Literaturgefluester

2021-05-15

Ausflug zum Almsee

Hurrah, hurrah, nach der Osterhysterie, die Zahlen steigen un steigen und nach Ostern werden wir sechstausend täglich positiv Getestete haben, müßen wir in den Osterlockdown gehen, am Donaukanal auch beim Radfahren FFP2-Maske tragen, damit wir nicht zu übermütig werden, an weitere Öffnungsschritte ist absolut nicht zu denken und der Lockdown muß mindestens bis Ende April verlängert werden, -hat sich jetzt das Blatt gewendet, denn schon mindestens eine Million geimpft. Der grüne Impfpaß ist schon da oder soll mit einem drei G-System kommen und so dürfen in Wien ab nächsten Mittwoch die Restaurants, die Kinos und auch andere Veranstaltungsorte geöffnet werden. Mit FFP2- Maske natürlich, getestet, geimpft oder genesen und eine Registrierungspflicht gibt es auch, wenn man sich in einen Schanigarten setzen will, um dort ein Glas Wein oder einen Kaffee zu trinken.

Aber hurrah, hurrah, die neue Freiheit ist da!

„Freuen Sie sich nicht?“, fragte OE24 die Passanten und wundert sich ein bißchen, daß am Samstag in Wien trotzdem eine Demo angesagt ist, weil es offenbar Leute gibt, die die neue Freiheit nicht in einem digitalen Impfpaß sehen, den sie jeden jederzeit herzeigen müßen und geht man in ein Hotel, muß man auch alle zwei Tage auf eine Teststraße, um seine Unversehrtheit zu beweisen.

„Mit mir nicht!“, würde meine diesbezügliche Antwort lauten. Da bleibe ich lieber zu Hause. Zum Glück kann ich es mir leisten, kann meine Stunden vorläufig weiter telefonisch machen, mir vom Alfred einkaufen lassen, kann meinen Kaffee und mein Glas Wein auch zu Hause trinken und gelegentlich auf die Rudolfshöhe schauen, ob da jemand Takeway verkauft und sich damit fünfzig Meter weiter begegben.

Klingt eigentlich ganz gut und kann ich wahrscheinlich, weil ich kein Kind habe, daß ich zur Schule bringen muß und keine Mutter, die in einem Pflegeheim besucht werden will, noch lange durchhalten, denn ich muß ja nicht am Abend in die „Alte Schmiede“, ins Literaturhaus, etcetera gehen. Vorläufig streamen die noch und wenn nicht mehr, habe ich genug Bücher, die ich lesen kann. Aber es stimmt, ein bißchen viel bin ich dann schon zu Haus und ob das wirklich so gesund ist, alle zwei Wochen Rad zu fahren und sonst nur auf die Bank oder zum Bücherchrank zu kommen.

Natürlich ist es das nicht, obwohl ich es gut aushalte und meine Depression auch nicht diesbezüglich besonders hoch geschoßen ist. Ich kann mit ihr leben, würde ich meinen, Alfred trifft es härter als mich. Denn er war ja gewohnt viel zu reisen oder auf ein Bier zu gehen und sich dort Fußballspiele anzuschauen. Hat, glaube ich, seit einem Jahr mehr zu kämpfen und rennt auch öfter herum, um dies und das einzukaufen und war im Oktober auch mit dem Karli im Bremen, um dort einen Campinganhänger abzuholen. Ein paar Tage in Italien und am Montag mit dem Karli in Gmunden, um dort einen Reiserollstuhl für die Oma zu besorgen, damit er diesen leichter in sein neues Auto bringen kann, wenn sie zum Friseur oder zur Fußpflege muß.

„Was wirst du da essen? Die Restaurants haben noch zu?“, habe ich gefragt und er hat mir am Abend eine Karte von einer Fischhütte gezeigt, wo man herrlich Makrelen, Forellen oder Saibling essen kann.

„Fahren wir am verlängerten Wochenende dorthin?“, hat er mich gefragt und ich habe zugestimmt. War ich ja das letzte Jahr ohnehin nur einmal in Strobl, einmal im Burgenland und bin zu Ostern, um den Viehofner See marschiert. Dann hat das Wetter leider nicht mitgespielt. Der ganze April teuflich kalt und die These, daß die Zahlen, die jetzt schon bei achthundert liegen, durch das schöne Wetter verschwunden, vielleicht nicht ganz richtigist ,so daß wir es erst am Freitag wagen konnten, denn am Donnerstag, dem Christi Himmelfahrt-Feiertag Regen, so daß ich sogar meine Radrunde abgebrochen habe, aber am Freitag wurde es, als wir um elf weggekommen sind, langsam schön und das war es eigentlich auch, als wir im Almtal bei der Fischhütte angekommen sind und das Almtal ist eine sehr schöne oberösterreichische Gegend, die „Grüne Erde“ veranstaltet in Scharnstein dort immer ihre Flohmärkte so waren wir vor Jahren zweimal mit der Gerlinde dort. Rene Freund von dem noch zwei Bücher auf mich warten, hat dort, glaube ich, ein Haus. Man sieht die Berge und kann, um den Almsee wandern. Aber zuerst etwas essen, der Alfred hat zwar vorsorglich eine Notration, zwei gefüllte Weckerln vom „Hager“mitgenommen und die waren, stellte sich heraus, auch notwendig, obwohl die Fischhütte eigentlich einen offenen Eindruck machte.

Wir sind zum Parkplatz gefahren. Dort gab es Abfahllcontainer und übereinander gestellte Tische und ich dachte „Das ist halt die neue Normalität, solange man noch nicht durch eine Teststraße muß!“ und war erleichtert, daß ich vor der Bude ein paar Männer sitzen sah. Einer ist auch gleich, auf uns zugekommen, hat auf eine Tafel auf der „Heute geschlossen!“ stand, gezeigt und erklärt, daß es leider, leider des Wetter wegen heute keine Fische gäbe. Nun dann halt das Mohnweckerl mit der Salamai, dem Käse und dem Salatblatt.

„Man wird ja bescheiden!“, habe ich gedacht, der Alfred hat aber „Warte, fahren wir zum See, da gibt es eine Imbißbude!“, gesagt.

Gab es auch und einen schönen Parkplatz, wo schon die Motorradgang lehnte, die uns auf der Fahrt dorthin, überholt hat. Es gab Sitzbänke, ein öffentliches Klo und ein Restaurant vor dem ein Bierwagen stand, von dem schon die Bierfäßer hineingerollt wurden, denn am Mittwoch ist da die große Eröffnung. Die Imbißbude gab es auch, war aber geschloßen und, als sich der Alfred weshalb erkundigte, wurde auch etwas vom „Schlechten Wetter!“, gemurmelt.

Dabei war der Parkplatz gut besucht und die Spaziergänger, die sich zum See begaben, tummelte sich auch in nicht zu kleiner Zahl. Es gab auch einen Getränkeautomat. So haben wir uns auf einer Bank gestärkt und sind dann ein Stück am See entlang spaziert.

War wirklich sehr schön und idyllisch und da sieht man erst, welch schöne Gegengen es gibt, die man, wenn man in der Großstadt lebt, nicht so oft sieht. AmRückweg ist dann der Alfred noch vor einem Haus stehen geblieben, das ein Schild mit „Kaffee und Kuchen!“, aufgestellt hatte.

„Willst du?“, hat er mich gefratg?

„Ja!“, habe ich geantwortet.

„Ich glaube aber nicht, daß du das bekommst!“

So war es dann auch. Also auf der Heimfahrt Brot und Eier eingekauft, um sich aus den Käseresten, den Tomaten und der halben Gurke, die es im Eiskasten gab, einen Salat zu machen und ein Prospekt habe ich mir vom Almsee auch mitgebracht. Denn dort gab es neben dem öffentlichen Klo, das es dankenswerter Weise ebenfalls gab, auch eine Box mit Infomaterial. Die war aber nicht aufzubekommen. Also nur das genommen, was oben auf l

Ein schöner Ausflug und wieder etwas Action, weil ich diesen Sommer höchstwahrscheinlich keinen Urlaub machen werde. Nur meine Schreibwerkstatt in Harland bei St. Pölten, um dort meine zwei CoronaTexte, die das noch brauchen, zu korrigieren und vielleicht nach dem das dreizehnte Jahr „Literaturgeflüster“ gefeiert ist, mich wieder auf Romanrecherche zu begeben.

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.