem ganz normalen Franz“ gelesen und ist für die Zuhörer, wie es mir zweimal in Margareten passierte, zu lang geworden und ich dachte mir, daß ich da einen ähnlich literarisch Besessenen vor mir habe, wie auch ich mich bezeichnen würde.
Ich scheine um damit auffallen, zu realistisch und vielleicht auch zu psychologisch zu sein, während Peter Campa es sogar in die Textvorstellungen von Angelika Reitzer schaffte, die ich leider wegen Stephan Eibls Buchpräsentation nicht besuchen konnte.
Im Reading Room liegen oder lagen seine Bücher aber auf, da dürfte es auch etwas von mir geben und in der „Netten Leit Show“ ist er auch einmal gewesen, wie man auch im Buch bzw. bei Wikipedia von seinen anderen Auftritten lesen kann.
Die Buchpulikationen die man dort finden kann, sind aber mit dem „Ganz normalen Franz“, 2003 erschienen, abgeschlossen. 2000 gab „Paul Wolf und die Katze Ursula“, alles im Triton Verlag erschienen, den es nicht mehr gibt und Christa Nebenführ hat ihn einmal auf einer Generalversammlung, als den „Dichter der seine Literatur leben würde“ bezeichnet, den man nur allen Erfolg und endlich entdeckt zu werden, wünschen kann. Das hat ihn, glaube ich, Waltraud Haas gesagt, als ich mit ihr im 3 Raum Anatomie-Theater darüber gesprochen habe und ich habe „Die zweite Reise“ im April oder Mai am Spenden-Büchertisch in der Gesellschaft für Literatur gefunden.
Das Buch weggestellt und dann, als ich größenwahnsinnig dachte, das Lesen noch 2012 zu schaffen, auf meine Leseliste gesetzt. Weil ich nicht in der Alten Schmiede sein konnte, habe ich schon lange nichts mehr von Peter Campa gesehen und gehört und das Lesen des Buches hat mich überrascht, weil es viel theoretischer beginnt, als ich mir vorstellte.
Es beginnt mit der Aufzählung des Sternenhimmels auf der Jesuitenwiese, dann schwenkt der Autor zu seinen Kifferfahrungen über und ich habe angefangen, die Themenwechsel, die der Autor selbst bemerkt, aufzuschreiben, damit ich darüber berichten kann.
„Die Leser mögen entschuldigen, daß der Faden dieser Erzählung nicht immer leicht zu finden ist“, steht so auf Seite siebenundsechzig und im Schlußkapitel heißt es „Für den fliegenden Themenwechsel brauche ich mich nun nicht mehr entschuldigen, scheint er doch von den Lesern meines ersten Buches mehr oder minder angenommen worden zu sein.“
Das habe ich nun nicht gelesen, entnehme aber Wikipedia, daß Peter Campa ein Vertreter der modernen Genreliteratur ist. Die Nichtgermanistik hat hier zwar keine Ahnung was das ist und liest daher weiter, daß sich Peter Campa seit seiner Pubertät der Literatur widmet. „Im Jahr 1995 erschien die Wien-Biographie „Auf der Reise“, von der es inzwischen auch ein Hörbuch gibt.
„Verwoben mit seiner heimatstadt zeichnet Campa Genre- und Landschaftsbilder, wobei er sich des klassischen Erzählens bedient.“
So geht der Leser mit Campa durch die Bezirke Wien und springt mit ihm immer wieder von Gedanken zu Gedanken, kommt vom Hundersten ins Tausendste. Lernt Campas Kindheit kennen, wo er nach der Schule im AEZ-Einkaufszentrum spazierenging und dabei von einem Polizisten angehalten wurde, lernt die Armut seines Heimatbezirkes Gumpendorfes kennen, in denen es laut Campa in den Basenawohnungen, noch immer Mäuse und Ameisen geben soll.
Die Ameisen hatte ich einmal in den Neunzigerjahren auf einem Buchweizenkuchen, die Mäuse gibt es auf Peter Campas Fotos zu sehen und weil ich ihn auf einem „Wahnsinssymposium“ kennenlernte, davon ist in dem Buch auch viel die Rede.
Freud, Frankl, Reich werden zitiert, aber auch das psychiatrische Krankenhaus auf der Baumgartner Höhe, das angeblich, was Campa in seinem lakonischen Ton in Frage stellt, die Nerven heilen soll und weil er schlecht schläft, geht er in die Kurzgasse zu der Nervenärztin Eva Hoffmann, die ihm das Schlafmittel Truxal und das Neuroleptikum Nozinan verschreibt, auf Grund deren Wirkung er sich dann zweieinhalb Monate in die Psychiatrie begab.
Der Formenkreis der Schizophrenie wird beschrieben, hier scheint Peter Campa nicht ganz State of the Art zu sein, das Buch wurde auch schon 1997 geschrieben. Es geht aber auch, um den ewigen Juden, von dem Campa lapidar fragt, ob das nicht vielleicht auch ein Schlafloser war, bis zu den Wienerliedern von Hermann Leopodi „Schön ist so ein Ringelspiel“ „Schau ich weg von dem Fleck, ist der Überzieher weg“, ein Lied, das ich eigentlich Armin Berg zuschreiben würde.
Peter Campa hat für seine Wien-Biographie zweifellos viel recherchiert und ist wahrscheinlich auch viel spazierenggegangen und das ist ja etwas, was ich auch sehr viel betreibe, mir also wieder eine Ähnlichkeit zu dem ziemlich gleichalten literarischen Original feststelle.
Mache ich für meine realistischen Romane ja auch sehr oft Recherchetage und gehe sowohl in den Prater, als auch auf den Zentralfriedhof zu Fuß. Peter Campa macht es aber zweifellos lapidarer. Seinem Wien-Roman fehlt die Handlung. Außer der Katze Ursala, der er später ein eigenes Buch gewidmet hat, kommen keine Personen vor. Das Ich scheint zweifellos er selbst zu sein, damit geht er durch Wien spazieren und kommt vom Hundertsten ins Tausendste. Von Hermann Leopoldi zur F-Partei und hat auch den Mut aus Hitlers „Mein Kampf“ zu zitieren und sich darüber zu wundern, daß der „Braune“, im oberösterreichischen Braunau geboren wurde und eine Freundin namens Eva Braun hatte. Das macht wahrscheinlich den Campaischen Wortwitz aus, so daß ich mich Christa Nebenführ und Waltraud Haas nur anschließen kann und Peter Campas literarischer Karriere alles Gute wünsche, der auf Seite 133 schreibt, daß ihn „F-Chef Jörg Haider sicher nicht fördern wird.“
Da ich nicht alle der hundertausend Campa Themen, Beobachtungen und philosphische Betrachtungen über Macht und Moral etc anführen und das Buch auch nicht abschreiben kann, ist die Lektüre desselben, sofern es noch zu bekommen ist, sehr zu empfehlen.
Auf den Spendentisch in der Herrengasse liegt es, glaube ich, nicht mehr, aber vielleicht noch in der Anzengrubergasse, wo der Autor öfter zu lesen scheint und auch einmal eine Veranstaltung machen wollte.

Nächste Seite »

Bloggen auf WordPress.com.