Literaturgefluester

2019-09-10

Widerstandskampf im RC

Der 1963  in Bad Iaschl geborene Günter Kaindlstorfer bekannt als Literaturjournalist von Ö1 und Programmdirektor der „Buch Wien“, hat 2010 unter dem Namen Günter Wels, weil er in Wels aufgewachsen ist, sein literarisches Debut herausgegeben.

Das war, glaube ich, ein Erzählband, im Vorjahr ist sein Romandebut „Edelweiß“ erschienen, ich habe auf der letzten „Buch Wien“, ein Stück daraus gehört und war eigentlich erstaunt, daß das Buch heute unter der Moderation von Doron Rabinovici im „Republikanischen Club“ vorgestellt wurde. Denn für so politisch hätte ich es, sowie seinen Autor nicht gehalten.

„Welch ein Irrtum!“, würde wieder Ernst Jandl reimen, denn Günter Kaindlsdorfer und Doron Rabinovici haben sich, als Studentien öfter im Cafe Engländer getroffen und haben einander ihre Dichtungen vorgelesen und zu Beginn des RCs also in der Waldheim-Aira ist Günter Kaindlsdorfer auch öfter im RC aufgetreten.

Die Frage des Psedonyms ist eine, die ich nicht verstehe. Gut um seine Identität als Literaturkritier zu schützen, hilft aber nicht viel, wenn der Name Kaindlsdorfer dann in der Biografie genannt ist.

„Gut es ist ein Spiel!“, hat es Günter Kaindlsdorfer genannt und das Debutbuch ist politisch, geht es da doch um den Widerstand im World war II und um die Überläufer, die noch im Jahr1945, in Salzburg, glaube ich mit dem Fallschirm abgesprungen sind, aber verraten wurden.

Günther Kaindlsdorfer hat nach einem authentischen Fall recheriert. Dann literarisch und fiktiv abgewandelt, weil er ja keinHistoriker ist und so ist ein Friedrich Mahr daraus entstanden, der 2010 oder so im Sterben liegt, 1945 aber zu den Amerikanern übergelaufen ist und eine Schiene mit dem Enkelsohn, der sich der IB oder einer Form davon zuwendet, gibt es, glaube ich auch.

Günter Kaindlsdorfer hat den historischen Teil aus seinem Buch gelesen und viel dazu erzählt. In der Diskussion wurde er auch angegriffen, daß man angeblich so ein Buch nicht schreiben können, aber warum nicht?

Es wurde auch sehr viel über den Widerstand gesprochen, die Namen Franz Kain und Erich Hackl erwähnt. Dann gab es wieder Wein und Knabbereien oder eigentlich schon vorher und einer der mich vom Volksstimefest beziehungsweise von der Abschiedsveranstaltung von Franz Hütter kennt, hat mich angesprochen und ich habe eine Weile mit ihm diskutiert.

2016-10-18

Ruth Aspöcks poetischer Diskurs

Filed under: Veranstaltungen — jancak @ 23:00
Tags: , ,

Die 1947 geborene Ruth Aspöck, Feministin und Kleinverlegerin, die ich irgendwann nach meiner Arbeitskreiszeit kennengelernt habe, hat ein neues Buch geschrieben.

Sie ist ja, seit sie 2007 mit der Dichterradkarawane von Wien nach Bamberg ihren Verlag „Die Donau hinunter“ aufgegeben hat und in Pension gegangen ist, sehr aktiv, so daß schon vier Bücher bei „Löcker“ inzwischen erschienen sind.

Die Tagebücher oder die „Langweilige Blindschleiche“, die „Reisen mit Grillparzer“, „Der Krieg nach dem Frieden“, das „Adria Buch“ über eine bosnische Flüchtlingsfrau, die sie in der Kantine, wo sie essen geht, kennenlernte und jetzt „Die alte Dichterin, die Literatur und die Kunst“, woraus sie, glaube ich, schon bei den „Volksstimmefesten“ gelesen hat und jetzt im „Rebubulikanischen Club“ vorstellte.

Viele Bekannte im Publikum, Elfriede Haslehner, Erika Brunngraber, Irene Wondratsch, Karin Ivancsisc und und und…

Ruth sagte in der Einleitung, daß sich dieses Buch im Gegensatz zu ihren anderen Büchern an das literiasch interessierte Fachpublikum wendet und eine Frau, eine Schriftstellerin namens Elisabeth Schwarz, rechnet mit ihrem Leben und dem Literaturbetrieb sozusagen ab.

Da stellt sich natürlich wieder die Frage der Autobiografie, denn diese Frau hatte einmal einen Kleinverlag an dem viele junge Dichter hoffnungsvoll ihre Mansukripte schickte, sie hat auch  ein Semester in Madrid studiert und eine Zeitlang in Kuba gelebt und ein Haus am Land hat sie auch, aus dem sie ihre Bibliothek hinausräumen muß und da fallen ihr zwei Bücher in die Hände, eines von Jean Paul Satre, das, glaube ich „Was ist Literatur“ heißt, ein Essay und dann den „Lexikonroman“ von Andreas Okupenko.

Daran knüpfen sich viele philosophische Überlegungen an und Elfriede Haslehners Dissertation spielt daran auch eine Rolle beziehungsweise wurde sie zitiert.

Der Verlag wünschte, daß „Roman“ auf dem Buch, das übrigens eine sehr ästhetische Umschlaggestaltung hat, oben steht und die Ruth las sich eine Stunde durch das Buch, dann gab es noch eine Diskussion, die Andreas Okupenko, auf dessen Begräbnis ich ja 2010 war, erinnerte.

Ottwald John der auch im Publikum war, gab davon einige Inspirationen, ich kann mich erinnern, daß es an diesem Sommertag so heiß war, daß ich die Aufbahrungshalle verlassen mußte, weil ich das Gefühl hatte, sonst umzufallen und daß ich auf dem Grinzinger Friedhof auch lange das Bernhard Grab suchte und nicht gefunden habe.

Im Anschluß gab es wieder Wein, beziehungsweise konnte man sich diesen auch schon vorher holen, sowie Gespräche und die Ruth ist ja sehr aktiv, denn sie hat schon nächste Woche im Republikanischen Club wieder eine Veranstaltung zum Thema „Politik & Poesie“, die Ditha Brinckwell veranstaltet, die mich einmal auch zu einer solchen einladen wollte und es dann doch nicht tat.

Da lag jetzt schon ein Lesehaft auf und beim Grillparzer-Symposium, das am Donnerstag und Freitag im Literaturmuseum stattfinden wird, wird die Ruth auch einen Vortrag halten.

Dann veranstaltet sie noch den kulturpolitischen Arbeitskreis im Rahmen der GAV-GV am Freitag Nachmittag und das Buch hat sie mir zum Rezensieren auch zur Verfügung gestellt.

Das wird zwar noch eine Weile dauern, bis ich dazu komme, bin ich ja derzeit noch sehr eifrig beim östereichischen Buch und Debutpreis lesen, aber irgendwann komme ich sicher dazu und nächstes Jahr zum siebzigsten Geburtstag wollen wir mit ihr auch eine Runde um den Bodensee fahren.

Bloggen auf WordPress.com.