Literaturgefluester

2019-03-04

Joseph Roth Lecture

Filed under: Veranstaltungen — jancak @ 23:13
Tags: , ,

Die internationale Joseph Roth Gesellschaft gibt es seit zehn Jahren, da war im Literaturhaus eine große Ausstellung und Veranstaltungsreihe, Heinz Lunzer, der damalige Leiter, der sich ja 2008 in Pension begab, ist der Präsident und im Literaturhaus finden regelmäßige, so einmal im Jahr, denke ich, Joseph Roth Veranstaltungen statt, zu denen ich manchmal, nicht immer gehe, denn der 1894 in Brody, glaube ich, geborene Dichter, der 1939 in Paris gestorben ist, interessiert mich ja, seit ich mir einmal zu einem seiner Jahrestage ein paar Bücher gekauft habe, mich dann an den „Radetzkymarsch“, gewagt habe, die „Flucht ohne Ende“ und noch einiges andere gelesen habe.

Es geht sich nicht immer aus, dorthin zu kommen, aber heute habe ich das Hörspielprogramm in der „Alte Schmiede“ gelassen und bin zu einem Vortrag über einen Essay oder Joseph Roth Biographie über den franhösischen Staatsmann George Clemenceau, von dem ich noch etwas gehört habe, zu gehen.

Der französische Germanist Jaques  Lajarrige hat ihn gehalten, Viktoria Lunzer-Talos hat ihm beim Übersetzen ins Deutsche geholfen und im Anschluß daran erschloß sich eine intensive Diskussion, wieso Joseph Roth, als letztes Werk, kurz vor seinem Tod, den Essay geschrieben hat, den der Verlag, glaube ich, auch nicht habe wollte, sondern stattdessen die „Legende des heiligen Trinkers“ herausbrachte und warum Roth, der ja Geld brauchte, statt der verkaufsfördernden Belletristik sich zuletzt an ein biografisches Werk gemacht hat, das noch nicht ins Französische übersetzt wurde.

Die Diskussion war interessant und fascettenreich und im Anschluß stellte Heinz Lunzer die Hefte vor, die die Gesellschaft in den letzten Jahren herausgegeben hat und die sich mit Roths journalistischen Texten, seiner Orthografie und seinen veränderten Romananfängen beschäftigte.

Wenn man Mitglied ist oder wurde, konnte man sich die Hefte holen. Für die anderen lag eine Postkarte mit einem Joseph Roth Portrait bereit, auf der man die Website findet, auf der man Mitglied der Gesellschaft werden kann und im Anschluß gab es Wein und Knabberstangen und ich habe mich lange mit Robert Huez über die gegenwärtige gesellschaftliche Situation, die mich ja sehr beschäftigt und die mit der, der Dreißigerjahre des letzten Jahrhunderts gar nicht so unähnlich ist, unterhalten und die passende Lektüre hatte ich auch in der Handtasche, hat „Wagenbach“ ja Juris Weils „Mendelsohn auf den Dach“ neu herausgegeben, wo der 1959 verstorbene tschechische Dichter posthum die Okkupation Prags durch die Nazis auf eine sehr satirische Art und Weise beschreibt.

Ein Buch passend zum Thema und viele andere gesellschaftlich relvante Gegenwartsliteratur, wie das für den Preis der „Leipziger Buchmesse“ nominierte „Traurige Gast“ von Matthias Nawrat oderJohn Wrays „Gotteskind“ gibt es ja auch, denn die Gegenwartsliteratur ist ja sehr politisch.

Aber es ist natürlich gut und wichtig, sich auch in Joseph Roths Werke einzulesen und da habe ich die „Kapuzinergruft“, die ich mal in Salzburg gefunden habe, in Harland noch immer auf meinen Bücherstapel liegen. Mal sehen, wann ich zum lesen komme, ich bin jedenfalls sehr gespannt.

Werbeanzeigen

2017-02-09

Parallelwelten bei den Textvorstellungen und Richard Schuberth im Schwarzenberg

Heute gab es wieder einmal Parallelveranstaltungen, nämlich, um sieben „Textvorstellungen“ in der „Alten Schmiede“ wo Friedrich Hahn unter dem Titel „Anderswelten“, Texte von Christian Locker, Anett Krenlesberger und Alfred Paul Schmidt vorstellte.

Der 1963 in Wien geborene Maler und Autor Christian Locker begann mit seinem Parallelroman „Den Galgenvogel abgeschossen“, in der „Edition Roesner“ erschienen, ein buntes dickes Buch, ich wußte gar nicht, daß es bei „Roesner“ statt Gedichte und kurzen Texte auch Romane gibt, das Bild am Rücken, daß den Autor als Skizze für den Plotaufbau diente, hat er selbt gemalt und es geht dabei, um einen Ministeriualbeamten, einen Juristen, Burschenschaftler, also ziemlich unsampathisch, der zum Zahnarzt geht, zuviel Äther während der Betäubung bekommt und dann in einer anderen Welt aufwacht.

So bringt ihm die Kellnerin in dem Wirtshaus wo er zu Mittag ist, das „Wiener Tagblatt“ in gotischer Schrift, statt dem „Standard“ und obwohl die Zeitung das heutige Datum hat, ist er trotzdem in die Monarchie versetzt. Dann geht er nach Hause, das Stubenmädchen macht dem Hern von Prunnhübner auf und sagt knickesend „Die Frau Mutter wartet schon mit dem Tee!“, dabei ist seine Mutter schon längst in einem Altersheim gestorben.

Ein interessanter Text von einem interessanten Autor, der betonte, daß er seine Texte gut recherchiert hat und das mit den Parallelwelten auch von einem Wissenschaftler überprüfen ließ, der ihm erklärte, daß es Parallelwelten und nicht Zeitreisen heißt und in eine „Empathiewelt“, wie Friedrich Hahn so schön formulierte, ging es dann gleich mit dem dritten Erzählband der 1967 in Wien geborenen Anett Krendlelsberger, bei „Kitab“ erschienen.

„Gute Literatur in kleinen Verlagen, also nicht nur immer „Suhrkamp“ „Fischer“ und „Hanser“ lesen!“, empfahl Friedrich Hahn noch und AnettKrendelsberger las eine Geschichte, die aus einer Szenenfolge zusammengesetzt war.

„Beziehungslose Beziehung“, nannte es Friedrich Hahn.

Zuerst kamen eine Reihe Sätze, wie „die Zähne putzen, ein Butterbrot essen, in die Knie gehen“, etcetera, also so, wie ich in meiner Frühphase auch geschrieben habe, es aber aufgab, weil es keine Anerkennung fand.

Man kann aber offenbar mit dieser Indirektform auch Literaturpreise und Stipendien bekommen, aber einige kleine Preiserln habe ich ja auch und der Text von Anett Krendlessberger, die ich glaube ich schon mal bei einer Veranstaltung hörte, ging dann weiter, wo sich zwei in einem Kaffeehaus gegenübersitzen und aneinander vorbeireden und im dritten Teil gaben sie sich dann noch Anweisungen oder waren mit einander unzufrieden.

Den dritten Autor, den 1944 geborenen Grazer, Urgestein der Grazer Literaturszene, kann man so sagen, Alfred Paul Schmidt kenne ich schon von einer „Schmiede-Veranstaltung“, habe auch eines seiner frühen Bücher gelesen und ein anderes, ebenfalls bei dem eher kleinen Verlag „Keiper“ erschienen, wie das, das er heute vorstellte, habe ich mir. glaube ich, einmal beim „Morawa-Abverkauf“ gekauft und der Autor hat schon wie er sagte, zweiundzwanzig Bücher und dreißig Drehbücher geschrieben, weil er schon seit seinem dreißigsten LA schreibt und in dem Roman „Aus dem Grenzenlosen komm ich dir entgegen“, geht es um den Literaturbetrieb und, um einen Autor, Schmidts Alterego, der auch in ein Kaffeehaus geht, dort einen Roman über einen Graf und eine Gräfin schreibt, Schmidt philosophiert dabei über Gott und die Welt und läßt den Autor seinen Text dann auch noch ins Internet stellen, damit die Leser ihm sagen, wie es damit weitergehen soll. Also eigentlich sehr fortschrittlich für einen Fünfundsiebzijährigen.

Die Lesung dauerte eine gute Stunde, jeder Leser hatte zwanzig Minuten und dann gab es noch ein kurzes Gespräch dazu und um acht stellte es im „Schwarzenberg“ im ehemaligen „Ostclub“ Richard Schuberth, der mir ja immer die Einladungen zu seinen Veranstaltungen schickt, seinen bei „Klever“ auch ein kleiner österreichischer Verlag wiederaufgelgetes Karl Kraus Buch „30 und drei Anstiftungen vor und es gab wieder ein Konzert dazu.

Bei einem solchen bin ich ja schon bei der Präsentation seiner „Chronik einer fröhlichen Verschwörung“ gewesen, da bin ich früher weggeangen, weil der Alfred noch ins Kino wollte, diesmal bin ich später hingegangen, weil ich den Zyniker und ebenfalls scharfen Sprachanalytiker, obwohl er mir  ein wenig zu derb männlich ist, gerne mag und ich eigentlich gar nicht wußte, daß er ein Karl Kraus Experte ist.

Draruaf hat mich erst Hilde Schmölzer, die ja ebenfalls ein Buch über Karl Kraus, beziehungsweise über seine Frauen geschrieben hat, beim letzten „Volksstimmefest“ hin.

Seine Aphorismen kenne ich aber, war auch bei einigen Lesungen und jetzt bin ich gerade zurecht gekommen, als Richard Schuberth gerade seine „Kleine Einführung in die Sprachkritik der elektronischen Sprachmüllhalden“ las, die sehr scharf und sehr analystisch war.

Als er damit fertig war sang Jelena Poprzan eine Lied aus der „Herzogin von Geroldstein“, war Karl Kraus ja Offenbachhfan.

Dann las Richard Schubert noch zwei Buchstaben aus seinem Personenregister vor und wies auf den Büchertisch hin und im Anschluß einige Kraus Aphorsmen, bevor er sich bezüglich seiner Kraus-Liebe outete. Die stammt schon von seinem Vater und seinem Großvater her, so daß er die „Letzten Tage der Menscheit“, die ich nur als „Cartoon“ kenne,  noch in der Original-Fackel gelesen hat.

Dann sang wieder Jelena Poprzan begleitet von Lena Neuner einige Lieder, Apohorismen von Nestroy und von Richard Schuberth und ich habe eine sehr interessante literarische Parallelveranstaltung erlebt,  obwohl ich den Konzertteil ausgelassen habe und schon in der Pause gegangen bin, um nicht zum Bloggen zu spät zu kommen.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.