Literaturgefluester

2021-08-19

Corona im Text?

Filed under: Buchpromotion — jancak @ 00:16
Tags: , ,

Ich bin ja eine, die sich in ihrem Schreiben sehrviel mit dem Corona-Virus beschäftigt, nicht nur in meinem Blog, wo ich regelmäßig das aktuelle Pandemie-Geschehen kommentiere und jetzt dabei aus dem seit vorigen März entstandenen Texten, ein drittes „Literaturgeflüster-Buch“zu machen, das jetzt, glaube ich, schon über dreihundert Seiten hat, sondern auch in meinen literarischen Texten.

So gibt es schon drei Covid Romane oder Erzählungen:

„Kein Frühlingserwachen mehr“

„Ein braunrot kariertes Notizbuch“

„Mathilde im Coronaland“

Am Vierten, “ Wo wir waren oder hundert Seiten Depression“ korrigiere ich gerade. Das Fünfte kann „Seitengewitter heißen“ und da könnte die Lotte füchsel, die wir ja in „Wo wir waren“ kennenlernten, einen alten Arzt treffen, der sich auch nicht impfen und testen lassen will und der sie mit seinem Sohn, einen bekannten Virologen, derim Fernsehen ständig „Impfen, impfen, impen!“, ruft, zusammenbringt.

Das ist nur eine Idee, als ich aber letzten Donnerstag bei den O-Tönen, die Margit Heumann traf und ihr das „Notizubuch“ und die „Mathilde“ zeigte und sie oder ich feststellten, daß ich aber viel über Corona schreibe, ist mir eingefallen, daß ich mich auch im Blog einmal mit dieser Frage, wie man über Corona literarisch schreibt, auseineinadersetzen könnte.

Denn irgendwie kommt mir ja vor, daß die Autoren, da oft abwehren und sagen „Nein, über Corona schreiben wir nicht!“

Wahrscheinlich weil das zu tagesaktuell und vielleicht auch mehr in die Sparte der Gebrauchsliteratur zuzuordnen ist. Marlene Streeruwitz hat aber sehr früh einen Covid-Roman geschrieben und im vorigen April oder so habe ich auch irgendwo, den Satz gehört, daß die Verlage stöhnen würden, was da im Herbst an Covid-Romanen auf ihren Schreibtischen landen könnte?

Wie ist das bei mir? Ich bin ja, wie ich immer schreibe, eine sehr realistische Autorin,die sich mit der gesellschaftspolitischen Realität und auch den psychologischen Fragen, wie Sterben, Krankheit, Tod sehr auseinandersetzt und, als ich Anfang 2020 mit meinen damaligen Texten, da habe ich, glaube ich das zweite „Literaturgeflüster-Buch“, in dem diese Fragen wie und worüber ich schreibe auchbeantwortet werden, korrigiert und dem „Fräulein No“ fertig wurde, habe ich geplant, einen Text zu schreiben, wo sich eine Frau zwischen zwei Männern, ihren zuerst an Krebs, später an „Alzheimer“ leidenden Mann und ihrem jungen Assistenten befindet, zu schreiben.

Da war von Corona noch keine Spur. Zumindestens hatte ich nicht die Absicht das darin einzubeziehen. Als ich aber mit dem Schreiben begonnen habe, war Corona schon da und hat mich sehr beschäftigt und dann ist die Roswitha mit einem Schal in der Handtasche auf die Bank bzw. ins Museum gegangen, um dort den Viktor zu treffen, beziehungsweise ihr Alzheimer-Mann auf die Josefstädterstraße und hat geglaubt dort den dritten Weltkrieg oder einen Marsangriff zu erleben.

Habe ich doch die Corona-Maßnahmen der Regierung am Anfang sehr martialisch empfunden und dachte, daß ich einen dystopischen Roman darüber schreiben will. Daß, das,wenn man so mitten im Geschehen steckt und keine Ahnung hat,wie das weitergehen wird, nicht kann, habe ich schon damals gedacht und einen dystopischen Roman kann man wahrscheinlich auch nicht schreiben, wenn man sich mitten in der Realität befindet. Trotzdem war es, weil mich das Thema interessierte, mir nicht möglich so einfach von Roswithas Gefühlen und ihren Seitensprung zu schreiben und das Maskentragen und das Abstand halten wegzulassen, wie das vielleicht andere Autoren machten, die 2020 ihre Romane schrieben, die heuer vielleicht auf den Buchpreisliste stehen und das Wort Corona nicht vorkommt, obwohl sie in der Gegenwart spielen.

Beim zweiten Buch „Dem braunrot karierten Notizbuch“, das ich im vorigen Sommer geschrieben habe, war der Corona Ansatz und die Absicht über die Pandemie einen dystopischen Roman zu machen, schon viel deutlicher. Ausgangspunkt war zwar auch das Notizbuch, das ich einmal in der „Seedosenzelle“ gefunden haben und das was schon darin gestanden ist, aber da wollte ich schon, glaube ich, über eine Maskenverweigerin schreiben, was mir auch nicht so ganz gelungen ist, denn steckt man mitten drin, eh schon wissen und ich habe mehr als im ersten Buch persönliche Erlebnisse darin verwendet, beispielsweise zwei Restaurantbesuche, die ich im vergangenen Jahr machte.

Wie das mit dem Maskenverweigern ist, war dann immer noch offen und auch, wie man einen dystopischen Roman über die Pandemie schreibt? Das hatte ich bei der „Mathilde im Coronaland“ vor, die ich ja im November oder schon ein Stückchen vorher anläßlich des „Nanowrimos“ geschrieben habe. Da ist mir dann die spanische Grippe dazu eingefallen und, daß die Maskenverweigerin ihre Enkeltochter nicht sieht. Auch die Idee, daß der Verlag den Roman zurückschickt, weil er zu oder zu wenig dystopisch ist und daß die Mathilde am Beginn in ein Nichtgeimpften-Ghetto zieht, das ist, wenn man so will das einzig Utopische daran, oder auch nicht. Denn Ende November als der Rohtext fertig war, war es das, inzwischen wo man ja ständig von den Privelegien, die die Geimpften gegenüber den Ungeimpften haben sollen, ist es das nicht mehr so sehr. Ist das ja schon der Vorschlag von irgendeiner deutschen Politikerin oder Journalistin gekommen, daß man die in ein eigenes Stadtviertel siedeln soll. Das wird wohl nicht so kommen, daß drei G oder zwei G bleibt oder zu einem wird, wahrscheinlich schon .

Das „Notizbuch“ und die „Mathilde“ sind also Text, wo ich mich primär mit dem Thema Corona beschäftigt habe und darüber schreiben wollte. Als ich damit fertig war habe ich mich gefragt, ob nun ein viertes oder fünftens Corona-Buch kommen wird und habe mich mit meinen „Literaturgeflüster- Corona- Texten“ beschäftigt.

im Februar bin ich glaube ich auf die Ideen mit den alten Frauen gekommen, habe mit der Margit Heumann darüber kommentiert und dann darauf vergessen, beziehungsweise an den Corona- Texen korriert. Als ich damit fertig war war es Juni, ich habe mein Notizbuch wieder herausgenommen, bin auf eine Corona- Demo gegangen und auf den Karlsplatz, hatte aber eigentlich nicht die Absicht Corona in die Geschichte von der feministischen Großmutter, ihrem rebellischen Sohn und der Enkeltochter, die gerade matuierte einzubeziehen. Aber natürlich, wie schon bei Buch eins, wenn man realisitsch schreiben will, geht das nicht anders. Erstens war die Idee, daß der Richard von seiner Redaktion entlassen wird, weil er auf einer Corona-Demo war, schon im Februar da, denn da ist das, glaube ich, wirklich so passiert. Und die Matura der Amelia ist natürlich eine Corona-Matura und da hörte man schon im Vorjahr das von der verlorenen Generation. Es ist mir zwar mit der Riki Neuwirth ein anderes Thema dazwischen gekommen, was mit Corona eigentlich nichts zu tun hat. Da ich aber realsitsch schreibe, muß die Amelia Maske tragen, wenn sie zu ihren Babysitterjob geht, beziehungsweise ist sie vorher wegen den Corona-Regeln nicht in das Familiencafe hineingekommen. Da ist Corona also nur das Randthema, der Aufputz um die Geschichte realistsch zu machen, wie bei Buch eins, die Amelia kommt nach Wien und geht auf den Karlsplatz, aber eigentlich geht es um die Großmutter-Vater- Enkeltochtergeschichtem, um die alten Frauen in der Literatur und wie das Jugendamt mit seinen Klienten umgeht.

Da bin ich jetzt beim Korrigieren und da kommt bei mir dann meistens schon die Frage, wie es beim Schreiben weitergeht und worüber ich als nächstes schreibe und da ist, wie meine Leser vielleicht ahnen, ja das mit dem utopischen Roman und dem Leben einer Maskenverweigerin immer noch ungeklärt und so ist die alte Idee, die Mathilde, die Lotte Füchsel oder eine neue Protagonistin mit einem Maßnahmenbefürworter zusammenzubringen, einen Politiker oder Journalisten, die ständig „Impfen, impfen, impfen!“ und „Wir sind für eine indirekte Impflicht, denn wie komme ich dazu neben einen Ungeimpften zu sitzen!“, ist auch schon da, Die gab es abgesehen vom Corona-Thema schon in „Hütteldorf und Heiligenstadt“ und dann in der „Reise nach Odessa“ und ist vielleicht auch so ein ausgelutschtes, aber nicht fertig behandeltes Thema.

Vielleicht versuche ich es noch einmal. Vor ein paar Tagen ist mir dann der alte Arzt eingefallen, denn daß die Lotte Füchsel, die ja mit dem Richard zusammengekommen ist, sich jetzt mit einem der befürwortenden Journalisten liiert, ist vielleicht unglaubwürdig. Mals sehen, das ist auch Schnee von übermorgen und wird ja erst bearbeitet, wenn ich mit dem Korrigieren fertig bin und wie es dann mit dem Corona-Maßnahmen, ob wir da schon in vierten Lockdown für Ungeimpfte sind und was die Virologen, denn der Gegenspieler wird ja der Sohn vom Hans Knüpers sein, wird man auch erst sehen. Spannend spannend. Also wahrscheinlich wieder ein Corona bezogener Text und die Frage, wie man aus dem aktuellen Tagesgeschen einen dystopischen Roman macht und ob man das überhaupt kann, ist noch immer unbeantwortet.

ich bin also, das habe ich schon vorige Woche mit Margit Heumann bei den O-Tönen festgestellt eine Corona-Schreiberin, die ja das Thema sehr interessiert und vielleicht auf diese Art und Weise, die Frage beantwortet, wie man über dieses Thema schreiben kann, aber wahrscheinlich sind es doch Gebrauchsromane, die so entstehen. Aber zumindestens denke ich, ist es für die kleine Lia interessant, in zwanzig Jahren, wenn sie dann ihre Matura macht, zu lesen, wie das in ihren ersten Lebensjahren war und ob sie dann Maske trägt und jedes halbe Jahr durchgeimpft wird, ist auch interessant. Aber das werden wir erst dann wissen.

Iinteressant ist vielleicht auch, um den Bogen zu den anderen Autoren zu spannen, daß es bei diesem „Trake five-Wettbewerb“ oder auch beim „Ohrenschmaus“ viele Texte gegeben hat, die sich auf Corona bezogen und da waren einige dabei, die von einem lebenslangen Lockdown ausgingen und wer jetzt ein wenig in meine Corona-Texte hineinschnuppern will, es gibt immer die Vorschauen und dieProbekapiteln. Da kann man sich auch noch an den Leserunden beteiligen. Vom „Frühlingserwachen“ gibt es fünf Texte im Blog und von „Wo wir waren“ schon zwei und jetzt bin ich wieder gespannt, wie es bei mir mit dem Schreiben weitergeht und wieviel Corona-Texte noch kommen werden?

2020-12-11

Wo gibts meine Texte?

„Ich habe noch nichts vonIhnen gelesen?“, schreiben mir meine Kritiker manchmal und daran knüpft sich vielleicht die Frage „Wo gibts ihre Bücher?“

Im normalen Buchhandel, da ich sie mir ja zu einer fünfzig Stückanzahl selber drucken lasse, nicht, was manche, wie beispielsweise dem Martin, ein alter Freund vom Alfred, einmal sagte, für ein illegales Buch halten.

Verboten natürlich nicht, denn schreiben ist ja erlaubt, das selber drucken auch. Es hat halt trotz des Selfpublishing noch immer einen schlechten Ruf. Früher hat man das ja einmal Vanitypress genannt. Die Druckkostenverlage haben sich darauf gestürzt, oft horrende Summen von den scheinbar Unbedarften verlangt, sie dann unterschreiben lassen, daß sie ihnen nun alle Bücher geben müssen und dann im schlimmsten Fall ein paar Bücher gedruckt, die man sich dann in den Keller stellen konnte.

Das hat sich durch das Selfpublishing, wo jeder ja sein Buch bei „Amazon“ einstellen kann, ein bißchen geändert. Obwohl die Zuschußverlage, wie ich höre immer noch ihr Geschäft mache, was ich nicht verstehe und ich habe mich nach kurzem Zögern auch gegen Amazon entschieden und mache meine Bücher noch immer selbst.

Also fünfzig Mal drucken und seit ich den Blog habe, kann ich sie ja dort auch bewerben, also eine Vorschau machen, ein Gewinnspiel und eine Leserunde ausrufen, etcetera.

Der Erfolg hält sich in Grenzen, weil ich mit meinen Blog offenbar ja nicht die literarisch interessierten Massen erreiche. Die sind bei Blogs und selber machen offenbar noch immer kritisch und natürlich würde ich es nicht selber machen, wenn ich zu „Suhrkamp“ oder „Drosch“l gehen könnte, kann ich nicht und ich denke eigentlich noch immer, daß, das was ich so mache eigentlich interessant sein müßte. Mich würde es jedenfalls interessieren, wenn ich auf jemanden stoße, der es ähnlich macht und das Tolle beim Bloggen ist ja auch, daß ich nicht nur Bücher und Veranstaltungen besprechen kann, sondern auch Leseproben ins Netz stellen kann.

So habe ich zum Beispiel, als ich noch Reisen machte, auch Reisengeschichte in den Blog gestellt und Leseproben oder kürzere oder längere Texte gibt es auch immer wieder und dann im Jahr 2011 als ich bezüglich Schreiben ja in einer Krise war und dachte „Wozu tue ich mir das an, wenn das, egal wieviel Mühe ich mir auch gebe, das keiner lesen will?“, ist das „Literaturgeflüstertextebuch“ entstanden, wo ich die literarischsten Texte, die seit 2008 entstanden sind zusammenfaßte und als Buch herausgab und diese Texte sind hier auch zu finden. Im Buch ist es korrigiert und ein bißchen abgewandelt, die Kommentare wurden beispielsweise weggelassen.

Aber das„Literaturgeflüstertextebuch“ ist das erste Buch, das man komplett im Netz finden kann.

Das „Literaturgeflüsterbuch II Mein Schreiben meine Bücher“ folgte im zeitlichen Abstand. Denn da gab es ja schon Texte übers Schreiben und ich habe irgendwann 2012 wars, glaube ich, auch begonnen über mein Schreiben zu berichten. Die Themen meiner Bücher zusammenzufassen und weil seit 2008 bis zum Erscheinen des zweiten Literaturgeflüsterbuch auch siebenundzwanzig selbstgemachte Bücher, hui, wirklich so viele, erschienen sind, gibts im“ Literaturgeflüsterbuch II“ auch die diesbezüglichen Lseproben, die man sonst auf meinen Blog finden kann. Da werden auch die anderen Bücher vorgestellt. Von den Ersten gibts noch keine Leseproben. Jetzt wird aber alles vorgestellt und die Bücher kann man, sofern noch vorhanden, auch bei mir berstellen und beispielsweise eine Rezension darüber schreiben oder sich bei den jeweiligen Vorschauen noch immer an einer Leserunde beteiligen.

Annika Bühnemann, die ich im Netz kennengelern habe hat einmal im Sommer 2017 zu einer Kurzgeschichten-Callenge aufgerufen, da sollte man innerhalb eines Monats zehn Geschichten schreiben und ich habe gedacht „Na gut!“ und mir immer ihre Schreibimpulse genommen und daraus das eher kurz Buch „Besser spät als nie“ daraus gemacht. Die Texte kann man hier finden und wieder für alle Perfektionisten, im Buch ist es korrigiert. Hier gibts ein paar Fehler, denn ich bin immer noch berufstätig, lese und schreibe viel und dann schaue ich über meine Texte halt einmal drüber und lasse sie dann stehen, so daß ein paar Flüchtigkeits- beziehungsweise Legastheniefehler, wenn ich sehr schnell schreibe, drinnen sind, wenn ich darauf komme, korrigiere ich es, ein Sekretariat, das das für mich tut, stelle ich aber nicht an.

Also buch Drei im Netz zu finden ist „Besser spät als nie“, das Buch und die Vorschau kann man sich hier anschauen und dann gibt es im Advent besonders aktuell die „Nika, Weihnachtsfrau“

Da hatte ich ja schon lange die Idee einmal über die Erlebnisse eines Weihnachtsmannes zu schreiben, der im Dezember auf der Mariahilferstraße steht und Zettel verteilt. Dann ist eine Weihnachtsfrau daraus geeworden. In der Schreibgruppe habe ich die ersten Texte dazu geschrieben. Den Bücheradventkalender gibt es auch und dann habe ich mich 2015 dazu aufgerafft im Rahmen des „Nanowrimos“ das Buch zu schreiben und habe schon 2015 die ersten Kapitel dazu in den Blog gestellt und das dann jedes Jahr erweitert. Vor zwei Jahren war ich, glaube ich, durch meinen Bücherstapel so überfordert, daß es keine neuen Fenster gab. Heuer ist es durch den Lockdown und den Veranstaltungsstop wahrscheinlich lockerer.

Bücher habe ich zwar genug zu lesen, aber eines täglich schaffe ich nicht. Also gabs schon zwei neue Fenster und werLust hat sich in das Jahr2015 zurückzulesen, den lade ich herzlich ein sich in die „Nika“ einzulassen. An der Leserunde kann man sich auch beteiligen und ein paar Bücher habe ich für Interessierte vielleicht auch noch.

Mein siebenter „Nanowrrimo“ war ja dem „Fräulein No“ gewidmet. Da habe ich mir, ich war da ja sowohl auf der „Buch Wien“ als auch auf der „Buch Basel“ also im Streß, ein Beispiel an Julia K. Stein genommen, die ja vielleicht für Leute, die noch nicht soviel Schreibroutine, als ich haben. den Ratschlag gaben, man könnte ja einfach Szenen unabhängig von der Linearität schreiben um das geforderte Wörtersoll zusammenzubekommen. und dann war ich mit der Geschichte fertig und hatte glaube ich, vierzigtausend Worte, so habe ich einige Szenen im Anhang angefügt, die ich dann nicht im Buch enthalten sind. Als aber im Frühling der Lockdown war und ich vielleicht Schwierigkeiten hatte, den täglichen Artikel zu finden, habe ich die vier nicht im Buch enthaltenden Szenen ins „Geflüster“ gestellt und dann habe ich gleich das „Frühlingserwachen“ geschrieben, das jetzt als Buch vorhanden ist, aber ein paar Szenen gabs schon vorher als Leseproben im Netzt und auch ein paar Coronona-Geschichten kann man hier finden.

Also wer an meinen Schreiben interessiert ist, dem kann ich das Stöbern in meinen Blog empfehlen, auf der Website gibts die Bücher im Blog, die Vorschauen und dann das Buch als Bild. Ich habe ja schon sehr viel geschrieben, fast fünfzig selbstgemachte Bücher oder sogar mehr davon.

Corona hat meine Schreibfreudigkeit auch sehr erhöht. Ich korrigiere gerade meinen achten „Nanowirmo“, beziehungsweise mein drittes Corona-Buch und weil ich ja immer schreibe, daß ich ein weing ausgeschrieben bin, kann ich für meine Kritiker wieder schreiben, daß ich nicht recht weiß, ob ich nach dem dritten Corona- Text noch etwas Neues einfallen wird.

„Hören Sie zu schreiben auf!“, haben mir ja schon einige Kritiker geraten. Ich denke manchmal, da ich ja schon genug geschriebenhabe und mich eigentlich auch schon im Pensionsalter befinde, könnte ich das tun. Ob ich das dann wirklich mache, weiß ich nicht! Das wird sich sicher hier zeigen! Seien wir also gespannt und über Interesse an meinen Büchern im und Texten, ob im Netz oder in gedruckter Form, freue ich mich sehr und vielleicht gibts im „Wortschatz“ während des Advent auch was von mir zu finden?

2020-10-09

Vorschau auf „Kein Frühlingserwachen mehr?“

Frühjahr 2020, die Corona Krise ist ausgebrochen. Geschäfte, Restaurant, Schulen und auch die Museen wurden geschlossen, sodaß die fünfundsechzigjährige Wien-Museum-Kuratorin, Roswitha Herweg ihre geplante Ausstellung über das „Rote Wien“ im Homeoffice vorbereiten muß.

Dabei telefoniert sie viel mit ihrem Assistenten Viktor, in dem sie sich fast ein wenig verliebt, während ihr an Alzheimer erkrankter Mann Egon, ein ehemaliger Universitätsprofessor, der von der slowakischen Personenbetreuerin Janina betreut wird, die Krise als einen dystopischen Roman erlebt.

 

So schaut es aus mein nächstes Buch, der erste Corona-Text, der mich in diesem Frühjahr sehr beschäftigt hat.

Und ein kleines oder großes Schmankerl für meine Leser gibt es auch, nämlich eine Premiere, nicht das neue Buch, denn das ist ja schon bald das fünfzigste. Aber das erste Mal, das mich jemand mit einem Schal maskiert sieht und für alle die es noch genauer wisen wollen.

Das Foto ist gestellt, beziehungsweise habe ich mich nur für die Aufnahme im Harlander Vorzimmer in das Schalensbemble, das mir der Alfred einmal am Markt von St. Pölten  kaufte, gewickelt, obwohl ich ja ursprünglich ein anderes Coverbild  nehmen wollte, nämlich die Anna und die kleine Lina schön maskiert, ein Bild, das mir die Anna während des Lockdown, wo ich bis Ostern ja nicht nach Harland gekommen bin, schickte, da man aber keine Kinderbilder mißbrauchen soll, sieht man jetzt mich hübsch verkleidet und für alle, die trotzdem etwas bemängeln wollen, ja es stimmt, der Schal, den die Roswitha Herweg in der Tasche trägt, wenn sie sich auf die Bank oder in ihr Museum schleicht, um sich mit ihren Assistenten dort zu treffen, ist lila und nicht rötlich und eine Haube hat sie  auch nicht auf, aber das ist wohl die künstlerische Freiheit die auch für mich gilt.

Aber jetzt zu den drei Gewinnspielfragen mit denen man, wenn man das möchte, das Buch nach Erscheinen gewinnen kann:

  1. Worum geht es in dem Buch noch außer Corona?
  2. Wie heißen die slowakischen Pflegehelferinnen, die Egon Herweg betreuen?
  3. Wie heißt das Museum in dem sich die Roswitha mit ihrem Viktor trifft?

Hinweise zur Beantwortung sind wahrscheinlich in den Schreibberichten x Jetzt wünsche ich viel Vorfreude mit den Textbausteinen und rufe wie mmer zu einer Leserunde auf, beziehungsweise vergebe ich nach Erscheinen fünf Bücher an die, die mit mir in meinen Blog über das Buch diskutieren möchten.

Und jetzt die Schmankerln:

Ein überraschender Besuch

Die Veränderung

Der Heimweg

Lauter Vernaderer

Ein schrecklicher Verdacht

Egons Verdacht

Eine unerlaubte Demonstration

Und interessant füge ich hinzu, daß in diesem jahr schon zwei andere Bücher von mir erschienen sind und das nächste auch schon fast fertig korrigiert ist.

Bloggen auf WordPress.com.