Literaturgefluester

2019-12-23

Weihnachtsstimmung in Harland und in Wien

Was machst du da eine ganze Woche in den Weihnachts- oder Winterferien in Harland bei St. Pölten werden meine Leser vielleicht fragen. Nun eigentlich nicht viel oder doch natürlich, habe ich mir am Donnerstag ja eine ganze Büchertasche zusammengepackt, das zweihundertsechzig Seiten Manuskript des „Mein Schreiben- meine Bücher zweiten Literaturgeflüsterbuch“ und dann gibt es natürlich das entsprechende Programm und da habe ich mir ja schon für den Freitag vorgenommen zuerst  mit dem Rad nach Wlhelmsburg zu fahren. Das war dann schnell geschehen, denn außer einem Dekorationsgeschäft, dem „Hager“ und dem „Spar“ gibts dort eigentlich nicht viel zu sehen.

Am Samstag hats geregnet, so haben wir uns am Markt bei einem der Bierstände untergestellt, dort den Uhudler-Glühwein und die gegrillte Leberkässemmel gegessen und den Leute beim Kauf  der Weihnachtsfische zugeschaut.

Die Valera, eine der Betreuerinnen von Alfreds Mutter, die diesmal zu Weihnachten nicht hier ist, hat gebacken. Der Alfred hat das mit Linzerkeksen auch getan, das Baby ist auf Besuch gekommen und hat, obwohl, die Anna behauptete, daß es müde ist, lustig herumgestrampelt und sich mit einem Kochlöffel auf den Kopf geschlagen.

Das Baby, die Anna und noch einige andere bekommen zu Weihnachten, ein Fotobuch, an dem der Alfred die letzte Zeit herumgebastelt hat, ist er ja wie man im Blog merken kann, ein begnadeter Fotograf. So gibt es „Lia, das Jahr 2019“ von „druck. at“ statt eines meiner Selbstgemachten und am Sonntag sind wir wieder auf die Rudolfshöhe gegangen und am Montag hatte ich dann einen Shoppingtag oder Stunde im Traisencenter eingeplant.

Da habe ich das Frühstück beim Mc Donalds gerade versäumt und mir halt nur einen kleinen Cafe latte und einen Cheeseburger gekauft, dann hinüber ins Center uind da zum „Hu.M“ weil ich nicht sicher war, ob ich für die Weihnachtswoche genügend reine Unterwäsche haben werde. Also zwei Strumpfhosen und zwei Paar verbilligte Socken im Christmas-Design eingekauft und dann hinunter in den Keller.

in einem der Designgeschäfte hatte ich schon ein rosa Püppchen mit langen Armen und Beinden in der Hand. Es dann aber wieder zurückglegt, weil das Baby ja den Weihnachtsmann mit dem ersten Weihnachtsbuch bekommt, den der Buchhänder in Edith Broczas Haus, als er sein Geschäft geschlossen hat, ihr 2006 oder 7 ja in den Hausflur stellte und Schokolade für die Anna.

Einen Weihnachtsmann, war auch verbilligt, mit einer Sonnenbrille und einem Handy ganz modern, in einer Schachtel und für den Andreas ein Säckchen mit der Bruchschokolade, die der Alfred in Basel für die Anna kaufte,  die dann er gegessen hat.

Danach stellte ich fest, den „Seedosenschrank“ gibt es noch. Einmal war ich im Winter dort und ich habe gesehen, er war verschwunden. Jetzt stand er aber da und ich hatte kein Buch, weil ich die zwei „Weihnachtsfrauen“ die ich  vorige Woche nach Harland mitgenommen habe, zuerst eines der Doris auf ihren Fest nach der Lesung schenkte und dann die Zweite, der  Valera, die sich für mein Schreiben interessiert und mich im Internet ergooglet hat, da wollte oder werde ich „Lore und Lena“ morgen in den Schrank in Altmannsdorf legen.

Wer sich dafür interessiert, soll es sich vormerken, wird wahrscheinlich am Vormittag so gegen Mittag sein und jetzt kommt noch, weil es so schön ist, das dreiundzwanzigste Adventkalenderfenster und dann hat es in diesem Jahr mindestens drei neue Einträge gegeben und langsam wird es rund und man kann im Netz nachlesen, wie es der „Nika, Weihnachtsfrau“ im Jahr 2015, im Jahr der sogenannten Flüchtlingskrise auf der Wiener Mariahilferstraße so geht:

„Mittwoch, 23. Dezember

Es war sich mit der Pizza ausgegangen, wie Nika schuldbewußt dachte, als sie am nächsten Morgen bei ihrem Kaffee und ihrem Fertigmüsli saß. Vera hatte sie gar nicht lange überreden müssen, denn die Aussicht auf eine Salamipizza und ein Glas Chianti auf das die Psychotheapeutin sie eingeladen hatte, war verlockend, auch die, sich nicht mit Widerling Seidler in der Personalkantine herumschlagen und die Mahnung anhören zu müssen, daß sie dem Flüchtlingspärchen auf der Straße und der Verkäuferinnentochter schon wieder ein Zuckerl mehr als erlaubt gegeben habe und er ihr deshalb ihre Prämie abziehen oder sich im nächsten Jahr für eine andere Weihnachtsfrau oder einen anderen Osterhasen, der in der Karwoche bunte Ostereier an die Kinder verteilte, entscheiden würde. Aber sie war auch um ihre Weihnachtsgeschenke gekommen, denn die zu besorgen, war keine Zeit gewesen und die Zeit drängte. Wenn es heute nicht passierte, war es zu spät, denn morgen schloß das Kaufhaus um zwei und dann könnte sie höchstens noch schauen, ob sie am Westbahn- oder am Hauptbahnhof etwas für ihre Schwester, die Mama, den Papa und die anderen Lieben finden würde? Was zwar passte, weil eine Flasche Whisky, eine Bonbonniere und ein Buch würden zu bekommen sein. Aber der kleinen Zoe-Philipa hatte sie einen Strampelanzug kaufen wollen, wenn sich Vera schon für die Kinderrassel entschieden hatte, die sie ihr beim Italiener prompt gezeigt hatte.

„Das sind meine Einkäufe, Nika, Weihnachtsfrau! Was ich für dich besorgt habe, verrate ich natürlich nicht,hoffe es aber getroffen zu haben!“, hatte sie gesagt, ihr die Rassel unter die Nase gehalten und dann ihr Chiantiglas erhoben.

„Prost, Schwägerin, in spe, ich hoffe du bekommst auch etwas Schönes und jetzt muß ich los! Andrea Herbst kommt um drei und da muß ich aufpassen und meine Toilette kontrollieren, damit sie sich nicht wieder mit einem Leuchter darin versteckt und mir vor Weihnachten neue Schwierigkeiten macht!“, hatte sie gescherzt und hinzugefügt, daß man sich übermorgen mit den Geschenken bei Ruths Eltern sehen würde.

„Du hast es leicht, Weihnachtsfrau, du kannst deinen Anzug anbehalten und die Rassel kann ich dir als Ersatz für das Weihnachtsglöckchen auch gern leihen!“

„Mitnichten, liebste Vera, den muß ich am Donnerstag bei Widerling Seidler abgeben!“, hatte sie geantwortet.

„Weihnachtsgeschenke muß ich auch noch besorgen!“

Und das dröhnte jetzt in ihrem Ohr. Noch dazu, da sich in ihrem Adventkalender, als Mahnung oder als Erinnerungsstütze, ein bunt verpacktes Päckchen gefunden hatte. Heute durfte sie es nicht vergessen und wenn Jessica oder Harald auftauchten und sie in ein Restaurant oder zu Max Schröder schleppten wollten, mußte sie widerstehen, nahm sie sich vor, atmete durch, stellte die leere Kaffeetasse und die Müslischale in den Geschirrspüler. Dann zog sie die grüne Jacke an, setzte die rote Strickmütze auf, nahm den Rucksack und öffnete die Wohnungstüre. Sie mußte los, um nicht zu spät zu kommen. Lief aber wieder Laura Augustin über den Weg, die mit einem vollen Einkaufskorb die Stufen hochkam und ihr den Weg versperrte.

„Guten Morgen, Fräulein Nika!“, rief sie fröhlich.

„Eineinhalb Tage noch, dann haben Sie es geschafft! Haben Sie schon Ihre Weihnachtsgeschenke beisammen?“, entblödete sie sich ebenfalls nicht zu fragen und Nika zuckte, ob diesen bösen Gedanken schuldbewußt zusammen und setzte ein bedauerndes „Leider nein!“, hinzu.

„Da denkt man Frau Augustin, man steht an der Quelle und bekommt außerdem noch einen Angestelltenrabatt und dann ist es nicht zu schaffen, weil ich von neun bis sieben auf der Straße stehe und in den Mittagspausen ist es sich nicht ausgegangen! Aber heute vielleicht! Heute nehme ich es mir ganz fest vor! Wie ist das bei Ihnen? Haben Sie schon alles besorgt?“, fragte sie mit einem Blick auf Laura Augustins Einkaufskorb, der wie zu erwarten, mit Büchern gefüllt war. Die bibliophile Nachbarin war beim Bücherschrank statt beim „Merkur“ oder „Penny“ gewesen und das war eine Idee, denn der offene Bücherschrank war, wie Nika wußte, rund um die Uhr geöffnet und sie hatte für Ruth ohnehin ein Buch besorgen wollen. Eines über Babypflege und für Vera einen therapeutischen Ratgeber. Aber ob sie beides in den offenen Bücherschränken finden würde?

„Ich war beim Bücherschrank!“, antwortete die Nachbarin fröhlich.

„Sie wissen, ich gehe sehr oft dorthin und habe da auch schon einige Weihnachtsbücher gefunden, die ich im Dezember gelesen habe! Was die Geschenke betrifft, ist mein Bedarf nicht so groß! Sie wissen, ich bin eine alleinlebende Single! Meine beste Freundin befindet sich auf Weltreise! Kinder und Ehemann gibt es nicht! Meine Eltern sind gestorben, wie auch meine einzige Schwester! Also außer einem alten Patenonkel, den ich natürlich in seinem Altersheim, beziehungsweise Seniorenresidenz, wie man das heutzutage protzig nennt, besuchen werde, ist niemand da, den ich beschenken könnte! Also tue ich das bei mir selbst, habe ich mir vorgenommen und gehe im Dezember statt einen Adventkalender zu öffnen, jeden Morgen nach dem Frühstück hin und suche mir was aus! Ich hoffe, daß Sie mich nicht mißverstehen oder mich für geizig halten, aber ich habe heute zufälligerweise ein Buch gefunden, von dem ich dachte, daß Sie es vielleicht lesen möchten! Darf ich Ihnen damit eine kleine Freude machen und es jetzt schon, falls wir uns nicht mehr sehen sollten, mit den besten Weihnachtswünschen überreichen? Eigentlich wollte ich es in Geschenkpapier verpacken, damit es festlicher aussieht, da man aber nicht hochstapeln soll und ich Sie jetzt gerade sehe, will ich es Ihnen gleich überreichen und hoffe, Sie haben Freude daran!“,  sagte Laura Augustin, griff in den Korb und hielt Nika, ein dickes umfangreiches, sicher tausend Seiten dickes Buch entgegen, in dem sie zu ihrer Überraschung den neuen  „Clemens J. Setz“, erkannte, der, wenn sie sich nicht irrte, auf der letzten „Longlist des deutschen Buchpreises“ gestanden war.“

Was bisher passierte findet man hier,  morgen, am 25. 29 oder 30. Dezember und vielleicht noch an einem Tag geht es weiter.

Kommentar verfassen »

Du hast noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: