Literaturgefluester

2020-06-14

Autofahren in leiwanden Grafiken

Filed under: Bücher — jancak @ 00:56
Tags: , ,

Jetzt kommt wieder etwas vom „Holzbaum-Verlag“, der mir ja seit 2012 so getreulich seine Bücher schickt und mir daher den Humor und die Ironie ein wenig näherbrachte, der aber auch eine eigene Grafik-Reihe hat, wo er die verschiedensten Themen mit Kugeln und Statistiken humorvoll aufzuarbeiten suchtl

Da habe ich nur ausgewählte Büchlein und nicht alles durchgeblättert, bei den Katzen bin ich, glaube ich, ausgestiegen, aber in Choronazeiten und den ernsthaften Büchern, die sie behandeln, kann ein wenig Leichtigkeit nicht schaden.

Also habe ich mir das „Autobüchlein“ von Clemens Ettenauer, Katja Ettenauer und Hanna Jungwirth herausgegen bestellt, auf dem am gelben Cover schon eine rot grüne Kugel mit der Frage „Was ich mache, nachdem ich an der Radarkontrolle vorbeigefahren bin?“, zu sehen ist.

„Aufs Gas steigen!“, haben da angeblich die meisten Befragten geantwortet. Also steigen wir auch und rasen durch das Buch, das uns verrät, ob „Autofahrer in Wien beim Abbiegen“ blinken oder nicht und auch behauptet, daß der ÖBB, die besagte Werbung für die Autoindustrie ist.

Ja, wenn man nur mit Maske in den Zügen fahren darf, füge ich aktuell hinzu und, die Bundesbahn angeblich sehr verspätet ist. Also weiter mit dem Kugelreihen.

„Wann steht ein Polizeiauto im Halteverbot?“, lautet da eine Frage. Dann gehts ein bißchen von den Autos weg, wenn die Grafikkugel darüber Ausschluß gibt, welche Jobs sich „Michi Häupl“, der ehemaligen Bürgermeister „gut vorstellen kann“?

Taxifahren ist dabei, spoilere ich mal, obwohl ich mir ihn eigentlich eher als Fiaker vorstelle und so weiter und so fort, verraten uns die sechsundfünzig Seiten und im beigelegten Beschreibungskärtchen steht noch zu lesen „Autofahren in leiwanden Grafiken“ thematisiert humorvoll und ziemlich ehrlich den Alltag auf vier Rädern zwischen Hupkonzert und Schimpftiraden.“

Neugierig geworden? Die Nichtautofahrerin kann das Buch allen solchen und auch allen Verweigerern, Fahradfahren oder Fußflaneuren sehr empfehlen und eine Ausstellung im „Shop der komischen Künste“ im Museumsquartier gibt es seit dem 23. Mai bis zum 11. Juli auch, wo man sich die Grafiken wahrscheinlich ansehen und das Bchlein besorgen kann.

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.