Literaturgefluester

2020-06-19

Preisgeschehen

Filed under: Literaturpreise — jancak @ 00:20
Tags: , ,

Während in Klagenfurt, vor den Fernsehapparaten oder den Laptops alle gespannt auf den diesjährigen Bachmannpreisträger – Preisträgerin warten, tut sich auch sonst, da der Kulturbetrieb langsam, langsam hochgefahren wird, einiges und die ersten Gewinner der heurigen Literaturpreise werden bekanntgegeben.

Regelmäßige Leser meines Blogs werden ja wahrscheinlich wissen, daß ich mir da auch gerne einen wünsche, habe aber seit 2005, glaube ich keinen solchen mehr bekommen und damals war es der Literaturbewerb der städtischen Büchereifiliale in der Pannaschgasse, da war, glaube ich, Mozart-Jahr und es wurde ein Text über diesen gesucht und nach der Lesung, wo über den Gewinner beraten wurde, gab es, glaube ich, eine Einlage einer jungen Musikgruppe, die sehr schöne Lieder gesungen haben, aber nicht und nicht damit aufhören wollten, so daß ich sich die Bekanntgabe der Gewinner verzögert hat.

Da habe icheinen „Thalia-Büchergutschein“ gewonnen, den ich mit der Anna geteilt habe.

Ich weiß schon, ein Preiserl, werden meine kritischen Leser jetzt sagen und nicht relevant für den Literaturbetrieb. Ja natürlich, aber mehr, als die Preiserln waren nicht darin, obwohl einmal habe ich den „Theodor Körner Preis, zwanzigtausend Schilling, eine Urkunde und keine Feier, glaube ich, bekommen, aber den bekommt wahrscheinlich auch jeder einmal, wenn er mehr oder weniger regelmäßig schreibt und dann habe ich natürlich in den Achtzigerjahren, diese Ausschreibung für das nicht rollenspezifische Kinderbuch, das später einen Teil des „Wiener Kinderbuchpreises“ bekommen hat.

Das ist lange her. Dann war noch ein „Hörbuch-Preis“, der fand in der „Thalia-Filiale“ in der Mariahilferstraße statt.

Man mußte seinen Text auf eine Cassette aufsprechen und einschicken. Das war schon mal sehr schwierig jemanden zu finden, der ein Aufnahmegerät hatte. Dann waren da auch eher die nicht so professionellen Autoren angetreten. Es war eine Liveabstimmung, wie damals in der Pannaschgasse und ich hatte offenbar genug Fans mit, so daß ich den dritten Preis, ein Buch und einen Gutschein für Hörbücher bekommen habe und das Publikum hat, glaube ich, auch je einen zehn Euro „Thalia-Gutschein“ bekommen.

Das war nicht sehr viel und nicht sehr löblich und so male ich mir noch immer gelegentlich aus, wie es wäre, wenn ich einmal den „Veza Canetti- Preis“, den „Erich Fried-Preis“, den „Wildgans-Preis“, für den ich, wie mir Barbara Neuwirth aber einmal verlautete, schon zu alt wäre bekomme, früher hat es immer geheißen, ich wäre noch zu jung und müßte oder sollte geduldiger sein, aber natürlich wenn man so, wie ich so außerhalb des Literurbetriebs steht, hat man wohl keine Chance vorgeschlagen zu werden und bei der Selfpublisher-Szene passt es auch nicht so richtig, denn dazu habe ich wohl Erstens wahrscheinlich nicht das richtige Genre und Zweitens stelle ich meine Bücher ja nicht bei „Amazon“ ein, sondern lasse sie mir ohne ISBN-Nummer fünfzigmal drucken und dann passt es auch wieder nicht, als professionell zu gelten und bevor ich jetzt die ersten Preisträger, die heuer den Preis bekommen werden, den ich auch gern haben würde, bekanntgebe, kann ich noch vermelden, daß ich es auch zwei oder dreimal versucht habe, bei dem hehren „Bachmannpreis“ einzureichen, für den ich mich, gaube ich, schon interessiert habe, als die GAV und die IG noch geschrieen hat, daß man dort nicht lesen soll!

Aber da hieß es zuerst, da darf man nicht selber einreichen, sondern muß ausgesucht werden, dann habe ich zwei oder dreimal einen Text verschickt. Später hieß es dann, man braucht eine Empfehlung eines Verlages und die habe ich auch nicht und „Eigenverlag, natürlich, pfui, das wollen wir nicht“

So und nun genug der Jammerei, der Uli wird des mir danken und ich gebe bekannt, daß langsam, langsam die ersten Preisträger, der Preise, die diese dann im Herbst oder Winter bekommen werden, bekanntgegeben wurden und da kann ich vermelden, daß Gerhard Ruiss der langjährige Geschäftsführer der IG-Autoren, der aber auch ein unermüdlicher Lyriker ist und als Sänger auftritt, den „H.C. Artmann-Preis“ bekommen wird und das ist der, bei dessen Preisverleihung ich noch nicht so oft war weil da ja meistens zeitgleich der „Leo Perutz-Krimipreis“ vergeben wurde, aber Krimis schreibe ich genauso wenig oder zumindestens keine richtigen, wie Lyrik, obwohl es da ja schon ein Corona-Gedicht gibt und den „Erich Fried-Preis“, der mich ja sehr interessierten würde, bekommt heuer Esther Kinsky, die ich, glaube ich, von den diversen Buchpreislisten kenne, aber noch nicht wirklich was von ihr gelesen habe, die einzigeJurorin, ist Maja Haderlap und die hat ja auch einmal den „Bachmannpreis“ gewonnen und dann ist der „Wildgans-Preisträger“ auch schon bekanntgegeben worden, den wird heuer Reinhard Kaiser-Mühlecker bekommen, von dem ich schon einiges gelesen habe und auch bei einigen seiner Lesungen war.j

Jetzt warte ich nur auf die Bekanntgabe der heurigen „Veza Canetti Preisträgerin“, auf den Gewinner des Büchnerpreises und dann ist natürlich noch die Frage offen, wie das mit den Veranstaltungsbesuchen, ab Herbst werden wird?

Da spricht man ja jetzt schon von einer zweiten Welle, weil die Leute nicht alle, den Babyelefantenabstand einhalten und sich zu fünfhzigtausend oder zu ein paar hunderten dicht gedrängt am Victor Adler Markt zu einer FPÖ- Wahlveranstaltung einfinden oder sich am Donaukanal vergnügen.

Da wird es vielleicht schwierig sein für den „Alpha“ oder den „Österreichen Buchpreis“ eine Einladung zu bekommen, aber wieder mal sehen, ich bin schon sehr gespannt und warte jetzt nur noch auf das O Töne-Programm und auf die Beantwortung der Frage, ob man dort ohne Maske und ohne Voranmeldung hingehen kann?

2016-05-24

Wildgans- und andere Preise

Ich bin ja eine eifrige Preisgeherin, zum „Wildgans-Preis“ bekomme ich seit einigen Jahren durch Barabara Neuwirth, eine der Jurorinnen, die Einladung, zum „Alpha“ inzwischen auch, zum „Bachmannpreis“ bin ich auf eigene Kosten 1996 einmal gefahren und habe da den jungen Arno Geiger kennengelernt, der inzwischenauch den „Wildganspreis“, den der Industrie, bekommen hat, den, wie es in der Ausschreibung heißt, die Dichter und Dichterinnen bekommen sollen, die schon einiges geschaffen haben, deren Hauptwerk aber noch zu erwarten ist, was heißt, wie mir Barbatra Neuwirth vor einigen Jahren einmal erklärte, daß sie noch nicht über sechzig sind da war ich, glaube ich, knapp darüber und habe mich geärgert, aber wenn man so neben dem Preisgeschehen steht und von allen übrersehen wird, wie ich, hat man sowieso keine Chance und so ist es wahrscheinlich keine Trost, daß Erich Hackl, der ihn heuer bekomen hat, 1954 geboren wurde.

Es gibt auch, aufmerksame Leser werden es bemerken, eine Neuerung, wurde der Preis ja bisher, glaube ich, im Oktober vergeben, diesmal ist es Mai und Erich Hackl ist ein politischer Autor und ein Chronist, so stellte ihn jedenfalls Marianne Gruber, auch eine Jurorin, in ihrer Laudatio vor und bezog sich dabei hauptsächlich auf „Abschied auf Sidonie“, das habe ich, wie „Auroras Anlaß“ gelesen und auch noch  „Als ob ein Engel“, das mir der liebe Otto einmal zu meinem Geburtstagtsfest brachte und der Präsident der Industriellenkammer hielt die Einleitung, wo er die Wichtigkeit von Literatur und Bildung für das Wirtschaftsleben betonte und auch, daß man nie vergessen darf.

Erich Hackl hat es nicht, aber sonst nicht sehr viele Gemeinsamkeiten, wie er in seiner Dankesrede betonte, zur Industriellenkammer, ist er doch gegen die EU und für die Vermögenswsteuer, nur für die Gesamtschule ist er und wahrscheinlich auch für Alexander van der Bellen, aber davon war in seiner Dankensrede nicht die Rede und nachher gab es wieder Sandwich und sehr feine petit fours und Gespräche, mit denen, die sich mit ihr unterhalten haben.

Arno  Geiger war da, Evelyne Polt Heinzl, Petra Hartlib machte den Büchertisch und deren „Wundervolle Buchhandlung“ habe ich ja vor kurem im offenen Bücherschrank gefunden.

Ansonsten gibt es auch noch einige Nachrichten aus dem Literaturbetrieb, bei dem ich ich ja komplett daneben stehe, obwohl ich mich so sehr für ihn interessiere, daß ich schon fast acht Jahre blogge und eigentlich schon glaube, wie ich auch Marianne Gruber sagte, daß ich gar nicht so schlecht schreibe, aber das ist natürlich nur meine Meinung, stimmt schon, klar, so wurden heute auch die Namen der vierzehn ausgewählten Autoren und Autorinnen bekannt gegeben, die heuer beim Bachmannpreis lesen dürfen, der  vom neunundzwanzigsten Juni bis dritten Juli stattfinden wird und die aus acht Nationen kommen, Israel, GB, Frankreich, Serbien, Tüprkei, neben den schon bekannten Ländern, wie Deutschland, Schweiz und Österreich und von denen ich nur Stefanie Sargnagel, Sascha Macht und Sevin Özdodan kenne, bei Bastian Schneider war ich mir nicht ganz sicher und für den Literaturkurs wurde Theodora Bauer eingelanden, auf deren Debutroman ich ja noch warte und beim Wartholz Literaturpreis, der ja immer im Februar stattfand, gibt es heuer auch eine Änderung, findet der ja erst im Juni statt und Cornelia Travnicek, Robert Prosser, Marlen Schachinger Katharina Tiwald, Josef Kleindienst, Didi Drobna, Jürgen Lagger  und Ursula Wiegele gehören zu den mir bekannten Finalisten.

 

 

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.