Literaturgefluester

2021-02-06

Virale Cartoons

Filed under: Bücher — jancak @ 00:41
Tags: , ,

Das Buch zur Pandemie, da habe ich ja schon einiges gelesen un“d geschrieben. Marlene Streeruwitz „Covid-Roman“ beispielsweise, „Pandemische Zeiten“, „Lockdown 2020“, den „Corona-Fehlalarm“, die Bewältigungsstrategien der Roswitha Springschitz, die „Betrachtungen“ der Zadie Smith, die „Zeiten der Ansteckung“ von Paolo Giordano und meine zwei CoronaBücher.

„Was fehlt?“, werden meine Leser nun vielleicht fragen? Nun die Cartoons aus dem „Holzbaum-Verlag“, das gab es ja schon die über „Hunde“, „Fußball“, „Weihnachten“,„Katzen“, „Kunst“, „Wien“, etcetera, etcetera, und nun „Virale Cartoons“ weil mit Witz und Ironie erträgt man das Leben ja wahrscheinlich leichter und hält die pandemische Zeiten leichter aus.

Was das Bloggen diesmal etwas schwer macht ist, daß wahrscheinlich in Zeiten, wie diesen „Holzbaum“ seine Cartoons auch digital verschickt und wie schreibe ich dann darüber, wenn ich die Bilder nicht während des Schreibens sehen kann?

Also ein virtueller Streifzug durch die virale Welt, den viralen Cartoons und dem Buch zur Pandemie mit Bildern von Daniel Jokesch, Greser & Lenz, Katharina Greve, Martin Zak, Miriam Wurster, Uwe Krummbiegel und vielen mehr, wie auf derletzten Seite steht und auf der ersten ersten ist gleich das Virus selbst zu sehen. Zwei Viren, um genau zu sein, die sich darüber unterhalten, wie man wenn „Bars und Restaurants geschlossen sind, da noch seinen Wirt finden kann?“

Eine spannende Frage, die sich wahrscheinlich auch schon andere stellten und das „Kontaktlose Händewaschen hat man in diesem Jahr wohl auch lernen müßen.

Daniel Jokesch hat auch seinen Senf dazu gegeben und erklärt und beispielsweise, daß „Die Kriminalität früher cooler war“, als die Polizisten noch nicht „Abstand halten!“, schreien und die Kinder vom Ostereier suchen abhalten mußte.

Elisabeth Semrad läßt Kanzler Kurz auf dem berühmten Babyelefanten reiten und erklärt uns das „Los des Maturajahrgangs 2020“, wo die Maturanten in Laa an der Thaya statt in Antalya auf Maturareise gehen mußten. Und Katzi hat uns schöne Graphiken zum Thema Corona gezeichnet und erklärt uns beispielsweise den „Nervenkitzen im März 2020“: „Was war spannender? Post holen, Müll runtertragen, zum Billa oder spazieren gehen“, also die berühmten vier Gründe und erklärt uns auch, was passiert, wenn man bei der Corona Hotline anruft?, während Klaus Puth ein maskiertes Rotkäppchen mit dem Korb den Wolf fragen läßt: „Lust auf Kuchen und Wein? Ich darf meine kranke Großmutter nicht besuchen?“ und das berühmte Klopapier wird natürlich mehrmals karikuiert.

Einen Corona – Hilfe- Fragebogen gibt es auch und Ischgl wird auch Cartoon-Gegenstand.

Michael Dufek hat den „Urlaub 2020“ durchanalysiert und Michi Brezel läßt Vater und Sohn Homeschooling beziehungsweise Homeoffice machen und dort kann man auch, wie Teresa Habild und Thomas Plassmann meinen, den neuen Impfstoff kreieren odeer für den Nobelpreis fürMedizin experimentieren und Uwe Krummbiegel führt uns die Aufgaben der Genderbeauftragten in Zeiten der Pandemie vor.

Ein spannendes Buch, das in Zeiten, wie diesen, wo einem Corona vielleicht schon den Kopf verdreht, traumatisiert oder hypochondrisch gemacht hat und man das FFP2-Maskentragen satt hat, einen ein wenig Trost und Ablenkung bringen kann, denn lachen und sich darüber lustig macht hilft vielleicht, wenn man mit der Maske in der Gondel oder U-Bahn sitzt und der Babyelefant den fehlenden Abstand meldet.

2021-01-10

Kalender, Kalender

Das neue Jahr hat angefangen, wir sind von Harland nach Wien zurückgekehrt, die Weihnachtssachen sind weggeräumt und die neuen Kalender aufgehängt. Ich bekomme ja schon seit Jahren vom Alfred zu Weihnachten immer zwei Literaturkalender und zwar einen mit „Momenten der Hoffnung“, wo am Cover die Nobelpreisträgerin Tomy Morrison und in es in der ersten Woche Albert Camus zu sehen ist. Früher was der „Arche-Kalender“, jetzt ist er von der Edition momente“ und dann auch schon seit einigen Jahren, der von „Aufbau“, da sieht man Susan Sonntag am Cover und in Woche eins ist Yoko Tawada zu sehen, die ja glaube ich in Klagenfurt gelesen hat, als ich 1996 einmal dort zusehen war.

Diese beiden Kalender hängen immer in meinem Vorzimmer und da hängt schon seit einigen jahren der „Immerwährende Fleischerkalender“ mit Bildern von Oliver Ottitsch, den man ewig verwenden kann und da ist heuer, das heißt schon im letzten Jahr vom selben Autor im „Holzbaum-Verlag“ Oliver Ottitsch „Tierischen Versagen – Hunde Cartoon-Kalender 2021″ dazu gekommen, der jetzt in meinem Spielzmmer hängt und da sieht man am Cover einen blinden Nann mit Kinderwagen an einer Eisbude vorüber gehen, wo sich eine Frau ihr Stanizel holt und das Hündchen schaut ihr inzwischen unters Röckchen. Im Jänner sieht man dann den Dealerhund „Keine Angst erwill nur dealen!“, im Februar markiert Rocco einen Baum, im März twittert das Jägerhündchen „Keine Sorge er hat bereits die Twitterung aufgenommen!“. Im April gibts die Tiersprechstunde und im Mai schaut der Killerhund in einen Kinderwagen, uje, uje. Im Juni wird mit dem Panzer vor dem Hund gewarnt und im Juli fliegt die Kokusnuß auf das Hündchen. Das Augustbild kennen wir schon, denn da wird ja Eis gegessen. Im September fährt der Kampfhund Auto und die Polizisten wissen nicht, was siemachen sollen? Das „Sackerl fürs Gackerl direkt am Dackerl!“, das im Oktober kommt, habe ich, glaube ich, schon gesehen und im November, meinem Geburtstag, fehlt dem der in die Luft schaut, irgendwie derHund und im Dezember wird vorgelesen „Der Mensch ist des Menschen Wolf“ und „Der Hund des Menschen Mensch“ und wir haben wieder den neuen Ottisch und natürlich auch den alten, der uns durchs Jahr begleitet.

Dann gibts noch den Augustin-Kalender, derzwar nicht speziell literarisch ist, aber schöne Bilder hat, Antons Blitzsteins-Kalender, den er uns immer beim „Ohrenschmaus“ verkauft, fehlt diesmal Corona bedingt, gab es ja noch keine Preisverleihung, sondern erst in ein paar Tagen, die Jurysitzung und wieder nicht literarsch aber mit schönen Fotos gibts einen aus Worpswede und da ist ja ein bekanntes Künstlerdorf in dem ich zwar noch nie war, aber der Alfred im Oktober, als man gerade noch nach Deutschland fahren konnte und da hat er ihn mir mitgebracht.

Dann gibt es noch die Bildkalender der St. pöltner SPÖ, da ist ja am vierundzwanzigsten Wahl und noch die der Hilfsorganisationen für die ich regelmäßig spende oder die Spenden von mir wollen, den Kalender für meine Termine und den für die Tasche, damit ich meine Termine auch in Harland nachsehen kann, den die Bank Austria jetzt wieder hat. Es wird also zumindestens übersichtsmäßig ein gutes neues jahr in dem man sich orientieren können sollte.

2020-08-08

Goldene Cartoons

Filed under: Bücher — jancak @ 00:00
Tags: , , ,

„Die besten Bilder aus 10 Jahren Komischen Künste“, steht auf dem Cover des weißen Buches, das, glaube ich, zu der entsprechenden Ausstellung erschienen ist und am Cover gibt es die Ottitsch-Zeichnung „Also ich finds primitiv!!“, die Steinzeitmenschen bei einer Vernissage mit Sekt vor den Höhlenzeichnungen und mit dem 1983 geborenen Oliver Ottitsch hat meine Begegnung mit dem „Holzbaum-Verlag“ von dem ich sehr viel, nicht alles, gelesen und gesehen habe, auch angefangen.

Das heißt, nicht ganz, denn das Erste war glaube ich der „Sex mit 45“, dann kam „Kopf hoch“ und damals war ich auch noch nicht sicher, ob ich das auf einen literarischen Blog besprechen kann?

Inzwischen kann ich es oder habe sehr viele, nicht alle der „Holzbaum- Publikationen“ besprochen, wurde einmal auch gerügt, daß ich soviel spoilere oder nacherzähle und den Humor und die Ironie, die mir ja an sich nicht so liegen, habe ich mit dem kleinen aber feinen Verlag, die die ersten waren, die mir Rezensionsexemplare schicken, auch gelernt.

Inzwischen nehme ich meiner überlangen Leseliste geschuldet auch nicht mehr alles an, aber bei den „Goldenen Cartoons“ dem Jubiläumsband konnte ich nicht widerstehen, obwohl ich eigentlich dachte, ich hätte das alles ohnehin schon gesehen, bin ich ja eine getreue „Holzbaum- Rezensentin“.

„Welch ein Irrtum würde!“, wieder Papa Jandl sagen und rechts mit links bewußt verwechseln.

Damit habe ich es auch nicht so sehr oder glaube auch in Zeiten, wie diesen, wo schon soviel verwechselt wurde, ich einen rechten Kritiker habe und einmal auch mit Martin Sellner auf der selben Demo war, nicht, daß man das kann, aber, um mich nicht zu sehr zu verzetteln ein kurzer Rundgang durch das Buch.

„Tja wenn ich einen Hund und vier Kinder unverdaut verschlungen habe, hätte ich auch Bauchschmerzen!“, läßt da Adam gleich zu Beginn den Doktor zu einem großen Bären sagen und Überraschung diesen Cartoon kannte ich, glaube ich, noch nicht.

Bruno Haberzettls Hitler auf der Coah analysiert von Papa Freud habe ich schon gesehen und auch den Cartoon von Dan Piaro, wo der Hund die Coach belegt und „Eigentlich geht es mir gut, ich möchte nur einen Platz wo ich auf derCoach erlaubt bin,“ zu der Psychoanalytikerin sagt. Seine Katzencartoons habe ich auch schon mal gesehen, möglicherweise im Katzencartoon.

Daniel Jokesch ist mir auch schon ein alter Bekannter, hat er ja die „Letzten Tage der Menschheit“ gezeichnet, davon gibt es nichts zu sehen, nur den Kaiser Franz mit seiner Sissi oder den Furz.

Elisabeth Semrads markante Zeichnungen mit den langen Nasen gibt es zu bewundern, Jean le Fleur hat auch einen eigenen unverwechselbaren Stil und dann gibts natürlich und da habe ich ein bißchen nicht ganz ausgesetzt, die Cartoons und da ein paar Beispiele von katzi, wenn man also wissen will welche Fragen sich täglich stellen oder „Was der der Wiener mit „Steigen Sie auch aus?,“ meint“, blickt hinein in das Buch.

Maria Antonia Graff hat die Berggasse 19 ein wenig analysiert und da bin ich nicht sicher ob ich den Cartoon schon kenne.

Martin Zak hat schöne Zeichnungen, zum Beispiel, die, wo ein Hund mit Eis auf Rollschuhen in ein Geschäft will und all das genau verboten ist und er läßt das Mäxchen dem Papa auch verraten, daß es die Mama mit dem Onkel im Bett treibt, die steht daweil in der Küche und verkündet stolz „Schatz weißt du, daß unser Sohn schon schreiben kann?“.

Man soll sich eben nicht zu früh freuen, lautet wahrscheinlich die belehrende Sequenz.

Michael Dufek läßt den Tod aufmarschieren und verrät das Geheimnis, warum Herr Weber 278 Jahre alt wurde?

Es gibt die „To do Liste für den Advent“ von ihm und die habe ich wahrscheinlich schon in den „Cartoons über Weihnachten“ gesehen.

Der berühmte Nicolas Mahler hat was gezeichnet und dann kommen wir schon zu dem schon erwähnten Oliver <ottitsch, von dem ich ja auch einen Kalender in meiner Praxiswohnung habe und habe auch seine anderen Publikationen durchgesehen.

Rudi Hurzlmeier hat eine Zitrone in ein Huhn verwandelt, Schilling & Blums markante Zeichnungen habe ich auch schon gesehen und den „Dür(r)en Feldhasen“ gibt es auch.

Uwe Krumbiegel läßt den Tod in bunten Klamotten aufmarschieren und beschließt das Büchlein, das ich wieder jeden nur empfehlen kann, der sich kurz und bündig in die besten Cartoons der „Komischen Künste“, das Geschäft oder der Galerie im Museumsquartier einlesen will, mit einer Einführung in „Yoga für Fortgeschrittene“ und das ist, kann ich schnell noch spoilern auch sehr interessant.

2020-01-18

Cartoons für Juristen

Filed under: Bücher — jancak @ 00:32
Tags: , ,

Weiter geht es mit dem „Holzbaum-Lesen“ und den Cartoons, denn da gibt es jetzt, neben den für „Therapeuten“, zum „Ruhestand“, zur „Hochzeit“, für „Hunde“, „Katzen“, „Fußball“, „Wien“, „Kunst“, „Weihnachten“, etcetera, jetzt auch die für „Juristen“, ein kleines blaues Heftchen, gibts die „Holzbaum-Cartoons“ ja in unterschiedlicher Größe und Stärke.

Die „Cartoons für Juristen“, sind schmal und zart,  wieder blau geprägt und vor dem Richter sitze eine Taube.

„Sie sind angeklagt wegen Sachbeschädigung in 6000 Fällen!“, sagt die Richterin streng.

„Als ob Sie nie bescheißen“, motzt Täubchen zurück.

„Das perfekte Geschenk für Juristen (und alle, die wegen ihnen einsetzen)

Was machen Juristen, wenn sie beim Fremdgehen erwischt worden sind? Wie sieht ein Verjährungshelfer aus? Und was passiert, wenn Existentialisten vor Gericht stehen? Die Antworten liefert dieses kleine Buch“, steht am Rücken.

Neugierig geworden, schauen wir hinein.

„Was war dein persönlichster Fall?“, fragt da einer den anderen.

„Einmal habe ich mich selbst verklagt!“, lautet die Antwort.

Das „Fertiggericht“ gibt es auch und bei einer Scheidungssklage, zeigt der Junior dem Richter seinen Wunschzettel:

„Ich will bei dem wohnen, der mir diese Sachen kauft!“

„Es tut mir leid, daß wir verloren haben, aber mit etwas Glück werden Sie nur die Hälfte Ihrer zweihunder Jahrte absitzen müßen!“, sagt der Verteidiger zum Sträfling in der Zelle. Wahrscheinlich nicht einmal das, sondern nur zwanzig, dreißig Jahre setzte ich hinzu.

Bei der „Juristischen Früherziehung“ kann man wählen, ob man sein Zimmer aufräumen, soll, muß, darf, kann oder will.“

Und wenn ein Jurist heiraten will, fragt er die Ausgewählte „Willst du mit mir einen Ehevertrag unterzeichnen?“

Stimmt ja irgendwie.

Dann kommen zwei Polizisten zu dem Sandler  und der juristisch geschult, will den „Hausdurchsuchgsbefehl“ sehen. Es ist aber nur eine Brücke da, füge ich wieder hinzu.

„Wir haben ihn Dragoslav Juri genannt. Da braucht er später nicht zu studieren und kann sich trotzdem Dr. Jur abkürzen!“, sagt die klevere Mutter mit dem Kinderwagen.

Wie werden Richter geweckt? Natürlich mit „Erheben sie sich!“

„Danke ich kann klagen!“, antworten die Richter auf die Frage, wie es geht?

Matrattel hat wieder seine Schattenmännchen gezeichnet und Michael Dufek läßt den lieben Herrgott klagen „Da schicke ich ihnen zehn einfache Gebote und was machen sie draus?“ – „100.000 Paragraphen!“, lautet die Antwort.

Der „Paragraphendschungel“ endet auch einmal, in dem kleinen blauen Buch auf Seite neununddreißig, wieder von Michael Duffek gezeichnet und ich kann der Vollständigkeit noch anfügen, daß die übrigen Cartoons von Adam, Andreas Prüstel, Bettina Bexte, Clemens Ottawa, Daniel Jokesch, Elisabeth Semrad, Erich Rauschenbach, Erik Liebermann, Feicke, Greser & Lenz, Gunga, La Razzia, Lo Graf von Blickendorf, Markus Grolik, Michi Brezel, von dem auch die Covertaube stammt, Petra Kaster, Reibel, Rene Lehner, Ruedi Widmer, Ruth Hebler, Tobias Schülert, und Uwe Krumbiegel stammen und wer die dazugehörenden Cartoons sehen will, muß sich das Büchlein besorgen.

 

2020-01-04

Cartoons von Elisabeth Semrad und Matrattel

Filed under: Bücher — jancak @ 00:51
Tags: , , ,

Mit dem „Holzbaum-Verlag“ und seinen Cartoons geht es gleich weiter, weil man ja das neue Jahr mit Witz und Ironie beginnen soll und sich bei mir ja einiges aus dieser Verlagsreihe, der mich immer so getreulich beschickt, angesammelt hat.

Da gibt es die „Cartoons“ der 1984 geborenen Elisabeth Semrad „Die Waldorf-Hundeschule“ genannt und da sieht man gleich am Cover den Unterschied der Schulsysteme.

„Sitz“ heißt es bei der gewöhnlichen, tanz bei „Waldorf“ und  gar nicht so hündisch geht es weiter mit dem „Adventkalender für Ungeduldige“, wo einfach „1-24“ steht.

Dann gehts zu den „Anonymen Vegetariern“: „Hallo, ich bin Josef. Ich bin Fleischermeister und esse seit 8 Wochen kein Fleisch!“, bekennt da einer mit einer langen Nase und einer blutigen Schürze.

Es gibt das „Österreichische Heilmittel Nummer 1“- das „Anti-Debezinum“, als Kontrast und wenn die Sportsocken auf Wohnungssuche gehen, suchen sie nach einer Sandale.

Bei den Socken bleibts dann gleich, denn da macht sich der Waschmiaschinenfabrikant mit dem Sockenerzeuger einen Deal aus: „Mach, dass die Socken in der Waschmaschine verschwinden und ich beteilige dich an meinen Gewinn!“

Nach einem Christbaumbrand im Vorjahr“ wird im Swimmingpool von einem Schneemann beobachtet, gefeiert und, um wieder zu den Hunden zurückzukommen, ab kann man bei „Hundebedarf Pospischil“, sich das „Sackerl für das Gackerl in ein ein Tascherl packen lassen oder gleich hier scheißen.“

„Keine Angst er will nur spielen!“, sagt die Frau mit Hund zum Straßenmusikant und das Hündchen nimmt dann diesem die Geige weg und die Zuhörer sind begeistert.

Krippenmotive gibt es auch. Da hindert Maria Josef zuerst die Türe aufzumachen „Nicht aufmachen! Da ist ein Schwarzer dabei!“ und dann mokiert sie sich, daß nur mehr eine „Einsternkrippe“ frei war und und maunzt „Nie wieder Restplatzböse!“

Ja, so kann es gehen mit der politischen Correktness!

Während der Filmcartoon „Ich bin Schauspieler!“

„Interessant!  Und wo kellnern Sie?“, hier auf den Schriftsteller umgezeichnet wurde. Wird es auch wohl geben und den Cartoon von der „Mariahilferstraße im Jahr 2050“, habe ich auch schon mal gesehen.

Bei der „Paralympics“ gibts immer noch „keine Barrierefreien“ Siegerrampen.

Und „Im Hause Santa Claus muß das Cläuschen aufgeklärt werden, daß es kein Christkind gibt.

Und wenn vor der „Hundeschule“ „Wir müssen draußen bleiben“, angeschlagen steht, darf sich der Besitzer mit Recht der „Schlechteste Unternehmer aller Zeiten“, nennen und der, der in seinen „Vorgarten nicht von Hunden verunstalten lassen will“, hat diesen mit vielen Verbotstafeln vollgepflastert, was ihn auch nicht schöner macht und last not least, ein Cartoon wie für mich gemacht. Ein Zimmer voll mit Bücherwänden.

„Haben Sie die alle gelesen?“, fragt der neugierige Besucher

„Kein einziges. Aber Ausmalen kam zu teuer.“, lautet die Antwort. Wenn man dafür die Bücherschränke frequentiert, wird es stimmen, sonst würde ich das bei einem Hardcoverpreis von fünfundzwanzig Euro das Stück bezweifeln und kann meine Leser beruhigen, daß das sehr empfehlenswerte Semrad-Heftchen nur fünf Euro kostet und das kann man sich sehr schnell durchschauen.

Während Elisabeth Semrads Spezialität die langen Nasen sind,  sind es bei dem an einem fünften März geborenen Matrattel in seinem gleichfalls fünf Euro kostentend Heftchen „Darf ich dir eine Pikante von mir vorstellen“, die Männchen mit den runden uhrförmigen Köpfen. Die Wurst ist am Titelbild zu sehen. Dann gibt es den „Fall der Berliner Mauer“ und ein Haus aus dem aus jeden Fenster ein Baum herausragt.

Die Bibliothekarin hat in ihrer Bibliothek die entsprechenden Wegweiser. Da gehts zu den „Reiseführern“ und der „Belletristik“ in der einen Richtung, während die andere zu „Schund und „Scheißdreck“ führt.

Es gibt einen Cartoon über  „S. Freud in der Straßenbahn“, der vergessen hat „sein „Es“ anzuleinen und deshalb aussteigen muß.

Und einen über den „Schatten der Europäischen Union, der am 25. März 1957“ angeblich das erste Mal nachweisbar war.

Dann werden „Neoliberale Flirtstrategien“ „Darf ich dich auf was zu Trinken einladen?“ – „Nein, aber ich nehm das Geld“ angeführt, wieder mit den runden Kopffiguren, die ihre schwarzen Schatten werfen.

„Am sechsten Tag der Schöpfung schuf Gott flexible Arbeitszeiten, sodaß er am siebten Tage durcharbeiten konnte!“, kann man lesen und die Gottfigur am PC tippen sehen und Grean Peace kommt an den Tisch und fragt gefährlich „Essen Sie den Fisch noch? Ansonsten würde ich den jetzt nämlich jetzt gerne in mein Labor mitnehmen?“

Es gibt die „Perspektivenlosigkeit in der Landwirtschaft“. Bei den „Jenseitsreisen“ hat es sich einer anders überlegt und will gerne „stornieren“. Ob das wohl geht, könnte man da fragen und ein anderer beschwert sich in „Santiago di Kompostela“ „Und für den Scheiß war ich jetzt sieben Wochen zu Fuß unterwegs?“

Die „Existenzielle Sinnkrise der Plätzchenteige“ ist zu sehen und am Schluß beschwert sich der Meister selbst über seine Fälschungen:

„Eine klassische ungarische Matrattel-Fälschung, die sehr leicht an den verräterischen Paprikas zu erkennen ist. Das Bild ist außerdem schlecht gezeichnet und überhaupt nicht witzig. Auch die Signatur ist viel zu groß.“

Und am Büchleinrücken kann man lesen:

„Cartoons für Feinschmecker: Unter Kunstfreunden gilt Matrattel schon länger als Geheimtipp, nicht zufälle verkaufen sich seine absurd-komischen Bilder wie die warmen Semmeln bzw. wie geschnitten Brot.“

Auf zum Lesen kann ich nur empfehlen und ein paar „Holzbaum-Büchlein“ folgen noch.

2020-01-03

Filmreife Cartoons

Filed under: Bücher — jancak @ 00:26
Tags: , ,

Mit dem „Holzbaum-Verlag“ und den Film ins neue Jahr, soll man da ja ins Kino gehen und der „Holzbaum-Verlag“ war, 2012 ist das gewesen , der erste der mir seine Bücher zur Rezension anbot.

So ist das „Literaturgeflüster“ auch ein wenig komisch geworden und ich habe mir die „Therapeutischen Cartoons“, „Cartoons mit Hunden“, „Katzen“ „Fußball“, „Kunst“ und „Wien“, etcetera gegeben, bin mit dem Verlag oder seinen Kooperationen auch durch Wien marschiert, habe gefrühstückt und noch vieles mehr, die Rezensionsexemplare und das „Buchpreislesen“ hat dann zugenommen, so hat es im letzten Jahr nur einmal Cartons gegeben.

im Herbst hat mich dann wieder die „Holzbaum-Sehnsucht“ gepackt, so daß sich  so einiges angesammelt hat, was ich im neuen Jahr besprechen will, was ja auch sehr gut passt, da Ironie und Humor in Zeiten, wie diesen, ja sicherlich besonders wichtig sind.

Zuerst aber ins Kino und zu den „Filmreichen Cartoons“, die auch in der Ausstellung im „Holzbaum-Shop“ im MQ zu sehen waren oder sind und durch die ich auch während des „Buchquartiers“ gegangen bin.

Und so sehen wir die „Titanic“ auf dem blauen Titelbild, das titelgebende Paar steht an der Rampe. Sie sagt „Ich kriege für den Film eine halbe Million weniger als du!“ Er kontert „Ich bin der König der Welt!!!“

Ja, so ist das Leben, nicht nur im Film, würde ich vermuten.

„Die besten Witzezeichner des deutschen Sprachraums haben sich mit dem Thema Film auseinandergesetzt – das Ergebnis ist eine wunderbar komische Cartoonsammlung, in der Filmklassiker von Casablanca über Fight Club bis Pulp Fiction durch den sprichwörtlichen Kakao gezogen werden“, steht am Buchrücken und hier das Best off:

„Du bringst eigene Getränke ins Kino“, fragen also, die mit den Colabechern entsetzt die Kuh.

„Naschferatu“ greift nach der Keksdose und im trauten Wohnzimmer fragt der Kreuzwort rätselnde Mann, die Frau vor dem Bildschirm nach der „Schönsten Paarbeschäftigung? Der zweite Buchstabe ist ein W, der letzte ein X?“

„Netflix!“, ist natürlich die Antwort. Was hätten Sie gedacht?

Elisabeth Semrat führt uns wieder in die Realität des Lebens.

„Ich bin Schauspieler!“, sagt der junge Mann zu der Schönen an der Bar. „Interessant, wo kellnern Sie?“, fragt sie zurück.

Dann gibt es noch etwas über den Schauspielerischen Zweitberuf etwas weiter hinten.

Man kann an der Bar aber auch „Wie finden Sie den neuen James Bond?“ fragen. „Mich hats gerührt, nicht geschüttelt!“, antwortet hier die Schöne.

Der „Bergdoktor“, läßt den Vesuv natürlich in sein Sprechzimmer kommen und durch eine Burka sieht man alles „Cinemascope“, wie Holga Rosen meint.

„Goethe für kids“, gibts natürlich auch und wieder ein bißchen depressive realistisch, denn da wartet „Hartmut seit fünfundzwanzig Jahren vergeblich auf einen Anruf aus Hollywood“.

Ja, so soll es auch manchen Literaturen gehen, die sind dann zwar mehr auf Stockholm fixiert.

Jean le Fleur, der ja auf der letzten „Buchquartier“ den „Cartoon-Preis“ gewonnen hat, läßt das „Arschloch“ zur Rolle eines seines eines anderen Leben machen und von ihm ist auch der zweite Schauspielerwitz.

„Ich bin eigentlich auch Kellner. Aber ich schlag mich zur Zeit mit Schauspielerjobs durch“

„Sie habrn die Rolle!“, jubelt die Kassiererin an der Supermarktkasse und hat damit die „Klorollen“ gemeint.

Dann gehts zu den Graphiken, denn das ist ja auch eine bewährte „Holzbaum-Qualität“ und hier wird der „Österreichische Heimatfilm“  und die der „Rosamunde Pilcher“auseinandergenommen.

Zu den Filmplakaten geht es auch. Da gibt es die „Kalb Fiction“, die „Molkerei auf der Bounty“, „Vom Rinde verschmäht“, alles von Klaus Puth gezeichnet und Mario Lars läßt eine Frau „Und weshalb sollen wir unseren Sohn Oscar nennen?“, fragen und Meikel Neid läßt eine Frau ihrer Freundin „Ich habe vor zehn Jahren einen Oscar bekommen. Dann Lola, Cesar und dann noch die Zwillinge!“, erklären. Also wieder ganz schön depressiv, das Filmgeschäft aus der Cartoonsicht, wo am Ko die „Haupt- und die Nebenrollen“ und der entsprechenden Größe aufgereiht sind.

Michi Brezel hat die schon erwähnte „Cover Titanic-Zeichnung“ gezeichnet und  von Nicolas Mahler, dem Meister der Cartoons und Graphic Novels gibt es auch was, wie ich gleich spoilern möchte.

Oliver Ottisch, mit dem meine Cartoon-Rezensionen ja einmal angefangen haben, hat auch etwas beigegtrgen „In drei Tagen bist du Kot“, heißen ja die Horrorfilme für Brötchen“ und „Schilling  & Blum“ läßt eineMutter ihren Sprößling „Na, wie wars im Kino?“ fragen. „Wie you tube, nur länger“, lautet die Antwort im modernen Leben.

Uwe Krumbiege. verrät uns wo James Bond begraben liegt.

„Sie haben was verwechselt Mister Bond. Das ist ein Schweißerpass. Also die <linzen zum Löten1“, lautet sein zweiter Cartoon.

Und so sind wir durch das Buch gewandert. Die Kurzbiografien der Künstlerinnen sind am Ende auch zum Lesen und das Buch kann ich noch verraten, hat auch den „Österreichischen Cartoonpreis“ bekommen.

2019-01-26

Therapeutische Cartoons

Filed under: Bücher — jancak @ 00:04
Tags: , , ,

Beim „Holzbaum-Verlag“, wo ich mich ja schon so durch alle seine Cartoons und auch das Literarische gelesen habe, habe ich mich wegen meiner elendslangen Leseliste ja  zurückhalten wollen, bin eigentlich kein lustiger Typ, habe aber hier ein bißfchen Humor gelernt und bei den therapeutischen Cartoons kann die Psychotherapeutin natürlich nicht aus, obwohl man hier natürlich den Papa Freud in allei seinen Formen und Facetten begegnet und ich ja Verhaltenstheraueptin bin.

„Wie sieht Psychoanaylse beim Werbepsychologen aus? Woran erkennt man einen Psychiater beim Blind Date? Und was machen Löffel bei der Sexualberatung?“

Diese und andere Fragen beantwortet das Buch beziehungsweise haben die „Besten Cartoonisten“ des In und Auslands ihre Phantasien dazu preisgegeben, verrät der Text am Rücken und das Cover von Dan Piraro ziert ein Hündchen auf der Couch, das lustig vor sich hinplappert „Eigentlich geht es mir gut, ich möchte nur einen Platz, wo ich auf der Couch erlaubt bin.“

So ist oder könnte es sein, denkt sich der listige Cartoonist. Ja und das Freud 1905 eine Studie über den „Witz und seine Beziehung zum Unbewußten“ geschrieben hat, hat der Beschreibungstext auch noch verraten.

Also blättern wir uns durch das Buch und schauen uns den Sigmund, der ja leicht oder wahrscheinlich durch seinen charakteristischen Bart eher schlecht zu karkieren ist, in allen seinen Farben und Formen an und erfahren ein bißchen was über Sinn und Unsinn der Therapien beziehungsweise die menschlichen Schwächen an:

„Auch Künstler?“, läßt Ari Plikart den Maler den „gewöhnlichen Herrn Doktor“, fragen, als der ihn sein Röntgenbild präsentiert.

Dann sitzt bei ihm sitzt der Papa noch oben auf der Sessellehne und fragt den offensichtlichen Kollegen auf der Couch, der mit einem offensichtlichen Überwachungsgerät auf ihn zielt: „Sie Sie ein Kontrollfreak?“

Das habe ich nicht so ganz verstanden, während ein anderer Psychiater „So, Schluss für heute – ich habe Hunger“ zum Würstchen sagt.

Der mir durch „Holzbaum“ sehr bekannte Daniel Jokesch, hat den Satz „Lebst du noch oder analysierst du schon?“, offenbar von „Ikea gestolhlen“ obwohl „Freud“ auf dem Werbeemblem steht.

Und beim „Deprimat“ von Dorthe Landschuz, hängen vier Affen traurig am Baum herum.

In der „Selbsthilfegruppe der anonymen Harmoniesüchtigen“ lernt man  das Streiten. Die Trainer freuen sich darüber, wenn das ordentlich gelingt, da könnte man natürlich an Heimito von Doderer und seine „Merowinger“ denken und bei der „Klangschalentherapie“, wirft die Frau ihrem Mann die Schale an den Kopf und sagt „Es wirkt! Ich fühle mich schon ein bißchen besser!“, ob das wirklich der Sinn der Therapie sein sollte?

Und noch viel treffender ist der Cartoon, wo der Therapeut „Nun, ich hatte Sie ja gebeten, Ihre Paarprobleme einmal getrennt von einander zu notieren“ und die Frau sitzt vor dem großen Stapel, während der Mann nur ein Blättchen mit „Zu wenig Sex“ vor sich hat.

Beim „Jahrestreffen für Menschen mit sozialen Ängsten“ sind alle Plätze und auch das Vortragspult natürlich leer, hat sich Fussel ausgedacht und HUSE ist auch schön hintergründig „Wie soll denn bitte schön diese langweilige Bootstherapie, „alle meine Probleme auf einen Schlag lösen“, Doc?!“, fragt der Klient im Boot und merkt gar nicht, daß dieser ihn in den Abgrund steuert.

Dann geht bei Kai Flemming der Meister Freud zu Meister Klimt, sieht sein Portrait mit einer Penisnase rügt entsetzt oder belustigt „Nana, was soll das denn Klimt?“, worauf dieser „Pardon, war eine freudsche Fehlleistung!“, sagt und ärgerlich wahrscheinlich, wenn man in den Therapeutin verliebt ist und von ihm statt einen Liebesbrief nur eine Rechnung kriegt, wie Katharina Greve listig zeichnet.

„Ich bin ein Hypochonder Herr Doktor!“, läßt Lo Graf von Blickendorf seinen Patienten sagen, worauf der Psychiater „Ach, das bilden Sie sich nur ein!“, antwortet und Martin Zak dagegen meint, daß „Menschen mit Minderwertigkeitskomplexen“ ein Schildchen mit „Niemand an Bord“ auf ihren Auto haben

Wahr der Satz von Michael Dufek „Ich könnte meine Sexsucht natürlich therapieren lassen. Ich könnte das Geld für die Therapie aber auch sparen und stattdessen damit in Bordell gehen!“

Das mag sich schon manch einer listig gedacht haben. Zum Glück gibts aber die Therapie auf Krankenschein und Michael Hochschulte nimmt es dagegen zynisch, wenn er Jesus „Mein Vater nimmt ständig Einfluß auf mein Leben sagen und den Therapeuten „Glauben Sie das wirklich?“ fragen läßt, während er zu der Klientin, die lachend auf der Coach „Mir geht es gut!“, meint, „Wahnvorstellungen, also!“, sagen läßt.

Ich würde meinen, sie hat vielleicht eine Manie, sonst wäre sie ja nicht auf der Coach, sondern im Vergnügungspark und Oliver Ottisch mit dem ich ja, glaube ich, bei „Holzbaum“ angefangen habe läßt ein junges Bäumchen den Stumpf „Wie erträgt man nur all die Gewalt in dieser Welt?“ fragen. „Mit der Zeit stumpft man eben ab!“, lautet die Antwort über die es sich auch nachdenken läßt und böse, böse wird es, wenn der Klient „Das ist doch Gehirnwäsche was sie da betreiben!“, sagt und der Therapeut „Wir nennen es Psychoanalyse!“, antwortet. Das kann man wohl nur mit Humor nehmen und sich vielleicht fragen, was Papa Freud wohl dazu gesagt hätte?

Böse, böse und auch ein wenig lustig also. Ein Buch, das sich vielleicht als Weihnachtsgeschenk für den Therapeuten eignen könnte. Der strenge Analytiker, habe ich gehört, dürfte es dann nicht nehmen und ich habe mir überlegt, ob ich es nicht auf den Bücherstapel in mein Vorzimmer für die wartenden Klienten oder Angehörige legen könnte, aber was ist, wenn es mir jemand klaut?

Am Schluß gibts noch ein paar Ankündigungen, für die, die die „Wissenschaftlichen Cartoons“ und die „Kunst in Cartoons“ noch nicht gelesen haben.

Die Namen und die Biografien der sich beteiligt habenden Cartoonisten gibt es natürlich auch.

2018-05-20

Cartoons zur Hochzeit

Filed under: Bücher — jancak @ 00:59
Tags: , ,

Jetzt kommt wieder was aus dem „Holzbaum-Verlag“, der zu meiner Freunde wieder etwas literarischer  wird, hat er doch im Vorjahr einen Thrillerwettbewerb ausgerufen und da wird im Herbst das Siegerbuch erscheinen.

jetzt geht es aber weiter mit der Cartoon-Reihe von der ich ja schon eine ganze Sammlung in den verschiedensten Größen habe und die „Cartoons zur Hochzeit“ sind ein grün gehaltenes kleines Heftchen, in dem drei Heuchschrecken auf dem Cover zu sehen sind und die Pfarrerschrecke zur Braut „Sie dürfen jetzt den Bräutigam fressen!“, aha, gut in der Naturgeschichte aufgepasst oder jetzt wieder was dazu gelernt und das Thema Hochzeit scheint in Zeiten, wie diesen, wo es ja regelrechte Brautplanungsgesellschaften und solche Geschäfte gibt, die meine Klienten, wenn sie zu solchen Hochzeiten eingeladen sind, mehr als einmal stöhnen ließen, ein heißes Thema und das Büchlein ist sicher auch sehr gut als Präsent zur Hochzeitsfeier geeignet, man kann es ja in ein quadratischen Kuvert stecken und den meist dazugewünschten größeren Schein dazulegen oder es zu einem Röllchen formen und mit einer schönen Schleife dekorieren.

Herausgegeben ist es wieder von Clemens Ettenauer, gezeichnet haben die üblichen Wiederholungstäter Ari Plikat, der den Bräutigam die Braut praktischerweise gleich in die Küche tragen läßt, Dorthe Landschulz, wo sich der wahrscheinlich noch nicht Bräutigam, als beziehungsunfähig erklärt, weil er ihr beim Beziehen der Bettwäsche helfen soll, aber vielleicht ist es auch schon der Ehemann.

Egon forever ist, glaube ich, neu im Bunde der Holzbaum-Cartoonisten, HUSE läßt die Schnecken „zu mir oder zu dir?“, fragen und Jean la Fleur macht sich über die Burkaträgerinnen lustig in dem er „Jeder Topf findet seinen Deckel“ postet, Katzi macht sich an die Statistiken und klärt dabei ein paar wichtige Fragen, etwa die „Wer bei der Hochzeit den meisten Spaß hat“ oder „Was Singlemänner öfter kaufen als die die in festen Beziehungen leben“.

Marco Finkenstein klärt in seinem Bild die Eßgewohnheiten.  Markus Grolik führt den „Heirat-O-Mat“ in das Büchlein ein und erklärt uns auch  wie „Bäcker ihre Heiratsanträge machen?“.

Cartoons von Matrattel und und Michael Dufek gibt es auch. Das Coverbild stammt von Olga Hopfauf.

Schilling & Blum läßt Pinguine verwirre „So, so – ich sehe also aus wie deine Deine-Ex“, aber vielleicht sind das auch Burkaträgerinnen, die diese Frage stellen können? Uwe Krumbiegel läßt „die Pfunde purzeln“, ein böser Cartoon füge ich die politisch korrekte Gutmenschin gleich hinzu, am Schluß erfahren wir noch etwas über „Jin und Jan inder Ehe“ und wär es noch genauer will, kann sich am Beschreibungstext orientieren:

„Wie sieht der Heiratsantrag eines Bäckers aus? Warum beenden Polygamisten eine Beziehung? Wie arbeiten Scheidungsfotografen? Und wer hat bei der Hochzeit eigentlich am meisten Spaß? Diese und andere Fragen werden hier beantwortet.“

„Aha!“, kann man da nur sagen und nach dem Büchlein greifen, das auch nur wohlfeile fünf Euro kostet.

2017-12-28

Kunst in Cartoons

Filed under: Bücher — jancak @ 00:53
Tags: , ,

Nach dem Weihnachtsbuch für alle Schwiegermütter geht es zwischen Weihnachten und Silvester mit ein bißchen Kunst beziehungsweise Cartoons weiter, denn „Holzbaum“ hat da einen neuen Karikaturenband herausgebracht.

„Kunst in Cartoons“ gibt es das nicht schon?“, denke ich und blättere in meiner Karikaturensammlung, da gibt es die über Katzen, Hunde, Weihnachten, Wien, Fußball und richtig, ja natürlich die „Cartoons über Kunst“ gibt es auch und sie sind vor fünf Jahren vor Weihnachten herausgekommen.

Aber über Kunst kann man immer Cartoons machen, haben sich die Herausgeber wohl gedacht oder vielleicht auch, das zieht immer und passt für alle Kunstinteressierten bestens unterm Weihnachtsbaum.

Also ein neues Cover, ein schönes schwarz-weiß Design, eine Ausstellung im „Shop der Künste“ gibt es auch. In der Ltzten waren wir, glaube ich. Seit da hängt ein Bild in meinem Wartezimmer, das der Alfred zuerst seinem Chef schenken wollte, sich das dann aber doch nicht traute.

Seither stehen die Kinder davor und fragen begierig ihre Mütter „Mama schau, was ist denn das?“

Ernst ist das Leben, eitel die Kunst!“, steht am Buchrücken und „Höchste Zeit, dass sich mal wieder eine Riege erstklassiger cartoonisten dem Thema KUNST widmet. Erfahren sie endlich alles, was Sie schon immer darüber wissen wollten: Müssen Aktmodelle etwas Anziehendes haben? Wie verhält man sich korrekt an der Schlacht am Eröffnungsbuffet? Wie viele Künstlerohren muss man abschneiden, um Inspiration zu erlangen? Und wo kann man die schönsten Kunstfälschungen kaufen?

Treten Sie ein in die bilderwelt von Ari Plikat, Bruno Haberzettl, BURKH, Daniel Jokesch, Dorthe Landschulz, HUSE,  Katharina Greve, Mattratel, Oliver Ottitsch, Stefan Kahlhammer, Til Mette und vielen mehr. Denn erst ist das Leben, heiter die Cartoons!“

„Aha!“, denke ich wieder und schlage das Bändchen auf, um mich auf einen Rundgang zu begeben und da ich da an meinen zwei Praxistagen tue und das Vorgängerbuch in Harland stehen habe, kann ich die beiden Bücher nicht direkt vergleichen.

Ein paar Bilder erscheinen mir bekannt. Eines habe ich, wie erwähnt in meinem Wartezimmer und da es vielleicht das Vorgängerbuch auch noch zu erwerben gibt, kann man die Bände selbst vergleichen  und seine „Holzbaum-Cartoon Sammlung“ vielleicht um ein oder zwei Bände erweitern.

Es beginnt also im Museum mit dem Coverbild, geht dann zu „BottiShelli“, zu Gustav Klimt und dann zu einem Schrei, der leider nur ein „Gähnen“ geworden ist und die Steinzeitmama ist entsetzt, ob der Zichnung, die das Steinzeitkind an die Wand gemalt hat.

„Das geht ja in 10000 Jahren nicht wieder weg!“, sieht man sie stöhnen und sich an den Kopf greifen.

„Kein Angst!“, könnte man ihr antwortet. Dann wird es ein „Holzbaum-Karikaturenband“ und berühmt und „Tiere zum Anmalen“ gibt es für alle nicht-Steinzeitkinder natürlich auch.

Adolf Hitler wird wieder karikiert und in der „Langen Nacht der Museen“ schlafen alle ein.

Der „Kunstdünger“ istnatürlich viel viel teuer, als das Original und  „Michelangelo 2.0“ gibt es auch zu bewundern.

Auf Seite 29 gibt es den schon zweimal erwähnten Cartoon von Dorthe Landschulz zu bewundern, der in meiner Praxis hängt. Ein Nitsch an der Wand, der Chef unter Schreibtisch und die Sekretärin sagt ungerührt „Sieh an, sieh an, der Hinrichs hat ein neues Gemälde. Dafür ist also Geld da!“

Dann malen Maler „Pampelmusen“, die keine richtigen haben und der „Tatorumrisszeichner“ wird auch selber einmal kreativ.

Die Kunstfälscher unterhalten sich, wie schon in der Beschreibung steht, ob sich ein Rembrandt besser als ein Mondrian fälschen läßt. Das eine merke ich für die, die es nicht wissen sollten, an, dauert viel länger. Gehört also wahrscheinlich zur brotlosen Kunstfälscherkunst und weil wir gleich beim Thema sind, hat sich der brotlose Künstler oder Dorthe Landschulz gleich selber das Brot auf seine Bilder gemalt.

Dann geht es natürlich zu den Grafiken, denn da gibt es ja auch schon ein paar schöne „Holzbaum-Bändchen“.

Aso wer es wissen will „Was Künstler über den Galeristen sagen, wenn er ihre Arbeiten nicht gut findet?“, schaut am besten auf Seite 54 nach und auf Seite 55 kann man erfahren „Warum die Leute ins Museumsquartier gehen?“

Ich gehe im Sommer wegen der „O – Töne“ und im Winter wegen des „Ohrenschmauses“

Und, merke ich mal an,  gehöre da, wie sich herausstellt, zu einer Minderheit.

Und dann kommen wir, weil man ja nicht alles spoilern und sich jeder sein Bild selber machen soll, schon zu Oliver Ottitsch, den ich ja auch bei „<holzbaum“ kennengelernt habe.

Da geht es in die „Steinzeit-Vernissage“ und das Cover vom letzten Band, kann man,  glaube ich, auf Seite 88 sehen.

„Also ich finds primitiv!“, sagen die Steinzeitmenschen, vielleicht zu dem, was auf Seite7 das „Steinzeitkind“ schon malte und Rudi Hurzlmeier bittet auf Seite 93 zum Steinzeitbuffet.

Den „dürren Feldhasen“ gibt es auf Seite 100 von Stefan Kahlhammer gemalt und seit der „Weinkontor“ zum „Künstlerbedarf“ wurde, boomt das Geschäft. Auch ein böses Vorurteil könnte man so sagen, sich ärgern oder aufs „Modern ART WC“ gehen, wo die „Kleine Kunst fünfzig Cent, die Große dageben einen Euro“, kostet.

Und wir bleiben in der „Steinzeit“ oder gehen bei Tom Toro auf Seite 111 aus dieser hinaus.

„He`s done it all. there`s nothing left to draw“, sagen die Steinzeitmenschen und wir sind und bleiben auf Band drei der „Cartoons über Kunst“ oder der „Kunst in Cartoons“ gespannt, denn da bleibt und gibt es, denke ich, sicher noch sehr sehr viel zu karikieren.

2017-12-26

Der allerletzte Tag der Menschheit

Pünktlich zum Jahreswechsel und nach der Regierungsumbildung gibts hier etwas vom „Holzbaum-Verlag“, der es ja gerne satirisch hat.

So hat sich Daniel Jokesch doch 1914 den „Letzten Tagen der Menschheit“ angenommen, der 1981 in Klagenfurt geborene Hosea Ratschiller hat 2016 ein Kabarettprogramm mit dem Titel „Der allerletzte Tag der Menschheit – jetzt ist wirklich Schluß“ gemacht und wurde dafür 2017 mit dem „Salzburger Stier“ ausgezeichnet.

„Holzbaum“ hat ein Buch daraus gemacht, Stefanie Sargnagel die Cartoons dazu gezeichnet und so erfahren wir zwischen den Jahren, wie das doch so schön heißt, was alles an diesem letzten Tag passieren kann.

„Ein Protikoll über den allerletzten Tag der Menschheit. Österreich an einem  heißen Sommertag“, steht am Buchrücken.

Zugegeben das passt nicht ganz zur Jahreszeit. Am Cover sieht man im schönsten Türkis eine Landstraße und da rennt, was wieder passender ist, mit einer Flasche Champus in der Hand, dafür im offenen schwarzen Anug und ohne Schuhe wahrscheinlich der Kabaretist und Autor entlang und führt uns vor, was alles an diesem Tag, wo sich alle vor dem dritten Weltkrieg fürchten, wo sich der kleine dicke Mann aus Nordkorea und der mit der komischen Frisur in Amerika nichts schenken, passieren könnte.

In drei Teilen wird das auf über sechzig Seiten geschildert und weil sich Hosea Ratschiller offenbar an sein großes Vorbild angelehnt hat, ist das Büchlein einem „Venustheater“ zugedacht.

„Tadellos bespielbar“ steht noch datzu in einer Klammer und ein Motto gibt es  auch.

„Natürlich ist auch bei uns nicht alles tadellos gelaufen. – Karl Habsburg 2014“

Band 1 beginnt am Vormittag, besser um 4.20 in der Früh, da erwacht der Chefredakteur der auflagenstärksten Bouvardzeitung Österreichs gerade schweißgebadet, dann geht auf einen Bauernhof nach Kärnten, wo Herr und Knecht gerade frühstücken. Stefanie Sargnagel hat immer sehr schöne Figuren dazu gezeichnet, die lustig den Abgrund entlangschlendert, auf der letzten Seite sieht man sie dann hinunterpurzeln.

Um 6.45 kommt der Professor stockbesoffen im Frack nach Hause, findet einen Dissertaten im Schrank und der erzöhlt ihm freudestrahlend, daß er seine Dis über das „Tarnverhalten bei Edelfalter in der Paarungszeit“ nicht für sich selber sondern für einen Minister schreibt, weil man als solcher ja einen Titel haben muß.

Eine Eli Schalek, wiederum wahrscheinlich dem Vorbild geschuldet, gibt es natürlich auch, die erscheint in Band 2 am Nachmittag um 12.32 um genau zu sein und eröffnet die Diskussion zwischen dem „Regional erfolgreichen Goa Dj und dem Bilanhzanalyst Funny Günter zu einem Facebookpost mit der Überschrift „Weltkrieg heute sehr wahrscheinlich“

Es geht dann, wie man auch am Buchrückentext erlesen  kann, in eine leicht renovierungsbedürftige Altbauwohnung nach Linz, wo die Geiseln mit Handschellen an die Heizung gekettet sind und begierig die Münder öffnen, wenn die Hausfrau mit der Gießkanne kommt und in das „Wellness Spa „Namaste“ geht es um 14. 22 auch. Da läßt sich dann ein Minister massieren und schreit ständig nach der Polizei.

Einen niederösterreichischen Redewettbewerb „ER WIN“ gibt es scho den ganzen Vormittag und wir können noch um 15. 20 in Mödling Kostproben daraus hören.

Am Kebabstand steht, nach Stefanie Sargnagel offenbar eine Frau in schwarzen Mantel mit Kopftuch und wetzt das Messer, während ihr Bruder als Transvestit erscheint.

In Salzburg werden die Festspiele eröffnet, richtig es ist ja Sommer und da gibt es auch ein Interview zwischen einem Waffenhändler und einer Journalistin.

Der Abend beginnt um  18.22 in einem Pfarrhaus, während im Gefängnis, die als Minisistranten auserkorenen Häftlinge auf ihren Hochwürden warten.

Um 20.20 kommt der Bundeskanzler von Österreich ausnahmsweise einmal früher heim und wird von seiner Gattin mit „Spaghetti Cabornara“ erwartet und in der Hofburg wird in einer Gala, der „Schauspieler des Jahres“ ausgezeichnet, der ist ganz schön gemein zu seiner Gattin, aber die ehemals Feministin, weiß sich zu rächen, stößt ihm eine Füllfeder in die Kehle und sitzt schließlich um 23.20 mit Bljutspritzern am Heldenplatz und spricht ins Mobiltelefon.

Geschafft, geschafft, die nächste Seite gehört, wie schon erwähnt, Stefanie Sargnagel, wo alle Schäfchen oder Ratten brav in den Abgrund voranmarschieren und wer neben den üblichen Jahresrückschauen etwas Satirisches zum Lesen oder Verschenken haben will, dem kann ich das Büchlein nur empfehlen.

Vielleicht kommt es, wenn man es rasch bestellt noch vor dem Jahreswechsel, so daß man es sich zwischen Sekt und Walzerklängen noch rasch einschieben kann und wer es erst 2018 bekommen sollte, macht ja nichts, da sieht man dann ja nu wahrschein, daß die Welt trotz allem noch immer nicht untergegangen ist und sich lustig weiterdreht.

Nächste Seite »

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.