Literaturgefluester

2022-12-07

Aggressive Impfwerbung

Filed under: Corona-Artikel — jancak @ 00:36
Tags: ,

Die Pandemie ist ja jetzt vorbeioder doch nicht so ganz, wenn man den jeweiligen Politikern oder Experten zuhört.

Die Infektionszahlen halten sich zwar in Grenzen und das Omikron-Virus löst meistens nur ein paar Grippesymptome aus. Aber jetzt soll ja die echte Grippe kommen, die es zwei Jahre wegen der Maßnahmen, Maskentragen in Innenräumen beispielsweise verhindert wurden. Gleichzeitig wurden auch die Abwehrkräfte verringert, weil man Anfangs ja nicht spazieren gehen dürfte, die Wiener Parkanlangen gesperrt waren und man sich auf keine Parkbänke setzen durfte und dann gibt es ja seit Sommer, die großen Verunsicherungen, wenn die Zahlen wieder steigen.

„Kommt jetzt die Sommer- oder Herbstwelle? Die Zahlen liegen schon bei fünftausend und es gibt eine Dunkelziffer!“

Also die Masken in den Supermärkten und in den Öffis müssen wieder her! In Wien muß man diese ja in den Verkehrsmittel noch tragen. An der Stadtgrenze kann man sie dann herunterbnehmen oder aufsetzen, je nachdem in welche Richtung man jetzt fährt und wenn man den Bürgermeister oder den Stadtrat Hacker danach fragt, wie das jetzt mit den Masken in den Öffis ist, wenn man bei der „Buch- Wien“, im Theater und in der „Alten Schmiede“, etcetera keine mehr tragen muß?, antworten die dann sehr bestimmt „Natürlich behalten wird das bei, denn es kann ja eine neue Variante kommen und wenn die Grippewelle kommt, dann sind die Spitäler überlastet!“

Und das sind sie in Wien, wie man so hört oder auch anderswo, seit Jahren kaputt gespart, das Personal überlastet oder geflüchtet, weil ungeimpft und deshalb, weil man kein Geld hat, neue Leute einzustellen, müssen wir jetzt ein Leben lang in den Straßenbahnen Masken tragen, denn Grippeviren gibt es ja überall und hat es immer gegeben?

Es ist die Frage, ob wir das wollen und für gerechtfertigt halten? Ich will das nicht, vermeide deshalb die Öffis und gehe zu Fuß, beispielsweise zuletzt in die „Buch-Wien“. Wenn ich da so an den Straßenbahnen vorübergehe und hineinsehen kann, sehe ich, daß siebzig bis achtzig Prozent Maske tragen, in der „Buch-Wien“ oder in der Alten Schmiede“ sind es dann nur wenige, die eine solche tragen. Also tut man es, wenn man es muß, weil man keine Schwierigkeiten bekommen will und die Frage nach dem Sinn des Ganzen stellt sich mehr denn je.

Denn es ist ja so, daß die Maßnahmen sinnvoll sein müssen, weil beispielsweise sonst die Leute links und rechts wegsterben, was ja eigentlich nie passierte und jetzt überhaupt nicht und das mit den Spitälern ist auch so eine Sache, wenn man da nicht aufstockt, sondern zusperrt, kommt man nie aus der Situation heraus und, daß Maskenzwang, um eine Grippe zu verhindern, gerechtfertigt ist, wage ich zu bezweifeln, denn das hat man früher ja auch nicht gebraucht und ich will lieber meine Abwehrkräfte stärken und wieder Straßenbahn fahren und vielleicht auch, wenn ich es mal muß, in ein Spital oder zu einem Arzt gehen können.

„Impfen, Testen, Maskentragen sind die drei Gamechanger um aus der Pandemie herauszukommen!“, hat Bundeskanzler Kurz am Anfang der Pandemie gesagt und Impfstoff bestellt. Am Anfang war der knapp, jetzt sind alle, die das wollen, geimpft und die Impfpflicht, die Anfang Februar eingeführt wurde, wieder abgeschafft.

Gemimpft soll aber trotzdem werden, wurden ja riesige Mengen an Impftoff bestellt und die Leute sollen, wie man so hört, nicht mehr so impfwillig sein, weil ja der Impfstoff lange gegen ein Virus gewirkt hat, daß es nicht mehr gibt und die Impfung schützt auch nicht vor Ansteckung.

Also müssen Kampagnen her, damit sich die Leute, den dritten, vierten oder fünften Stich holen. Die Kinder bis zwölf brauchen, glaube ich, drei, ab zwölf sind vier empfohlen und jetzt können sogar schon Babies geimpft werden. Aber die Impfstraßen sind angeblich leer und es wurde soviel Impfstoff eingekauft, der jetzt langsam abläuft. Was tut man damit? Umettikettieren? Die Haltbarkeit verlängern? Also brauchen wir Impfkampagnen, um die sogenannte Impfmoral wieder zu erhöhen?

Man soll, glaube ich,wieder einen Brief bekommen, wo man an die Impfung erinnert wird und der Infektiologe, Florian Thalhammer soll auch im August gesagt haben, daß alle Ungeimpften auf der Intensivstation landen und dann mit den Füßen dort hinausgetragen werden! Ene Aussage, die jetzt mit Omikron mit Sicherheit nicht mehr stimmt, warum wird sie also verbreitet? Um Angst zu machen und die Leute zum Impfen zu animieren?

Das sind chinesische Methoden könnte man so sagen. Da herrscht ja noch immer die Null Covid- Stratgie vor und die Leute werden eingesperrt und abgesondert, wenn es irgendwo einen Virus gibt. Daß das nicht funktionieren kann, sollte eigentlich jeder Wissenschaftler wissen und die Wirtschaft wird auch damit kaputt gemacht.

Aber China ist eine Diktatur mit drastischen Maßnahmen und die Leute dort wehren sich erst jetzt und gehen auf die Straße. Das wurde dann auch gelobt, während bei uns ja jeder ein Nazi war, der sich gegen die Maßnahmen wandte und gegen die Impfpflicht war.

Die Maßnahmen, die 2020 eingeführt wurden, haben sich wohl schon ein bißchen an China orientiert, auch wenn sie bei uns jetzt weitgehend gefallen sind. Aber jetzt gibt es eine Wiener Impfkampagne, wo man beispielsweise im Kino sitzt und plötzlich wird der Film unterbrochen, eine Minute nichts, denn das war der „Minutenlockdown“ Dann wird daran erinnert, daß man sich impfen lassen soll, damit es nie mehr zu einem Lockdown kommt.

Ein bißchen seltsam und autoritär kann man so sagen. Aber das sind wir ja gewohnt in den letzten zwei einhalb Jahren, daß die Polizei aufmarschiert, um zu kontrollieren, daß man Masken trug, Abstand hielt und während der 2G-Phase den Impfstatus überprüfte und da gibt es jetzt ein blaues Spritzen- oder Boostermännlchen, das in Tik-Tok oder sonstwo lustig herumhüpft oder Rolltreppen fährt und dann geht es auch auf eine Studentenparty, wo zwei Leute sich darüber unterhalten, daß sie die einzigen Ungeimpften im Raum sind, was sie ja dürfen, da es keine Impfpflicht gibt. Da kommt das Männchen schüttet ihnen das Bier und das Popcorn ins Gesicht und schleift sie zur Impfstraße.

Das hat man, wenn man sich das Popcorn wegdenkt, bei chinesischen Videos schon gesehen, daß dort die Schutzanzüge tragenden Ordnungshüter, die Leute in die Quarantäne oder zur Teststraße schleifen.

Das lustige liebe Wiener Spritzenmännchen geht noch in ein Büro, wo auch zwei Leute sagen, daß sie sich den vierten Stich nicht holen werden und macht alles kaputt.

Was soll das?, könnte man so fragen. Ist das lustig oder eine Nötigung? Das Letzte denke ich oder vielleicht auch ein Armutszeugnis, wenn man es schon so probieren muß, denn man könnte die Pandemie ja endlich als beendet erklären. Nur wenige Prozent der Viren gehen auf Corona zurück, die anderen sind andere Infekte und da würde ich wieder an die Eigenverantwortlichkeit appellieren. Wer Maske tragen will, um sich zu schützen, soll es tun, die Maskenfabriken, die sie herstellen, gibt es ja und die, die sich abhärten wollen, um den Virus zu widerstehen, werden auch damit zurechtkommen und die Spitäler soll man vielleicht wieder aufrüsten und das Personal besser bezahlen und wer sich impfen lassen will, wird das auch ohne Nötigung tun. Den Älteren ist es vielleicht zu empfehlen. Aber das Immunssystem stärken, sich viel bewegen, Gemüse und Orangen essen, Zitronensaft trinken, tut es vielleicht auch und Schluss mit dem Zwang und den Manipulationsversuchen, denke ich.

Aber da haben wir auch schon wieder andere Probleme, weil ja jetzt alles teurer wird, man ständig vom Blackout und Stromausfall redet und gegen die Ausländer wird jetzt auch wieder vermehrt gehetzt oder gegen die illegale Migration, aber das ist mein geringstes Problem.

Werbung

2022-08-13

Neuerliche Angstmache

Als im März 2020 das Corona-Virus zu uns hinüberschwappte, der erste Lockdown kam, und die Welt veränderte hat man ein Video gesehen, wo man Sebastian Kurz, den damaligen Kanzler beobachten konnte, wie er probte den Bürgern Angst zu machen, damit sie auch ordentlichen mitmachen und funktionieren.

Das Gleiche wurde dann auch aus Deutschland kolportiert und siehe, es hat funktioniert. Zweieinhalb Jahre lang und auch jetzt höre ich noch von machen Politikern, wie gefährlich das Virus ist und das nur die Impfung vor dem sicheren Tod rettet, obwohl die Omikron-Variante, wie man ja gleichfalls hören kann, nicht auf die Lunge geht und höchstwahrscheinlich auch bei nicht Geimpften keine schweren Symptome auslöst.

Langsam spricht sich das vielleicht doch herum, obwohl man in den Medien noch immer hören kann, „Die Pandemie ist noch nicht vorbei! und wir werden im Herbst wieder die Maske brauchen!“

Fährt man dann nach Kroatien oder Ungarn sieht man Dort, daß es da offenbar kein Virus und keine Angst davor zu geben scheint und auch keine Masken.

Das heißt, das stimmt nicht ganz, am Freitag habe ich beim Frühstück im „Repce Gold „eine Dame mit einer roten FFP2 Maske gesehen. Ansonsten standen die Leute beim Kaffeeautomaten so dicht hinter mir, daß mir, wenn ich ängstlich wäre, Angst und Bange geworden wäre.

Nun das Loslassen ist schwer. Das ist wahrscheinlich ein allgemein menschliches Phänomen und wenn jemand das Wort „Eigenveranwortlichkeit“ verwendet, fängt man in den Medien meist zu lachen an. Ich verstehe zwar nicht warum, denn das wäre die Lösung. Der der sich fürchtet, soll sich schützen, Maske tragen. Abstand halten und Hände waschen kann nicht schaden, das tue ich auch.

Trotzdem, auch wenn man es nicht wahrhaben will, das Virus geht zurück oder wird beziehungsweise von der Teuerungswelle verdrängt.

Im Februar ist der Krieg in der Ukraine ausgebrochen. Da hieß es dann, wir müssen die Ukraine unterstützen, Waffen liefern und die Sanktionen gutheißen und tut man das nicht, sondern ist für den Frieden, gilt man gleich als Volkssverräter.

Das ist genauso arg, wie, daß man ein rechtsradikaler Schwurbler ist, wenn man sagt, die Corona–Maßnahmen waren vielleicht doch übertrieben.

Sie waren es, denke ich. Aber wenn die Politiker das zugeben, haben Sie wohl einen Haufen Schadenersatzklagen am Hals und ich frage mich, die ganze Zeit, was haben die Test, die Impfstoffe und die Lockdowns gekostet?

Wahrscheinlich sehr sehr viel und das begann man schon seit Jahresbeginn zu merken, daß alles teurer und teurer wurde. Zuerst waren es die Ostereier. Dann der Kaffee und das Mehl. Dann ging es Schlag um Schlag. Der Strom wird um hundert Prozent angehoben, die Fernwäre auch. Das Gas wird rationiert, weil die Russen wegen den Sanktionen die Lieferungen einstellen. Also frieren um den Frieden und wer kann es sich leisten, wenn das um hundert Prozent teurer wird und jenes vielleicht, um noch viel mehr?

„Die Mensch müssen sich überlegen, ob Sie heizen oder essen wollen!“, höre ich schon seit Monaten in den Medienund bis jetzt scheint das zum Glück nicht zu stimmen. Denn was wäre, wenn das zuträfe? Dann verhungert man warscheinlich. Aber die Angst, die ja bei Corona wunderbar funktioniert hat wird wohl auch hier geschürt und seltsamerweise hört man jetzt gar nichts davon, daß da wieder eine Angstmache im Gang ist und was ist, wenn die Menschen Angst haben?

Sie machen dann alles mit und werden entmündigt! Da wurden schon ganze Bücher darüber geschrieben und mich ärgert es schon lang, wenn die Politiker oder die Medien sagen „Die Menschen müssen sich überlegen…., etcetera!“

Na klar hat das alles viel gekostet. Das habe ich schon vor zwei Jahren befürchtet und die meisten haben wohl keine andere Wahl, als zu verdrängen oder auch bei der Teuerungswelle mitzumachen u nd die Preise zu erhöhen .

Alles wird teurer. Die Briefmarken ab Oktober, die Fernwärme, der Strom und das Gas, der Käse und die Butter und wo führt das alles hin?

Das kann man sich gar nicht richtig vorstellen. Fürchterlich, wenn der Strom, um sechhundert Prozent mehr kosten wird und der Gas um fünfhundert. Wer soll das bezahlen und wie wird das weitergehen? Und ist jetzt Corona Schuld daran, der Angriffskrieg in der Ukraine oder ganz was anderes? Wo wir dann schon wieder bei den Verschwörungstheorien wären und die darf man ja nicht haben und auch nichts hinterfragen und auch nicht im Herbst mit der Gewerkschaft auf die Straße gehen. Denn dann ist man ja wahrscheinlich rechtsradikal und ein Volksfeind.

„Also schön die Schnauze halten und den Gürtel enger schnallen!“, denken sich vielleicht die Politiker und wer Angst hat schweigt. Also seien wir gespannt, wie es weitergehen wird. Ein schönes Gefühl ist das nicht, obwohl ich ja auch viel verdränge und meine Urlaube sehr genossen habe und da haben wir nicht gespart.

2022-08-09

Kein Corona in Kroatien und Ungarn?

Als wir vor vier Wochen nach Kroatien aufgebrochen sind, sind in Österreich die Corona-Zahlen noch leicht angestiegen und die Aufregung wegen der Sommerwelle und der neuen Omikron-Variante war sehr hoch.

Die Patientenanwältin Sigrid Pilz und der Salzburger Primar Richard Greil forderten die Maskenpflicht, die ja außer in Wien in den Öffis und in den Spitälern, seit Juni weitgehend gefallen ist, muß wieder her und ein Mitarbeiter von Peter Pilz hat, glaube ich, in den Öffis Leute die keine Masken trugen, fotografiert und dann angezeigt oder die Bilder veröffentlicht und die Experten haben gewarnt „Im August haben wir schon siebzigtausend tägliche Neufinfektionen und es muß was geschehen!“

Und dann hatte ich in Kroatien das Gefühl, als gäbe es Corona nicht. Zwar hingen auf den Camps am Klo Plakate, die auf das Händewaschen hinwiesen. In manchen Supermarkten gab es Hinweise auf das Abstandhalten und Desinfektionsspender hat man auch gesehen. Aber kaum Leute die Masken trugen und wenn, hatten sie sie meistens falsch auf und FFP2 Masken gibt es außer in Österreich auch, glaube ich, nirgends und da habe ich mir gedacht, daß ich mir nicht vorstellen kann, daß die Österreicher ,die dann zurückkommen, sich im Supermarkt oder überhaupt in Innenräumen die Masken wieder aufsetzen.

Dann bin ich nach Österreich zurückgekommen. Die Zahlen sind inzwischen gefallen und liegen jetzt bei täglich vier bis fünftausend. Also eigentlich kein Grund für eine große Aufregung, noch dazu wenn dann kaum einer krank wir und die Wortschöpfung der „symptomlos Erkrankten“ halte ich ohnehin für etwas seltsam.

Es gab aber eine andere Aufregung, denn ab August können symptomfrei Infizierte mit Maske arbeiten gehen und sogar ins Restaurant, wenn sie dort die Maske aufhaben, was in der Praxis auch ein wenig seltsam sein wird und wieder großes Geschrei auslöste und bei OE24-TV hörte ich dann die Ratschläge, daß man selber Maske tragen soll, damit man sich nicht ansteckt.

Es gab dann noch die Aufregung wegen des Selbstmordes einer Ärztin, die die Haßpostings, die sie bekam nicht aushielt.

Aber eigentlich unterscheidet sich das öffentiche Leben auch nicht viel von dem in Kroatien. Das heißt Masken sah man öfter auf der Straße. Waren das jetzt die Ängstlichen oder die Infizierten? In den Öffis muß man sie ja tragen und da habe ich auch gehört, daß der Bürgermeister, der da ja sehr streng ist, jetzt stärker kontrolliert und das Argument war auch zu hören, daß die Maskenträger sofort als positi Infizierte diskrimiert wären.

Man sieht also das Thema und das Loslassen ist sehr schwierig, wenn sich die Politik mit manchmal seltsam scheinenden Regeln einmischt. Eigentverantwortlichkeit wäre da, denke ich besser. Aber die wird ja, wie ich höre und lese, den Leuten nicht zugetraut.

„Mehr Kontrolle mußt her,!“ wird geschrieen, obwohl ich schon glaube, dam man den Leuten da mehr zutrauen kann, wo sich wahrscheinlich ein Drittel wirklich fürchten, ein Drittel, wie ich, die verordneten Maßnahmen für unverhältnismäßig und übertrieben halten und das drittel Drittel wahrscheinlich halt mitmacht und jetzt bin ich in Ungarn im Bad und hier habe ich noch keinen mit Maske gesehen.

Die Desinfektionsständer gibt es und auch den Hinweis auf das Abstandhalten. Es hält sich aber keiner daran und die Leute fallen genausowenig, um wie sie es Kroatien und Österreich tun, sondern scheinen ihr Leben zu genießen.

Die Teuerung und das Angstmachen bezüglich der Inflation, da hört man ja immer das und das wird um fünfhundert Prozent oder so teurer, behindert das wahrscheinlich ein wenig und es ist ja auch alles teurer. Aber noch kann man das Leben genießen und soll das auch tun und da kann ich gleich auf den neuen Krimi von Petrus Markaris hinweisen, der sich ja auch mit diesem Thema beschäftigt, aber schon die Situation von vor einem Jahr schildert, wo es noch ganz anders und vielleicht gefährlicher war.

2022-07-08

Die erste Juli-Woche

Der Sommer mit der Hitzewelle ist da, ich sitze vom Wanderwochenende in der Steiermark zurückgekommen auf der Wiener-Terrasse und gehe in mein fünfzehntes Literaturgeflüster-Jahr. Die „Alte Schmiede“, das Literaturhaus und die „Gesellschaft“ haben ihre Pforten geschlossen.

Dafür begannen am Donnerstag die O-Töne im wieder normalen Modus. Eine Praxiswoche noch und dann hinein in die Ferien. Der Alfred, der ja sehr reiselustig ist, will nach der Corona-Reisepause unbedingt nach Kroatien fahren.

Ich bin ja nicht so reiselustig und würde den Sommer auch in Harland mit dem Schreiben und den Lesen verbringen. Da wartet ja eine lange Backlist auf mich, bevor im August die deutsche Buchpreisliste bekanntgegeben wird. Die ersten Neuerscheinungen sind auch schon angekommen und warten auf das Gelesenwerden und das Schreiben?

Da war ich ja im ersten Halbjahr äußerst produktiv. Drei zugegeben sehr kurze Corona-Bücher sind da im ersten Halbjahr entstanden, von den eines, das „Frauenleben“ schon erschienen ist.

Das zweite „Die Uhren haben ihre Zeit verloren“ hat jetzt schon ein vorläufiges Cover und muß von mir noch durchgesehen werden, bevor es an die Druckerei gehen kann. Dann warten noch die „Gestohlene Jahre“, die vom Alfred noch gesetzt werden müssen und ich trödle mit dem nächsten Projekt, der Steffi Schuster und ihrer chinesischen Patentochter „In den Wolken leben oder die Verkehrsbeschränkung“ hieße jetzt der Arbeitstitel, nach wie vor herum.

Habe da jetzt siebzehneinhalb Seiten, die ich nochmals durchgegangen bin, acht Szenen und 8 244 Worte, um den richtigen Schwung zu bekommen. Nach wie vor weiß ich aber nicht wirklich über was ich schreiben will?

Die Steffi Schuster ist in Pension und schwappt derzeit durch die Sommercoronawelle und was macht sie jetzt? Schreibt sie darüber oder über etwas ganz anderes?

Momentan komme ich kaum dazu, weil da die Gesundheitskasse ihr Kontingent geöffnet hat, wieder mehr Klienten und ansonsten schwappe ich durch die Krisen.

Da ist zwar die Impflicht weil nicht verhältnismäßig aufgehoben worden, dafür wurde aber schon vorher das Epidemiegesetz noch einmal verändert und eine Verkehrsbeschränkung auf Verdacht ermöglicht, so daß man vielleicht, wenn ungeimpft nicht mehr demonstrieren gehen kann. Die Zahlen steigen wieder an und man muß auf den Herbst schauen, wo es ja immer Grippewellen gegeben hat, aber die Pandemie muß nach wie vor in den Griff bekommen werden, obwohl man das wohl gar nicht kann, denn das Virus wird wahrscheinlich nicht verschwinden. Man könnte nur anders damit umgehen und ich könnte wahrscheinlich endios darüber schreiben, bin aber nicht sicher, ob ich das soll?

Also in den Sommer. So ganz unbeschwert wird das nicht gehen, denn es wird ja alles teuer und die Gaszufuhr womöglich abgesperrt. Also frieren für den Frieden und weniger duschen. Die Klimakatastrophen sind auch im Aufschwung, obwohl man das im täglichen Leben, waren wir da ja erst vor kurzem in einen Luxusrestaurant, noch nicht so spürt. Meine Betriebskosten sind aber um sechzig Euro angestiegen und eine Nachzahlung hat es auch gegeben.

Überall Krisenstimmung. Zwei Jahre Corona-Angst, die ja nach wie vor noch geschürt wird .Jetzt kommt noch die Angst vor den Kriegsauswirkungen und der Wahnsinnsinflation, beziehungsweise der Kimakrise, den Überschwemmungen oder Waldbränden dazu und die Flügen fallen auch aus, weil kein Sicherheitspersonal vorhanden, was mich, da ich schon zwanzig Jahren nicht geflogen bin, am wenigstens stört.

Entspannt in den Sommer wird also gar nicht möglich sein und die Sommerfrischenwochenenden fallen heuer auch ziemlich auch aus, obwohl ich diese Woche wieder eines haben werde. Also am Freitag nach Harland fahren. Da habe ich noch einige Stunden. Dann vielleicht die Doris Kloimstein wieder einmal am Markt treffen und am Sonntag auf die Rudolfhöhe. Dann geht es schon in den Urlaub. Der erste nach drei Jahren und dann wird es spannend, wie es Corona mäßig weitergehen wird und wann die nächste Maskenpflicht wieder kommt?

Da war ich vor kurzem in einem Supermarkt, um Champginons, eine Avocado, Milch und einen Blätterteig für das Mittagessen einzukaufen und habe da nicht nur keine Leute mit Masken sondern eigentlich überhaupt keine gesehen, wo soll man sich da also anstecken können?

Wir müßen lernen mit den Virus leben, hört man zwar jetzt öfter, aber so wirklich wird das wohl nicht praktiziert , weil da sofort jemand schreit, die Maskenpflicht muß wieder her und wir können es nicht einfach durchlaufen lassen, sondern müssen alles korrigieren.

Also auf in einen Krisenherbst, aber vorher einen schönen Sommer erleben.Das wäre das Ziel, obwohl ich zugeben muß, daß ich wahrscheinlich alternbedingt mehr unter der Hitze leide. Es hatte aber auch noch nie so früh über fünfunddreißig Grad und daran muß sich der Körper wohl gewöhnen.

Also vielleicht ein nicht so planbarer Sommer mit vielen Krisenphantasien und unsicher, wie es im Herbst weitergehen wird? Da habe ich ja zwei Lesungsgtermine, ausgemacht und bin gespannt ob ich sie maskenlos absolvieren kann und das Volksstimmefest wird, was ich ja schade finde, wieder ohne Lesung stattfinden. Zumindestens werde ich dort nicht lesen, weil es da ja andere Organisatoren gibt. Wir werden aber wenn es geht, hingehen und nach dem Urlaub auch noch zwei Sommerfrischenwochenenden haben und dann sehen, wie normal oder abnormal es weitergeht und wie ich es mit dem Schreiben machen werde? Da bin ich gespannt, ob ich die Steffi Schuster durch die vielen Krisen schiffen lasse oder über etwas anderes schreiben werden und da wäre positives Feedback natürlich fein.

2022-06-11

Nicht hysterisch werden

Vor elf Tagen wurde in Österreich nach großen Druck, die meisten Corona-Maßnahmen gelockert oder aufgelöst, so daß es einen schönen Sommer mit einer Maskenpause geben kann. Das heißt auch keine im Supermarkt und in den Verkehrsmittel, so daß man solche nur mehr in den Spitälern und Pflegeheimen tragen muß.

Da gab es vorher viel Druck vom Handel, da das den Beschäftigten nicht mehr zumutbar war, den ganzen Tag im Supermarkt mit Maske herumzulaufen, während man die in den Baumärkten schon seit Ostern nicht mehr brauchte, eigentlich unlogisch, wie das auch ist, daß ich jetzt fast jeden Tagen in mehr oder weniger überfüllten Veranstaltungen sitze, im leeren Sjpermarkt aber ein Maske gebraucht hätte, um die vulnerablen Gruppen, die einkaufen müßen, zu schützen.

Aber wenn die eine Maske tagen, sind sie, glaube ich, zu neunzig Prozent geschützt und wenn der Supermarkt leer ist, ist auch der Abstand gewahrt und die vulnerablen Gruppen, die in den Supermarkt gehen, werden auch manchmal Schuhe kaufen oder ins Kino wollen.

Also hörte man schon ein paar Tage später von der Patientenanwältin Sigrid Pilz, die Masken- und die Testpflicht muß wieder her und Wien hat da sowieso nicht zur Gänze mitgemacht. Denn da muß man auch in den Öffis und in der Apotheke Maske tagen.

Die Impfpflicht wurde wieder für ein paar Monate ausgesetzt, weil, wie Ministerin Edtstadler sagte, derzeit nicht verhältnismäßig. Aber im Hintergrund wird schon eifrig daran gearbeitet, sie im Herbst scharfstellen zu können. Ich glaube, da werden schon Juristen angestellt, um das zu exekutieren, ein Brief an die Ungeimpften soll auch kommen und im Herbst soll der vierte Stich kommen. Die über Fünfundsechzigjährigen können das schon früner tun, denn die Immunität läßt nach.

Aber der derzeitige Impfstoff hilft nicht oder wenig gegen Omikron und angeblich läßt die Immunität danach schon nach drei Monaten ab und weil sich ja alle impfen sollen, weil soviel Impfstoff eingekauft wurde, wird der Genesenstatus für den Impfpaß nicht mehr anerkannt und wie lange man wirklich immun ist und Abwehrkörper hat, wird nicht wirklich erforscht und auch nicht anerkannt.

Dagegen hört man überall die nächste Variante B4 und B5 kommt oder ist in Portugal schon da und Gesundheitsminister Lauterbach warnt schon länger von einer Killervariante, die spätestens im Herbst, wenn nicht schon im Sommer wirklich kommt.

Dabei glaubte ich doch, daß sich die Viren abschwächen und Omikron eigentlich ein Segen ist, denn da sind wir alle durch und können das Virus, wie eine Grippe behandeln.

Sollten wir, wollen die Politiker und die Experten offenbar nicht und die Zahlen, die inzwischen bei zweitausend waren, stiegen wieder auf vier -oder fünftausend an und alle wurden nervös und hysterisch. Die Maskenpflicht muß wieder her, hört man allethalben und wenn die Zahlen zehn Tage steigen, wird sie wieder eingeführt.

Ob da die Menschen mitmachen werden, hört man dann manchmal und ich, die ich das ja interessiert beobachte, weiß das nicht wirklich, denn ich war, weil der Alfred so eifrig einkaufen geht, seit ersten Juni oder eigentlich schon seit zwei Jahren noch in keinen Supermarkt, bin aber am Pfingstsonntag mit den Zug von Traismauer bis Traisenpark gefahren und der war, glaube ich, vollkommen leer. Drei Reihen vor mir ist ein Fahrrad gestanden und da hätte ich eine Woche vorher eine Maske gebraucht.

Das ist schon ein bißchen komisch und bei den Literaturveranstaltungen habe ich ganz gut beobachten können, daß das Maskentragen abnimmt. In der „Schmiede“ im Literaturhaus in der „Gesellschaft“ tragen, die, die Mitarbeiter und letzten Donnerstag hieß es in der „Schmiede“ FFP2-Maske, weil die Vortragenden das so wollen, aber in „Gesellschaft“ hatte, die dann niemand und so kann ich beobachten, daß die Leute da lockerer werden und das Leben auf der Straße ist auch sehr voll, während man in den Medien immer hört „Die nächste Welle kommt bestimmt und es wird viel gefährlicher werden!“, also muß die Politik was machen, „Denn die Pandemie ist noch nicht vorbei!“ und so wird es, wenn man nicht endlich mit der Panik aufhört, wohl ewig weitergehen,, denn Viren hat es und wird es immer geben und wenn man sie sucht und herbeitestet wird man sie auch finden.

Jetzt gibt es B4 und B5 und die Sommerwelle. Da hört man zwar auch schon, die sind zwar ansteckend aber so harmlos, wie eine Grippe. Das hörte man aber eigentlich schon im März 2020, daß die meisten nicht krank werden, während andere von der Killervarianten schreien und, daß man die Leute schützen und die Impfllücken schließen muß und ich fürchte, daß es dann im herbst vielleicht mit den Grippeviren so weitergeht.

„Denn das Maskentragen ist ja angenehm. Daran haben wir uns schon gewöhnt. Da hatten wir zwei Jahre keine Grippe, also bitte weiter Masken tragen, auf andere Rcksicht nehmen und wir werden jetzt alles kontrollieren und die Impfpflicht scharfstellen, etcetera!“

Daneben schießen die Preise in die Höhe, alles wird, um sechzig, siebzig, achtzig, neunzig Prozent teurer, die Mieten, die Lebensmittel, die Fernwärme, das Benzin, etcetera und wie soll das gehen, wenn der Lohn gleich bleibt?

Die Restaurants sind zwar noch immer voll und die Geschäfte auch, aber die Angstspirale dreht sich immer schneller weiter und, daß es für die Psyche nicht gut sein kann, wenn man ständig in Panik gehalten wird, dazu muß man nicht Psychologie studieren, um das zu wissen und ich denke, das ständige Maskentragen hält das Immunssystem auch davon ab, selber mit den Viren fertig zu werden und sie als normal zu betrachten, wie das früher war und ob das wirklich so gesund ist, das werden wahrscheinlich die nächsten Jahre zeigen.

Schlimm, schlimm, schlimm, da kann oder muß man ja depressiv werden oder viel verdrängen. Ich habe schon im März 2020e gefürchtet, daß das so weitergeht, wenn man sie Stratgien nicht ändert und das will man wahrscheinlich nicht und so kann man nur gespannt sein, wie weit und wie lange sich die leute das gefallen lassen?

Denn vieles ist ja wirklich widersprüchig, wenn ich die Geschichte so durchgehe. Das 3G zum Beispiel das man im Vorschah in den Schanigärten brauchte und dann während der Lockdownzeit für Ungeimpfte, wo man seinen Ausweis und Impfpaß zeigen mußte, wenn man ins Schuhgeschäft oder Restaurant wollte. In Wien hat das ja bis Ostern angedauert und das mit den Zügen, daß man, wenn man in Linz einsteigt, in Purkersdorf, die Maske aufsetzen muß.

„Da sind die Viren ja schon da!“, hat die Patientenanwältin richtig gesagt. Aber ich setze ja auf Eigenverantwortlichkeit, statt auf Zwangsverordnungen, die ja unsinnig sein müssen, wenn man mit den Maßstab drüberfährt und wenn man sich bei Begrüßung dann mit Maske küsst, denke ich, kann das auch nicht gesund sein und wenn man den Leuten das logische Denken abtrainiert und sie in ständige Angst versetzt, kann das nicht gut sein.

Aber leider sind wir schon dahin gekommen und so auf in einen hoffentlich doch ganz schönen Sommer! Ich bin wieder gespannt wie es weitergeht und versuche mein Leben möglichst angstfrei und ohne Hysterie zu genießen und dafür meinen Verstand einzusetzen.

Bloggen auf WordPress.com.