Literaturgefluester

2022-02-21

Karl-Markus Gauß und die Ewigkeit

Filed under: Veranstaltungen — jancak @ 20:44
Tags: , , ,

„Vor zwanzig Jahren“ erkärte Johannes Tröndle nach dem Begrüßungsapplaus und der Begrüßung des Lektors Herbert Ohrlinger, „hat der 1954 in Salzburggeborene Karl Markus Gauß sein erstes Journal „Mit mir ohne mich“ herausgegeben!“, das, glaube ich, das Jahr 2000 mit der blauschwarzen Regierung eins beschreibt, dem in unregelmäßigen Abständen weitere Journale folgten:

2003 „Von nah von fern“

2007 „Zu früh, zu spät“

2012 „Ruhm am Nachmittag“

2015 „Der Alltag der Welt: Zwei Jahre und viele mehr“, wenn ich mich nicht irre und aus „Wikipedia“ richtig zitiere“, denn der Herausgeber der „Literatur und Kritik“ hat noch mehr Bücher geschrieben und hat auch seine Reisen durch Osteuropa in einigen Büchern beschrieben und als ihm das dann zu langweilig wurde, hat er auch die „Abenteuerliche Reise durch sein Zimmer“ beschrieben und ist damit, glaube ich, auch auf der ÖSt getanden. All die Bücher sind bei „Zsolnay“ erschienen und ich kann mich auch an das „Freibord“

erinnern, das vor Jahren erschienen ist und alle Staatsstipendiaten des von 1988 beschrieb.

Gerhard Ruiss ist da am Cover auf dem Klo gesessen, Paulus Hochgatterer hat eines bekommen und natürlich Karl Markus Gauß, der sich ähnlich wahrscheinlich, wie Antonio Fian, der da wahrscheinlich den „Preis der Stadt Wien“ bekommen hat und den Konstantinhügel geschrieben hat, eine eigene literarische Ecke erschrieben hat.

Ich war bei mehreren Lesungen und Präsentationen, bei den O-Tönen, in der „AS“ im Odeon und heute habe ich mich zur Präsentation des sechsten Journale „Die Jahreszeiten der Ewigkeit“ in die „Schmiede“ gestreamt, das die letzten fünf Jahre schildert, bezw. den Zweitraum von Mai 2014 bis Mai 2019, also die Zeitspanne zwischen den sechzigsten und fünfundsechzigsten Geburtstag beschreibt und da begann Karl Markus Gauß mit einem Portrait, das ihm seit Jahren bei <lesungen und auch in Zeitungsabbildungen begleitet und das ihm, weil es ihm nicht gefiel, verändern wollte, was aber nicht ging, denn der weißhharige Wuschelkopf ist wohl sein Markenzeichen.

Dann ging es zu dem Salzburger Hotelzimmer in dem sich einmal Jean Amery das Leben genommen hat und in einem Teppich gewickelt hinaustransportiert wurde, um die Gäste nicht zu verstören.

Was das mit der Zeitspanne von 2014-2019 zu tun hat, habe ich nicht ganz verstanden, hat sich der berühmte Schriftsteller ja schon 1978 umgebracht. Karl Markus Gauß ist aber gleich zum Zahnarzt gekommen, wo er mit einem gebürtigen Serben, glaube ich, ins Gespräch kam, dann kam es zu der Frage „Woher kommst du?“ die jetzt ja schon als rassistisch interpretiert werden kann, was mich auch immer ärgert und Karl Markus Gauß konnte hier brillanter als ich erklären, was ihn daran stört.

Die kleinen Alltagserlebnisse also, die im Tagebuch beschrieben werden, die Bonmots und Zeitnotizen und nicht die politischen Eregnisse, wie Ibiza, die Wahl van der Bellen, was zwar im Programm irgendwie angekündigt wurde, Karl Markus Gauß aber wahrscheinlich als zu billig empfindet und ich habe, als ich mir das Programm durchgelesen habe und die Jahreszahl 2019 gesehen habe, auch gedacht, schade, denn da kommt Coronai noch nicht vor und Johannes Tröndle thematisierte das auch, nach dem zweiten Block, wo es um die Soziopathen geht, die Karl-Markus Gauß mit zunehmenden Alter intoleranter machten, obwohl er ja einmal den „Toleranzpreis des österreichischen Buchhandels“ bekommen hat und da kann ich gleich anfügen, den „Leipziger Preis für europäiosche Verständigung“ bekommt er heuer auch, obwohl es ja keine Leipziger Messe geben wird und mit den Soziophathen sind die Leute gemeint, die sich im Zug mit ihren Gepäck die Plätze neben sich frei halten, so daß dann die gebrechlichen Alten stehen müßen oder die in den Schulstraßen zu schnell fahren, sich am Markt vordrängen, etceerta, die seine Aggression erregen, so daß er sich vorstellt, wie er sie fertig macht.

Sicher interessante Alltagserlebnisse, die ich auch immer gern beschreibe und was die Corona- Tagebücher betrifft, nach denen Johannes Tröndle fragte, ob man die vielleicht in zwei jahren im siebenten Journal lesen kann?, wehrte Karl-Markus Gauß ab, daß er schon glaube, daß die in den letzten zwei Jahren geschrieben wurden, Klaus Kastberger hat ja auch seine abgesagten Autoren damit beauftragt, damit sie ihr Honorar erhalten konnten, er glaube aber nicht, daß sie Qualität haben würden?

Das ist zwar auch das, was ich befürchte, aber ich habe schon nicht nur vier erschienene erzählende Texte und drei in Planung„, sondern auch mein „Corona-Texte-Buch“, das natüich auch meine subjektiv persönliche Betrachtung schildert, aber daß das Corona-Thema brisant ist, habe ich schon begriffen, sich also stattdessen in Karl-Markus Gauß Jounale einlesen, da gab es dann noch einen Reiseblock und ein paar Bonmots bevor Johannes Tröndl auf den Büchertisch hinwies, wo man sie kaufen konnte und noch einen schönen Abend wünschte.

Werbung

Kommentar verfassen »

Du hast noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: