Literaturgefluester

2011-05-01

Wiedersehen in Fiumcino

Filed under: Uncategorized — jancak @ 00:27

In „Wiedersehen in Fiumcino“, dem dritten Roman des 1982 geborenen Reinhard Kaiser-Mühlecker wird, könnte man so sagen, die Midlifekrise der Generation Dreißig besprochen, der prekär Beschäftigten, sozial total vernetzten, die in der globalisierten Welt herumreisen, arbeiten, lieben und irgendwann mit Schrecken feststellen, daß sie die ersten grauen Haare bekommen zu haben.
Stimmt nicht so ganz, denn der Joseph Wagner, Reinhard Kaiser-Mühleckers Held, ist kein prekär Beschäftigter, sondern ein weltweit anerkannter Agronom, der schon das ererbte Haus seines Vaters verkaufte und sich dafür in dem Heimatdorfes eines Bekannten, keines Freundes, denn dieses Wort auszusprechen, ist für ihn viel zu verbindlich, ein anderes kaufte.
Es geht also um einen Beziehungslosen oder auch, wie es im Klappentext steht, um das Portrait eines außergewöhnlichen jungen Mannes, der eine eigenartige Faszination auf seine Mitmenschen ausübt, das in vier Perspektiven erzählt wird.
Die Mehr – Perspektiven Erzählweise scheint sehr beliebt zu sein, habe ich sie in den Osterferien ja gerade in Orhan Pamuks „Stillen Haus“ gefunden. Marketa Pilatova hat für „Wir müssen uns irgendwie ähnlich sein“ auch diesen Stil gewählt und ich erzähle meine Geschichten auch öfters vierstimmig. Die Ich-Form verwende ich dabei gewöhnlich nicht und ich erzähle auch viel linearer.
Reinhard Kaiser-Mühlecker tut das nicht, sondern springt mit den seinen vier Ich-Erzählern, drei Männern und einer Frau, durch die Zeit und läßt sie die Ereignisse des Jahres, in dem Josef seine Ex-Frau, Namen zu nennen, fällt ihm, ja schwer, plötzlich verläßt und nach Argentinien geht, um dort in Supermärkten die Konzentration der Soja Produkte, die dort angeboten werden, zu untersuchen, ohne ihr zu sagen, daß er das vorhat, aus ihrer Sicht erzählen.
Die anderen Erzählstimmen sind der Schulfreund Hans Kramer, der Bekannte der schon vor zehn Jahren nach Argentinien gegangen ist und dort als Museumswärter arbeitet, vorher hat er etwas studiert, ohne irgend einen Abschluß zu machen, wird dafür von Joseph für einen Versager gehalten, obwohl er sehr erfolgreich Bücher über Holocaust Vertriebene geschrieben hat. Hans Kramer holt Joseph vom Flughafen ab und bringt ihm, statt in ein Hotel in eine Wohnung zu Freunden, bei denen er aber nicht lange bleibt, er zieht zu Savina, der weiblichen Erzählerstimme, auch eine Orientierungslose, weil sie ihr Gitarrespielen aufgegeben hat, da sie ein zu kleines Talent dafür besaß, von ihrem Ex- Freund Lucho gestalkt wird und Joseph, obwohl sie ihn liebt, aus der Wohnung schmeißt, weil ihr zu unverbindlich ist.
Joseph ist aber ein arbeitswütender, der stunden- und nächtelang über seinen Studien sitzt und nur ungern mit Savina Ausflüge in das argentinische Hinterland macht. Der vierte Erzähler ist Augusto, der Sohn eines Großgrundbesitzer, der der die Wälder roden läßt und das Soja anbaut, sich von seinem Vater löste, Medizin studierte, gerade seine Facharztausbildung macht, kein Geld hat und offenbar seiner Nachtdienste wegen, schlecht schläft. Er ist mit Joseph im selben Flugzeug gesessen und hat ihn später in der U-Bahn wiedergetroffen, so freunden sich die Unverbindlichen an, beziehungsweise verbringen sie das Jahr in Argentinien miteinander und wechseln ihre Partner.
Hat Augusto doch bei einem Ärztekongreß die Übersetzerin Ceci getroffen, sich in sie verliebt und viel Kaffee mit ihr getrunken, sie kommt jedoch im Laufe der Geschichte mit Hans Kramer zusammen. Savina schmeißt Joseph aus der Wohnung, so daß er in ein Hotel ziehen muß, am Ende seines Argentinienaufenthaltes fliegt er über Rom zurück. Fiumcino heißt der dortige Flughafen und dort trifft er auf seine Ex-Frau wieder, die gerade eine Fotoaufnahme macht, aber das ist völlig bedeutungslos, kehrt er ja nicht zu ihr zurück, sondern siedelt sich in seinem neuen Haus in Rohr an, wo er die Zugriffe auf seine Internetseiten mißt, geht mehrmals zum Arzt und läßt sich untersuchen, der ihm immer wieder bestätigt, daß er vollkommen gesund ist, ihm schließlich anbietet ein Bier miteinander zu trinken und ihm einen Stoß Papier in die Hand drückt, um seine Beschwerden aufzuschreiben, bevor er das nächste Mal kommt. Er will ihn offenbar loswerden, Joseph fängt aber zum Schreiben an und will auch Mesner werden und es gibt auch eine sehr schöne altmodische Geschichte in dem Buch, die offenbar von Hans Kramer aufgeschrieben wurde, die Sage über den Untergang des Dorfes oder der Stadt Rohr.
Denn Reinhard Kaiser-Mühlecker, das weiß ich schon von der literarischen Soiree bei der ich über seinen ersten Roman hörte, ist ein sehr altmodischer Erzähler, er verwendet auch manchmal etwas kitschig wirkende Formulierungen und er erzählt sehr fein und bedächtig.
Ein großartiger Erzähler scheint er allemal zu sein. Dadurch, daß die vier Erzähler alle von sich erzählen und durch die Zeit springen, ist das Lesen wieder etwas mühsam und eigentlich erzählen sie auch nicht sehr viel. Ein Stück Lebensabschnitt vier junger Menschen in Argentinien von denen zwei dort geboren wurden, zwei aus Österreich kommen und dann ist es wieder doch sehr viel. Ihre Lieben, ihre Wirrungen, Ängste, Hoffnungen, aber auch die unserer globalisierten, sicherlich etwas verrückten Welt und er hat auch immer sehr schöne Bilder und Geschichten und eine sehr langsame, bedächtige Erzählweise, dieser junge Mann aus OÖ, der mit seinen nicht einmal noch dreißig Jahren so ungewöhnlich erfolgreich ist.

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: