Literaturgefluester

2018-12-31

Das Geheimnisgeschichtenlexikon des David Silvester Marek

Filed under: Bücher — jancak @ 20:15
Tags: , , ,

„David Silvester Mareks Texte zählen zum Eigenartigsten, Unverständlichsten, aber auch Faszinierendsten. Geheimnisvollsten und Poetischsten, was ich je gelesen habe“, hat Franzobel auf den Buchrücken, des bei „Klever“ erschienenen Buches geschrieben und der 1971 in Währing geborene Autor, der seine Texte immer wieder beim „Ohrenschmaus“ einreicht, dort auch gewonnen hat und der erste Stipendiat, des vom Bund gewährten Stipendiums war, so daß er mit Franhzobel einen Geschichtenband entwickelt hat, hat noch „Alle Erinnerungen sind Katastrophengebiete“, dazu geschrieben.

Das erinnert stark an Thomas Bernhard würde ich sagen, das vom“Ohrenschmauslektor“ und „Bachmannpreissträger von 1995 herausgegebene Buch und die von David Silvester Markek zum Preis eingereichten Texte eher nicht.

Da fielen durch ihre originellen Namen und ihre Dialogform auf. Von einem David Bergretter, einer Lena Raubkatze und und war da immer die Rede. Bahnhöfe und Straßennamen spielen da auch immer eine Rolle, zählen Eisenbahnen doch zu David Silvester Mareks liebsten Beschäfrtigungen. Er hat auch seine Lieblingsschutzhütte und und nennt Richard Wagner als seinen Lieblingskomponisten, Luis Trenker zum Lieblingsregisseur und Maxi Böhm zum Lieblingskabarettisten.

Das sagt schon alles und man könnte nun denken, wenn ein solches Ausnahmetalent und beim „Ohrenschmaus“, fallen bei den immer mehr werdenenden eingereichten Texten, immer wieder die gleichen Talente auf, die dann auch gewinnen, auf der Ehrenliste stehen oder ihre Texte auf der Schokolade haben.

Peter Gstöttmeier zählt dazu, Viktor Noworsky, der der neue Stipendiat ist, auf einen Ausnahmeschriftsteller und Sprachkünstler wie Franzobel trifft, daß der in seiner gemeinsamen Arbeit mit dem Stipendiaten, dessen Werk umkrempelt und ihm seine Sprache aufdrängen wird.

Tröstlich gleich im Vorwort von Franzobel zu lesen, das dies nicht der Fall war und sich David Silvester Marek, mit dem ich auch bei der letzten „Buch Wien“ gelesen habe, bei der Buchpräsentation am Badeschiff im September war ich nicht, weil da zeitgleich, sowohl das zehn Jahresfest der Blumenhandlung in der Krongasse als auch der „Kramer-Preis“ in Niederhollabrunn vergeben wurde, durchzusetzen verstand und bei seinem Ton geblieben ist.

Trotzdem ist das Buch, in seiner Form und Struktur ein wenig anders geworden, als die mir bisher bekannten Texte und sei nicht nur, daß bei Bergretter, das Alter Ego des autors, wie ich erfahren habe, der Vorname David fehlt und die Lena, die bei den Geschichten immerwieder auftaucht, keinen Nachnamen trägt. Trotzdem sind die Namen nach wie vor die Spezialität in dem Buch, Frranzobel erwähnt das auch in seinem Vorwort, wo er den Autor  als eine Mischung zwischen  H. C. Artmann,  Fritz Herzmanovsky-Orlando und Elfriede Jelinek beschreibt.

Ansonsten sind die Texte zu einem Lexikon zusammengefaßt, die mit dem Buchstaben A wie „Alpensiedlung“ beginnt und bei Z mit „Zusammenziehungsaufbaustraße“ endet, was schon einmal ein hochkompliziertes Wort ist.

Franzobel beginnt seine Einleitung auch gleich mit „Wer denkt sich  Wörter wie: Klomuschelbeweihräucherungsrosarotbrillenschlangengraben, Wachsbergüberkreuzungssumpfgebierge oder Verbesserungsheimleuchtmüheschuldturm aus?“

„Handlung“ führt er später noch an, wird man in den Texte keine finden, es tauchen aber in den geheimnisvollen Geschichten immer wieder die gleichen Personen auf, wie der schon erwähnte Bergretter, die Lena oder auch zwei Personen wie Friedrich Hilfsberg und Wolfgang Ablenkung und dann wird in den einzelnen Geschichten, die Namen wie „Aufbausuche“ „Aufreißzirkus“ oder „Baustellengräben“ etcetera tragen, munter durch die Bezirke Wiens hin- und hergesprungen. Der Heimatbezirk und seine Straßennamen tauchen öfter auf, von Neuwaldegg ist öfter die Rede und Bergretter sucht in seinen Texten auch öfter nach dicken Damen, wie es ja auch einmal Heimito von Doderer tat oder geht in den Bezirken Wiens überhaupt auf Frauensuche, wo dann immer wieder auch bestimmte Berufsgruppen, wie der „Reiseleiter“ der „Bürgermeister“ oder der „Reporter“, auf.

Es gibt dialogartige Text mit den sprechenden Namen auch wenn Franzobl oder David Silvester Marek, die bei den Einreichungen noch vorhandenen Vornamen gestrichen haben und auch märchenhafte Texte, wie bei „Feenlicht“ oder beim „Hoffnarr.

Ein „Ferkel“ taucht auf, verläßt seinen Bauernhof, wahrscheinlich um nicht geschlachtet zu werden und beginnt zu suchen oder zu wühlen: „Doch nichts ist zu finden. Das Ferkel rennt wieder im Kreis herum. Doch wohin es schaut, ist nichts zu finden. Es wird immer heißer.“, endet es geheimnisvoll.

An Motiven taucht das „Kinderheim“ immer wieder auf. Vielleicht eine Lebenserinnerung von David Silvester Marek, der hier seinen Vornamen nennt und auch die Lena, die Johanna und die Christina kennt, wo mir zumindestens die erste und die letzten aus den „Ohrenschmaus-Texten“ bekannt sein dürften.

Es gibt einen „Komödienphotograpen“ und der hat auch seine sprechenden Protagonisten. Nämlich einen Joseph Scherbenstrahl, eine Maria Strudelfladenkuh, einen Dieter Spritztrümmerleuchturm, sowie einen Ludwig Distelkloster und so weiter und so fort.

Da könnte die auch an sprechenden Namen interessierte Autorin und Jurorin direkt neidisch werden.

Da sich das aber nicht gehört, gehe ich zum letzten Satz weiter, wo es „Die wunderliche Betrachtung der Moderatoren ist das Wechselkonzert für die rauchenden einfachen Erklärer, die nicht mehr weiter wissen bei ihren Überlegungen zur Unterhaltung.“

Was verstanden? Ich auch nicht viel, aber Franzobel hat ja in seinem Vorwort nicht umsonst von den „sowohl unverständlichsten, als auch faszinierendsten poetischen Sätzen, die er je…“ geschrieben.

Die „Krokodiklwüstenstadtbahn“ gibt es auch, mit der Station „Krokodilnetzzeitungsfischer“, wenn man es noch nicht wüßte, hat man es jetzt begriffen, daß es stimmt, das David Silvester Marek ein großer Sprachschöpfer und wahrer Wortakrobat ist und sehr berührend finde ich seinen Text „Liebe“:

„Vieles gäbe es hier zu tun, wenn es nur nicht so schwierig wäre, in die verwirrendsten Werkstätten Ordnung zu bringen. Da braucht dieliebe sehr lange.“,setzt David Silvester Marek lakonisch dazu.

Und beim Buchstaben „M“ sind sowohl, wem wundert es, die „Mädchen“, als auch das „Märchenabenteuermuseum“, zu finden.

Vom „Quadratsiedlungsberg“ geht  es über den „Quellengrabenmisttiergarten“ zum „Räuberhöhlenwald“, wo die „Räuber“ verfolgt werden und am Ende der Reiseleiter kommt und sagt: „Lange Umbaudämme mit vielen neuen Siedlungen bringen Erlebnisabenteuer.“

Wie schon beschrieben, höchst geheimnisvoll. Dagegen geht es beim „Trost“ entgegen der Ankündigung erzählender zu. Denn da kommt „Lena verzweifelt durch den Bahnhof Tullnerbach-Pressbaum gelaufen, fällt einem Mann umarmend um den Hals und sagt weinend „Der Boasim hat meinen Namen blöd ausgelegt.“

Es folgt eine eine Irrfahrt von Purkersdorf-Gablitz, nach Hadersdorf-Weidlingau und am Schluß hat der Mann Lena noch versprochen sich mit ihren Fragen zu beschäftigen, hat er ja doch viele Bucher dazu.

Jetzt habe ich den Buchstaben „S“ ausgelassen und da begegnen wir einen mir schon bekannten Protagonisten, der uns auch bis jetzt begleitet hat und noch weiter begleiten wird, nämlich den „Sucher“ und der ist ein „Sammler“ und sucht oder hat „Sinn.“

Viele Bücher hat und sammelt er auch, so zum Beispiel, das mit der Aufschrift „Vom Klodeckel bis in die Unterwelt“ oder das mit dem Titel „Der gefährliche Umbau zwischen den Siedlungsschluchtspalten.“

Wenn wir  im Alaphabet weitergehen kommen wir zum Buchstaben „V“ und da gibt es, sowohl die „Versorgungsschulratshofinseln“, als auch das „Versorgungsterrassenhofgebirge“, als auch den „Vertröstungszirkus“ und über „X“ und „Y“ zum „Z“ und da zun „Zipfenmützenschneider“, bevor es mit der schon erwähnten „Zusammenziehungsaufbaustraße“ zu einem Ende geht.

Zu einem Vorläufigen nur, hat doch Franzobel in seinem Vorwort geschrieben, daß es sich bei den vorliegenden Texten nur um eine kleine Auswahl handelt, denn die Texte, die allesamt ziwschen 2010 und 2017  entstanden sind, stellen nur ungefähr ein Zehntes des Gesamtumfanges dar, den das „Geheimnisgeschichtenlexikon“ eigentlich umfassen könnte.

„Viel Vergnügen!“, beim Lesen dieser Auswahl“, hat Franhzobel noch gewünscht und ich kann noch ergänzen, daß ich, die ich David Sylvester Mareks Texte wohl schon seit 2010 kenne, durch das Lesen seines Lexikons auf viele mir bisher unbekannte Facetten gestoßen bin und von der Sprachgewalt des Wortakrobaten wirklich sehr beeindruckt war.

Bloggen auf WordPress.com.