Literaturgefluester

2021-02-08

Erwin Einzinger liest Hans Eichhorn

Filed under: Veranstaltungen — jancak @ 21:32
Tags: , , ,

Am neunundzwanzigsten Februar 2020 ist der am dreizehnen Februar 1956 in Völklabruck geborene Lyriker, Maler und Berufsfischer gestorben, der am zweiundzwanzigsten Jänner vor einem Jahr in der „Alten Schmiede“ sein vorletztes Buch „FAST das große Haus“ vorstellte. Da war ich nicht bei der Lesung, sonder bin nach dem Centrope-Workshop ins Literaturhaus zur Studentenlesung gegangen, habe Hans Eichhorn aber wahrscheinlich durch die GAV kennengelernt, war bei einigen seiner Lesungen und jetzt erinnerte der 1953 in Kirchdorf an der Krems, den ich in sowohl einmal bei der „Literatur und Wein“ als auch bei dem „H.C Artmann-Festival“ bei den Breitenseer Festspielen und in der „Alten Schmiede“ hörte und mir auch einmal ein Buch von ihm kaufte, an seinen Freund in dem er in der Reihe „DICHTER LESEN DICHTER“, der „AS“, an seinen Freund erinnerte, den er, wie er sagte, vor siebenunddreißig Jahren bei den Rauriser Literaturtagen kennenlernte.

Hans Eichhorn hatte viele Förderer, hat viele Bücher geschrieben und viele Preise gewonnen. Erwin Einzinger wies auch auf einen Aufenthalt in Wolfenbüttel im dortigen „Lessing-Haus“ hin. Da ist der Fischer offenbar 1994 mit einem Buch von Gottfried Ephraim Lessing hingereist und Erwin Einzinger las auch aus einem Text, der, glaube ich, in den „Manuskripten“ erschienen ist, Hans Eichhorn war auch mit Alfred Kolleritsch, der ebenfalls im letzten Jahr gestorben ist, befreundet, wo es um ein Buch von Friederike Mayröcker ging, das Eichhorn auch auf seine Reisen mitgenommen hat.

In Linz gibt es einen Textautormaten, da kann man Geld einwerfen und bekommt einen literarischen Text heraus. Ein solches Büchlein war im letzten Jahr Hans Eichhorn gewidmet. Aus dem hat hat Erwin Einzinger gelesen und dann aus dem 2013 bei Residenz erschienen “ Und alle Leben leben“ und das war das Buch, das Hans Eichhorn in der „Alten Schmiede“ vorstellte, als ich 2013 in der Lesung war. Es ist Peter Handke gewidmet oder der Titel ist ein Zitat von ihm und Peter Handke gehörte auch zu den Vorbildern Eichhorns und in dem Buch ist es auch schon um die Krebserkrankung gegangen, die Hans Eichhorn offenbar lange quälte.

Das letzte Buch, das von Hans Eichhorn erschienen ist, heißt „Ungeboren“ und ist, glaube, ich wenige Tage vor seinen Tod erschienen. Erwin Einzinger las auch daraus und erzählte zwischendurch viel von seiner Beziehung zu seinen Freund, den er, weil dessen Frau Lehrerin in demselben Gmnasium war, in dem auch Erwin Einzinger unterrichtete, immer wieder traf. Sie haben auch an gemeinsamen Textprojekten geschrieben. Erwin Einzinger las daraus und erwähnte auch Alexandra Millner, die ich ja durch die Anna kennengelernt habe und die mich einmal zu einer Lesung in die Rahlgasse eingeladen hat. Die hat ein Portrait über Hans Eichhorn geschrieben und ist offenbar auch in dem Theater tätig gewesen für das Hans Eichhorn Stücke geschrieben hat.

Ein sehr produktives Leben eines das, wie Erwin Einzinger betonte, es zwar kein Bestsellerautor brachte, der aber trotzdem von vielen Autoren und anderen Persönlichkeiten gefördert wurde. Erwin Einzinger zählte am Schluß eine Reihe solcher Namen auf. Viele habe ich schon erwähnt und forderte wahrscheinlich auch zum Wiederlesen und Weiterbeschäftigen mit dem Schriftsteller auf, der ja auch im November in der „In Memorian-Lesung“ im Literaturhaus gewürdigt wurde und ich habe mich jetzt auch an den Autor erinnert, von dem ich, glaube ich, noch nichts gelesen habe und auch nichts in meinen Regalen habe,aber vielleicht kommt das noch.

In meinen Archivrecherchen bin ich jetzt aber draufgekommen, daß ich ihn einmal bei einer Lesung angesprochen habe und er sehr freundlich zu mir war und die „Manuskripte-Hefte“ in denen offenbar öfter von ihm Gedichte enthalten sind, habe ich wahrscheinlich auch in Harland oder Wien liegen, habe ich die ja sehr lange bekommen.

2017-01-17

Oberösterreich erforschen

Unter diesem Titel hat Helmuth Rizy, der gebürtige Linzer, schon vor einem Jahr oberösterreichische Autoren ins Literaturhaus gebracht: Waltraud Seidlhofer, Walter Kohl, Rudolf Habringer, da war ich leider nicht dabei, dafür aber Gregor M. Lepka, Waltraus Seidlhofers Gatte und der hätte im zweiten Teil lesen sollen, ist aber kurz nach seinem achtzigsten Geburtstag verstorben.

So las heute Helmuth Rizy nur einige seiner Gedichte vor und sagte dann kurz etwas zur oberösterreichischen Literaturszene, die ja weit verbreitet ist und auch in der GAV sehr vertreten und viele dieser Oberösterreicher leben auch in Wien oder waren heute im Literaturhaus, wie Judith Gruber Rizy, Ruth Aspöck, die eigentlich in Salzburg geobrene, Luis Stabauer dessen Buch „Atterwellen“ über seine Mutter ich ja erst kürlich gelesen habe. Die Ruth und Judith Gruber-Rizy treten auch nächste Woche in Linz im Stifterhaus auf und die Ruth wird von Bernhard Widder eingeführt, der auch heute im Literaturhaus war und die erste Autorin, die Helmuth Rizy vorstellte, ist gar keine Oberösterreicherin sondern kommt aus Bremen, wohnt aber in Ottenschlag, nämlich die 1969 geborene Corinna Antelmann von der ich schon zwei Bücher gelesen habe.

Das erste „Die Farbe der Angst“ hat mir ja einmal Dietmar Ehrenreich, der so unerwartet verstorbene „Residenz-Verleger“ geschickt, das zweite habe  „Hinter der Zeit“ hat mir die Autorin geschickt, als ich sie anläßlich ihrer GAV-Neuaufnahmelesung  2015 persönlich kennenlernte.

Sie hat auch heute daraus gelesen, was mir Gelegenheit gab, auf besonders schöne Sprachschöpfungen zu achten, die mir beim Lesen gar nicht so aufgefallen sind.

Der zwete Oberösterreicher, der1956 in Völklabruck geborene Hans Eichhorn, der auch als Fischer am Attersee tätig ist, ist mir ebenfalls kein Unbekannter, habe ich ihn doch, glaube ich, schon einmal in der „Alten Schmiede“ gehört, jetzt las er zwei Geschichten aus einem Prosaband, die mir vor allem durch ihre lakonische Realistik auffielen.

Die Erste spielte in einem Cafe, die Zweite von einem Neubau und es geht noch um hunderttausend andere Dinge und dann kam die 1978 in Linz geborene Dominika Meindl an die Reihe, die ich wahrscheinlich auch von den GAV-Neuaufnahmen kenne.

Sie organisiert Lesungen in Wels, ist auch irgendwo Präsidentin und las zwei Texte, einen ernsten und einen heiteren, wie sie sehr extravertiert erzählte.

Der Erste handelte von einer Frau, die in Südtirol schifährt  und vom Tod eines Großvaters. Der Zweite war ein Dramulett, wo alle auf der Bühne in verteilten Rollen, die Familie Putz, bekannt aus der Lutz-Werbung darstellten. Das Dramulett stammt, glaube ich, aus dem Shakespeare-Jahr und besteht, wie Dominia Meindl erklärte, größtenteils aus Originaltexten. Alle bringen alle um und ein paar gesellschaftkritische Anmerkung bezüglich der bekannten Möbelfirma brachte Dominika Meindl auch noch an.

Nachher gabs ein paar Hinweise auf die nächsten Veranstaltungen, die bezogen sich zwar auf Vorarlberg, beziehungsweise auf die der Rizys.

Aber ich kann gleich anmerken, daß übermorgen in der „Alten Schmiede“, die oberösterreichische Literaturzeitschrift „Die Rampe“, wo ich auch einmal ein paar Texte hatte, vorgestellt wird.

Ich weiß noch nicht genau ob ich hingehen werde. Es gibt ja auch ein verlockendenes Paralellprogramm in der „Gesellschaft für Literatur“.

Im Literaturhaus gabs wieder Wein und Gespräche. So hat mich Bernhard Widder auf einige Literaturveranstaltungen angesprochen. Beispielsweise hat er mir erzählt, daß es gestern in der „Alten Schmiede“ sehr voll war, was ihn ein wenig gewundert hat, mich hat das auch.

Er war auch vorige Woche im MUSA, wo es ja sehr experimentell zugegangen ist und er wollte von mir wissen, wie mir Robert Schindels Roman „Der Kalte“ gefallen hat?

Er hat, glaube ich, soweit ich mich erinnern kann und im Bücherschtrank wo ich natürlich vorher wieder war, hätte ich Sabine Grubers „Daldossi oder das Leben des Augenblicks“, die ich ja gestern auch in der „Alten Schmiede“ sah, fast übersehen, so abgegriffen war das Leseexemplar, „bitte nicht vor dem 21. Juli 2016 besprechen“, daß ich es fast für „Stillbach oder die Sehnsucht“ was ja auf meiner Leseliste steht, gehalten hätte.

Dann habe ich aber doch danach gegiffen und frohlockt, Buch sechs der ersten österreichischen Buchpreislonlist und das dritte von der Shortlist, was ich nun habe.

Die Frage ist nur, wann ich es lesen werde? Ist meine Leseliste ja schon sehr lang und sehr voll, aber wieder eine Bestätigung, wenn ich nur lang genug warte, kommen schon die Bücher zu mir und „Stillbach oder die Sehnsucht“ das ich ja vom vorigen Jahr auf heuer verschoben habe, werde ich diesem Jahr lesen.

Aber ich schweife ab mit Oberösterreich hat die in Südtirol geborene Autorin nicht viel zu tun, obwohl sie ja manchmal mit Sabine M. Gruber verwechselt wird und die wurde ja in Linz geboren.

Bloggen auf WordPress.com.