Literaturgefluester

2021-12-18

Ein Fest der Liebe für uns zwei?

Filed under: Bücher — jancak @ 00:07
Tags: , ,

Weiter gehts mit der romantischen Weihnachtsstimmung und den „Julia-Weihnachtsheften“. Jetzt bin ich schon beim Jahr 2017 und es geht bei dem Buch, wo der Autorennamen Nina Milne angegeben ist, nach England und zwar zum Earl of Wycliffe nach Derwent Manor und der, Gabriel Derwent ist in Nöten, hat er doch gerade herausbekommen, daß er keine Kinder bekommen kann.

Das heißt, der Erbanspruch ist dann futsch. Der Vater hat auch noch einen Herzanfall bekommen, also muß er handeln und da hält er sich an die schöne Historikerin Etta Mason, die bei einem Fest einen Vortrag hält, um sie zu bitten eine Ahnentafel zu erstellen, um einen möglichen Erben zu finden.

Die will nicht so recht, will sie doch mit ihrer Tochter Cathy eine Kreuzfahrt machen, weil die von ihrem Vater Tommy, der gerade vom Gefängnis entlassen wurde, verfolgt wird. Er will sie kennenlernen, Etta, die schlechte Erfahrungen mit ihm machte, will das nicht. Die sechszehnjährige Tochter will ihn eigentlich kennenlernen und auf keine Kreuzfahrt gehen, geht dann aber mit einer Freundin und deren Tochter doch und Etta, die von Gabriel oder Gabe vor Tommy beschützt wird, nimmt den Auftrag dann doch an beziehungsweise hilft sie ihm auch bei dem viktorianischen Weihnachtsmarkt, der immer im Advent auf seinem Grundstück stattfindet.

Gabe hat mit seinen Eltern schlechte Erfahrungen gemacht, hat aber zwei nette Schwestern. Etta ist ein Adoptivkind und wurde von den Adoptiveltern verstoßen, nachdem die ein eigenes Kind bekamen. Beide sind also gebrannte Kinder und nähern sich also nur vorsichtig und mit Widerständen aneinander an.

Es gibt auch eine Paparazzireporterin, die sie verfolgt und ihnen ein Liebesverhältnis unterstellt und als Etta einen Erben findet, der in Wien Cellist ist, fliegen die beiden in diese wunderschöne Stadt. Fahren im Prater in einer Luxusgondel Riesenrad, trinken auf den Weihnachtsmärkten Punsch, gehen ins Konzert ins Schloß Schönbrunn und dinieren in ihrer Luxusswuite.

Am Schluß kommen sie natürlich zusammen, Cathy lernt ihren Vater kennen und läßt ihn dann auch los und ein wunderschönes Weihnachtsfest, das wieder mit einer Hochzeit endet, wird auch gefeiert.

Und wieder ein Hinweis auf meinen „Nika,Weihnachtsfrau“ und die schon geöffneten Fenster:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18, das nächste Fenster wird dann am 19. Dezember sein.

2021-12-09

Im hellen Schein der Kerzen

Filed under: Bücher — jancak @ 00:41
Tags: ,

Die „Julia-Weihnachtsromane“ scheinen immer Familienromane zu sein, es gibt immer Kinder und die zwei, die sich nach einigen Widerständen bekommen, haben schon gebrannte Vorerfahrungen, obwohl sie verschiedene Autorinnennamen tragen.

Jetzt geht es einmal um einen Mann, als Hauptprotagonisten, nämlich Tucker Maddock, der hat sowas wie eine Weihnachtsphobie, das war beim Vorroman auch so ähnlich, sitzt in der Vorweihnachtszeit in seinem Büro, haßt Weihnachten, weil er da im Vorjahr seinen Freund und dessen Eltern verloren hat, in deren Haus er als Jugendlicher immer schöne Weihnachten verlebte, weil die Mutter früh gestorben und der Vater sich daraufhin in seinem Kummer ertrank.

So beschließt er an den Ort seiner Jugenderinnerungen zu fahren. Das Haus in dem die Eltern seines Freundes lebten ist jetzt eine Pension, glaubt er. So mietet er sich dort ein. Seltsam nur, daß alle ihn dort für ein Familienmitglied halten. Er verliebt sich sofort in die schöne Lehrerin Ruth. Die ist aber mißtrauisch, hält ihn für einen Gauner und erwischt ihn, wie er des Nachts am Dachboden herumschleicht. Er sucht aber nur das Kuvert mit dem er sich vor Jhren mit seinem Freund Chris Butbrüderschaft geschworen hat.

Es kommen dann noch zwei Kinder, die die Großfamilie hüten soll und das ist interessant, daß es da sozialkritisch wird. Die Eltern der Beiden haben nämlich ihren Job verloren und suchen nun in einer anderen Stadt einen neuen. Deshalb bleiben die Kleinen bei der Lehrerin und interessant auch, daß die zwei verschiedene Väter haben.

Ruth hat nur einen Weihnachtswunsch, eine Familie mit sovielen Kindern, daß sie eine Baseballmannschaft bilden können. Das erscheint mir ziemlich mühsam für eine berufstätige Frau. Sie hat aber als Lehrerin während des Schuljahres ohnehin immer vierundzwanzig Kinder.

Tucker scheut sich davor. Das kennen wir schon von den Vorbüchern und dann kommt noch eine Komplikation dazu. Tante Shirley die Besitzerin verkauft nämlich das Haus an Tucker und Ruths Herz glüht vor Eifersucht. Der Versuch im Bett geht auch schief, weil der Held flüchtet. Er flüchtet auch vor der Familie. Hat auf der Autobahn, als er auf die Weihnachtskrawatten, die er bekommen hat, in der Reisetasche schaut, einen Unfall. Er erwacht im Krankenhaus, Ruth und die Famiie holen ihn ab und im nächsten Jahr wird zu Weihnachten dann die Hochzeit gefeiert.

Und für die die meinen Adventkalender lesen wollen, hier die Türchen, die es schon gibt 1 2 3 4 5 6 7 8 9., das nächste schon geöffnete wird dann am 10. sein.

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.