Literaturgefluester

2018-10-10

Utopie jetzt

Filed under: Uncategorized,Veranstaltungen — jancak @ 00:00
Tags: ,

Während in Frankfurt die Buchmesse eröffnet wird, fanden in Wien die ganz gewöhnlichen Literaturveranstaltungen statt. So stellten in der „Gesellschaft für Literatur“ Judith Gruber-Rizzy und Patrica Brooks ihre im „Wortreich-Verlag“ erschienenen Bücher vor und im Literaturhaus gab es eine GAV-Veranstaltung, die von  der 1960 in Wien geborenen Monika Gentner organisiert wurde.

„Utopien jetzt“ lautete der Titel und weil ich wieder zu spät gekommen bin, habe ich die Einleitung versäumt und bis erst gekommen, als der 1982 geborene Tiroler Autor Martin Fritz, der einmal dem Fm4- Preis gewonnen hat von „Laufen und stehen“ gelesen hat und dann kam der sehr vielseitige Autor, Komponist, Verleger, Literaturveranstalter Walter Baco mit einem Essy zu diesem Thema, bis Erika Kronabitter Monika Gentner vorstellte, die aus einem noch namenlosen utopischen Roman las, in der die Menschen über hundert Jahre alt werden und alles von Robotern gesteuert ist.

Sehr interessant und vielseitig die Veranstaltung,  denn Ilse Kilic und Fritz Widhalm hatten sich mit den Utopien in der Popmusik beschäftigt und lasen hier  Texte zu vier Musikbeispielen und nach der Pause in der ich mich sehr intensiv mit Erika Kronabitter, Ruth Aspöck und Irene Wondratsch unterhielt, las der aus Kamerun stammende Germanist und Afrikanist Daniel Romuald Bitouh aus seinem, wie er mir nach der Veranstaltung erzählte, im nächsten Jahr bei „Zsolnay“ oder „Atelier“ erscheinenden Roman, der in den Siebzigerspielen spielt und von der Reise einer Familie durch Angola zu den dortigen ansäßigen Sandwäschern handelt und am Schluß kam Erika Kronabitter und schloß das alles mit einer sehr postiven Utopie ab, die von einer Welt erzählt, wo die Liebe alle Aggression und alles Schlechte der Welt durch die sogenannte Oxegotin Einwirkung wegmachen kann.

Advertisements

2018-10-02

Otto Müller im Literaturhaus

Filed under: Veranstaltungen — jancak @ 22:23
Tags: , ,

Zwei sehr politische Bücher aus dem „Otto Müller Verlag“ wurden heute im Literaturhaus vorgestellt, nämich Hanna Sukares „Schwedenreiter“ und Christian Lorenz Müllers „Ziegelbrennen“.

Zuerst hielt aber der Verlagsleiter Arno Kleibel eine sehr lange Einleitung, erzählte von seinem Großvater dessen Verlag arisiert wurde. Er hat ihn dann übernommen, führt ihn mit fünf mitarbeitern, bringt zehn bis fünfzehn Bücher im Jahr heraus und die zwei Autoren, die heute vorgestellt wurden, würden sehr lange für ihre Bcher recherchieren und haben auch beide ein sehr ähnliches Thema.

Die 1975 in Freiburg im Breisgau geboreneHanna Sukure wurde mit ihrer „Staubzunge“ bekannt, sie hat damit den “ Rauriser-Literauturpreis“ gewonnen und ich habe das Buch, glaube ich, einmal bei dem Hauptverband-Flohmarkt gekauft, es auch auf meiner Leseliste, es aber nicht gelesen und dieses spielt in einer fiktiven Stadt, die Goldeck ähnlich ist, denn dort wurden zu Kriegsende Deserteure verfolgt und hingerichtet und der Enkel eines solches heißt Paul Schwedenreiter und erzählt die Geschichte seines Großvaters beziehungsweise Urgroßmutter.

Zuerst kam aber 1972 in Rosenfheim geborene Christian Lorenz Müller und dessen „Ziegelbrennen“, spielt auch im Krieg, nämlich in Kroatien, wo eine Familie, die Frau mit einemDonauschwaben verheiratet, nach Wien flüchten muß. Drei Stellen hat der Autor daraus gelesen. Dazwischen gab es Akkordeonmusik und nachher Wein und Gespräche und ich habe mich mit einer Frau unterhalten, die bei unserem Stadtspaziergang, der ja auch am Deserteurdenkmal angefangen hat, mitgegagnen ist, unterhalten und Bücher im Bücherschrank, im „Wortschatz“ und in der Zieglergasse habe ich auch gefunden, sogar sehr neue und aktuelle Leseexemplare aus der „Bücherinsel“.

„Marx stand still in Darwins Garten“ habe ich liegengeleassen, dabei auf Helene Hegemanns „Bungalow“, das ich gerade als E-Bup lese, das aber wieder, wie Anja Kampmanns „Wie hoch die Wasser steigen“ aus meiner Inpbox veschwunden, während ich mit Gerlinde Hofer vom „Ohrenschmaus“ über die Präsentation des neuen „Morgensterns“ im Tschocherl, der auch „Ohrenschmaustexte“ enthölt, mailte, gehofft, jetzt kann ich nur hoffen, daß es mir der Alfred findet, sonst muß ich wohl die Bücher in eine buchhandlung lesen gehen oder nochmals anfragen.

2018-09-20

Vom letzte Mal Wien 1938 Ausstellungsgespräch zum zwölften Radio Rosa

Wir haben, obwohl es in Zeiten von Chemnitz und des allgemeinen Rechtsrucks schon ein bißchen altbacken klingt, heuer ein Gedenkjahr und damit eine Ausstellung in der Wien-Bibliothek, die in allen Facetten und Formen zeigte, wie sich Wien durch den sogeannten Anschluß verändert hat.

Seltsamerweise endet die Ausstellung morgen und wird, glaube ich, durch eine über die Wiener Märkte ersetzt, obwohl die Reichskristallnacht, zu der man jetzt ja, wie ich hörte, Novemberprogrom sagen muß, auch sehr wichig wäre.

Bei einigen Ausstellungsgesprächen, die jeweils  um siebzehn Uhr im Seminarraum der  Wien Bibliothek stattfanden, bin ich gewesen, zuetzt bei dem Forschungsgespräch wo Heimo Gruber etwas zu den Veränderungen in den Arbeiterbücherein sagte und heute gab es etwas zu den Arisierungen und da wurde sehr genau darüber berichtet, daß die Stadt Wien schon sehr bald ihre jüdischen Mitarbeiter entlassen hat, dann bekamen die, die in den Gemeindewohnungen wohnten, eine Kündigung, mußten ihr Vermögen angeben, Rechsfluchtsteuer zahlen, wenn sie nicht deportiert wurden, die „wilden“ und auch die ordnungsgemäßen Arisierungen haben vorher stattgefunden und die beiden Forscher Michael Wladika und Dieter Hecht die unter der Moderation von Christian Merterns referierten, erzählten sehr genau von Dokumenten, Briefen Tagebücher, etcetera, die man später gefunden hat, in denen die jüdischen Bewohner darüber berichteten wie es ihnen mit dem Anschluß ergangen ist.

Ich fand das sehr spannend, obwohl ich über dieses Thema schon  viel gelesen und geschrieben habe und auch fünfzehn Jahre nach der Reichskristallnacht geboren wurde und für nachher hatte ich wieder ein Entscheidungsproblem, denn nicht nur der „H. C. Artmann- und der Leo  Perutz-Preis“ diese beiden Gegensätze des literarischen Schaffens scheinen in Wien immer gleichzeitig stattzufinden.

Es gibt auch sonst die Programme der verschiedenen Literaturinstitutionen und da wollte ich eigentlich in die „AS“ gegen, denn da wurde Andreas Unterwegers neues Buch vorgestellt und dann „Orchis“ von Verena Stauffer.

Gut, das habe ich schon gelesen und ich schreibe ja immer, daß ich aus ökonomischen Gründen, nicht gern zu Veranstaltungen gehe, wo ich schon das Buch gelesen habe, dann habe ich gesehen, im Literaturhaus gibt es das zwölfte „Radio Rosa“, organisiert von Patricia Brooks, die wahrscheinlich aus Vernetzungsgründen ihre Reihe länger als ich meine „Mittleren“ ausgehalten hat, ein oder zwei Veranstaltungen habe ich auch besucht „Warum sind wir da wo wir sind, wenn wir da sind wo wir sind“, hieß das etwas kryptische Thema zu dem Verena Dürr, Ilse Kilic, Caroline Profanter und Sophie Reyer eingeladen wurden und ich dachte spontan, nicht schon wieder Ilse Kilic, die habe ich doch schon vorgestern gehört, dann ließ ich es, vielleicht auch weil ich einen Kommentar von ihr bekommen habe, offen, habe beide Programme eingepackt und spannend, spannend, wohin es mich verschlagen wird und merkte schon in der Wien Bibliothek intuitiv, daß es mich eher in Richtung Literaturhaus ziehen wird, vielleicht weil ich ja beim „H. C. Artmann-Preis“ immer wieder die experimetellen Autoren versäume, hier kann ich mich schadlos halten, habe ich gedacht und mich dann im Literaturhaus lange  mit Robert Huez unterhalten, der sehr oft mit mir spricht und ich habe auch sehr viel Literarisches zu erhzöhlen, da ich ja schon sieben Bücher des dBp gelesen habe und jetzt mein siebentes öst lese und da eigentlich Hanno Millesi, den ich sehr schätze, für einen besseren Erhzähler gehalten hatte.

Es war auch das übliche experimentelle Publikum im Saal, sowie Silvia Bartl, die mich ja damals als sie noch im Literaturhaus Programm machte, hinausgeschmissen hat, Melamar, Fritz Widhalm Erika Kronabitter, Annalena Stabauer, die ich eigentlich in der „AS“ vermutet hätte und und und und ich kann sagen, obwohl ich ja keine so Experimentelle bin, der Abend hat mir gefallen, denn Sophe Reyer, die ich ja schon bei den „Wilden Worten“ und dann auch in der „Alten Schmiede“ hörte und Verena Dürr, mit der ich bei der Amerlinghaus-Benefiz-Lesung gelesen habe und die 2017 auch in Klagenfurt war und Ilse Kilic haben zu der Musik von  Caroline Profanter sehr interessante Texte gelesen oder gesungen.

„Kann ein Gedicht lebendig sein?“, lautete beispielsweise eine Frage und eine andere, ob sich „Schreibmaschinen selbständig machen können?“, die Fragen wurden, glaube ich, von Ilse Kilic gestellt und Verena Dür beantwortete die letztere fuminant in einem Pladoyer auf die prekären Arbeitsbedingungen von freien autoren.

„Was die Spatzen so von den Dächern pfeifen?“ wurde auch gesungen und ich denke, es war eine sehr spannende Performance und wem es interessiert, ein paar spannende Bücher habe in den Bücherschränken, beziehungsweise im „Wortschatz“ auch gefunden, obwohl ich mit dem Lesen kaum mehr nachkomme.

2018-09-12

Von der Wien-Bibliothek ins Literaturhaus

Ein Tag zur Faschismusaufarbeitung in Zeiten, wo die Rechten die „Antifa“ bekämpfen und im Netz diskutiert wird, ob Maxim Biller nicht vielleicht zur jüdisch ist, gab es in der Wien Biblitohek im Rahmen der 1938-Ausstellung eine Forschungsveranstaltung zur Rolle der städtischen Bibliotheken nach 1938, die Heimo Gruber hielt und sich gleich einmal entschuldigte, daß er viel zu viel vorbereitet hätte und also kürzen würde müßen.

Dann lagen die Bände mit den wissenschaftlichen Artikel zu dieser Problematik auf und Heimo Gruber verkündetete, daß er aus Zeitgründen den Bibiliotheksbestand weglassen würde müssen, das, was ich mir eigentlich erwartet und mich interessiert hätte und ging dann auf die Bibliothekare ein, die  1938 in den städitischen Büchereien meist ehrenamtlich mit Spesenersatz gearbeitet haben, die bis 1934 Arbeiterbibliotheken geheißen haben, dann schon einmal vom Kommunismus gesäubert wurden und nach 1938 natürlich judenfrei sein mußten.

Es hat damals die Pudel, beziehungsweise den Schalter gegeben, wo der Bibliothekar stand und ein Verzeichnis hatte, welche Bücher welchem Lesertyp ausgehändigt wurden und „Nein, das bekommst du nicht! Einen Krimi darst du nicht lesen! Nimm doch die verstaubte Grillparzer-Ausgabe habe ich selbst noch in meiner Hauptschulzeit erlebt.

1938 war das allgemein so üblich, es gab keine Freihandbibliotheken und einen Bibliotheksleiter, der schon vor 1938 gesäubert hat, sich dann beurlauben ließ und der Nachfolger hat handschriftlich seine Memoiren verfaßt und sich von der Schuld entschuldigt, die er eingegangen ist, weil er beim System mitgemacht hat. Die jüdischen Mitarbeiter wurdern entlassen, die anderen Juden durften sich nichts mehr ausborgen ind der Leiter hat sechshundert Schilder bestellt, wo „Juden Eintritt verboten!“, stand.

Der Bibliothesbestand hätte mich sehr interessiert, habe ich ja irgendwo eine Broschüre, wo drin steht, was sich die Arbeiter vor 1934 ausgeborgt und gern gelesen haben, ich glaube Sinclair Lewis oder war es Upton Sinclair und  nach dem wissenschaftlichen Vortrag, bin ich über den Bücherschrank, wo sich eine Dame schon alles Tolle zusammengesammelt hatte und „Das gehört mir!“, sagte, als ich danach greifen wollte, ins Literaturhaus gegangen, wo Erich Hackl sein neues Buch „Am Seil“ vorstellte, da gibt es zwar schon ein anderes von Thomas Lang, das so heißt, aber das ist offenbar nur bei mir  wichtig, daß meine Transgeschichte nicht „Paul und Paula“ heißen soll oder darf und das Thema passet zur Ausstellung, denn Erich Hackl. der faktionale hat wieder eine Geschichte darüber geschrieben, was damals im dritten Reich passiert ist. Denn da wurde ja nicht nur in Auschwitz geheiratet und die kleine Sidonie, der Fürsorgerin übergeben, die sie ins KZ brachte, sondern es hat auch ein Bergsteiger und Kunsthandwerker  namens Reinhold Duschka eine Frau und ihre kleine Tochter in seiner Werkstatt versteckt.

Die Frau und der Bergsteiger sind wahrscheinlich schon lang gestorben, die Tochter namens Lucia aber überlebte und ist zu Erich Hackl gegangen, um sich von ihm ihre Geschichte aufschreiben zu lassen und jetzt ist das Buch fertig, das nicht, wie man erwarten hätte können, auf die öst oder auch den dBp gekommen ist. Die Tochter hat ihre gesamte Familie zusammengesammelt und so war das Literaturhaus, als ich es um sieben erreichte pummvoll und ich bin solange in der erste Reihe vorne gestanden, bis mir eine Frau gesagt hat, daß ich weggehen soll. Es waren auch im Vorraum Stühle aufgestellt, die Kameraübertragung aber funktionierte nicht und irgendwann ist dieTochter dann aus Platzmangel am Podium sitzen geblieben, so daß ich den letzten freien Platz haben konnte, als den die fotografierende Lteraturhausmitarbeiterin verlassen hat.

Und die Lesung war sehr eindrucksvoll, die Werkstatt war im sechsten Bezirk. Wie alt die tochter war, war nicht genau herauszubekommen. Sie war aber schon älter, denn sie bekam schon ihre Regel. Also wahrscheinlich 1929 geboren. Sie hat aber sehr jung ausgesehen und Hackl las ganz genau, wie beschrieben, davon daß man in der Werkstatt still sein aber mitarbeiten mußte, dann ausgebombt wurde und am Schluß, als die Russen mit ihren Fellmützen aufmarschierten große Freude herrschte.

Katja Gasser moderierte, anschließend gab es Wein und Brötchen und das Publikum schien, wie ich bemerkte hauptsächlich aus der Familie zu bestehen und die Stimmung war so gut, wie sie in Zeiten, wie diesen, wahrscheinlich nur sein kann.

2018-06-22

Die Calamari warten

Filed under: Veranstaltungen — jancak @ 23:34
Tags: ,

Ich bin ja eine begierige Verfolgerin der Sprachkunstlesungen. Vom Anfang an und vielleicht schon vorher in der Entstehungsphase habe ich die Entwicklungen des Hochschulllehrganges für Sprachkunst verfolgt. War bei den Studentenlesungen, wie die ersten Jahresabschlußlesungen noch hießen, beim „Symposium für Sprachkunst“, beim Fest für Robert Schindel, dann ging der Lehrgang in die „Alte Schmiede“ und im Literaturhaus gibts jetzt jeweil zum Semesterende, je eine Veranstaltung mit einem speziellen Titel. Ich war, glaube ich, bei fast allen und einmal auch im Republikanischen Club, wo die Zwischenwelt ihre Sprachkunstlesung mit ihremLehrer Vladimir Vertlib hatte.

Heute hieß es also die „Calamari warten“, einmal habe ich einen Studenten nach der Bewandtheit der Titel gefragt, inzwischen lasse ich mich überraschen und es war der Jahrgang 2015/2016 dran, wo ich gerade Frieda Paris kannte, weil sie ja eine der Betreuerinnen von Christel Fallenstein ist und sie mich einmal auch bei den OTönen angesprochen hatte.

Das Literaturhaus sehr voll mit  Sprachkunststudenten und wahrscheinlich ganz wenig anderen Zuhörern, auch den Lehrkörper habe ich diesmal nicht gesehen.

Barbara Zwfelhofer leitete ein und wies auf die Sprachkunststudentin Anna Draxl hin, die sonst immer beim Ausschank ist, die die Veranstaltung organisierte.

Die las auch als erstes, zwei Texte mit kurzen schönen Sätzen, die ein bißćhen auf den Titel hindeuten könnten. Ging es beim Ersten doch um jemanden, der sowohl eine Fabrik, als auch das Geschehen in einem Schiff beobachtet und im anderen, um jemanden der Schiffe verleiht.

Die Calamari warten, denke ich also unterm Wasser und fangen die Körper ein, die sich dort nähern. Sie können aber auch auf den Tellern warten, in den Vierteln vielleicht, wo viele türken wohnen und wo auch Zitronen über die Straßen rollen, denn Muhamed Ali Bas, den ich, glaube ich,  schon mal gehört habe, hatte genau einen solchen Text.

Es ging um das „Heimatrecht, Alter!“ und um den Opa, der sich vielleicht ein solches in Anspruch nehmen könnte, aber sowohl keinen Parkschein, als auch keinen Behindertenausweis hat.

Dann folgte Katharina Pressl mit kurzen Textsequenzen und Stephan Langer mit zwei Strängen aus einem Theaterstück, wo es sowohl um die Protokollierung, als auch um Hunde ging und nach der Pause betrat Frieda Paris mit einem Sackerl die Bühne. Vorher hat sie einen Föhn aus ihm herausgenommen und nachher noch einige Sachen, wie einen Kamm, eine Kaffeemaschine etcetera auf den Tisch gestellt und immer wieder zwischen ihren Gedichtzeilen mit den Gegenständen hantiert.

Antonio Schachinger hatte auch einen sehr interessant über Ecuadorianer, die in Mexiko ihr Leben fristen und Stephan Manuel Eggenweber brachte, wie Antonio Schachinger ankündete einen autobiographischen Text, der war dann natürlich sehr verschlüßelt und handelte, wie Charlotte Roche Texte von vielen Körperflüßigkeiten. Es ging um Sprache und den Mund dabei. Zuerst war vomKörper die Rede, dann ging es zu einem Festbanquette, wo sechs Studenten oder Cateringkräfte, die Gäste einschloßen, während sie ihnen das Festmahl, die Süppchen und anderen Köstlichkeiten servieren und am Ende kotzen alle vor sich hin und waren fröhlich und wenn ich es recht verstanden habe, hat die neue Sprache dabei gesiegt.

2018-06-15

Der einundachtzigste Slam B

Filed under: Veranstaltungen — jancak @ 23:48
Tags: , ,

Meine Poetry Slam Geschichte habe ich ja schon öfter aufgeschrieben. In Berührung gekommen bin ich mit dieser Literaturform, die meist die Jugend anzieht, durch den Slam im Cafe Stein in den Neunzigerjahren, den „Droschl“ veranstaltete und bei dem man sich schriftlich berwerben mußte. Das habe ich auch getan, aber keine Chance, keine Chance, denn meine Texte waren, wie Anette Knoch freundlich auf meine Frage schrieb, zu bieder und das stimmt ja auch, obwohl man sich damals dort noch einen Kohlkopf aufsetzten und singen oder rappen konnte.

Jetzt sind alle literarischen Gattungen erlaubt, ich denke aber trotzdem, daß ich mit meinen Prosaszenen, da nie den lautesten Applaus bekomme und melde mich nicht mehr an, obwohl man das beim Slam B im Literaturhaus kann und wenn das mehr als zwölf tun, wird gelost, sonst kommt jeder dran.

Ich war dann ein paar Mal bei den Slams von Markus Köhle und Mieze Medusa im Publikum, auch einmal im Literaturhaus und einmal in St. Pölten, habe mich dann vor den Slam Bs, wo man um sieben hingehen muß damit man einen Platz bekommt, gedrucükt, als ich es dann das erste Mal versuchte, war ich wahrscheinlich zehn nach sieben dort, alles war leer, aber besetzt und ich bin irgendwo weit hinten gesessen und habe mich geärgert, es dann Ende des letzten und Anfang dieses Jahres noch einmal probiert, war immer bei den Ersten, die auf Einlaß gewartet haben, habe einen Platz bekommen und die Wartestunde lesend verbracht. Dann nicht mehr, denn wir sind ja jedes zweite Wochenende nicht in Wien und offenbar ist es sich dann nicht ausgegangen.

Heute in meinen Strohwitwenmonat habe ich es dann wieder probiert und eine große Veränderung bemerkt, denn es gibt eine Kulisse, eine Bücherwand als Hintergrund und zwei filmende Leute saßen oder standen auch herum, denn seit April wird für irgendein Fernsehen mitgefilmt, weshalb Diana Köhle, ich hab nicht ganz kapiert warum, nach jeder Vorrunde die Moderation, das heißt die Poetry Slam Regeln  wiederholen mußte und das Publikum hatte jedesmal laut „Poetry“ zu schreien.

Diesmal hatten sich fünfzehn Leute angemeldet, das heißt drei blieben über und ein Fixstarterteam gab es auch, da man offenbar, wenn man von auswärts kommt einen fixen Platz hat.

Ein paar der Teilnehmer kannte ich schon, wie Christian Schreibmüller, der diesmal gezogen wurde, aber nicht in die Finalrunde kam, ein paar waren neu und interessant waren für mich auch, daß tatsächlich verschiedene Textformen und nicht bloß die performierte Rapform vorgetragen wurde, was es meiner Meinung nach spannend machte.

Zwei politische Texte von einem kurzen Prinzen, der König werden wollte und deshalb zum blauen Wolf gehen und den Armen Angst machen wollte und einen, wo der Slamer Donald Trump, H. C. Strache, Kim Jong-un und Emmanuel Macron zum Spieleabend einlud gab es auch.

Das Opferlamm, die Vormonatssiegerin hatte eine frauenbewegte Geschichte von einem Reisebügeleisen das ihr ihre Oma schenkte. Es gab einen Text zu dem Leiden eines Schmetterlingskindes und Christian Schreibmüller brachte einen spannenenden Slam zum Thema Vermeidung oder „Meide:“

„Meide Sperma in den Augen, nur mit Sperma in den Ohren fühlst du dich wie neugeboren“, der mit  „meide generell das Leben“ endete, der mir gut gefallen hat. Aber ich schaffe es ja nicht so laut zu klatschen und zu schreien, daß ich damit die Gruppendynamik verändern könnte.

So kamen drei Frauen in die Endrunde, von denen zwei auch starke Texte hatten, einer war, wie einige andere, wie beispielsweise der des Opferlamms, stark frauenbewegt und der der Siegerin, simulierte fast litaneiartig, die Nachrichten im ORF.

Diana Köhle wiederholte, wie schon beschrieben, ständig die Regeln, daß man fünf Minuten vortragen, nicht singen und sich nicht entkleiden darf. Ja richtig, der Text eines mir schon bekannten Slamers, in dem er ein Gedicht über einen Mann vortrug, der sich Pornos hochlädt, dabei auf seine eigene Tochter gerät und einen Steifen bekommt, hat mir nicht so gefallen, obwohl er vielleicht sogar der Realität entspricht und wies dann auf andere SlamVeranstaltungen hin.

Es gibt ja inzwischen sowohl einen Tagebuch– als auch einen Reiseslam, wo man dann eine Bahnnetzkarte gewinnen konnte und der nächste Slam B im Literaturhaus wird im Oktober sein, mal sehen, ob ich da in Wien sein werde.

2018-06-12

Übersetzt von Cornelius Hell

Zum zweiten Mal Cornelius Hell in dieser Woche, diesmal in seiner Eigenschaft als der einzige in Österreich Lebende, der aus dem Litauischen übersetzt. Denn dieÜbersetzergemeinsachaft hat im Literaturhaus eine Reihe „Übesetzt von“, da habe ich, glaube ich, die Veranstaltung von Erwin Köstler gehört und jetzt zur litauischen Literatur, der kleinen Sprache, wie es im Programm und bei der Diskussion genannt wurde.

Cornelius Hell wurde 1956 in Salzburg geboren, hat dort Literaturwissenschaften und Theologie studiert und ging 1984, weil er es in Salzburg nicht mehr ausgehalten hat, als Lektor nach Vilnius. Eigentlich wollte er, wie er in der Veranstaltung erzählte, nach Italien, wurde dort aber nicht genommen, so kam er nach Vilnius in das damals wahrscheinlich keiner wollte, lernte die Sprache und begann zu übersetzen.

Inzwischen lebt er wieder in Wien, modieriert die „Gedanken zum Tag“, da habe ich ja als erstes Buch des Jahres einen daraus entstandenen Band gelesen, macht mit Katja Gasser die „Leseauslese“ in der „Gesellschaft“, modert die Reihe hinter dem „Gläserenen Vorhang“, moderiert auf der „Donau Lounge“ der „Buch Wien“, schreibt Reiseführer über Budapest und Ungarn und und und ….

Da könnte man neidisch werden, aber ich bin ja auch sehr unermüdlich in Sachen Literaur unterwegs, wenn auch vielleicht auf einer anderern Seite, an meinem Eifer liegt es sicher nicht und 2002 war ich auch in Frankfurt als dort Litauen das Gastland war. Da bin ich höchstwahrscheinlich das erste Mal mit  der litauischen Literatur in Kontakt gekommen. Es hat im dortigen Pavillon Tees gegeben, wie ich mich erinnern kann und Leseprobenheftchen und die habe ich mir mitgenommen als ich 2012 mit dem Alfred unterweg in den Baltischen Staaten war und wir dort natürlich auch in Vilnius Station machten.

Vorher habe ich aber Renata Serelytes „Blaubarts Kinder“ gelesen, denn ich habe mich ja auch für den „Bank Austria Literaris“ interssiert, bei dem Buch die mangelnden biografieschen Angaben bemängelt und Cornelius Hell, der das Buch ja übersetzt hat bei einer „Literarischen Soiree2 danach gefagt. Der hat mir auch sehr freundlich Auskunft gegeben, seine Visitenkarte in die Hand gedrückt , mir dann aber nicht mehr geantwortet, als ich ihm bezüglich unserer Reise bezüglich litauischer Literatur um Auskunft bat.

Dafür hat „Wieser“ ein paar Sätze aus meiner Serelyte- Rezension in seinen Verlagskatalog abgedruckt und seither habe ich, wie ich gestehen muß, nicht mehr sehr viel Litauisches gelesen, habe ich ja ganze Bücherberge in meinen Zimmern, interessiere mich für alles jenseits dem Tellerrand, habe zum „Buchpreislesen“ begonnen und und…..

Richtig, im vorigen Jahr war Litauen Gastland in Leipzig, da war ich natürlich auch da und habe die dort aufliegenden Gratisbücher eingepackt und jetzt ein Abend mit Cornelius Hell und seinen Übersetzungen und der war sehr interessant, obwohl ich Anfangs dachte, daß ich der einzige Gast, außer der Übersetzer und der litauischen Gemeinschaft bin, es war dann aber auch der Chemiker Manfred da und Cornelius Hell hat im Gespräch mit Waltraud Kolb einen gründlichen Eindruck in sein übersetzerisches Schaffen und Leseproben gegeben und zwar hat er da aus zwei Büchern gelesen, die er für Leipzig übersetzt hat und da zuerst aus dem Essa<band von Giedra  Radvilavicicute und aus einem bei „Residenz“ erschienenen Roman von Undine Radezeviciute „Fische und Drachen“, wo es sowohl, um die chinesische Kultur, als auch wie Cornelius Hell sagte, vier schräge Frauen, eine Großmutter, zwei Töchter und eine Enkeltochter, die in einer Stadt, wie Vilnius leben, geht und da las er eine Stelle, wo die Großmutter, die Enkeltochter mitten in der Nacht aufweckt und sie nach Robinson Crusoe befragt.

Dann gabs Fragen zu Übersetzungsproblem, dort sprechen sich die Leute zum Beispiel, Großmutter und Enkeltochter oder Männer und Frauen per „Sie“ an, wie übersetzt man das, es gibt keine Artikel und noch verschiedene andere Unterschiede und der Übersetzer muß improvisieren.

Dann gings zur Lyrik, das wurden einige Gedichte von Tomas Venclova auf Litauisch und auf Deutsch gelesen und Cornelius Hell gab mit großer Begeisterung Einblicke in seine Übersetzer-Werkstatt, sagte, wie man zu den Romanen kommt, las am Schluß einen Text, wie er in einem Cafe in Vilnius sitzt und gerade Renata Sereylite übersetzt, den ich, glaube schon einmal gehört habe und wird, glaube ich, auch nächste Woche wieder in der „Gesellschaft“ sein und mit Katja Gasser seine Lieblingsbücher aus der Frühjahrsproduktion vorstellen.

Da bin ich gespannt und habe heute, das kann ich auch schreiben, wieder einige Leseexemplare aus der Frühjahrsproduktion im „Wortschatz“ gefunden, zwar war da nichts Litauisches dabei, aber Minette Walter „Stolzes Herz“ und der New York Bestseller „Lilienschwestern“, von dem einen habe ich, glaube ich, bei dem „Kingsianer Hangout“ im „Hugendubel“ gehört und mir von dem anderen, glaube ich, beim „Hugendubel“ in Würzburg eine Leseprobe mitgenommen, als wir auf unser Frühjahrsdeutschlandlesereise waren.

Das ist zwar etwas ganz anderes, aber ich habe ja, wie schon erwähnt einen breiten Lesegeschmack und muß das jetzt alles lesen, bin aber immer noch bei Judith Gruber Rizys „Der Tag an dem Carola verschwand“, das vorige Woche zu mir gekommen ist und das ich mir auch heute ins Literaturhaus mitgenommen habe.

2018-06-07

Gesellschaft im Kasten

Da gibt es ja die Katalogkasten, die Stichwortzitatsammlungen, die nach der Digitalisierung wohl nach und nach still und heimlich aus den Bibliotheken verschwunden sind.

Nicht so im Literaturhaus, da hat Evelye Polt-Heinzl den Wertheim-Kasten in einen Zitatkasten verwandelt. Literarische Stichworte eingefügt und ihn wohl seit 2012 Jahr für Jahr erneuert und heuer wohl erstmal an eine Autorin den Auftrag erteilte, diesen für eine Ausstellung zu füllen und die 1964 in Salzburg geborene kenne ich schon lang.

Wo und wann ich sie kennengelernt habe, weiß ich gar nicht so genau, ich kann mich aber an eine IG-GV erinnern, wo ich damals von St. Pölten nach Wien pendlete mit dem Korb in dem die Texte, die 1996 für das Nachuchsstipendium drinnen waren, die ich mir im Zug durchsah, teilgenommen habe und da saß Margret Kreidl in den ersten Reihen und sagte, es ist ganz egal, ob drei oder fünf leute zu einer Lesung kommen, das ist trotzdem okay.

Sie verlegt inzwischen bei der „Edition Korrespondenzen“, stand einmal, glaube ich auf der Hotlist, ich sehe sie und ihren Lebensmenschen Lukas Cejpek manchmal bei Lesungen und auf Messen und weil ich ja ein bißchen legasthen bin oder auch ein wenig schlampert bin, habe ich, als ich vor kurzem von „Kremayr und Scheriau“ ins Belvedere bekommen habe, mich dort sofort angemeldet, und das  Greiner mit Kreidl verwechselt, worauf mich dann erst Stephan Teichgräber im „Doml“ aufmerksam machte. Das sind so die kleinen Aufreger im Leben und nicht wirklich wichtig und Wien-Stipendiatin ist Margret Kreidl wahrscheinlich auch, jedenfalls im Mai im „Musa“ da hatte ich aber so viele Stunden, daß ich nicht hingehen konnte, was mir sehr leid tat.

Also heute und da bin ich trotz meiner sechs Uhr Stunde nicht zu spät gekommen, obwohl mir sowohl Bus, als natürlich die Straßenbahn vor der Nase weggefahren sind, denn die Leute standen noch im Foyer und besichtigten die Ausstellung, die ja heute mit einem großen Programm eröffnet wurde und Margret Kreidl war wohl schon den ganzen Tag im Literaturhaus, um vorzubereiten und ist da von der Stiege gefallen und hat sich das Bein gebrochen oder geprellt, so daß sie ihr Publikum und es war die ganze literarische Prominent zum Teil aus Hamburg und Berlin eingeflogen, anwesend, denn Margret Kreidls Idee  für ihr Zettel-Projekt, sie hat ja ein Buch geschrieben das „Zitat,Zikade“ heißt, war, daß sie sechsundfünfzig literarische Lebensmenschen, denn schreiben ist ja Kommunikation, sagte sie in der Einleitung, bat ihr jeweils ein Ding für eine Lade des Zettelkastens zu spenden und so saß ich hinter Gerhard Rühm, Gerhard Jaschke und Karin Peschka, sah Lukas Cejpek natürlich, denn der hat einen Chor einstudiert, wo vier Schauspieler auftraten und im Chor Zitate vortrugen.

Robert Huez begrüßte, Evelyne Polt-Heinzl erzhlte etwas zum Projekt und die vier Chorstimmen zitierten Namen wie Brigitte Salanda, Gustav Ernst, Marie Luise Lehner,  Erika Fischer,  Dieter Sperl und und und…

Das sind, wie das Margret Kreidl sitzend, erläuterte die sechusundfünfzig Freunde, die ihre Gaben in den Kasten legten. Ein paar waren anwesend, die Margret Kreidl feierliche begrüßte und ihren Lebensbezug erläutetete, Ilse Kilic richtig ist auch dabei und Gabriele Petricek und Birgit Schwaner, die mich freundlich grüßte, im Publikmum und zu meinen Erstaunen sah ich da auch den Otto, von Alfreds Wandergruppe, der meinen Blog, meine literarische Ausdrucksform, das erste halbe Jahr seines Bestehens freundlich kommentierte.

Er hat, wie ich später erfuhr, seine Lieblingsbuchhändlerin Brigitte Salanda zur Lesung begleitet und die Mulitmedia Künstlerin Reni Hofmüller hat eine musikalische Beigabe im Sinne Pöasmodiumsstruktursgeeflecht beigesteuert.

Dann gab es noch einen analogen Chor eines amerikanischen Germanisten und danach Getränke und Knabberstangen, bevor mann diesmal die Stiegen, die ja sonst streng abgesperrt sind, in die Bibliothek hinaufwandert und sich den Zettelkasten mit seinen Leihgaben ansehen konnte.

Interessant interessant, die experimentelle Literaturszene und ein“ Salz-Zeitschrift für Literatur“, wo Margret Kreidl einen Text drinnen hat, habe ich auch bekommen.

2018-05-23

Haut, ein Stück

Oder ein Stück Haut oder eine trans-poetik-performance, die Marion Steinfellner, Herbert J. Wimmer und der experimentelle Musiker Michael Fischer nun schon zum fünften Mal im Literaturhaus aufführen.

Nach Wasser, Lich, Wald, Salz, war jetzt die Haut ein lebenswichtiges Element, wie Barbara Zwiefelhofer in ihrer Einleitung erklärte, an der Reihe und die Sessel waren wieder an den Rand gestellt.

Herbert J. Wimmer und Marion Steinfellner in schwarz und die Performance wird offenbar immer professioneller, so lagen diesmal kleine rote Einladungskarten auf, so daß ich die Textschnipsel von da hoffentlich fehlerfrei übernehmen kann:

„haut ist eine tanzkonstante

haut ist eine augenblicksschlange

ein lippenhautkörper

ein lippenkörper

 

wo und wie stark: spüren

wo und wie stark: mitteilen

 

schlangenkörperhaut

ich bin ein augenblick

klangsamtschlängelnd

ich ist ein augeblick

 

my skin is your blanket

your skin is my blanket“

Aneinandergeschmiegt Körper an Körper, stehend oder sitzend mit ausgestreckten Beinen wurden diese Textpassagen und auch andere, obwohl es diesmal, glaube ich, etwas weniger Textlastig, als früher war, performiert.

Dann kam, das war, glaube ich, auch eher neu eine länger Tanzeinlage von Herbert J. Wimmer bevor sich Marion Steinfellner ihrer Hose und ihres Oberteils entledigte und sich von Herbert J. Wimmer mit Packpapier einhüllen und zukleben ließ.

Eine wilde Tanzperfomance, der Buthotänzerin folgte, die schon vorher das Publikum in Deutsch und Englisch zum Mittanzen aufgefordert hat.

Drei Stücke wurden diesbezüglich ausgewählt und wenn ich mich nicht irre, war die Tanzbeigeisterung diesmal etwas verhaltener als im letzten Jjahr und nachher standen alle rauchend auf der Straße, wenn man sich nicht am Büchertisch die Wimmer Bücher anschaute, sich die „Kolik„kaufte in der die Texte der letzten vier Performances enthalten sind, die sicher eine spannende experimentelle Literaturvariante sind, beziehungsweise sich die Ausstellung von Alfred Goubran und dem Fotografen Gerhard Maurer „WO ICH WOHNE BIST DU NIEMAND“, die es im Literaturhaus derzeit gibt, anschaute und vorher war ich noch, damit ich es nicht vergesse, bei meinem zwei Personen Workshop in der Spengergasse und da sind wir mit dem George Orwell, bis zur Seite sieben gekommen, um alle im englischen Original enthaltennen Metaphern und poetischen Vergleiche aufzuspüren.

2018-04-10

Susanne Gregor und Mareicke Fallwickl im Literaturhaus

Zwei Neuerscheinungen, präsentiert von Sebastian Fastuber im Literaturhaus und zu beiden Autorinnen habe ich meine besonderen Beziehungen.

Ist das erste Buch, der 1981  geborenen Susanne Gregor doch auf einer Buch Wien zu mir gekommen, als ich eigentlich ein anderes Buch von der „Edition Exil“ haben wollte und die in der Slowakei geborene hatte damals gerade den „Exil Literaturpreis“ gewonnen und, wie das dort so ist, ihr erstes Buch „kein eigener ort“ herausgegeben, das dann auf der Buch Wien präsentiert wurde.

Dann gab es eine Präsentation auf der Literaturhausschiene, bei dieser Gelegenheit habe ich, glaube ich, auch Cordula simon kennengelernt, deren neuen Buch zu mir gekommen ist, nachdem ich mich in Leipzig bei einer „Residenz-Vertreterin“ beschwert habe, daß die mir keine Bücher und Vorschauen mehr schicken.

Susanne Gregors zweites Buch „Terretorien ist dann schon bei „Droschl“ erschienen und wenn ich mich nicht sehr irre, habe ich es mir einmal bei einem der Literaturhaus-Flohmärkte gekauft, aber dann ist in meinen Bücherbergen verschwunden und noch nicht von mir gelesen.

Jetzt hat die junge Frau mit den sehr blonden Haaren bei „Droschl“ einen Erzählband „Unter Wasser“ herausgebracht, bei dem es, wie Sebastina Fastbuber einleitetete, um gescheiterte Beziehungen geht.

Einen Teil der letzten Geschichte, wo eine Frau ihren Mann verläßt, hat die Autorin gelesen. Dann gab es ein Gespräch in dem Susanne Gregor betonte, daß ihr die Sprache  wichtiger, als der Plot sei, daß sie viel reduziere und wegstreiche und zwischen ihren Büchern auch gern einmal Kurzgeschichten einschiebe, das ist wahrscheinlich, so wie bei mir bei „Besser spät als nie“ und der vorliegendene Erzähband ist auch aus diesen Kurzgeschichten entstanden, beziehungsweise wurde er aus diesen erweitert.

Dann kam die 1983 in Hallein bei Salzburg geborene Mareike Fallwickl, die ich als Bloggerin kenne.

Eine sehr kritische Vielleserin und zweifache Mutter, die dadurch auffällt, daß sie sich weigert, ein zweites Buch von jemanden zu lesen, denn man hat ja nur begrenzte Lesezeit. Dann hat man aber auch Pech mit Mareike Fallwickls neuen Roman, der in den Blogs fast, wie ein Komet aufgestiegen und euphorisch beschrieben wurde „Dunkelgrün fast schwarz“, denn es ist, obwohl Sebastian Fasthuber das Gegenteil behauptete und ich das Buch schon als Debutroman gehandelt sah, nicht der erste Roman der Autorin, die glaube ich, als Texterin oder Lektorin in einer Agentur arbeitet, hat sie doch schon bei „Schwarzkopf und Schwarzkopf“, den Roman „Auf Touren“ herausgegeben.

Mareike Fallwickl die Vielleserin, über hundert Büchert im Jahr, die sie auf ihren Blog „Bücherwurmloch“, den sie seit 2009 betreibt, beschreibt, ist auch sehr kritisch und hat eine Kolumne „Mariki“ mottzt. Sie war auch Buchpreisbloggerin und ist Juroin beim „Blogbuster“ und da hat sie heuer nichts vorgeschlagen, weil sie leider leider nichts wirklich überzeugte. Sie ist da also sehr streng, mit ihrem bei „FVA“ erscheienenen Buch aber. wie schon beschrieben, fast komentenhaft aufgestiegen.

Ein Buch das ich leider noch nicht bekommen kann, also eigentlich nicht sehr viel mehr darüber sagen kann, als daß mir einige originelle Wortfindungen und Formulierungen aufgefallen sind, da ich ja keine bin, die ein Buch nach zehn Seiten Lesebprobe, dreißig Sekunden Lektoratsarbeit oder auch nach einer Lesung berteilen kann. Obwohl ich ja sehr gern und sehr viel zu Lesungen gehe und die auch sehr mag, Mareike Fallwickl weniger, sie antwortete auf Sebastian Fasthubers Frage fast ein wenig motzig, daß ihr die zu langweilig wären.

Mir nicht und in dem Buch geht es, um eine Dreiecks oder Vierecksegeschichte. Da gibt es eine Marie mit einem Sohn namens Moritz „Motz“ genannt. Der hat einen Kindergartenfreund manens Raffaelund der ist ein sogenanntes „Arschlochkind“, eine, wie Mareike Fallwickl im anschließenden Gespräch sagte, wirklich auf dem Spielpülatz gemachte Erfahrung und der taucht sechzehn Jah re später bei Moritz und seiner Freundin auf und quartiert sich bei ihr ein.

Diese Stelle hat Mareike Fallwickl eine junge  Frau mit schwarzen Haaren, einem grünen Kleid und hohen Stöcklschuhen gelesen. Dann gibt es noch eine Johanna von ihr wurde auch ein Stückchen präsentiert. Das Buch ist ziemlich dick und  Mareike Fallwickl hat, wie sie  sagte, eine fünfzig Seite Leseprobe bei einer Agentur eingreicht, dann wollte bei der letzten Buchmesse, die Agentin mehr von ihr und das ganze im Februar herausbringen. Da hatte sie noch nicht mehr, das Schreiben aber trotzdem geschafft und ich bin jetzt gespannt, ob ich  das noch zu lesen bekommen werde oder nicht? Interessant wäre es allemal und auch zu hören, wie sich Mareike  Fallwickls literarische Entwicklung noch weiter gestalten wird.

Nicht besonders viele Leute im Literaturhaus, aber Annette Droschl, Henrike Blum unde eine Frau, die einmal bei Richard Weihs gelesen hat, die sich angeregt mit ihr unterhielt. Ich habe Rotwein Wein getrunken, mich umgehört und umgeschaut und bin jetzt, wie gesagt, sehr gespannt, lese mich aber gerade durch ein Debut von einer Mareike Schneider, das ich mir aus Leipzig mitgenommen habe.

Nächste Seite »

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.