Literaturgefluester

2016-05-05

bis auf weiteres

Filed under: Bücher — jancak @ 00:07
Tags: ,

Gedichte von Gerhard Jaschke, Band vierzehn der Reihe „Neue Lyrik aus Österreich“, da war ich auch bei der Präsentation in der „Gesellschaft für Literatur“ und das Bändchen hat mir der 1949 in Wien Geborene geschickt, der mit Hermann Schürer 1975 das „Freibord“ herausgegeben hat, wo ich in den Achtzigerjahren, wie an die anderen Literaturzeitschriften, „Manuskripte“, „Wespennest“ etcetera meine Texte schickte.

Einmal hat er mich angeschrieben und mir mitgeteilt, daß er mich gerne kennenlernen möchte, da habe ich ihm dann bei einer Literaturveranstaltung im Rathaus getroffen, ein paar Mal hatte ich auch Texte in der Zeitschrift „Freibord“, zweimal ist er mir böse gewesen, wahrscheinlich bin ich ihm mit meinen Veröffentlichungswünschen zu lästig gewesen, denn eine sehr experimentelle Poetin bin ich ja nicht, nach dem Tod von Gerhard Kofler hat er sich zuerst mit Christine Huber, später mit Ilse Kilic das Generalsekretariat der GAV geteilt, er hatte dann einen Schlaganfall, gibt jetzt das „Feri- und das Firebord“ heraus, das sind die kleinen Hefterln, weil das große „Freibord“ offenbar zu aufwendig ist und ich sehe ihn sehr oft bei Literaturveranstaltungen.

Ein paar sehr Werke habe ich, neben vielen „Freibord-Heften“ auch in meinen Regalen, auch etwas gelesen, aber noch nichts gebloggt, glaube ich, eine Zeitlang ist er auch mit dem 2009 verstorbenenen Werner Herbst im Tandem aufgetreten, eine Wiener literarische Legende halt und jetzt die Gedichte eines experimentellen avantgardischen Dichter die erstaunlich reimbar, nachvollziehbar, logisch, Lautgedanken, Wortspielereien halt oder vielleicht sind.

Gedichte in IX Abteilungen, beziehungsweise dreiundsechzig Seiten, „Wie nie zuvor“ lautet die erste „So weit so schlecht so ungerecht“ „ich bin mit mir noch nicht im Klaren selbst nach so vielen Jahren“ „Stimmt die Chemie jetzt wie nie“

Immer wieder gibt es ganz modern „Selfies“, die manchmal mit oldies umklammert sind „kein athlet kein asket nur jaschket im alphabet“

Das Titelgedicht findet man auf Seite sechzehn „Von wegen bis auf weiteres  Wie zuvor! Von wegen Spitalsaufenthalt. Nie wieder! Von wegen so weitermachen Schau ma mal“

Ein sehr realistischer Avantgardist würde ich sagen.

„man kann das gar nicht oft genug betonen wir müssen unsere Knochen schonen oder uns nächstens doch noch konen“

Das Rehabzentrum Laab  im Walde, in denen die Gedichte oder Teile davon geschrieben sein dürften kommt immer wieder vor und die Abteilung VI ist dem „Schmerzgedächtnis“ gewidmet „NICHTS NEUES“ „Wir werden älter. Bald ist es kälter. Kommen wir in die Grube hinein sind Würmer mit uns beschäftigt.“ Und dann  „ES IST WIE ES IST“ „Schlafen essen Medizin/Lesen Schreiben Medizin/ Essen schlafen essen/ Kartenspielen/Fernsehen essen fernsehen/Medizin und schlafen/Und täglich grüßt das Mumeltier.“

„Mit Krücken sollst du dich nicht bücken um Blümlein zu pflücken“.

Dann gibt es in der Abteilung VII die „Placebo-Gedichte“ „wirklich nichts ist wichtig. Richtig“ Selbst ich bin entbehrlich. Ehrlich! An die „Arme Sau“ Bist auf den Hund gekommen, ist alles für die Katz. Schwein gehabt, falls dem nicht so ist. Du lieber Schwan!“, kann ich mich noch von der Lesung erinnern. Es ziert auch den Buchrücken.

Die Abteilung VIII bringt den „Absturz ins Ungewisse“ und auch ein Gedicht, das mir gewidmet sein könnte „arrangiert mit meiner Unbekanntheit unter meinen 10000 Büchern“ und über den „Erfolg“ habe ich ich mit ihm ja auch einmal  während oder nach der „Tone Fink Ausstellung“ diskutiert „diesmal wider erwarten leider nicht“ und was ist nun der „ABSTURZ INS UNGEWISSE“? „Der Boden knarrt, der Magen knurrt Musil ist schon ausgegangen hat das Haus bereits verlassen“.

Mit der Abteilung „STRAWANZEN“ schließt das Buch, das mir eine andere, vielleicht unbekannte Seite des Wiener Originals Gerhard Jaschke zeigte, ein Buch, das ich sehr empfehlen kann, wenn man sich ein wenig in die „Neuere Lyrik aus Österreich“ einlesen will.

2016-03-08

Cornelia Travniceks Lyrik zum Frauentag

Damit sind nicht nur Frauengedichte gemeint, denn es ist der achte März und im März hat die „Gesellschaft für Literatur“ immer einen Lyrikschwerpunkt, den Hans Weigel einmal einführte, um die Lyrik sichtbarer zu machen und so gibt es in diesem Monat immer einige diesbezügliche Veranstaltungen.

Die GAV hat eine Großveranstaltung, die meistens versäume, weil ich um diese Zeit nach Leipzig fahre und eigene Lyrikreihen gibt es inzwischen auch, alte und auch neue und einige ranken sich um den Literaturkreis „Podium“, der ja auch immer einen Fyler mit Gedichten zu diesem Anlaß herausgibt und auch die Reihe „Podium Portrait“ hat, bei deren Jahresproduktion ich  letzte Woche war und die Reihe „Lyrik in Österreich“ hat es im „Grasl Verlag“ auch lange gegeben.

Bis 2004 hat Hannes Vyoral heute glaube ich, erwähnt, von der ich  einige Bändchen habe, dann ist sie eingeschlafen und ist durch die Reihe „Neue Lyrik aus Österreich“, herausgegeben von Sylvia Treudl, Hannes Vyoral und Nils Jensen wieder aufgeweckt worden.

Da werden pro Jahr vier Gedichtbände herausgegeben, die man einzeln und auch im Abonnement beziehen kann. Bei der Präsentation der Bände von 2014 war ich glaube ich in der „Alten Schmiede“ und heute wurden in der „Gesellschaft für Literatur“, anläßlich des Lyrikschwerpuunktes, wie Ursula Ebel in ihrer Einleitung erwähnte,  zwei Bände von 2015 und zwei von 2016 vorgestellt.

Sylvia Treudl hätte das einleiten sollen und hat das schon in den vergangenen Jahren so gemacht, war aber krank, so hat das Hannes Vyoral für sie übernommen und als ich  in der „Gesellschaft“ saß und mir das Programm anschaute, habe ich gedacht, ich hätte mir die Veranstaltung eigentlich sparen können oder habe nun ein Deja vu, denn einiges kenne ich daraus schon.

Dabei lese ich ja gar nicht so viel Lyrik, schreibe keine und bin auch nicht so oft auf diesbezügliche Veranstaltungen oder doch vielleicht, denn ich war ja vorige Woche bei den „Podium Portraits“ und da hat Christoph Janacs sein Jahresbändchen vorgestellt und der Band 13, der neuen Lyrik Reihe, „Kains Mal“ ist ist ihm auch gewidmet und Gregor M. Lepka, dem der Band 12 „Die Sicht auf die Dinge“ gewidmet ist, habe ich aus seinen Bildbetrachtungen für die Eröffnung eines Museum bei Thalheim bei Wels vor kurzem in der „Alten Schmiede“ auch gehört.

Aber Gedichte kann und soll man ja öfter hören, um sie ganz zu erfassen, so liest Rainer Kunze seine Gedichte oft zweimal und fordert das Publikum auch auf, das von ihm bei Bedarf zu verlangen und dann gab es auch Neues nämlich, den Band von Cornelia Travnicek „mindestens einen der weißen wale“ und das ist eines der wenigen Travnicek Bücher, die ich nicht  zu Hause habe und Gerhard Jaschkes Band war auch neu für mich, denn er ist auch in diesem Jahr erschienen und hat auch gleich das „Firebord 3“ mitgebracht, das „Hundert Jahre Dada“ gewidmet ist und das „Feribord“ 19, während das Nummer 16, das ich ja in der „Alte Schmiede“ gesucht habe noch immer nicht erschienen ist.

Bekannte im Publikum und einige Begrüßungen, Lukas Cejpek, den ich auch am Sonntag bei Ruths Frauentagveranstaltung gesehen habe und dem Alfreds Fotos sehr gefallen haben, Monika Vasik, die ich vorige Woche bei den Podiums Portraits höre, Christl Greller, Stefan Eibl-Erzberg, Katharina Riese, Waltraud Seidelhofer und und…

Cornelia Travniceks Lyrik, die bezüglich des Frauentags, als erste gelesen hat, war auch sehr interessant und poetisch, kenne ich sie ja eher von ihrer Prosa und ihren Social Media Aktivitäten. Aber sie hat ein Gedicht Ingeborg Bachmann gewidmet, eines Volker Braun nachempfunden und in dem Bädchen ist ihre Lyrik von zehn Jahren enthalten, weil sie nicht so viele Gedichte schreibt.

Den meistens wird sie ja auch mit ihren Romanen „Chucks“ und „Junge Hunde“, die ich erst lesen muß, ein Begriff sein, woran man wieder sieht, daß die Lyrik hinter den Romanen verschwindet.

Dann kam Gregor M. Lepka an die Reihe und las wieder seine Bildbetrachtungen vor, aber Chrstoph Janacs Lyrik war neu auf mich, handelte sie doch von Gott und der Welt und die Irrungen und Wirrungen, die es darum gibt. Das war höchst beeindruckend,  klar, hat er doch einmal Theologe studiert, sich davon aber, wie er einleitend erwähnte, weit entfernt.

„Mensch und Gott wir müssen einander fürchten: wir sind einander so ähnlich“ lautet so ein Probegedicht, das auch im Verlagsfolger enthalten ist.

Dann kam Gerhard Jaschke mit „bis auf weiteres“, der wieder einen anderen Stil und Ton in die Reihe brachte. Lakonisch einfach, eindringlich und gerade deshalb zum Aufhorchen, schmunzeln und merken, wie auch das abgedruckte Gedicht beweist „Arme Sau bist du auf den Hund gekommen, ist alles für die Katz, Schwein gehabt falls dem nicht so ist. Du lieber Schwan!“

Am sechzehnten geht es weiter mit der von der GAV veranstalteten „Lyrik im März“, wie Gerhard Jaschke einlud.

Da sind wir wieder in Leipzig und Petra Ganglbauer wird da vielleicht ihren neuen bei „Keiper“ erschienenen Band präsentieren, auf dem ich schon warte, habe aber demnächste Anna Achmatovas „Poem ohne Held“ gelesen und Eugen Roth „Gute Reise“ wartet auf meiner Leseliste auch auf mich und das könnte ich fast nach Leipzig mitnehmen, weil es  zum Thema passt und was den Frauentag betrifft, 3 zu 1 ist ja nicht ein so guter Schnitt und dabei schreiben höchstwahrscheinlich  mehr Frauen, als Mäner Gedichte.

Aber El Awadalla veranstaltete im „Tschocherl“, glaube ich, einen extra Dialekt Poetry Slam und ist auch auf zwei Videos bezüglich ihrer Bundesprädsidentenkanditatur zu sehen, was vielleicht nicht ganz zum Tag der Lyrik passt, dafür aber zum Frauentag und unterschreiben kann man für sie auch noch, wenn man will und Österreicher ist.

 

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.