Literaturgefluester

2012-06-17

Mit der „Mimi“ zum offenen Bücherschrank

Filed under: Uncategorized — jancak @ 02:49

Nachdem ich den Samstag bis vier schreibend und bloggend verbracht habe, bin ich die Mariahilferstraße hinaufmarschiert und dort, bevor ich die Iris getroffen habe, für eine knappe Viertelstunde im Thalia verschwunden, habe mich durch die Bücherberge durchgeschaut und den Verkäufer einer Dame Peter von Tramin empfehlen hören „Das ist ein inzwischen unbekannter Doderer-Zeitgenosse!“ und auf dem Österreich Tisch lag alles auf, „Chucks“, „Ich nannte ihn Krawatte“, etc und Carla Federicos Bücher gab es in zwei Teilen weiter hinten auch.
Die Iris hat mich ins Experimental Sushi Lokal eingeladen, wo es ganz exquisite Sachen gab, dann sind wir zur Grundsteingasse hinaufgewandert, wo um sechs ein Straßenfest eröffnet wurde und die Juni Lesereihe vor dem Bücherschrank begonnen hat. Frank Gassner hat gerade alles aufgebaut, ein Herr mit einer großen Tasche beklagte sich bei zuerst über einen Radfahrer, der ihm am Bedienen des Bücherschrankes hindern würde, er räumt aber ohnehin viel hinein, dann über die, die in der Nacht mit dem Taxi angefahren kommen und die Schränke ausräumen, um die Bücher zu verkaufen. Ein immer wieder gehörtes Gerücht, das man sehr oft vor den Schränken erzählt an das ich nicht glaube, Bücher sind meiner Meinung nach unverkäuflich und sehr viel Herumwühlen habe ich die Leute auch nicht sehen. Dann kam Ruth Aspöck mit Robert Eglhofer und legte eine kleine Auswahl ihrer Verlagsproduktion hinein, darunter zweimal die Donaugeschichten II, wo meine „Simona“ enthalten ist. Da hatte ich gleich noch ein Geschenk für die Iris. Das schwarze Leiberl von der Krimi-Nacht habe ich als passendes Out-fit angehabt und das trug ich auch 2007 in Vilshofen, bei unserer Radkarawane, als ich im Rathaus dort, die Donaugeschichten präsentierte.

Ein paar bekannte Gesichter, so der ehemalige Lebensgefährte der Marianne Fritz, den ich vor einigen Monaten im Republikanischen Club kennengelernt habe.
Josef Rieser, der eifrige Veranstaltungsbesucher und Dichter aus der Arbeitswelt erschien und verschwand alsbald, weil er ins Theater mußte. Dann begann Helge Streit mit seiner Lesung von dem ich eigentlich noch nicht sehr viel wußte. 1966 geboren, verschiedene Preise und Stipendien und einen Text mit dem interessanten Namen „Kafkas Reisen“. Das zog einige Leute an und entpuppte sich als ein türkisches Reisebüro am Brunnenmarkt, wo der Text auch spielt. Es kam aber bald ein Pladoyer gegen das Erzählen und das Plotten, weil das Thomas Bernhard auch nicht wollte. Der Bücherschrank kam in dem Text aber vor, ein verhinderterter Bankunfall, das Reisebüro das Reisen nach Istambul, Ankara etc anzubieten hat und noch einiges mehr.
Dann kam eine Pause, wo man in die Galerien in der Grundsteingasse schauen konnte. Christian Katt erschien und später Rudolf Lasselsberger, aber das war erst nach meiner Lesung aus „Mimis Bücher“. Ein bißchen schwierig scheints mit dem Mikrofon gewesen zu sein, weil ich offensichtlich zu klein. Ich habe aber die vorbereiteten drei Szenen gelesen, die sowohl Martha Rottenfeld, als auch Johannes Staudinger und Mimi-Bella vor dem Bücherschrank kommen, wo noch die weißen Laschen auf die Bücher geklebt werden, die es erfreulicherweise nicht mehr gibt, dann noch die geplante Seite aus den „Berechtigten Fragen“ zu Elfriede Gerstls achtzigsten Geburtstag, um zu zeigen, was für Gustostückerln man im Bücherschrank finden kann und wie fantastisch diese Bücher Routaden sind und stellte die „Mimi anschließend hinein. Als kleines Geschenk an die Allgemeinheit, es hat sich aber, glaube ich, niemand darum gerissen.

Nur Rudi Lasselsberger, der ein T-Shirt trug auf dem seine Verlagsproduktion aufgedruckt war, tauschte sein neuestes Buch gegen die „Frau auf der Bank“ mit mir. Er hat auch Postkarten auf dem seine Bücher aufgedruckt sind. Acht gibt es schon, das letzte heißt „Abraxas“ und hat Zeichnungen von Erich Sündermann und Text vom Dichter, zehn ISBN-Nummern hat er sich gekauft, die produziert er alle, fleißig, fleißig.
Während der zweiten Pause konnte ich ein bißchen das Marktleben beobachten. Der Brunnenmarkt hatte seine Standln schon zugesperrt und bevor die Müllabfuhr erschien, durchsuchten eine Dame noch schnell die Abfallkisten und Peter Krobath, den ich, glaube ich, 1987 gemeinsam mit Rudi Lasselsberger in Linz im Jägermayerhof kennenlernte, las aus dem „Lexikon der Sabotage“. Das sind irgendwie umgekehrte Geschichten zur Arbeitswelt, solche wo sich die Arbeiter an ihren Chefs rächen, Autoersatzteile klauen und auf E-bay verkaufen. Versandarbeiterinnen Zetteln in die Pakete legen, die Kunden sollen doch nicht bitte bei dieser Firma kaufen. So was habe ich schon mal gehört, bei einem „Tag der Freiheit des Wortes“ wurde von Erika Kronabitter etwas Ähnliches gelesen. Dann gabs noch Absagebriefe „Sehr geehrte Firma! Leider kann ich es mir nicht leisten, mich bei Ihnen zu bewerben. Das ist nicht persönlich gegen Sie gemeint und ich wünsche Ihnen trotzdem alles Gute!“
Langsam wurde es dunkel. Frank Gassner wies auf die nächsten zwei Mittwochtermine hin, wo jeder fünf Minuten lesen darf und einen Termin zur Abschlußlesung gewinnen kann und wir fuhren mit der Straßenbahn zur Galizinstraße, machte die Ly, die ich am Donnerstag im Museumsquartier traf, ja ein Grillfest und hat uns dazu eingeladen, so daß wir uns als süße Nachspeise zu den experimentellen Maki, Erdbeeren, Bananen, Ananasstückchen oder Kirschen in den Schokobrunnen tauchen, lecker, lecker, lecker und nur die Ly war enttäuscht, daß wir am Nachmittag das experimentelle Apfelstrudel-Sushi versäumten. Als die Runde der viel Jügeren „Wehrwolf“ zu spielen begann, übers richtige Plotten hat sie sich vorher auch eine junge Frau unterhalten, sind wir gegangen, bzw. mit der Nacht-U-Bahn nach Haus gefahren. Es war ein schöner Abend und in Wien war in der Nacht auf den Sonntag sehr viel los.
Dazu passt vielleicht ganz gut der Link zum Osterspazierging in Neulerchenfeld, wo auch beim Schrank gelesen wurde und Christian Katt zu sehen ist.
Und hier das Video von der Lesung.

Werbeanzeigen

5 Kommentare »

  1. war ein leiwander abend, ja. hab mich für mittwoch, 27. zur lesung, wahrscheinlich mehr als 10 leute werden lesen, heute angemeldet. warum nicht, ja. ich war beim skodagassenfest und dort traf ich peter, der mich an die bücherschrank-lesung erinnerte, leider zu spät für deine, liebe eva jancak, aber ich hab dich ja eh schon einige male gehört und du bist ja sowieso am fleißigsten, blog und bücher. keep on rocking! was ich nett fad, war, daß zuerst christian katt in die eine richtung ging und ein bißl später der hansjörg zauner in die andere. möglich daß sie sich getroffen haben. beide haben aber jedenfalls nicht zu uns hergeschaut, daher haben sie mein winken nicht sehen können. bis zum nächsten mal und schöne grüße auch an alfred.
    rudi

    Kommentar von rudolf lasselsberger — 2012-06-17 @ 16:53 | Antwort

  2. Da traf sich offenbar ein Teil der experimentellen Szene mit Eva Jancak auf dem Brunnenmarkt. Am 27. werde ich wahrscheinlich in die Alte Schmiede gehen, habe ich schon eingeteilt und nur diesen Mittwoch zu der Bücherschranklesung, wo unter anderen Dagmar Fischer liest. Habe ich dich ja ebenfalls schon gehört und deine Bücher samt ISBN-Nummer auf meiner Leseliste eingetragen. Aber viel Erfolg, da es um die Publikumsgunst geht, wären ein paar Mozartkugeln als Wurfgeschosse sicher hilfreich und noch eine Bitte. Magst du mir ein paar Worte für das geplante Literaturgeflüster-Buch, als einer meiner eifrigsten Kommentierer schreiben? Aber vielleicht lassen sich auch die schon vorhandenen verwenden!

    Kommentar von Eva Jancak — 2012-06-17 @ 18:03 | Antwort

    • das mit den mozartkugeln werde ich wieder in mein programm aufnehmen zu diesem anlaß, gute idee, ja, danke! so engtsteht fast eine direkte verbindung mit dem publikum, außerdem ist es schön kindisch, finde ich. die lesung beim bücherschrank ist wieder einmal ein bißl eine öffentlichkeit für meine gedichtln, der 30. is ma blunzen, aber gassner meint wahrscheinlich es is a bißl a anreiz auch, tja. bis zum nächstenmal dann. lg rudi

      Kommentar von rudolf lasselsberger — 2012-06-22 @ 10:06 | Antwort

      • „engtsteht“ ist ein schöner tippfehler, verdichtet die idee des mozartkugeln-einsatzes trefflingfall mit gischtspritzern, erfrischend. mit diesem ps verabschiede ich mich für heute vom literaturgeflüster, ciao.

        Kommentar von rudolf lasselsberger — 2012-06-22 @ 10:09

  3. Dann alles Gute und viel Erfolg! Leider werde ich, weil ich mir die Alte Schmiede mit Katharina Riese, Bernhard Hüttenegger und Waltraud Seidlhofer einbilde, die Kugeln nicht auffangen können und du hast mit Emily Walton etc auch eine große Konkurrenz! Die Lesung letzten Mittwoch war aber sehr schön und tolle Zuhörer waren auch dabei! Deine Lesung werde ich mir per Video vielleicht schon in der Sommerfrische anhören, aber da gibts dann auch den Bachmannpreis!

    Kommentar von jancak — 2012-06-22 @ 11:43 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: